© 2017 picture alliance / dpa Themendienst
Smartphones

Mehr Kapa­zi­tät und kür­ze­re Lade­zei­ten: Sam­sung ent­wi­ckelt inno­va­ti­ven Akku

Mithilfe sogenannter "Graphene Balls" will Samsung die Akkutechnologie revolutionieren. Vor allem Smartphones, aber auch Elektroautos könnten profitieren.

Wäh­rend die High-End-Smart­pho­nes sämt­li­cher Her­stel­ler über die ver­gan­ge­nen Jah­re hin­weg teils enor­me Leis­tungs­zu­wäch­se ver­zeich­nen konn­ten, waren im Bereich der Akkus für die Mobil­ge­rä­te kaum bahn­bre­chen­den Ver­än­de­run­gen zu sehen. Das könn­te sich nun ändern: Sam­sung arbei­tet offen­bar an einer neu­en Tech­no­lo­gie, die das Auf­la­den von Smart­pho­nes deut­lich ent­spann­ter machen könnte.

Sam­sung forscht mit Hoch­druck an einer neu­ar­ti­gen Akku-Tech­no­lo­gie. Das legen zumin­dest neue Mel­dun­gen nahe. So soll das korea­ni­sche Unter­neh­men nun in einem wis­sen­schaft­li­chen Arti­kel mit­ge­teilt haben, es habe Akkus ent­wi­ckelt, die eine deut­lich erhöh­te Kapa­zi­tät auf­wei­sen und zudem her­kömm­li­che Stan­dards hin­sicht­lich der Lade­zeit um das Fünf­fa­che über­tref­fen sol­len, wie das korea­ni­sche Maga­zin The Inves­tor berich­tet. Das ent­schei­den­de Stich­wort lau­tet dabei “Gra­phene Ball”.

Gra­phen in neu­em Sam­sung-Akku lei­tet 140 Mal bes­ser als Silizium

Unter ande­rem auf­grund sei­ner deut­lich bes­se­ren elek­tri­schen Leit­fä­hig­keit im Ver­gleich zu bei­spiels­wei­se Sili­zi­um, gilt Gra­phen als zukunfts­träch­tig im Bereich der Bat­te­rie­tech­nik. Durch den Ein­satz des modi­fi­zier­ten Koh­len­stoffs in Form spe­zi­el­ler Gra­phen-Kugeln soll es mög­lich sein, einen Akku inner­halb von nur 12 Minu­ten voll­stän­dig zu laden, wäh­rend ein ver­gleich­ba­rer han­dels­üb­li­cher Lithi­um-Ionen-Ener­gie­spei­cher eine Stun­de benö­ti­gen würde.

Und es wird noch bes­ser: Laut The Inves­tor gab Sam­sung zudem zu Pro­to­koll, dass Akkus auf Grund­la­ge die­ser neu­en Tech­no­lo­gie bei Tem­pe­ra­tu­ren von bis zu 60 Grad Cel­si­us sta­bil blei­ben und sich somit auch für den Ein­satz in Elek­tro­au­tos eig­nen würden.

Akku­ka­pa­zi­tät steigt um 45 Prozent

Eben­falls nicht unin­ter­es­sant in die­sem Zusam­men­hang: Auch die Kapa­zi­tät der neu­ar­ti­gen Akkus soll bis­he­ri­ge Stan­dards deut­lich über­tref­fen – laut SAIT (Sam­sung Advan­ced Insti­tu­te of Tech­no­lo­gy) um sat­te 45 Pro­zent. Kein Wun­der, dass die Ent­wick­lungs­spar­te von Sam­sung sowohl in Korea selbst als auch in den USA bereits ent­spre­chen­de Paten­te ange­mel­det haben soll.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!