© 2021 UPDATED
Gadgets

Apple Air­Tags ein­rich­ten, auf­la­den und wiederfinden

Apple AirTags sind kaum größer als eine Zwei-Euro-Münze und gerade einmal 11 Gramm schwer.

Mit den Air­Tags hat Apple ein Pro­dukt vor­ge­stellt, das dir dabei hel­fen soll, ver­leg­te oder ver­lo­re­ne Din­ge wie­der­zu­fin­den. Bevor das klei­ne Gerät aber sei­ner Pflicht nach­kom­men kann, will es vor­ab ein­ma­lig ein­ge­rich­tet wer­den. Hier erfährst du, wie du dein Apple Air­Tag mit dei­nem iPho­ne kop­pelst und wel­che Vor­aus­set­zun­gen dafür erfüllt sein müssen.

Apple Air­Tags ein­rich­ten: In Sekun­den erledigt

Befreie zunächst dei­nen neu­en Air­Tag aus der Plas­tik­fo­lie, um ihn zu akti­vie­ren. Der Tra­cker begrüßt dich mit einer kur­zen Melo­die über den ein­ge­bau­ten Laut­spre­cher und signa­li­siert dir so, dass er ein­ge­schal­tet ist. Um mit der Ein­rich­tung zu begin­nen, ent­sper­re als nächs­tes dein iPhone.

Schritt für Schritt: So rich­test du dei­ne Apple Air­Tags ein

  1. Plat­zie­re den Air­Tag nahe dei­nem iPhone.
  2. Die bei­den Gerä­te neh­men auto­ma­tisch Kon­takt zuein­an­der auf. Auf dem Dis­play des iPho­nes erscheint der Hin­weis, dass sich ein Air­Tag in der Nähe befin­det. Tip­pe auf Ver­bin­den.
  3. Als nächs­tes kannst du dem Air­Tag einen pas­sen­den Namen zuwei­sen, wie Fahr­rad, Geld­bör­se oder Schlüs­sel. Alter­na­tiv kannst du den Air­Tag selbst benen­nen. Scrol­le dafür in der Vor­schlags­lis­te nach unten.
  4. Wäh­le nun ein geeig­ne­tes Emo­ji für den Air­Tag aus.
  5. Im letz­ten Schritt wird der Air­Tag mit dei­ner Apple-ID regis­triert. Tip­pe hier auf Wei­ter, um die Ein­rich­tung abzuschließen.

Ist dein Air­Tag ein­ge­rich­tet, kannst du ihn über die Wo ist?-App auf­ru­fen und loka­li­sie­ren. Tip­pe dazu in der Menü­leis­te am unte­ren Bild­schirm­rand auf Objek­te. Hier wer­den alle ver­bun­de­nen Air­Tags auf­ge­lis­tet. Die Lis­te ver­rät dir zudem, an wel­cher Adres­se der jewei­li­ge Air­Tag zu wel­chem Zeit­punkt zuletzt erkannt wurde.

Hin­weis: Du kannst maxi­mal 16 Air­Tags gleich­zei­tig mit dei­ner Apple-ID verknüpfen.

Tippst du auf einen der Air­Tags, öff­net sich die Detail­an­sicht. Hier hast du meh­re­re Optio­nen. Über Ton abspie­len macht App­les Ortungs­ge­rät akus­tisch auf sich auf­merk­sam. Über Suchen star­test du die soge­nann­te genaue Suche, die aller­dings nicht alle iPho­ne-Model­le unter­stüt­zen (sie­he unten) . Ist die genaue Suche nicht ver­füg­bar, lau­tet die Opti­on statt­des­sen Rou­te. Die­se öff­net App­les Kar­ten-App und navi­giert dich wie gewohnt zum Zielort.

Dar­über hin­aus kannst du dich bei Fund des Air­Tags benach­rich­ti­gen las­sen, die­sen in den Ver­lo­ren-Modus ver­set­zen, umbe­nen­nen oder entfernen.

Air­Tag löschen und ausschalten

Ein ein­mal ein­ge­schal­te­ter Air­Tag lässt sich nicht mehr aus­schal­ten. Der Ener­gie­ver­brauch des Tra­ckers ist aller­dings so gering, dass die Knopf­zel­le bis zu einem Jahr hält. Wie du die­se sel­ber wech­seln kannst, erfährst du wei­ter unten. Um den Air­Tag aus­zu­schal­ten, müss­test du also die Bat­te­rie herausnehmen.

