Nin­ten­do will mehr Smart­pho­ne-Game-Hits: Der japa­ni­sche Her­stel­ler schmie­det angeb­lich Plä­ne, sei­ne Mobi­le-Spar­te aus­zu­bau­en und ver­stärkt Spie­le fürs Smart­pho­ne zu ent­wi­ckeln – womög­lich um Inter­es­se an der Nin­ten­do Switch zu wecken. Die Umset­zung soll in Koope­ra­ti­on mit meh­re­ren Part­nern erfol­gen.

Nin­ten­do will sei­ne Zusam­men­ar­beit mit Soft­ware-Ent­wick­lern aus­bau­en, ohne Antei­le an den jewei­li­gen Fir­men zu über­neh­men, heißt es in einem Bericht des Wall Street Jour­nal. Laut Beob­ach­tern aus dem Umfeld wol­le das japa­ni­sche Unter­neh­men sein Smart­pho­ne-Game-Line-up deut­lich ver­grö­ßern. Einer der Grün­de sei, dass eine bis­he­ri­ge Alli­anz in Sachen Mobi­le-Markt hin­ter den Erwar­tun­gen zurück­ge­blie­ben ist.

Die Rede ist von der Zusam­men­ar­beit mit DeNA. Seit 2015 sitzt Nin­ten­do mit dem Smart­pho­ne-Spie­le-Her­stel­ler im sel­ben Boot. Das dama­li­ge Ziel: fünf Mobi­le-Games bis März 2017 – bis heu­te sind es vier gewor­den. “Super Mario Run”, der erfolg­reichs­te Titel aus der Koope­ra­ti­on, dürf­te jedem auch nur eini­ger­ma­ßen an Spie­len inter­es­sier­ten Nut­zer bekannt sein. Zuletzt hat­te Nin­ten­do die­ses Smart­pho­ne-Spiel vor­ge­stellt:

Mobi­le-Stra­te­gie, die auf die Nin­ten­do Switch zielt?

Nin­ten­dos Augen­merk liegt bis­lang ein­deu­tig auf der haus­ei­ge­nen Kon­so­le und der Pro­duk­ti­on von Spie­len, die auf der Nin­ten­do Switch lau­fen. Bereits die Alli­anz mit DeNA hat­te dem wach­sen­den Mobi­le-Seg­ment Rech­nung getra­gen. Fest steht auch: Der Markt für Mobi­le-Games ist inzwi­schen zu groß, als dass ihn ein Big Play­er wie Nin­ten­do auf Dau­er igno­rie­ren könn­te.

Hin­ter dem aktu­ell pro­gnos­ti­zier­ten Enga­ge­ment könn­te aller­dings mehr als nur der Gedan­ke ste­cken, am schnell gedei­hen­den Geschäft mit Smart­pho­ne-Spie­len teil­zu­ha­ben. Der Gedan­ke liegt nah, dass die ein­fach ver­füg­ba­ren Mobi­le-Games Gele­gen­heits­spie­ler dazu ani­mie­ren sol­len, die Anschaf­fung einer Nin­ten­do Switch samt Spie­le in Betracht zu zie­hen. Im Ver­gleich mit den Smart­pho­ne-Spie­len ein deut­lich lukra­ti­ve­res Geschäfts­mo­dell: Die Nin­ten­do Switch kos­tet der­zeit rund 350, die Spie­le rund 50 Euro.