In einer Rei­he von Tweets haben Andy Rubin und sei­ne Fir­ma Essen­ti­al ein mög­li­ches Essen­ti­al Pho­ne 2 gezeigt. Das bringt das Kon­zept des Smart­pho­nes in eine ganz neue, schma­le  Form.

Als radi­kal ande­ren Form­fak­tor bezeich­net Andy Rubin das Gerät, das er auf meh­re­ren Bil­dern auf Twit­ter anteasert. Radi­kal ist es in der Tat, was Essen­ti­al Pho­ne da offen­bar in der fort­ge­schrit­te­nen Ent­wick­lung hat. Manch ein Beob­ach­ter spricht sogar vom hal­bier­ten Smart­pho­ne:

Ist dies das erwar­te­te Essen­ti­al Pho­ne 2? Die Ver­mu­tung liegt nahe, folgt das abge­bil­de­te Gerät doch dem Prin­zip, mit dem Andy Rubin sei­ne Fir­ma ins Feld führt: das Smart­pho­ne auf sei­ne Essenz her­un­ter­zu­damp­fen. Dass dafür eine neue Nut­zer­ober­flä­che her muss, ist bei dem schma­len, lan­gen Gerät ein kla­rer Fall.

Ein abge­speck­tes Smart­pho­ne

Andy Rubin ist einer der Väter von Andro­id und soll­te sich mit Smart­pho­ne-Tech­no­lo­gie bes­ser aus­ken­nen, als die meis­ten ande­ren Bran­chen­ver­tre­ter. Das mög­li­che Essen­ti­al Pho­ne 2 ver­fügt auf den bis­her ver­öf­fent­lich­ten Fotos augen­schein­lich über alle Fea­tures eines Smart­pho­nes: Es navi­giert, surft im Netz und dürf­te dank Front­ka­me­ra auch für Sel­fies und Video­kon­fe­ren­zen geeig­net sein.

Der Vor­teil des Geräts soll wohl in der bes­se­ren Hand­ha­be lie­gen: Immer grö­ße­re Smart­pho­nes machen vor allem Leu­ten mit klei­ne­ren Hän­den all­mäh­lich Schwie­rig­kei­ten. Ein schma­les, lan­ges Smart­pho­ne dürf­te die­ses Pro­blem lösen.

Essen­ti­al Pho­ne 2 oder neu­er S‑Pen?

Neue Pro­ble­me bei bestimm­ten Anwen­dun­gen ent­ste­hen dadurch aller­dings auch: Bild­in­hal­te und län­ge­re Tex­te dürf­ten dar­auf schwie­ri­ger dar­zu­stel­len sein. Ers­te Nut­zer wit­zeln bereits, das Essen­ti­al Pho­ne 2 sei gar kein Smart­pho­ne, son­dern ledig­lich der nächs­te S‑Pen von Sam­sung – jetzt auch mit Kame­ra und Dis­play.

Ob die­se Form von Smart­pho­ne Käu­fer fin­det, bleibt abzu­war­ten. Eini­ge Nut­zer bewer­ben sich auf Twit­ter bereits initia­tiv für den Beta-Test. Hand­lich scheint das Gerät alle­mal zu sein.