Eine der popu­lärs­ten Renn­se­ri­en von Nin­ten­do kommt auf die Smart­pho­nes: Der japa­ni­sche Games-Gigant kün­dig­te eine mobi­le “Mario Kart Tour” an. Doch bis die roten Start­lam­pen aus­ge­hen, dürf­te noch eini­ge Zeit ver­ge­hen.

Es kann nicht immer Kon­so­le sein. Trotz des gro­ßen Erfolgs der Nin­ten­do Switch neh­men die Japa­ner auch immer stär­ker den Smart­pho­ne-Markt ins Visier. Nach “Super Mario Run” und “Fire Emblem Heroes” kam zuletzt “Ani­mal Cros­sing: Pocket Camp” als Mobil­ver­si­on her­aus. Nun ist klar, dass es bei die­sen Titeln nicht blei­ben wird. Auch die Renn­spiel-Fans unter den mobi­len Gamern sol­len auf ihre Kos­ten kom­men – mit “Mario Kart Tour”. Das gab Nin­ten­do jetzt per Tweet bekannt.

Die Chan­ce ist groß, dass der Titel vie­le Fans fin­det, schließ­lich haben die Japa­ner von der Kon­so­len-Ver­si­on “Mario Kart 8 Delu­xe” – ursprüng­lich auf der Wii U ohne “Deluxe”-Namenszusatz erschie­nen – immer­hin fünf Mil­lio­nen Exem­pla­re für die Switch abge­setzt. Außer­dem könn­te Nin­ten­do damit das Inter­es­se an den Kon­so­len stei­gern wol­len, die immer noch das Kern­ge­schäft des Kon­zerns aus­ma­chen und wohl auch wei­ter­hin aus­ma­chen wer­den.

Doch vor die Start­flag­ge haben die Göt­ter das War­ten gesetzt. Denn beim Tem­po der Flit­zer aus Mario Kart kön­nen die Ent­wick­ler in den Nin­ten­do-Stu­di­os nicht mit­hal­ten. Irgend­wann im nächs­ten Fis­kal­jahr, sprich im Zeit­raum ab April bis Ende März 2019, soll “Mario Kart Tour” her­aus­kom­men.

Super Mario: Vom Klemp­ner zum Racer zum Film­star

Schnel­ler dürf­te es da schon mit dem zwei­ten Pro­jekt gehen, das Nin­ten­do mit sei­nem Mega­star Super Mario plant. Schon bald, mel­det die BBC, soll der Ex-Klemp­ner als Haupt­fi­gur in einem ani­mier­ten Film auf­tre­ten. Bei der Pro­duk­ti­on sol­len auch Illu­mi­na­ti­on Enter­tain­ment und Uni­ver­sal Pic­tures mit im Boot sein. Wer weiß, viel­leicht steigt Super Mario in dem Strei­fen ja auch in einen Renn­wa­gen – zu einer “Mario Kart Tour”, bei der die Smart­pho­ne-Gamer schon bald dar­auf selbst ins rasan­te Gesche­hen ein­stei­gen kön­nen.