© 2022 UPDATED
Fitness

Fit­ness-Tra­cker: 3 Model­le in 3 Preis­klas­sen ausprobiert

Fitness-Tracker gibt es in unterschiedlichen Preisklassen und Ausführungen. Wir haben drei sehr verschiedene Modelle ausprobiert.

Abneh­men, fit blei­ben, Mus­keln auf­bau­en oder ein­fach ein wenig Bewe­gung bekom­men: Fit­ness-Tra­cker sol­len in sol­chen Fäl­len eine Hil­fe sein. Die klei­nen Gerä­te sit­zen am Hand­ge­lenk und zeich­nen alles auf, was du machst. Dazu lie­fern sie oft noch prak­ti­sche Tipps und for­dern dich bei lan­gem Sit­zen zur Akti­vi­tät auf. Der Markt ist voll mit unter­schied­lichs­ten Model­len. Wir haben uns drei davon etwas genau­er ange­se­hen. 

Fit­ness-Tra­cker: Das sind die drei Testgeräte

Bei den Weara­bles für das Hand­ge­lenk lässt sich grob in zwei Kate­go­rien unter­schei­den: Smart­wat­ches und Fit­ness-Tra­cker. Zu ers­te­ren zäh­len bekann­te Model­le wie die Apple Watch und die Sam­sung Gala­xy Watch. Das sind in ers­ter Linie Uhren, die mit zahl­rei­chen Smart­pho­ne-Funk­tio­nen glän­zen sol­len. So gibt es eine gro­ße Aus­wahl an Apps und teil­wei­se sogar eine eige­ne Mobilfunk-Anbindung.

Fit­ness-Tra­cker gehen einen ande­ren Weg. Sie zei­gen zwar auch die Uhr­zeit an, aller­dings liegt ihre Spe­zia­li­tät im umfang­rei­chen Erfas­sen von Akti­vi­tä­ten. Sie zäh­len dei­ne Schrit­te, über­wa­chen dei­nen Puls, errech­nen dei­nen Kalo­rien­ver­brauch und prü­fen dei­nen Schlaf. Dabei sind sie meist deut­lich güns­ti­ger als die – oft­mals leis­tungs­stär­ke­ren – Smartwatches.

Das trifft auch auf das Teil­neh­mer­feld in unse­rem Pra­xis-Test zu. Das besteht aus drei Gerä­ten von drei Herstellern:

Xiao­mi Mi Smart Band 6Hua­wei Watch FitGar­min Venu 2 Plus 
Form­fak­torOvalRecht­eckigRund
Dis­play­grö­ße1,56 Zoll1,64 Zoll1,3 Zoll
Dis­play­tech­nikAMOLEDOLEDAMOLED
Auf­lö­sung152 x 486 Pixel 280 x 456 Pixel 416 x 416 Pixel 
Pixel­dich­te326 ppi326 ppi
Always-on-Funk­ti­onNeinJaJa
Dau­er­haf­te Pulsmessung JaJaJa
Blut­sauer­stoff-Berech­nungJaJaJa
Stress­ana­ly­seJaJaJa
Schlaf­ana­ly­seJaJaJa
Frau­en­gesund­heits-TrackingJaJa (nicht für iOS) Ja
Anzahl Sport­ar­ten309625
Auto­ma­ti­sche Aktivitäts-Erkennung JaJaJa
GPS inte­griertNeinJaJa
Was­ser­dich­tig­keit5 ATM5 ATM5 ATM
Bat­te­rie­lauf­zeit (nor­ma­le Nutzung) 14 Tage9 Tage
Preis (UVP)50 Euro130 Euro450 Euro

Xiao­mi Mi Smart Band 6

Tho­mas Bott

Das Mi Smart Band 6 von Xiao­mi sieht aus wie sehr vie­le ande­re Fit­ness-Tra­cker auf dem Markt. Das Gehäu­se ist schlicht schwarz, wie auch das Band des Test­ge­rä­tes. Das ver­schafft ihm einen unauf­ge­reg­ten, aber auch aus­tausch­ba­ren Look. Zusam­men mit der Anmu­tung der ver­wen­de­ten Mate­ria­li­en ergibt sich ein Ein­druck, der dem Preis von rund 50 Euro ent­spre­chend ist. Das muss nicht schlimm sein, mei­ne Erwar­tun­gen an ein Weara­ble muss­te ich aber etwas herunterschrauben.

