Tag der Ent­hül­lung: Im Rah­men einer Pres­se­kon­fe­renz in Paris hat Hua­wei das P20 offi­zi­ell vor­ge­stellt, gleich­zei­tig mit zwei Schwes­ter­mo­del­len: eine abge­speck­te Vari­an­te mit “Lite”-Namenszusatz sowie das Hua­wei P20 Pro – mit Trip­le-Kame­ra.

Die Hard­ware-Spe­zi­fi­ka­tio­nen des Hua­wei P20 ste­hen fest: Das Smart­pho­ne ist mit einem fast rand­lo­sen 5,8‑Zoll-Display im 18:9‑Format aus­ge­stat­tet, das mit 2.240 x 1.080 Pixeln auf­löst. Das ent­spricht einer Pixel­dich­te von 428 ppi. Als zen­tra­le Rechen­ein­heit setzt Hua­wei auf den haus­ei­ge­nen Kirin 970 mit acht Ker­nen. Vier Ker­ne sind dabei mit 2,36 GHz getak­tet, die übri­gen vier mit 1,8 GHz.

Lin­se: Lei­ca

Der Arbeits­spei­cher beläuft sich auf 4 GB, für Daten wie Musik und Vide­os ste­hen 128 GB zur Ver­fü­gung. Ein microSD-Kar­ten­slot fehlt offen­bar. Auf der Rück­sei­te befin­det sich eine Dual-Kame­ra von Lei­ca, die mit 20 und 12 MP auf­löst. Die Front­ka­me­ra schafft gar 24 MP, was kna­ckig schar­fe Sel­fies ver­heißt.

Der Akku ist mit 3.400 mAh aus­rei­chend bemes­sen und bie­tet laut Her­stel­ler genug Ener­gie für 19 Stun­den Sprech­zeit bzw. 353 Stun­den Stand­by. Als Betriebs­sys­tem ist Andro­id 8.1 vor­in­stal­liert, ergänzt um Hua­weis eige­ne Nut­zer­ober­flä­che EMUI 8.1. Der Markt­start des Hua­wei P20 soll Anfang April erfol­gen: Für 649 ist das Smart­pho­ne dann ent­we­der in “Mid­ni­ght Blue”, “Black” oder “Pink Gold” erhält­lich. Der Leak vom Vor­tag hat sich somit bewahr­hei­tet.

Top­mo­dell mit Trip­le-Kame­ra

Mit dem Hua­wei P20 Pro setzt der Her­stel­ler noch einen drauf, genau­er: eine Lin­se. Auf der Rück­sei­te befin­det sich näm­lich eine Trip­le-Kame­ra – ein Novum. Die drei Lin­sen besit­zen jeweils eine Blen­den­öff­nung von f/1.8, f/1.6 und f/2.4 und lösen mit 40, 20 und 8 MP auf. Ein eige­ner KI-Kopro­zes­sor soll für noch bes­se­re Auf­nah­men sor­gen, indem die Soft­ware Sze­na­ri­en auto­ma­tisch erkennt und ange­pass­te Vor­ein­stel­lun­gen anbie­tet.

Das P20 Pro war­tet mit einem dezent grö­ße­ren Bild­schirm auf, der 6,1 Zoll in der Dia­go­na­le misst. Die Auf­lö­sung liegt zwar auch hier bei 2.240 x 1.080 Pixel, dafür kommt ein OLED-Screen zum Ein­satz, was sat­tes Schwarz und leuch­ten­de Far­ben ver­spricht. Zudem sind 6 GB RAM inte­griert statt 4 GB wie beim Stan­dard-Modell. Der Akku kommt mit 4.000 mAh zudem noch etwas üppi­ger daher. Laut Her­stel­ler sind damit 22 Stun­den Sprech­zeit und 421 Stun­den Stand­by drin. Die Tech­nik hat ihren Preis: 899 Euro soll das Top­mo­dell kos­ten, wobei “Black”, “Mid­ni­ght Blue” und “Twi­light” als Farb­va­ri­an­ten bereit­ste­hen sol­len.

Mit­tel­klas­se-Modell mit höchs­ter Auf­lö­sung

Das P20 Lite ist hin­ge­gen der Mit­tel­klas­se zuzu­ord­nen. Anstel­le eines Kirin 970 ist hier ein etwas lang­sa­me­rer Kirin 659 mit acht Ker­nen ver­baut, dem 4 GB RAM zur Sei­te ste­hen. Der inter­ne Spei­cher beträgt 64 GB, lässt sich aber durch eine microSD-Kar­te um bis zu 256 GB erwei­tern. Leich­ter Unter­schied beim Bild­schirm: Das For­mat liegt bei 19:9 mit einer Auf­lö­sung von 2.280 x 1.080 Pixel. Das güns­tigs­te Modell bie­tet also die meis­ten Pixel.

Eine Dual-Kame­ra ist auf der Rück­sei­te inte­griert, die mit 16 und 2 MP auf­löst, aber nicht von Lei­ca stammt. Die Front­ka­me­ra besitzt eben­falls 16 MP. Für die aktu­ells­te Andro­id-Ver­si­on hat es in die­ser Preis­klas­se offen­bar nicht ganz gereicht und so ist Andro­id 8.0 samt EMUI 8.0 vor­in­stal­liert. 369 Euro soll das P20 Lite kos­ten.

P20-Fami­lie mit Notch

Als Sicher­heits­fea­ture ist in sämt­li­chen Model­len ein Fin­ger­ab­druck­sen­sor inte­griert. Alle Gerä­ten tei­len sich aber noch eine wei­te­re Eigen­schaft: eine Notch, jene Aus­spa­rung für Kame­ra und Hörer am obe­ren Bild­schirm­rand, die bereits beim iPho­ne X für ein cha­rak­te­ris­ti­sches Aus­se­hen sorgt – aber nicht über­all Anklang fin­det.

Beim LG G7 soll es gerüch­te­wei­se mög­lich sein, die Notch auf Knopf­druck zu ver­ste­cken, indem der Bild­schirm die Berei­che neben der Ein­buch­tung ein­fach Schwarz färbt. Dass es auch anders geht, zeigt Hua­weis Kon­kur­renz aus der Hei­mat: Xiao­mi hat heu­te das Mi Mix 2S vor­ge­stellt, das eben­falls fast ohne Sei­ten­rän­der aus­kommt, aber auf eine Notch ver­zich­tet. Im Gegen­satz zum Hua­wei P20 ist aber anschei­nend kein offi­zi­el­ler Release in Deutsch­land geplant.