Trotz der Que­re­len mit der US-ame­ri­ka­ni­schen Regie­rung und den dar­aus resul­tie­ren­den wirt­schaft­li­chen Sank­tio­nen lässt sich der chi­ne­si­sche Kon­zern Hua­wei nicht unter­krie­gen. Nach­dem am Anfang der Woche publik wur­de, dass die Zusam­men­ar­beit mit dem Goog­le Play Store gefähr­det sei, arbei­tet Hua­wei nun wohl an einer Play-Store-Alter­na­ti­ve mit dem Open-Source-Pro­jekt Aptoi­de.

Der­zeit über­schla­gen sich die Mel­dun­gen zu Hua­weis Pro­ble­men mit den US-Ame­ri­ka­nern. Da kün­digt Goog­le zuerst an, dem Kon­zern die Play-Store-Lizenz zu ent­zie­hen, dann sol­len doch 90 Tage Auf­schub gewährt wer­den, dann kün­digt auch noch (Kirin-)Chip-Hersteller ARM die Zusam­men­ar­beit auf, wie GSMAre­na berich­tet.

Bran­chen-Insi­der Roland Quandt gab auf Twit­ter nun auch sein Bedau­ern kund: Durch die US-Sank­tio­nen sei­en Launch-Plä­ne für das Hua­wei P30 und Honor 20 durch­ein­an­der gera­ten. Inter­views und Pres­se­ter­mi­ne wur­den von Sei­ten des Kon­zerns abge­sagt, auch in Japan und Groß­bri­tan­ni­en. Die Que­re­len in den USA beein­flus­sen Hua­weis Geschäf­te also bereits jetzt – und das glo­bal.

Play-Store-Alter­na­ti­ve à la Sam­sung?

Gut mög­lich, dass Hua­wei die jüngs­ten Ent­wick­lun­gen nutzt, um sei­nen eige­nen App-Store zu lan­cie­ren. Gerüch­te zu sol­chen Plä­nen kur­sie­ren schon seit Län­ge­rem im Netz – nun hät­te der Kon­zern einen idea­len Anlass, um Nägel mit Köp­fen zu machen.

Wie GMSAre­na wei­ter berich­tet, soll sich Hua­wei bereits im Gespräch mit dem Open-Source-Sys­tem Aptoi­de befin­den. Zusam­men sol­len die bei­den Unter­neh­men an einer Play-Store-Alter­na­ti­ve bas­teln. Eine App-Gale­rie – ähn­lich der Samsung’schen Gala­xy Gal­le­ry – besit­zen die kom­men­den Model­le Honor 20 und P30 bereits. Nun müss­ten nur noch Goog­le-unab­hän­gi­ge Apps ihren Weg in die Gale­rie fin­den.

… und was ist mit dem Betriebs­sys­tem?

Für den Play Store mag Hua­wei berei­tes an einer Alter­na­ti­ve arbei­ten. Aber wie sieht es mit dem Betriebs­sys­tem aus? Immer­hin basiert Hua­weis haus­ei­ge­nes Inter­face auf Andro­id. Hier könn­te es künf­tig zu Pro­ble­men kom­men, wenn das chi­ne­si­sche Unter­neh­men sei­ne Gerä­te nicht mehr mit der offi­zi­el­len Ver­si­on aus­stat­ten kann, son­dern auf Andro­id-Open-Source-Pro­jek­te zurück­grei­fen müss­te.

Womög­lich arbei­tet der Kon­zern ja still und klamm­heim­lich auch an einem eige­nen Betriebs­sys­tem? Denk­bar wäre es. Die Zukunft wird zei­gen, inwie­fern Hua­wei und die USA – und damit Goog­le – wie­der zusam­men­fin­den.