Vasen, Schmuck und Eier­be­cher: Die Vor­stel­lung, mit einem 3D-Dru­cker ein­zig­ar­ti­ge Gegen­stän­de zu kre­ieren, lässt dich ein­fach nicht los. Aber ist es für Anfän­ger nicht unheim­lich kom­pli­ziert, in die neue Tech­nik ein­zu­stei­gen? Nicht, wenn du die Basics kennst. Bei UPDATED erfährst du, was du über Hard­ware, Soft­ware und Kali­brie­rung wis­sen musst, um los­le­gen zu kön­nen.

Wel­ches Druck­ma­te­ri­al ist für Ein­stei­ger geeig­net?

Wenn du noch kei­ne Erfah­run­gen mit 3D-Druck hast, ist PLA (Poly­l­ac­tic acid) das rich­ti­ge Druck­ma­te­ri­al für dich. Im Ver­gleich zu ande­ren Fila­men­ten (Fach­wort für Druck­ma­te­ria­li­en) bie­tet PLA diver­se Vor­tei­le. PLA …

  • ist umwelt­freund­lich und gesund­heit­lich unbe­denk­lich, da der bio­lo­gisch abbau­ba­re Kunst­stoff aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen gewon­nen wird.
  • führt zu schnel­le­ren und prä­zi­se­ren Druck­ergeb­nis­sen, da PLA einen gerin­ge­ren Sie­de­punkt als ande­re Fila­men­te auf­weist.
  • erzielt auch ohne beheiz­tes Druck­bett gute Ergeb­nis­se.

Im fer­ti­gen Zustand ist PLA bereits rela­tiv hart. Für lang­le­bi­ge Gebrauchs­ge­gen­stän­de ist es jedoch nicht sta­bil genug. Falls du beson­ders wider­stands­fä­hi­ge Dru­cke her­stel­len willst, kannst du statt PLA das Fila­ment PET‑G ver­wen­den.

Übri­gens: Es gibt Druck­ma­te­ria­li­en, von denen du als Anfän­ger bes­ser die Fin­ger las­sen soll­test. Dazu zäh­len …

  • poten­zi­ell gesund­heits­schäd­li­che Mate­ria­li­en (ABS)
  • Mate­ria­li­en, die zu schnel­lem Ver­schleiß der Druck­spit­ze füh­ren (Fila­men­te mit Metal­len, Car­bon, Holz­fa­sern und Stein­pul­ver)

Wie groß soll­te ein Anfän­ger­dru­cker sein?

Je grö­ßer der 3D-Dru­cker, des­to grö­ße­re Druck­ob­jek­te kannst du damit anfer­ti­gen. Die Grö­ße des Druck­raums ist ent­schei­dend, also des Raums, in dem die Dru­cker­dü­se ihre Arbeit ver­rich­tet. Sie wird ent­we­der in den Maßen der Raumach­sen (X: Brei­te, Y: Tie­fe, Z: Höhe) oder in Kubik­zen­ti­me­tern (cm3), also dem Raum­vo­lu­men ange­ge­ben. Mit fol­gen­den Druck­raum­vo­lu­men kannst du fol­gen­de Gegen­stän­de dru­cken:

  • 10 cm³: klei­ne Modell­bau­tei­le, Mut­tern, Schmuck etc.
  • 20 bis 25 cm³: Tas­sen, Vasen, Hal­te­run­gen etc.

Gera­de für Anfän­ger liegt es nahe, am Anfang auf ein klei­nes und kos­ten­güns­ti­ges Modell zu set­zen. Aller­dings sind die Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten damit stark begrenzt. Falls du dir vor­stel­len kannst, in Zukunft auch grö­ße­re Objek­te her­zu­stel­len, nimm ein Modell mit grö­ße­rem Druck­raum. So sparst du dir auf lan­ge Sicht die Anschaf­fung eines Zweit-Dru­ckers.

Pas­send dazu

Woher kom­men die Druck­mo­del­le?

Um dein ers­tes 3D-Objekt zu dru­cken, brauchst du nicht nur einen Dru­cker und Fila­ment, son­dern auch ein pas­sen­des Modell. Das drei­di­men­sio­na­le Modell wird in der Regel als STL-Datei gespei­chert und Schicht für Schicht in Bewe­gungs­be­feh­le, den soge­nann­ten G‑Code, umge­wan­delt. Dank des G‑Codes weiß der Dru­cker, was er tun muss, um das Modell 1:1 umzu­set­zen. Zum Bei­spiel, wel­che Tem­pe­ra­tur die Dru­cker­dü­se haben muss oder wohin sie sich bewe­gen soll.

Model­le für den 3D-Dru­cker kannst du ent­we­der mit­hil­fe einer Soft­ware sel­ber machen oder druck­fer­tig aus dem Inter­net her­un­ter­la­den, häu­fig sogar kos­ten­los.

