© 2021 Nintendo
Move & Play

Nin­ten­do Switch OLED: Nicht die erhoff­te „Pro“-Version

Nintendo veröffentlicht mit der Switch OLED eine neue Variante seiner Hybrid-Konsole. Die ist nur nicht wirklich das, was sich Fans gewünscht haben.

Schon seit eini­ger Zeit gehen die Gerüch­te über eine neue Kon­so­le aus dem Hau­se Nin­ten­do um. Nun ist es so weit: Nin­ten­do hat die Switch OLED vor­ge­stellt, die pünkt­lich zum Weih­nachts­ge­schäft am 8. Okto­ber 2021 für 350 Dol­lar (hier­zu­lan­de ver­mut­lich rund 350 Euro) in den Han­del kommt. Dabei han­delt es sich jedoch nicht um eine Pro-Ver­si­on der Kon­so­le, über die viel spe­ku­liert wur­de. Was die neue Switch statt­des­sen kann und wie sie sich von den ande­ren Model­len unter­schei­det, erfährst du hier.

Dis­play: OLED für ein ins­ge­samt bes­se­res Bild

Das beson­de­re Allein­stel­lungs­merk­mal der neu­en Kon­so­le ist ihr Dis­play: Nin­ten­do stat­tet sein Switch-Upgrade mit einem 7 Zoll gro­ßen OLED-Bild­schirm aus. Zum Ver­gleich – bei der her­kömm­li­chen Switch ist das Dis­play 6,2 Zoll groß, bei der Switch Lite sind es 5,5 Zoll. Bei­de ver­wen­den LCD-Technologie.

Der OLED-Bild­schirm sorgt für inten­si­ve­re Far­ben und einen höhe­ren Kon­trast, damit du die Nin­ten­do-Welt noch bun­ter als sonst erle­ben kannst. Dank der schma­le­ren Ein­fas­sung siehst du dabei weni­ger Rand und das Herz­stück des OLED-Modells ist trotz grö­ße­ren Dis­plays nur etwas grö­ßer als das des bis­he­ri­gen Modells.

Bei der Auf­lö­sung hin­ge­gen bleibt alles beim Alten: Im Hand­held-Modus kannst du bis zu 1.280 x 720 Pixel erwar­ten und im Dock bie­ten sich dir maxi­mal 1.920 x 1.080 Pixel. Die Bild­wie­der­hol­ra­te liegt bei 60 fps (frames per second, zu deutsch: Bil­der pro Sekunde).

Was unter­schei­det OLED und LCD?

Sowohl OLED (Orga­nic Light Emit­ting Diode, zu deutsch: orga­ni­sche Leucht­di­ode) als auch LCD (Liquid Crys­tal Dis­play, zu deutsch: Flüs­sig­kris­tall­an­zei­ge) wer­den als Bild­schirm-Tech­no­lo­gie in moder­nen Smart­pho­nes, Tablets oder Fern­se­hern eingesetzt.

Der Unter­schied liegt in der Art, wie die Bild­schir­me Licht und damit Bil­der erzeu­gen. Beim OLED gibt es im Gegen­satz zum LCD kei­ne Hin­ter­grund­be­leuch­tung. Statt­des­sen erzeugt jedes Pixel selbst Licht. Dadurch sind die Far­ben inten­si­ver und das Schwarz tie­fer, was für einen stär­ke­ren Kon­trast sorgt.

Kick­stand: End­lich steht die Kon­so­le richtig

Eine wei­te­re Neue­rung des OLED-Modells ist der brei­te­re und ver­stell­ba­re Auf­stel­ler. Damit steht dei­ne Switch im Tisch-Modus end­lich sicher und du brauchst dir kei­ne Sor­gen um dei­ne Kon­so­le machen, wenn es beim Mario-Kart-Zocken mit Freun­den mal wie­der etwas hei­ßer her­geht. Eine klei­ne, wenn auch sehr sinn­vol­le Ver­bes­se­rung. Außer­dem kannst du den Win­kel nun fle­xi­bel anpas­sen und die Kon­so­le so auf­stel­len, wie es für dich am ange­nehms­ten ist.

Neue Base: Schnel­le­res und sta­bi­le­res Internet

Gera­de beim Online-Zocken ist eine schnel­le und sta­bi­le Inter­net­ver­bin­dung essen­zi­ell. Da eine kabel­lo­se Inter­net-Ver­bin­dung stör­an­fäl­lig ist, set­zen Gamer meist auf LAN und ver­bin­den ihre Kon­so­le direkt über ein Kabel mit dem Rou­ter. Wer auf der Switch zockt, hat­te jedoch bis­her kei­ne Mög­lich­keit, ein LAN-Kabel anzu­schlie­ßen. Doch auch das ändert sich mit dem neu­en OLED-Modell.

Die neue Basis ver­fügt näm­lich – neben zwei USB-Anschlüs­sen und einem HDMI-Anschluss für die Ver­bin­dung mit dem TV – nun auch end­lich über einen LAN-Anschluss. Damit steht im TV-Modus, wenn die Switch im Dock steht, eine zuver­läs­si­ge Inter­net­ver­bin­dung bereit.

