Dein Baby ist bereit für Bei­kost – auf fer­ti­ge Nah­rung aus dem Gläs­chen möch­test du aber lie­ber ver­zich­ten? Kein Pro­blem, denn Baby­brei kannst du ganz leicht selbst machen. Alles, was du dafür brauchst, sind ein paar fri­sche Zuta­ten und die rich­ti­gen Küchen­hel­fer. Aber wel­che Gerä­te neh­men dir am meis­ten Arbeit ab? UPDATED stellt ver­schie­de­ne prak­ti­sche Hel­fer vor: Vom Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ter für den selbst gemach­ten Baby­brei bis hin zum Dampf­ste­ri­li­sa­tor, der Löf­fel­chen und Co. zuver­läs­sig ste­ri­li­siert.

Baby­brei sel­ber machen: Ab wann und was beach­ten?

Ab etwa sechs Mona­ten sind vie­le Babys bereit für Bei­kost. Das merkst du dar­an, dass sich dein Baby sehr für das Essen inter­es­siert und Nah­rung nicht mehr sofort mit der Zun­ge aus dem Mund beför­dert. Man­che Babys star­ten etwas frü­her oder spä­ter mit der Bei­kost.

Mit selbst gemach­tem Baby­brei kannst du beson­ders gut tes­ten, wel­che Nah­rungs­mit­tel dei­nem Baby gut bekom­men und wel­che nicht. Denn über die Zusam­men­set­zung ent­schei­dest du selbst. Nach und nach kannst du unter­schied­li­che Gemü­se­sor­ten hin­zu­fü­gen, um den Ver­dau­ungs­trakt der Klei­nen nicht gleich zu über­for­dern.

Gut geeig­net für den Ein­stieg sind Kür­bis, Süß­kar­tof­feln, Pas­ti­na­ken, Blu­men­kohl, Bana­nen und Bir­nen.

Zube­rei­ten: Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ter und Co.

Um Baby­brei sel­ber zu machen, brauchst du zunächst fri­sche Zuta­ten. Hast du alles zusam­men, wer­den Gemü­se, Obst und Co. zunächst gegart und anschlie­ßend fein püriert. Dabei hel­fen dir ent­we­der ver­schie­de­ne Ein­zel­ge­rä­te wie Dampf­ga­rer und Mixer – oder du legst dir ein cle­ve­res All-in-one-Gerät zu, das alle nöti­gen Auf­ga­ben über­nimmt. Für bei­de Fäl­le stellt UPDATED im fol­gen­den pas­sen­de Gerä­te vor.

Ein­zel­ge­rä­te: Dampf­ga­rer und Mixer

Ein Dampf­gar­ge­rät und ein leis­tungs­fä­hi­ger Pürier­stab, eine Küchen­ma­schi­ne oder ein Mixer kön­nen in der Kom­bi­na­ti­on auch mit einem Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ter mit­hal­ten.

Einen Dampf­ga­rer soll­test du dem klas­si­schen Koch­topf vor­zie­hen. Denn beim Dampf­ga­ren blei­ben Vit­ami­ne im Gemü­se erhal­ten. Die wich­ti­gen Inhalts­stof­fe wer­den nicht buch­stäb­lich zer­kocht wie beim nor­ma­len Kochen im Topf.

Dampf­ga­rer wie bei­spiels­wei­se Model­le aus der Phil­ips Pure Essen­ti­als Collec­tion besit­zen bis zu drei Dampf­gar­ein­sät­ze, sodass du unter­schied­li­che Lebens­mit­tel gleich­zei­tig dämp­fen kannst. Auch Reis kannst du damit zube­rei­ten.

Eine Küchen­ma­schi­ne, zum Bei­spiel von Kit­chen Aid, über­nimmt nach dem Garen das Zer­klei­nern der Zuta­ten. Ein Pürier­stab oder Stand­mi­xer erfüllt den glei­chen Zweck. Aller­dings ist vor allem beim Pürier­stab jede Men­ge Hand­ar­beit und teil­wei­se auch Kraft gefragt. Das ent­fällt beim Ein­satz einer Küchen­ma­schi­ne oder eines Stand­mi­xers größ­ten­teils.

Pas­send dazu

Baby­brei sel­ber machen mit All-in-one-Gerä­ten

Klas­si­sche Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ter kön­nen Lebens­mit­tel sowohl garen als auch pürie­ren. Zusätz­lich haben man­che Model­le eine Auf­tau- und Auf­wärm­funk­ti­on. Damit wird das Sel­ber­ma­chen des Baby­breis für dich noch kom­for­ta­bler.

Der Phil­ips Avent Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ter 4‑in‑1 etwa kann dampf­ga­ren, mixen, auf­tau­en und erwär­men. Mit die­sem Gerät kannst du außer­dem bis zu vier Mahl­zei­ten gleich­zei­tig zube­rei­ten. Je nach­dem, wie fort­ge­schrit­ten dein Baby mit der Bei­kost ist, püriert der Phil­ips Avent die Nah­rung fein oder grob mit Stü­cken.

