Ener­gie für alle? Das Lade­ca­se für App­les Air­Pods könn­te zur All­zweck­waf­fe zum Laden von sämt­li­chen mobi­len Devices aus Cup­er­ti­no wer­den. Zumin­dest, wenn es nach einem neu­en Patent­an­trag der Kali­for­ni­er geht.

Mit dem Lade­ca­se für die Air­Pods hat Apple den Weg zum induk­ti­ven Laden frei gemacht. Denn die sty­li­schen Kopf­hö­rer müs­sen ledig­lich in die Packung zurück­ge­legt wer­den, schon gibt dort ein Akku kabel­los sei­ne Ener­gie an die Air­Pods ab. Bis zu 24 Stun­den Lauf­zeit sind dann wie­der drin.

Sei­ne eige­ne Ener­gie bezieht der Akku des Lade­ca­se über einen Light­ning-Anschluss. Doch Strom­fluss ist kei­ne Ein­bahn­stra­ße. Auf dem glei­chen Weg, wie die Ener­gie in den Akku hin­ein­ge­langt, könn­te er auch wie­der hin­aus, muss man sich bei Apple gedacht haben. Denn ein neu­er Patent­an­trag, von dem Mac­Tech­News berich­tet, deu­tet auf Plä­ne hin, mit dem Akku des Lade­ca­se nicht nur die Air­Pods, son­dern auch iPho­ne und iPad mit fri­scher Ladung zu ver­sor­gen.

Lie­fert das Air­Pods Lade­ca­se auch iPho­ne und iPad induk­ti­ve Ener­gie?

Die­se Idee ist nahe­lie­gend, wenn man davon aus­geht, dass die Apple-User für den Audio-Genuss ihre Air­Pods immer dabei haben. Denn dann wären auch das Lade­ca­se und damit die nächs­te Strom­quel­le mit pas­sen­dem Anschluss in der Regel nicht weit. Oder ist der Light­ning-Anschluss nur eine Zwi­schen­sta­ti­on? Schließ­lich könn­te das induk­ti­ve Laden im Apple-Öko­sys­tem zukünf­tig die Füh­rungs­rol­le über­neh­men. Die nächs­te Apple Watch zumin­dest ist Gerüch­ten zufol­ge ein hei­ßer Anwär­ter auf einen Akku, der sich kabel­los auf­la­den lässt. Gut mög­lich also, dass auch iPho­ne und iPad in nicht all­zu fer­ner Zukunft per induk­ti­vem Laden fri­sche Ener­gie bezie­hen – und das Lade­ca­se hät­te die pas­sen­de Tech­nik gleich an Bord.