Möch­test du den Air­Tag hin­ge­gen nur von dei­nem Apple-Kon­to löschen, kannst du das über die Wo ist?-App erle­di­gen. Öff­ne dazu die App und tip­pe auf Objek­te. Wäh­le den Air­Tag aus, den du ent­fer­nen möch­test. Scrol­le in der Detail­an­sicht nach unten, bis du den Befehl Objekt ent­fer­nen fin­dest. Tippst du dar­auf, wird der Air­Tag nach einer zwei­ten Bestä­ti­gung in den Werks­zu­stand zurück­ver­setzt. Das heißt, er kann anschlie­ßend wie­der mit einem neu­en Apple-Gerät und einer ande­ren Apple-ID gekop­pelt und akti­viert werden.

Air­Tag auf­la­den: So wech­selst du die Bat­te­rie im Bluetooth-Tracker 

Gegen­über allen ande­ren Apple-Pro­duk­ten ver­fügt der Air­Tag nicht über einen fest ver­bau­ten Akku. Statt­des­sen bezieht der Ortungs­hel­fer sei­nen Strom aus einer han­dels­üb­li­chen Knopf­zel­le, genau­er gesagt aus einer CR2032.

Die­se kannst du ein­fach sel­ber wech­seln. Hal­te den Air­Tag dafür so in der Hand, dass die glän­zen­de Sei­te nach oben zeigt und das Apple-Logo auf­recht liegt. Übe nun leich­ten Druck mit bei­den Dau­men auf die Metall­schei­be aus und dre­he die­se gegen den Uhr­zei­ger­sinn. So öff­nest du den Deckel und kannst die alte Knopf­zel­le her­aus­neh­men, um sie gegen eine fri­sche zu tau­schen. Lege anschlie­ßend den Deckel wie­der auf die Öff­nung und dre­he sie mit den Dau­men im Uhr­zei­ger­sinn fest. Air­Tags sind übri­gens nach IP67 gegen Was­ser und Staub geschützt. Damit soll der klei­ne Alles­fin­der sogar bis zu 30 Minu­ten bei einem Meter unter Was­ser durch­hal­ten. Der Schutz soll auch dann bestehen blei­ben, wenn du die Bat­te­rie bereits gewech­selt hast.

Laut Apple hält die CR2032 unge­fähr ein Jahr, bis sie getauscht wer­den muss. Über die Wo ist?-App kannst du den Bat­te­rie­zu­stand des Air­Tags überprüfen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Air­Tag wie­der­fin­den: So hilft dir der Air­Tag bei der Suche

Hast du ein Objekt ver­legt, an dem ein Air­Tag befes­tigt ist, hilft dir die Wo ist?-App bei der Suche danach. Unter Objek­te zeigt dir eine Kar­te an, wo sich dei­ne Air­Tags aktu­ell auf­hal­ten. Der Lis­te dar­un­ter kannst du die Adres­se ent­neh­men, an dem die Tra­cker zuletzt loka­li­siert wor­den sind.

Bist du etwa auf der Suche nach dei­nem Schlüs­sel und weißt, dass er irgend­wo in dei­ner Woh­nung liegt, kom­men Blue­tooth und die Ultrab­reit­band-Tech­no­lo­gie (UWB) zum Ein­satz. Wäh­rend ers­te­rer auch in ande­ren Blue­tooth-Tra­ckern bei der Suche hilft, ist UWB ein Novum auf dem Gebiet. Apple nennt die­se Funk­ti­on die genaue Suche. Die genaue Suche erlaubt dir, Air­Tags prä­zi­se und bis auf weni­ge Zen­ti­me­ter Abwei­chung aufzuspüren.

In der Detail­an­sicht des Air­Tags star­test du die genaue Suche über die Suchen-Tas­te. Bekommst du den Hin­weis, dass das Signal schwach ist, bewe­ge dich ein biss­chen im Raum. Sobald Air­Tag und iPho­ne sich dank Blue­tooth und UWB gefun­den haben, lotst dich dein Apple-Han­dy mit Rich­tungs­pfeil und Ent­fer­nungs­an­zei­ge zu dei­nem ver­leg­ten Schlüs­sel. Kommst du dem Objekt näher, fängt das iPho­ne an zu pul­sie­ren. Die Inten­si­tät nimmt mit jedem Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung zu. Steckt der Schlüs­sel zum Bei­spiel in einer Sofa­rit­ze, kannst du den ent­spre­chen­den Air­Tag zudem einen Ton abspie­len lassen.