3D-Model­le mit Sli­cer-Soft­ware sel­ber machen

Wenn du einen 3D-Dru­cker kaufst, erhältst du zusätz­lich zum Gerät die pas­sen­de Soft­ware mit­ge­lie­fert. Mit­hil­fe der Soft­ware, auch Sli­cer genannt, kannst du dein eige­nes, ein­ma­li­ges Druck­mo­dell kre­ieren. Aller­dings musst du dich dafür zuerst ein paar Stun­den in das Pro­gramm ein­ar­bei­ten.

Alter­na­tiv zum mit­ge­lie­fer­ten Sli­cer fin­dest du im Inter­net wei­te­re 3D-Soft­ware. Emp­feh­lens­wert sind bei­spiels­wei­se …

Fer­ti­ge 3D-Model­le her­un­ter­la­den

Am schnells­ten kommst du an dei­nen ers­ten 3D-Druck, wenn du das Modell ein­fach aus dem Inter­net her­un­ter­lädst. Schon heu­te gibt es vie­le Platt­for­men und Com­mu­nities, die kos­ten­lo­se Datei­en zur Ver­fü­gung stel­len. Die Top 5 sind …

Muss der 3D-Dru­cker vor dem ers­ten Druck kali­briert wer­den?

Für ein hoch­wer­ti­ges Ergeb­nis ist es ent­schei­dend, dass Drucker‑, Sli­cing- und Fila­ment-Ein­stel­lun­gen opti­mal zusam­men­pas­sen. Am Wich­tigs­ten ist die Kali­brie­rung des Druck­bet­tes, also des Abstands zwi­schen Düse und Druck­bett. Außer­dem ist es sinn­voll, die X- und Y‑Achse zu über­prü­fen und die Sli­cer-Ein­stel­lun­gen anzu­pas­sen.

Druck­bett kali­brie­ren

Der opti­ma­le Abstand zwi­schen Düse und Druck­bett beträgt 0,1 mm. Bei die­ser Ein­stel­lung haf­tet das Fila­ment gut an der Unter­la­ge, wird aber nicht gequetscht. Um den Abstand ein­zu­stel­len, brauchst du eine 0,1 Mil­li­me­ter star­ke Kali­brie­rungs­kar­te. In der Regel ist die­se im Lie­fer­um­fang des 3D-Dru­ckers ent­hal­ten. Und so gehst du vor:

  1. Lege die Kali­brie­rungs­kar­te auf eine belie­bi­ge Stel­le des Druck­betts.
  2. Ver­stel­le die Düse mit­hil­fe der Stell­schrau­ben so, dass sie die Kali­brie­rungs­kar­te berührt und du einen leich­ten Wider­stand spürst.
  3. Wie­der­ho­le den Vor­gang an drei wei­te­ren Punk­ten des Druck­betts.

Je öfter du das Druck­bett kali­brierst, des­to schnel­ler wird die soge­nann­te Druck­brett­ni­vel­lie­rung für dich zur Rou­ti­ne. Schließ­lich muss der Vor­gang nicht nur ein­mal am Anfang, son­dern vor jedem Dru­cken wie­der­holt wer­den.

X‑, Y- und Z‑Achse über­prü­fen

Ein wei­te­rer Fak­tor, der dar­über ent­schei­det, ob dein ers­ter Druck gelingt, ist die Ein­stel­lung der X‑, Y- und Z‑Achse. Dar­auf kommt es an:

  • Die Ach­sen müs­sen im rech­ten Win­kel zuein­an­der ste­hen.
  • Die Ach­sen soll­ten leicht­gän­gig und ohne gro­ßen Auf­wand ver­fahr­bar sein.
  • Die Ach­sen soll­ten kor­rekt aus­ge­rich­tet sein.

Die ein­fachs­te Metho­de, um zu über­prü­fen, ob mit den Ach­sen alles stimmt, ist der Test­druck eines Cali­bra­ti­on Cubes. Der Cali­bra­ti­on Cube ist das Modell eines Wür­fels mit den Maßen 20 x 20 x 20 Mil­li­me­ter. Außer­dem sind die ent­spre­chen­den Sei­ten des Wür­fels mit X, Y und Z gekenn­zeich­net. Und so geht’s:

  1. Lade das Modell eines Cali­bra­ti­on Cubes her­un­ter, zum Bei­spiel bei plastikjunkies.de.
  2. Dru­cke das Modell aus.
  3. Mes­se mit einem Mess­schie­ber alle Sei­ten aus und notie­re dir die Wer­te.

