© 2017 picture alliance/dpa Themendienst
Smartphones

Neu­start: Sam­sung kün­digt Bix­by 2.0 an

Bixby 2.0 wird nicht mehr viel gemein haben mit dem ersten Sprachassistenten von Samsung (im Bild).

Alles zurück auf Null. Sam­sung will bei sei­nem Sprach­as­sis­ten­ten einen kom­plet­ten Neu­an­fang. Mit Bix­by 2.0 kün­digt das Unter­neh­men ein für Ent­wick­ler offe­nes Sys­tem an.

Bis­lang kann man von kei­nem guten Ein­stieg von Sam­sungs Sprach­as­sis­ten­ten Bix­by spre­chen, geschwei­ge denn, dass er durch­ge­star­tet wäre. Sei­ne Ant­wor­ten fal­len eher beschei­den aus, dar­über hin­aus unter­stützt das Sys­tem bis­lang ledig­lich Korea­nisch und Eng­lisch. Dabei hat­te sich der Her­stel­ler Gro­ßes erwar­tet und dem ver­meint­li­chen Shoo­ting­star unter den Sprach­as­sis­ten­ten sogar einen spe­zi­el­len Knopf auf eini­gen sei­ner Smart­pho­nes spendiert.

Nun kün­digt Sam­sung bei der der­zeit in San Fran­cis­co tagen­den Ent­wick­ler­kon­fe­renz die Kehrt­wen­de an, wie Android Aut­ho­ri­ty berich­tet. Mit Bix­by 2.0 wer­de das Sys­tem auf­ge­bohrt, damit künf­tig die Ent­wick­ler frei­en Zugang haben. Der Sprach­as­sis­tent soll zudem in Zukunft uni­ver­sell ein­setz­bar sein und auf sämt­li­chen Gerä­ten wie Laut­spre­chern, TV-Gerä­ten oder Kühl­schrän­ken sei­nen Dienst verrichten.

Bix­by 2.0 soll bes­ser ver­ste­hen und klü­ger antworten

Wer bes­ser ver­steht, kann auch durch­dach­ter ant­wor­ten. Eine Bin­sen­weis­heit, die spe­zi­ell bei Sprach­as­sis­ten­ten über „funk­tio­niert super“, „geht so“ oder „mehr schlecht als recht“ ent­schei­det. Hier will Sam­sung mit Bix­by 2.0 ent­schei­dend nach­bes­sern. Das Ziel: Der Nut­zer spricht, der Sprach­as­sis­tent ver­steht mög­lich exakt und gibt die bes­te und rele­van­tes­te Antwort.

Die Fra­ge wird sein, ob und wie schnell der korea­ni­sche Elek­tro­nik-Gigant damit den bestehen­den Rück­stand auf Goog­le, Apple oder Ama­zon ver­kür­zen oder gar wett­ma­chen kann. Zumin­dest scheint der mit Bix­by 2.0 ein­ge­lei­te­te Neu­start dafür die bes­te Chan­ce. Zusätz­lich soll ein „Pro­ject Ambi­ence“ getauf­ter Chip oder Don­gle dabei hel­fen, Boden gut­zu­ma­chen. Der klei­ne Hel­fer wird den Sprach­as­sis­ten­ten für ver­schie­de­ne Pro­duk­te ver­füg­bar machen – nähe­re Details dazu gibt es bis­lang aber nicht.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!