Apple soll bald ein iPad Air 4 mit USB‑C auf den Markt brin­gen. Auch das iPho­ne 13 wird womög­lich auf den Light­ning-Anschluss ver­zich­ten.

Apple setzt bis­lang mit Aus­nah­me des aktu­el­len iPad Pro auf den Light­ning-Port. Ver­ständ­lich also, dass für vie­le Nut­zer ein USB-C-Anschluss ganz oben auf der Wunsch­lis­te steht. Der könn­te nun bei einem neu­en iPad Air an Bord sein. Laut einem Mock-up-Video soll auch das iPho­ne 13 kom­men­des Jahr den USB-Type-C-Port erhal­ten. Doch der Rei­he nach.

iPad Air 4 auf Basis des 11-Zoll-iPad-Pro?

Laut dem Sup­ply-Chain-Blog Macotaka­ra (via 9to5Mac) wird das kom­men­de iPad Air 4 angeb­lich über USB-C-Kon­nek­ti­vi­tät ver­fü­gen. Das kom­men­de Modell wer­de “auf der Grund­la­ge” des 11-Zoll-iPad-Pro ent­wi­ckelt, was für die neue Air-Vari­an­te neben USB‑C auch schma­le­re Rän­der und ein grö­ße­res Dis­play bedeu­ten wür­de. Mit dem Ver­weis auf Quel­len aus der Lie­fer­ket­te heißt es dar­über hin­aus, dass hin­ge­gen das neue iPad mini wei­ter­hin auf Light­ning set­zen wer­de.

Der Apple-Ana­lyst Ming-Chi Kuo – bekannt für sei­ne zuver­läs­si­gen Vor­aus­sa­gen – hat­te bereits letz­ten Monat erklärt, dass Apple noch in der zwei­ten Hälf­te des Jah­res 2020 ein neu­es 10,8‑Zoll-iPad her­aus­bräch­te, gefolgt von einem neu­en 9‑Zoll-iPad mini in der ers­ten Hälf­te des Jah­res 2021.

Letz­te­res wür­de gemein­sam mit einem 11-Zoll-iPad-Air erschei­nen. Gut mög­lich also, dass sich Apple-Nut­zer bereits in der ers­ten Hälf­te des Jah­res 2021 über ein iPad Air mit USB‑C freu­en dür­fen. Das könn­te dann angeb­lich auch Face ID zur Authen­ti­fi­zie­rung ver­wen­den – ent­ge­gen den Gerüch­ten, dass ein kom­men­des neu­es Air-Modell wohl mit Touch-ID aus­ge­stat­tet sein wird.

Apple iPho­ne 13: USB‑C statt ganz ohne Port?

Doch nicht nur bei einem ers­ten iPad abseits der Pre­mi­um-Model­le will Apple angeb­lich auf USB‑C set­zen. Das­sel­be könn­te für die iPho­ne-Genera­ti­on kom­men­den Jah­res gel­ten. Wenn denn das Video eines iPho­ne-13-Modells, das von einem 3D-Dru­cker erstellt wur­de, der Rea­li­tät ent­spricht.

Der angeb­li­che Pro­to­typ zeigt eine Aus­spa­rung für einen USB-C-Port. Zur Ver­deut­li­chung wird im Clip auch noch ein ent­spre­chen­des Kabel an den Gehäu­se-Dum­my ange­legt. Das Mock-up-Video wur­de von der japa­ni­schen Web­sei­te MacOtaka­ra (via App­leIn­si­der) ver­öf­fent­licht. Das gezeig­te Gerät basiert angeb­lich auf Schalt­plä­nen und wei­te­ren durch­ge­si­cker­ten Infor­ma­tio­nen von Quel­len des E‑Com­mer­ce-Gigan­ten Ali­b­a­ba.

Der Ein­satz des USB-C-Ports wider­sprä­che einer Vor­aus­sa­ge von Ming-Chi Kuo. Er hat­te erklärt, dass die iPho­ne-Model­le des Jah­res 2021 kom­plett ohne Port aus­kom­men wer­den. Laut dem Ana­lys­ten wür­de das iPho­ne 13 draht­los auf­ge­la­den, wes­halb Apple den iPho­ne-13-Käu­fern ein ent­spre­chen­des Lade­grät mit­zu­lie­fern geden­ke.

Quad-Kame­ra und ToF-Sen­sor

Die wei­te­ren Erkennt­nis­se des von MacOtaka­ra ver­öf­fent­lich­ten Vide­os: Auf der Rück­sei­te des angeb­li­chen iPho­ne 13 befin­det sich das inzwi­schen bekann­te qua­dra­ti­sche Kame­ra­mo­dul mit fünf Öff­nun­gen. Womög­lich wird das Modell also über ein Quad-Kame­ra-Set-up und einen LIDAR-ToF-Sen­sor ver­fügt.

Die Web­sei­te weist dar­auf hin, dass das Modell aus dem Clip nur eines von meh­re­ren Pro­to­ty­pen-Designs des iPho­ne 13 dar­stel­le. Die end­gül­ti­ge Umset­zung wer­de wahr­schein­lich nicht wie der Pro­to­typ aus dem Video aus­se­hen. Die span­nen­de Fra­ge bleibt, inwie­weit Apple die Details am Ende tat­säch­lich umset­zen wird. Fest steht: Ein USB-C-Anschluss an einem iPho­ne dürf­te für vie­le iPho­ne-Fans durch­aus will­kom­men sein.