Durch die gerin­ge Brei­te von 18,6 Mil­li­me­tern und den rela­tiv dicken Rän­dern um das Dis­play bleibt nicht viel von die­sem übrig. Das ist tat­säch­lich auch der größ­te Kri­tik­punkt für mich, denn die Touch-Bedie­nung ist fum­me­lig. Es steht ein­fach zu wenig Flä­che zur Ver­fü­gung. Da wären mir ein oder zwei Knöp­fe zur Unter­stüt­zung lie­ber. Ein wei­te­res Pro­blem des klei­nen Dis­plays sind die Anzei­gen. Schrif­ten sind sehr klein und län­ge­re Tex­te in Menüs scrol­len durchs Bild, was sie schwer les­bar macht. 

Doch nun zu den wirk­lich guten Sei­ten, denn der Tra­cker hat erstaun­lich viel auf dem Kas­ten. Watch­faces las­sen sich frei wäh­len und sogar wei­te­re hin­zu­fü­gen. Die ver­bau­ten Sen­so­ren lie­fern im Zusam­men­spiel mit der Soft­ware Infor­ma­tio­nen zu allem, was für den Sport und dar­über hin­aus wich­tig ist: Puls, Schrit­te, ver­brann­te Kalo­rien, Schlaf­qua­li­tät, Blut­sauer­stoff­ge­halt, Stress und mehr. Das ist durch­aus beein­dru­ckend für die­se Preis­klas­se. Zahl­rei­che Fit­ness-Modi und Sport­ar­ten sind auch mit an Bord und wer­den teil­wei­se sogar auto­ma­tisch erkannt.

Beson­ders über­rascht hat mich aller­dings, dass der Tra­cker von Xiao­mi auch unter iOS die Musik auf mei­nem Smart­pho­ne steu­ert und die Kame­ra aus der Fer­ne aus­löst. Bei der Funk­tio­na­li­tät gibt es hier für mich kaum etwas zu meckern, nur eben das Design will mir ein­fach nicht so gefallen.

Jana Jan­ßen

Auf den ers­ten Blick sieht das Mi Smart Band 6 von Xiao­mi aus wie ein simp­ler Fit­ness-Tra­cker mit Basis­funk­tio­nen, um Trai­nings auf­zu­zeich­nen. Bei nähe­rem Hin­se­hen stellt sich her­aus: Weit gefehlt! Das schma­le Band kann nicht nur 30 Arten von Trai­nings von Lau­fen über Boxen bis Zum­ba auf­zeich­nen – es merkt auch, wenn ich gestresst bin, lei­tet mich bei Atem­übun­gen zum Ent­span­nen an und erstellt mir mit der PAI (Per­so­nal Acti­vi­ty Intel­li­gence) einen Score, um mei­nen per­sön­li­chen Gesund­heits­zu­stand ein­zu­schät­zen und zu verbessern.

Getes­tet habe ich es vor allem beim Lau­fen und beim Yoga. Als Lauf­an­fän­ge­rin hat mir beson­ders gefal­len, dass das Mi Smart Band bei jedem geschaff­ten Kilo­me­ter an mei­nem Hand­ge­lenk vibriert. So kann ich immer ein­schät­zen, wie viel Stre­cke ich bereits geschafft habe und bin moti­viert, auch den nächs­ten Kilo­me­ter zu lau­fen. Beim Yoga war ich zunächst skep­tisch, ob mich ein Fit­ness-Tra­cker am Hand­ge­lenk nicht stö­ren wür­de, wenn ich Asa­nas mache, bei denen ich mich auf mei­ne Hän­de stüt­ze. Hier ist das schma­le Design ohne But­tons, die unge­woll­te gedrückt wer­den könn­ten, ein Vorteil.