Wenn die Län­gen der Wür­fel­sei­ten tat­säch­lich 20 Mil­li­me­ter betra­gen, sind die Ach­sen des 3D-Dru­ckers ide­al kali­briert. Meis­tens ist dies bereits nach dem Kauf der Fall. Falls die Maße abwei­chen, müs­sen die Ach­sen kali­briert wer­den. Wie das geht, kannst du im Hand­buch dei­nes 3D-Dru­ckers nach­le­sen.

Sli­cer-Ein­stel­lun­gen anpas­se

Bevor du mit dem 3D-Dru­cken rich­tig los­legst, soll­test du die wich­tigs­ten Grund­ein­stel­lun­gen im Sli­cer anpas­sen. Dazu zäh­len:

  • Nozz­le Dia­me­ter
  • Extru­si­on Mul­ti­plier
  • Extru­si­on Width
  • Düsen­tem­pe­ra­tur

Nozz­le Dia­me­ter: Öff­ne dei­nen Sli­cer und tra­ge unter Nozz­le Dia­me­ter die Grö­ße der aktu­ell mon­tier­ten Düse ein. Die­se Anpas­sung ist wich­tig, um sicher­zu­stel­len, dass beim Dru­cken die rich­ti­ge Men­ge an Fila­ment durch die Düse gelei­tet wird.

Extru­si­on Mul­ti­plier: Eine wei­te­re Mög­lich­keit, um den Mate­ri­al­fluss zu beein­flus­sen, ist der Wert Extru­si­on Mul­ti­plier. Ob du die­sen ändern musst, kannst du fest­stel­len, indem du einen Test­druck anfer­tigst. Wenn sich an den Wie­der­an­setz­punk­ten einer neu­en Lay­er Nasen bil­den, redu­zie­re den Default-Wert von 1,0 in 0,05-Schritten, bis das Ergeb­nis dich zufrie­den­stellt.

Extru­si­on Width: Der Wert Extru­si­on Width hat Aus­wir­kun­gen auf die Brei­te der Fila­ment­bahn. Für Ein­stei­ger emp­fiehlt es sich, die Ein­stel­lung auf Auto zu set­zen. Dann wird auto­ma­tisch der 1,2‑fache Wert des Nozz­le Dia­me­ters ein­ge­tra­gen.

Düsen­tem­pe­ra­tur: Ent­schei­dend für das Druck­ergeb­nis ist die Düsen­tem­pe­ra­tur. Hier heißt es: Pro­bie­ren geht über Stu­die­ren. Als guter Mit­tel­wert gilt 145 Grad Cel­si­us. Um fest­zu­stel­len, ob (und in wel­che Rich­tung) du davon abwei­chen musst, fer­ti­ge drei Test­dru­cke mit 140, 145 und 150 Grad Cel­si­us an. Begut­ach­te die Ergeb­nis­se und tas­te dich so an die rich­ti­ge Tem­pe­ra­tur her­an.

Wel­ches Zube­hör brau­che ich?

Neben der Soft­ware und der Hard­ware brauchst du das ein oder ande­re Zube­hör, um erfolg­reich in 3D zu dru­cken. Das meis­te davon hast du wahr­schein­lich schon zu Hau­se.

Rei­ni­gungs- und Pfle­ge­mit­tel für 3D-Dru­cker

  • Iso­pro­pyl-Alko­hol und Küchen­rol­le, um das Druck­bett zu rei­ni­gen
  • Näh­ma­schi­nen­öl, um haken­de beweg­li­che Tei­le leicht­gän­gi­ger zu machen

Werk­zeu­ge und Hilfs­mit­tel für 3D-Dru­cker

  • Maler­krepp, um kurz­fris­tig Dru­cken zu kön­nen, wenn es Pro­ble­me beim Kali­brie­ren des Druck­betts gibt
  • Sei­ten­schnei­der, um Fila­ment zurecht­zu­schnei­den, über­flüs­si­ges Stütz­ma­te­ri­al abzu­zwi­cken etc.
  • Maler­mes­ser oder Cut­ter, um das Druck­teil vom Druck­bett zu schnei­den
  • Satz Inbus­schlüs­sel, um die Hard­ware zu kali­brie­ren
  • Flach­zan­ge, um die Stütz­struk­tur aus dem Druck­ob­jekt zu ent­fer­nen, Heiz­block beim Düsen­tausch fest­zu­hal­ten etc.
Pas­send dazu

Mit etwas Übung zu eige­nen Krea­tio­nen

3D-Druck ist eine Tech­nik, die sich nicht von selbst erklärt. Als Anfän­ger musst du etwas Zeit inves­tie­ren, um die Zusam­men­hän­ge zu begrei­fen und ein Gefühl dafür zu bekom­men, wie der 3D-Dru­cker kali­briert und gehand­habt wird. Doch der Auf­wand lohnt sich: Sobald du mit der Hard­ware und Soft­ware ver­traut bist, sind dei­ner Krea­ti­vi­tät kei­ne Gren­zen gesetzt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.