Xiao­mi hat sein neu­es Smart­pho­ne Xiao­mi Mi CC9 Pro offi­zi­ell ange­kün­digt. Das Modell mit einer 108-MP-Haupt­ka­me­ra wird am 5. Novem­ber vor­ge­stellt.

Xiao­mi macht den nächs­ten Step in Sachen Kame­ra­be­stü­ckung und schickt ein Modell sei­ner im Som­mer gelaunch­ten Mi-CC-Linie ins Ren­nen: Das Xio­mi Mi CC9 Pro ver­fügt über eine Penta­ka­me­ra auf der Rück­sei­te. Wie GSMAre­na berich­tet, soll das neue Han­dy am 5. Novem­ber vor­ge­stellt wer­den.

Xiao­mi Mi CC9 Pro: 108 MP mit 5‑fach-Zoom

Auf Wei­bo sind eini­ge Teaser erschie­nen, die das Kame­ra-Set-up zei­gen. Dem­nach wird der 108-MP-Sen­sor dem des Mi Mix Alpha ent­spre­chen. Dar­über hin­aus ist eine opti­sche 5‑fach-Zoom­ka­me­ra an Bord, die tech­nisch mut­maß­lich auf eine Peri­skop-Optik set­zen wird.

Ein­zel­hei­ten zu den wei­te­ren drei Kame­ras gibt es bis­lang nicht. Nicht ganz unwahr­schein­lich, dass ein 3D-ToF-Sen­sor, eine Ultra­weit­win­kel-Lin­se und ein bis­lang unbe­kann­tes Objek­tiv inte­griert sein wer­den.

Xiao­mi-CEO pos­tet Bei­spiel-Pic

Was die Kame­ra des Flagg­schiffs zu leis­ten ver­mag, will Xiao­mi-CEO Lei Jun mit dem Post eines Fotos andeu­ten. Es wur­de mit der 108-MP-Kame­ra geschos­sen und zeigt einen ver­grö­ßer­ten Aus­schnitt, um den Detail­reich­tum des hoch­auf­ge­lös­ten Pics nach­zu­wei­sen:

Eben­falls auf Wei­bo fin­det sich ein Foto-Leak des Front­de­signs des Xiao­mi Mi CC9 Pro. Dem­nach wird es mut­maß­lich mäßig abge­run­de­te Kan­ten und eine Water­drop-Notch auf­wei­sen. Als Pro­zes­sor soll laut Gerüch­ten ent­we­der ein Snap­dra­gon 730 oder 730G iM Ein­satz sein. Dazu soll es 8 GB RAM und 128 GB inter­nen Spei­cher geben.

Das Xiao­mi Mi CC9 Pro wird nicht das ein­zi­ge Gerät sein, das am 5. Novem­ber star­tet. Auch die fünf­te Genera­ti­on von Xiao­mi-Fern­se­hern soll an die­sem Tag auf den Markt kom­men, außer­dem soll die ers­te Smart­watch des Unter­neh­mens gezeigt wer­den. Mehr als genug Neu­es also, das bereits jetzt die Vor­freu­de und die Span­nung im Vor­feld des Events stei­gen lässt.