Spei­cher: Mehr Games ohne microSD-Kar­te laden

Immer häu­fi­ger wer­den Games nicht mehr phy­sisch erwor­ben – also bei der Switch auf einer Soft­ware­kar­te – son­dern rein digi­tal als Down­load im Nin­ten­do eShop. Die­se wer­den auf dem inter­nen Spei­cher der Kon­so­le gespei­chert und von da abge­spielt. Mit dem OLED-Modell der Switch und dem 64 GB (Giga­byte) gro­ßen inter­nen Spei­cher kommst du nun län­ger ohne Spei­cher­er­wei­te­rung durch eine microSD-Kar­te aus.

Das ist natür­lich lan­ge nicht mit den inter­nen Spei­chern von Xbox und Play­sta­ti­on, die mit bis zu 1 TB (Tera­byte) auf­war­ten, ver­gleich­bar – die­se sind aller­dings auch nicht mobil ein­satz­fä­hig. Mit­hil­fe einer microSD-Kar­te, die du unter dem Kick­stand ein­ste­cken kannst, ist der Spei­cher aber auf bis zu 2 TB erweiterbar.

Laut­spre­cher: Nin­ten­do ver­spricht bes­se­ren Klang

Bereits der Trai­ler für die Kon­so­le deu­tet es an: Nicht nur bei den Bildern, son­dern auch beim Ton setzt Nin­ten­do bei der neuen Switch auf Leben­dig­keit. Der Her­stel­ler ver­spricht eine hoch­wer­ti­ge Ton­qua­li­tät und einen kla­ren Klang. Der steht natür­lich nur zur Ver­fü­gung, wenn du die Switch im Hand­held oder Tisch-Modus nutzt. Im TV-Modus über­tra­gen die Laut­spre­cher des Fern­se­hers den Ton.

Ver­gleich: Switch OLED vs. Switch vs. Switch Lite

So viel zu den Neue­run­gen, die der Zuwachs für die Switch-Fami­lie mit­bringt – vie­les bleibt jedoch auch gleich. Das hat den Vor­teil, dass Switch-Zube­hör wie die Joy-Cons oder die Docks zwi­schen den Model­len aus­tausch­bar sind. Die neu­en wei­ßen Joy-Cons, mit denen die Switch OLED gelie­fert wird, kannst du so auch für eine älte­re Switch ver­wen­den. Auch Nin­ten­do-Switch-Spie­le sind, mit Ein­schrän­kun­gen für die Switch Lite, auf allen Kon­so­len-Model­len spiel­bar.

Switch OLEDSwitchSwitch Lite
Dis­play7 Zoll OLED, Auf­lö­sung 1.280 x 720p6,2 Zoll LCD, Auf­lö­sung 1.280 x 720p5,5 Zoll LCD, Auf­lö­sung 1.280 x 720p
Pro­zes­sorAnge­pass­ter NVIDIA Tegra-ProzessorAnge­pass­ter NVIDIA Tegra-ProzessorAnge­pass­ter NVIDIA Tegra-Prozessor
Video-Out­putMaxi­ma­le Auf­lö­sung von 1.920 x 1.080, 60 fps im TV-ModusMaxi­ma­le Auf­lö­sung von 1.920 x 1.080, 60 fps im TV-Modus-
Spei­cher64 GB32 GB32 GB
Con­trol­lerJoy-Cons mit HD-Vibra­ti­on und IR-BewegungskameraJoy-Cons mit HD-Vibra­ti­on und IR-BewegungskameraFest ver­bau­te Controller
Anschlüs­se2 x USB, 1 x HDMI, 1 x LAN, Audio­an­schluss für Headset3 x USB, 1 x HDMI, Audio­an­schluss für HeadsetAudio­an­schluss für Headset
Akku­lauf­zeit4,5 bis 9 Stun­den (je nach Spiel)4,5 bis 9 Stun­den (je nach Spiel)3 bis 7 Stun­den (je nach Spiel)
Maße102 x 242 x 13,9 mm102 x 239 x 13,9 mm91,1 x 208 x 13,9 mm
GewichtCa. 320 gCa. 297 gCa. 275 g
PreisVer­mut­lich rund 350 EuroRund 330 Euro UVP zum MarktstartRund 249 Euro UVP zum Marktstart

Nin­ten­do Switch OLED: Dar­um sind Fans enttäuscht

Für vie­le Fans ist gera­de das ein Grund zur Ent­täu­schung, hat­ten sie doch mit einer rich­ti­gen Neu­auf­la­ge, einer leis­tungs­stär­ke­ren Switch Pro gerech­net. Nun dür­fen sie von mehr Arbeits­spei­cher, mehr CPU-Power und einer höhe­ren Auf­lö­sung – viel­leicht sogar in 4K – erst ein­mal wei­terträu­men. Auch Spe­ku­la­tio­nen um die Mög­lich­keit, ein Blue­tooth-Head­set zu ver­bin­den, haben sich mit dem OLED-Modell nicht bestätigt.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!