Der wah­re Mehr­wert eines Fit­ness-Tra­ckers liegt für mich aber in der dazu­ge­hö­ri­gen App. Als Sta­tis­tik-Nerd bin ich vor allem an den Daten inter­es­siert, die der Tra­cker über mich sam­melt. Die­se fin­de ich in der Mi Fit App über­sicht­lich und anspre­chend auf­be­rei­tet. Beson­ders die Infor­ma­tio­nen zu mei­ner Schlaf­qua­li­tät haben es mir ange­tan. Hier sehe ich nicht nur, wie viel Zeit ich in den ein­zel­nen Schlaf­pha­sen ver­bracht habe, son­dern bekom­me auch noch gleich Tipps dazu, was ich ver­bes­sern könn­te, wenn ich ein­mal nicht so gut geschla­fen habe. Auch zu mei­nen auf­ge­zeich­ne­ten Trai­nings bekom­me ich eine Men­ge inter­es­san­ter Diagramme.

Pas­send dazu 

Hua­wei Watch Fit

Tho­mas Bott

Direkt vor­weg: Die Hua­wei Watch Fit ist für mich eine gro­ße Über­ra­schung. Schon beim Anle­gen des Tra­ckers stell­te sich Begeis­te­rung ein. Trotz Gehäu­se aus Kunst­stoff sieht das Gerät gut aus. Wer es etwas edler mag, fin­det mit der „Elegant“-Edition sogar ein Modell mit Edel­stahl-Gehäu­se. Uhr und Arm­band schmie­gen sich sehr gut an mein Hand­ge­lenk an. Das sorgt für ein Gefühl, als wäre da gar nichts, was ich bei Uhren gene­rell sehr mag. Das macht sie im Ver­gleich für mich am ange­nehms­ten zu tra­gen – Tag wie Nacht.

Das recht­ecki­ge Dis­play ist gut les­bar und in der Grö­ße auch ange­nehm zu bedie­nen. Das liegt zum Teil auch an der ein­fa­chen Menü­füh­rung. Zusam­men mit dem ein­zel­nen Knopf an der Sei­te kom­me ich immer schnell zu dem Punkt, den ich auch gera­de brau­che. Die Aus­wahl an Zif­fer­blät­tern ist groß und auch unter iOS las­sen sich zusätz­li­che her­un­ter­la­den und kon­fi­gu­rie­ren. Das sorgt für einen indi­vi­du­el­le­ren Look. So fin­de ich auch ein Watch­face, das nicht zu bunt und über­la­den ist.

Die Sen­so­ren sind, ähn­lich wie auch beim Mi Smart Band 6, viel­fäl­tig und sor­gen für eine brei­te Aus­wahl an Infor­ma­tio­nen. Puls­mes­sung, Blut­sauer­stoff-Berech­nung, Stress- sowie Schlaf­ana­ly­se und mehr gibt es natür­lich auch hier. Hua­wei ver­baut außer­dem einen GPS-Emp­fän­ger, womit ich mei­ne Rou­ten ein­fach auf­zeich­nen und aus­wer­ten kann. Unmen­gen Akti­vi­tä­ten mit teil­wei­se auto­ma­ti­scher Erken­nung sind eben­falls an Bord. Beson­ders prak­tisch für mich sind die Work­outs mit ani­mier­ten Anlei­tun­gen auf der Uhr. Die moti­vie­ren mich gera­de im Office-All­tag zu ein wenig Bewe­gung zwischendurch.

Zwar gibt es hier auch Funk­tio­nen zur Kame­ra- und Musik-Fern­steue­rung auf dem Smart­pho­ne, mit iOS klappt das aber nicht. Bei dem sonst run­den Gesamt­pa­ket kann ich dar­über aber hinwegsehen.

