Erin­nern Sie sich noch an Eric Migi­covs­ky, den Erfin­der von Peb­b­le, der ers­ten Smart­watch? Die­se wur­de damals über Kick­star­ter finan­ziert. Nun mel­det sich Migi­covs­ky mit einem neu­en Pro­jekt auf der Crowd­fun­ding-Platt­form zurück. Sei­nen Pod­Ca­se gibt es in zwei unter­schied­li­chen Grö­ßen für das iPho­ne 7 und das iPho­ne 7 Plus. Der Clou dar­an: Nicht nur das Smart­pho­ne lässt sich lagern und laden, son­dern auch die Air­Pods.

Erfah­rungs­ge­mäß muss die Bat­te­rie der neu­en Apple-Kopf­hö­rer recht häu­fig auf­ge­frischt wer­den. Das erfolgt nor­ma­ler­wei­se in der dazu­ge­hö­ri­gen Lade- und Lager­box. Wer auch noch eine Power­bank für sein iPho­ne mit sich führt, kommt damit inklu­si­ve Han­dy auf drei Gerä­te bezie­hungs­wei­se Trans­port­bo­xen, die er stän­dig dabei­ha­ben muss. Das ist zu viel, dach­te sich Eric Migi­covs­ky, und ent­wi­ckel­te ein Lade­ca­se, das nicht nur zum Auf­la­den und Auf­be­wah­ren des iPho­nes, son­dern auch der Air­Pods kon­zi­piert ist: den Pod­Ca­se.

250.000 Euro sind das Finan­zie­rungs­ziel für den Pod­Ca­se

Migi­covs­ky und sein Team steck­ten bereits hin­ter Peb­b­le, der ers­ten kom­mer­zi­ell ver­trie­be­nen Smart­watch, die 2013 auf Kick­star­ter erfolg­reich finan­ziert wur­de. Der Pod­Ca­se soll nun den glei­chen Weg gehen. Er soll eben­falls über die Crowd­fun­ding-Platt­form genü­gend Unter­stüt­zer fin­den, um rea­li­siert zu wer­den. 250.000 Euro sind das Finan­zie­rungs­ziel, das bis zum 7. Okto­ber ange­strebt wird.

Der Pod­Ca­se soll in zwei unter­schied­li­chen Grö­ßen kom­men, für das iPho­ne 7 und das iPho­ne 7 Plus. Das Case wird via USB‑C auf­ge­la­den, der Akku ist 2.500 mAh stark. Im Han­del kos­tet es 99 US-Dol­lar, der frü­he Vogel kann es bei Kick­star­ter der­zeit noch für 79 US-Dol­lar vor­be­stel­len. Nicht geklärt ist aller­dings, ob auch die neu­en iPho­nes, die Apple vor­aus­sicht­lich nächs­te Woche bei sei­ner Key­note vor­stel­len wird, in den Pod­Ca­se pas­sen wer­den.