Seit­dem der Han­dels­krieg zwi­schen den USA und Chi­na auch Hua­wei ins Kreuz­feu­er genom­men hat, muss sich der Kon­zern mit immer mehr nega­ti­ver Publi­ci­ty her­um­schla­gen. Beson­ders auf sozia­len Netz­wer­ken wer­den vie­le Falsch­mel­dun­gen über den chi­ne­si­schen Pro­du­zen­ten und sei­ne Smart­pho­nes ver­brei­tet. Nun bricht Hua­wei das Schwei­gen – und räumt mit sie­ben Gerüch­ten kurz und kna­ckig auf.

Auf huaweiantwortet.de nimmt sich der deut­sche Arm des chi­ne­si­schen Kon­zerns ins­ge­samt sie­ben Gerüch­ten an, die in letz­ter Zeit die Run­de mach­ten. Beden­ken auf­grund des Goog­le-Banns waren in den letz­ten Wochen beson­ders stark auf­ge­kom­men, die Nach­fra­ge an Hua­wei-Smart­pho­nes sank emp­find­lich. Grund genug, end­lich das Schwei­gen zu bre­chen und Stel­lung zu bezie­hen.

Dar­auf ant­wor­tet Hua­wei

In kna­ckig kur­zen State­ments, die an Twit­ter-Posts erin­nern, räumt Hua­wei nun die­se sie­ben Gerüch­te aus dem Weg:

  • Hua­wei-Nut­zer müss­ten bald auf Apps wie Whats­App, Face­book oder Insta­gram ver­zich­ten.
    “Bei allen Hua­wei-Smart­pho­nes und ‑Tablets, die bereits ver­kauft wur­den, aktu­ell ver­kauft wer­den oder auf Lager sind, kön­nen Apps wie Face­book, Whats­App oder Insta­gram ganz nor­mal ver­wen­det oder her­un­ter­ge­la­den wer­den.”
  • Beim Zurück­set­zen eines Hua­wei-Smart­pho­nes oder ‑Tablets geht der Zugang zu Andro­id und Goog­le flö­ten.
    “Wir ver­si­chern, dass mit Hua­wei-Smart­pho­nes und ‑Tablets auch nach dem Zurück­set­zen auf Werks­ein­stel­lun­gen wie gewohnt Andro­id Ser­vices und Goog­le Apps her­un­ter­ge­la­den und genutzt wer­den kön­nen.”
  • Es wird in abseh­ba­rer Zukunft kei­ne Updates mehr für Hua­wei-Smart­pho­nes geben.
    “Hua­wei-Smart­pho­nes und ‑Tablets, die ver­kauft wur­den, aktu­ell ver­kauft wer­den oder auf Lager sind, wer­den wei­ter­hin Sicher­heits- und Soft­ware­up­dates erhal­ten.”
  • Andro­id wird auf Hua­wei-Gerä­ten auto­ma­tisch deinstal­liert.
    “Nein, das Betriebs­sys­tem wird nicht deinstal­liert.”
  • Die aktu­el­le Situa­ti­on beein­flus­se die Garan­tie von Hua­wei-Gerä­ten.
    “Hua­weis Nut­zer­rech­te sowie die Hua­wei Garan­tie sind nicht von der aktu­el­len Situa­ti­on betrof­fen und wir wer­den wei­ter­hin den best­mög­li­chen Ser­vice gewähr­leis­ten.”
  • Hua­wei-Smart­pho­nes könn­ten bald schon nichts ande­res mehr außer tele­fo­nie­ren.
    “Hua­wei-Smart­pho­nes und ‑Tablets, die aktu­ell am Markt sind, kön­nen mit allen Funk­tio­nen wie gewohnt genutzt wer­den.”
  • Hua­wei stellt den Smart­pho­ne-Ver­kauf künf­tig ein.
    “Hua­wei wird auch wei­ter­hin Smart­pho­nes ver­kau­fen. Dar­über hin­aus wer­den wir wei­ter in For­schung und Ent­wick­lung inves­tie­ren, um unse­ren Nut­zern noch bes­se­re Pro­duk­te anbie­ten zu kön­nen.”

Wird Hua­wei Goog­le-unab­hän­gig?

Mög­li­cher­wei­se sind alle Beden­ken ohne­hin ver­schwen­de­te Ener­gie. Viel­leicht ist der dro­hen­de Goog­le-Aus­schluss für Hua­wei sogar nur ein Tur­bo auf dem Weg zum eige­nen Betriebs­sys­tem und App-Store. Was einst als weit ent­fern­te Zukunfts­mu­sik galt, wird nun viel­leicht schnel­ler gespielt als gedacht.