Jana Jan­ßen

Die Hua­wei Watch Fit erin­nert mich mit ihrem recht­ecki­gen Design an die Apple Watch. Sie wirkt beson­ders flach und leicht, hat ein schlich­tes Design und sieht so auch an mei­nem schma­len Hand­ge­lenk gut aus. Im All­tag und beim Trai­ning habe ich sie so kaum gespürt und so konn­te sie mich auch bei kei­ner Akti­vi­tät stö­ren.  

Beein­dru­ckend fin­de ich, dass Hua­wei bei der Watch Fit gleich mit 96 Sport­mo­di auf­schlägt. Elf davon sind vor­ein­ge­stellt – dar­un­ter Lau­fen, Schwim­men und Rad­fah­ren – und kön­nen auto­ma­tisch erkannt wer­den. Wei­te­re 85 kann ich indi­vi­du­ell ein­stel­len und so zum Bei­spiel für mei­ne Yoga-Stun­den nutzen.

Dank GPS-Tracking erhal­te ich in der zuge­hö­ri­gen Hua­wei Health App detail­lier­te Infor­ma­tio­nen zu mei­nen gelau­fe­nen oder mit dem Fahr­rad gefah­re­nen Stre­cken. Außer­dem gibt es Detail­sei­ten, die mir genau ver­ra­ten, wo ich mich ver­bes­sert habe bzw. noch ver­bes­sern kann, um fit­ter zu wer­den. Dabei hel­fen mir auch die Gesund­heits­plä­ne, die ich mir von der App erstel­len las­sen kann. Die­se rich­ten sich nach einem von mir defi­nier­ten Ziel – z.B. „Ent­span­nen und Wohl­ge­fühl stär­ken“. Anschlie­ßend bekom­me ich dann eine Rei­he von täg­li­chen Chal­len­ges, die mir dabei hel­fen sol­len, mein Ziel zu errei­chen. Das hilft mir, im All­tag bewusst auf mei­ne Gesund­heit zu fokussieren.

Scha­de fin­de ich, dass Hua­wei mit vie­len Funk­tio­nen wirbt, die in Deutsch­land nicht ver­füg­bar sind oder mit iOS nicht nutz­bar. Dazu zählt zum Bei­spiel eine detail­lier­te Schlaf­ana­ly­se, aber auch der Zyklus­tra­cker. So wirkt die App auf mich ins­ge­samt eher abgespeckt.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Gar­min Venu 2 Plus

Tho­mas Bott

Dann wäre da noch die Venu 2 Plus von Gar­min. Im Ver­gleich der drei Tra­cker ist die Venu 2 ohne Zwei­fel das Gerät, das einer klas­si­schen Uhr am nächs­ten kommt. Das run­de Gehäu­se mit der Metall-Lünet­te und den Ori­en­tie­rungs­stri­chen um das Dis­play schrei­en förm­lich nach ana­lo­ger Uhr. Der Sitz am Hand­ge­lenk hat also eine gewis­se Ver­traut­heit. Weil das Gehäu­se aber rela­tiv groß ist, wirkt es schon an mei­nem Hand­ge­lenk etwas zu klo­big. Scha­de fin­de ich auch, dass Gar­min das Stahl-Gehäu­se in einen Kunst­stoff-Rah­men packt. So wirkt das rund 450 Euro teu­re Gerät weni­ger wer­tig, als es wirk­lich ist.

Das Dis­play ist groß und ein­fach zu bedie­nen. Durch die drei seit­lich ange­brach­ten Tas­ten schafft Gar­min außer­dem noch etwas zum Anfas­sen, was ich gut fin­de. Die Menü­füh­rung ist lei­der wenig intui­tiv gestal­tet und benö­tigt ein wenig Ein­ar­bei­tung. Bei­spiel: Die unte­re Tas­te scheint in der Haupt­an­sicht funk­ti­ons­los zu sein. Ich muss sie kurz hal­ten, um das Menü zu öff­nen. Dort fun­giert sie dann als Zurück-But­ton, wäh­rend die rest­li­chen zwei Tas­ten hier nichts bewir­ken. Die Nut­zer­füh­rung könn­te hier deut­lich bes­ser sein. So ist ein wie­der­hol­ter Blick in die Bedie­nungs­an­lei­tung lei­der kaum zu umgehen.