Pas­send dazu

Halt­bar­keit und rich­ti­ge Auf­be­wah­rung von Baby­brei

Wich­tig für dich zu wis­sen: Baby­brei ist im Kühl­schrank nur ein­ge­schränkt halt­bar. Babys unter sechs Mona­ten soll­ten nur Brei bekom­men, der nicht älter ist als 24 Stun­den. Älte­re Babys soll­ten den gekühl­ten Brei inner­halb von maxi­mal drei Tagen auf­es­sen.

Tief­ge­kühl­ter Baby­brei ist län­ger halt­bar: zwei bis drei Mona­te ist die Nah­rung aus dem Tief­kühl­schrank genieß­bar. Vor­aus­set­zung sind pas­sen­de Behält­nis­se, in die du den abge­kühl­ten Brei nach der Zube­rei­tung füllst und dann ein­frierst.

Pas­send dazu

Auf­wär­men: Baby­kost­wär­mer für die opti­ma­le Tem­pe­ra­tur

Wenn der gro­ße Hun­ger kommt, muss es manch­mal sehr schnell gehen. Kal­ter Brei aus dem Kühl­schrank schmeckt natür­lich nicht, Baby­nah­rung muss erst auf die rich­ti­ge Tem­pe­ra­tur erwärmt wer­den. Ein Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ter mit Auf­wärm­funk­ti­on kann dir dabei hel­fen. Alter­na­tiv gibt es sepa­ra­te Baby­kost­wär­mer, die Milch­fläsch­chen, Gläs­chen und selbst gemach­ten Baby­brei erwär­men oder sogar auf­tau­en.

Beson­ders prak­tisch: Man­che Gerä­te kön­nen den Brei auch warm­hal­ten, falls dein Baby nicht die gan­ze Por­ti­on auf ein­mal schafft. Die gewünsch­te Tem­pe­ra­tur kannst du in der Regel über ein Dis­play ein­fach selbst ein­stel­len.

Pas­send dazu

Sau­ber­ma­chen: Zube­hör des­in­fi­zie­ren mit Dampf

Ist die Arbeit getan und der selbst gemach­te Baby­brei fer­tig, geht es ans Auf­räu­men und Sau­ber­ma­chen. Die ein­zel­nen Kom­po­nen­ten eines Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ters bzw. des Mixers und/oder Dampf­ga­rers soll­test du gründ­lich mit hei­ßem Was­ser und Spül­mit­tel rei­ni­gen. Eini­ge Tei­le kannst du auch in den Geschirr­spü­ler stel­len. Sieh im Hand­buch des Geräts nach, ob bzw. wel­che Tei­le spül­ma­schi­nen­ge­eig­net sind.

Für maxi­ma­le Hygie­ne sorgt ein Dampf­ste­ri­li­sa­tor, bei­spiels­wei­se von Phil­ips Avent. Er ist nicht nur für das Des­in­fi­zie­ren von Baby­fläsch­chen und Auf­sät­zen geeig­net, er ste­ri­li­siert auch Klein­tei­le wie Besteck und Tel­ler. Inner­halb von etwa sechs Minu­ten befreit das Gerät alle Uten­si­li­en von Bak­te­ri­en und ande­ren Ver­un­rei­ni­gun­gen. Das ist vor allem dann von Vor­teil, wenn dein Baby noch sehr klein ist. Denn das Immun­sys­tem der ganz Klei­nen ist noch sehr anfäl­lig für Erre­ger.

Pas­send dazu

Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ter neh­men dir viel Arbeit ab

Willst du Baby­brei selbst machen, musst du die ein­zel­nen Zuta­ten garen und pürie­ren. Dabei kön­nen dich Küchen-Gad­gets wie ein Dampf­ga­rer und eine Küchen­ma­schi­ne oder ein Stand­mi­xer bzw. ein leis­tungs­star­ker Pürier­stab unter­stüt­zen.

Noch kom­for­ta­bler geht es mit einem Baby­nah­rungs­zu­be­rei­ter, der das Garen und Pürie­ren für dich über­nimmt. Sol­che Kom­bi-Model­le ermög­li­chen es dir, Baby­brei mit nur einem ein­zi­gen Gerät selbst zu machen und damit jede Men­ge Zeit zu spa­ren, die du statt­des­sen mit dei­nem Baby ver­brin­gen kannst.

Außer­dem gibt es Gerä­te, die den gekühl­ten Baby­brei zur Essens­zeit erwär­men und sogar auf der gewünsch­ten Tem­pe­ra­tur warm­hal­ten. Für kli­nisch rei­ne Uten­si­li­en nach dem Zube­rei­ten von Baby­brei sorgt ein Dampf­ste­ri­li­sa­tor. In weni­gen Minu­ten des­in­fi­ziert er Klein­tei­le wie Besteck und Kin­der­ge­schirr.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.