Die genaue Suche setzt min­des­tens ein iPho­ne 11 oder iPho­ne 12 vor­aus. Denn nur App­les aktu­el­le Smart­pho­nes kön­nen über das Ultrab­reit­band mit Air­Tag kom­mu­ni­zie­ren. Grund dafür ist der soge­nann­te U1-Chip, den Apple seit 2019 in eini­gen, aber nicht allen, Pro­duk­ten ver­baut. Älte­re Model­le, auch das 2020 erschie­ne­ne iPho­ne SE, ver­fü­gen nicht über einen U1-Chip und kön­nen des­halb nicht die genaue Suche nut­zen. Sie suchen statt­des­sen aus­schließ­lich über die Blue­tooth-Ver­bin­dung nach dem AirTag.

Die­se Apple-Gerä­ten haben einen U1-Chip verbaut:

  • iPho­ne 11 (Pro, Pro Max)
  • iPho­ne 12 (mini, Pro, Pro Max)
  • Apple Watch Seri­es 6
  • Apple Home­Pod mini
  • Apple Air­Tag
  • Drit­ther­stel­ler-Gerä­te
Pas­send dazu 

Der Ver­lo­ren-Modus: Air­Tag mit­hil­fe der „Wo ist?“-Community wiederfinden

Nicht immer ver­le­gen wir Gegen­stän­de wie Schlüs­sel in der Woh­nung. Weil Blue­tooth und UWB eine ver­gleichs­wei­se gerin­ge Reich­wei­te haben, nüt­zen sie dir nur bei ver­leg­ten Sachen, nicht aber unbe­dingt bei ver­lo­re­nen. Statt­des­sen hilft dir hier das Wo ist?-Netz­werk von Apple.

Mit mehr als einer Mil­li­ar­de ver­knüpf­ter Gerä­te ist das Wo ist?-Netz­werk von Apple das größ­te Fund­bü­ro der Welt. Mit einem Air­Tag ver­se­he­ne Gegen­stän­de oder auch unter­stütz­te Gerä­te von Drit­ther­stel­lern, wie zum Bei­spiel Van­Moof-E-Bikes, las­sen sich mit­hil­fe der Wo ist?-Kol­lek­tiv­su­che leich­ter aufspüren.

Damit nicht jeder iPho­ne-Besit­zer zum Bei­spiel dei­nen im Park ver­lo­ren gegan­ge­nen Ruck­sack orten kann, arbei­tet das Wo ist?-Netz­werk anonym im Hin­ter­grund. Pas­siert ein frem­des iPho­ne zufäl­lig dei­nen Ruck­sack im Park, sen­det der Air­Tag eine Art Hil­fe­ruf an das Apple-Gerät, ohne dass des­sen Besit­zer davon etwas mit­be­kommt. Über das Wo ist?-Netz­werk wird die­se Bot­schaft an dich in einer Ende-zu-Ende-Ver­schlüs­se­lung wei­ter­ge­lei­tet. Das heißt, nur dein iPho­ne, mit dem der Air­Tag ver­knüpft ist (bzw. dei­ne Apple-ID), kann die Bot­schaft ent­schlüs­seln und so den genau­en Stand­ort des Air­Tags im Park ermitteln.

Air­Tags spre­chen auch mit Android

Zum Glück musst du aber nicht erst dar­auf hof­fen, dass ein iPho­ne-Besit­zer zufäl­lig an dei­nem Ruck­sack vor­bei­läuft. In der Wo ist?-App kannst du den Air­Tag als ver­lo­ren mar­kie­ren. Tip­pe dazu in der Detail­an­sicht des ver­lo­re­nen Air­Tags unter Modus Ver­lo­ren auf Akti­vie­ren. Gib anschlie­ßend dei­ne Han­dy­num­mer an, um fort­zu­fah­ren. Im nächs­ten Screen kannst du unter Zusam­men­fas­sung eine Nach­richt ein­tra­gen und die Funk­ti­on akti­vie­ren, dich bei Fund benach­rich­ti­gen zu las­sen. Die gute Nach­richt: Sind bei­de Optio­nen aus­ge­graut, heißt das, dass sich der Air­Tag doch in unmit­tel­ba­rer Nähe zu dir befindet.

Fin­det nun eine ande­re Per­son dei­nen Ruck­sack, hilft der als ver­lo­ren mar­kier­te Air­Tag, dich als Besit­zer aus­fin­dig zu machen und zu kon­tak­tie­ren. Über NFC kann der Fin­der den Air­Tag aus­le­sen und bekommt auf sei­nem Smart­pho­ne dei­ne Tele­fon­num­mer und die von dir hin­ter­las­se­ne Nach­richt ange­zeigt. Dafür ist es egal, ob der Fin­der selbst ein iPho­ne oder ein Android-Smart­pho­ne eines ande­ren Her­stel­lers nutzt, das NFC unter­stützt. Bei einem ehr­li­chen Fin­der hast du so also die Chan­ce, dei­nen Ruck­sack – samt Air­Tag – wiederzubekommen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!