So rich­tig ihre Mus­keln spie­len lässt die Venu 2 Plus aller­dings beim Funk­ti­ons­um­fang. Sen­so­ren und GPS sor­gen für die kon­stan­te Über­wa­chung aller wich­ti­ger Wer­te und einer Auf­zeich­nung dei­ner zurück­ge­leg­ten Stre­cken. Gar­min inte­griert zahl­rei­che Apps und ani­mier­te Trai­nings auf dem Dis­play. Dazu gibt es die Mög­lich­keit, eige­ne Trai­nings anzulegen.

Dazu kom­men zahl­rei­che Smart­pho­ne-Funk­tio­nen. Siri lässt sich direkt über die Uhr am ver­bun­de­nen Smart­pho­ne ansteu­ern und sogar Anru­fe sind mög­lich. Nach­rich­ten dik­tie­ren ist eben­falls kein Pro­blem. Play­lis­ten von unter­schied­li­chen Musik­diens­ten las­sen sich auf die Uhr her­un­ter­la­den. Mit Blue­tooth-Kopf­hö­rern ver­bun­den, kann ich so sogar mein Smart­pho­ne beim Sport zu Hau­se las­sen und muss den­noch nicht auf Musik ver­zich­ten. Und da wäre noch ein schö­nes Extra: Dank Gar­min Pay kann ich sogar mit der Uhr kon­takt­los bezahlen.

Jana Jan­ßen

Mein ers­ter Ein­druck der Gar­min Venu 2 Plus fällt zunächst nega­tiv aus. Das recht klo­bi­ge Gehäu­se steckt in einer Plas­tik-Ein­fas­sung. Das Band wirkt hart und eher steif. Für den stol­zen Preis die­ses Fit­ness-Tra­ckers hät­te ich ein anspre­chen­de­res Design erwar­tet. Der Vor­teil des klo­bi­gen Designs ist jedoch das gro­ße Dis­play, auf dem ich mir die Dia­gram­me zu mei­nen Gesund­heits­da­ten bequem anzei­gen las­sen kann, ohne in die App zu schauen.

Was mir beson­ders gut gefällt, ist, dass mir die Venu 2 Plus nicht nur mei­ne Wer­te auf­zeigt, son­dern mir auch dabei hilft, die­se ein­zu­ord­nen. Das ist beson­ders bei der Schlaf­ana­ly­se oder beim Zyklus­tracking nütz­lich. Habe ich schlecht geschla­fen, ana­ly­siert der Tra­cker mei­nen Tag und stellt so zum Bei­spiel fest, dass es an einem spä­ten Trai­ning und zu wenig Ent­span­nung gele­gen haben könn­te. Ver­sor­ge ich den Tra­cker mit Daten zu mei­nem Zyklus, gibt er mir Tipps zur Ernäh­rung oder Ent­span­nung, die auf die jewei­li­ge Zyklus­pha­se abge­stimmt sind. So soll ich mein Wohl­be­fin­den je nach Pha­se ver­bes­sern können.

Auch an beson­ders stres­si­gen Tagen steht mir die Venu 2 Plus als mein per­sön­li­cher Fit­ness-Coach zur Sei­te. Als ich zum Bei­spiel einen Vor­mit­tag lang nur von Mee­ting zu Mee­ting gehuscht bin, vibrier­te es auf ein­mal an mei­nem Hand­ge­lenk: Die Venu teil­te mir mit, dass mein Stress­le­vel sehr hoch sei und frag­te direkt, ob ich eine Atem­übung zur Ent­span­nung machen möch­te. Die­se konn­te ich dann auch gleich direkt an mei­nem Hand­ge­lenk durch­füh­ren, wäh­rend die Venu 2 mich anleitete.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!