Dei­ne Kat­ze ist Frei­gän­ger und streunt viel durch die Nach­bar­schaft. Eigent­lich kein Pro­blem. Doch manch­mal ist dei­ne Fell­na­se län­ger unter­wegs und du machst dir Sor­gen, weil du nicht weißt, wo sie steckt? Ein GPS-Tra­cker für Kat­zen kann dein Gewis­sen beru­hi­gen, denn er behält dei­ne Samt­pfo­te auf ihren Streif­zü­gen im Blick – und du kannst jeder­zeit sehen, wo sie ist. UPDATED erklärt, wie die prak­ti­schen Tra­cker funk­tio­nie­ren und wor­auf du bei der Aus­wahl ach­ten soll­test.

Wie funk­tio­nie­ren GPS-Tra­cker für Kat­zen?

GPS-Tra­cker für Kat­zen sind klei­ne Sen­der, die den Stand­ort dei­nes Vier­bei­ners über­mit­teln. Die Gad­gets wer­den ent­we­der als klei­ne Box oder Anhän­ger am Hals­band der Kat­ze befes­tigt oder sie sind direkt ins Hals­band inte­griert.

In der zuge­hö­ri­gen App las­sen sich zum Teil siche­re Berei­che erstel­len, soge­nann­te Geo­fen­ces. Ver­lässt dei­ne Kat­ze die­sen Bereich, alar­miert die App dich sofort. In soge­nann­ten Heat­maps siehst du außer­dem die Lieb­lings­or­te dei­ner Kat­ze. Sie wer­den auf einer Online­kar­te genau mar­kiert. Auch die Lieb­lings­rou­ten dei­nes Vier­bei­ners kannst du ein­se­hen.

Man­che Gerä­te kom­bi­nie­ren GPS, Blue­tooth LE und Radio­wel­len-Tech­no­lo­gie, um dei­ne Kat­ze zu orten. Eini­ge Model­le legen sogar noch einen drauf: Sie nut­zen zusätz­lich zu den genann­ten Tech­no­lo­gien die Satel­li­ten­sys­te­me Gali­leo und GLONASS sowie WLAN. Dadurch kann der Stand­ort dei­ner Fell­na­se extrem genau bestimmt wer­den und die Tra­cker funk­tio­nie­ren in fast allen Län­dern der Welt.

Net­tes Extra: Eini­ge kom­pa­ti­ble Haus­tier­klap­pen reagie­ren auf die klei­nen Tra­cker, sodass die Tra­cker sozu­sa­gen zum per­sön­li­chen Haus­tür­schlüs­sel für dei­ne Kat­ze wer­den. Zudem bie­ten vie­le Kat­zen-Tra­cker-Apps eine Com­mu­ni­ty, in der sich Haus­tier­freun­de unter­ein­an­der aus­tau­schen kön­nen. Dank Social-Media-Funk­tio­nen kannst du die neu­es­ten Streif­zü­ge dei­ner Kat­ze mit­un­ter sogar auf Face­book und Co. tei­len.

Wel­che Arten von Tra­ckern für Kat­zen gibt es?

Grund­sätz­lich las­sen sich zwei Arten von Kat­zen-Tra­ckern unter­schei­den: GPS-Tra­cker und Peil­sen­der.

GPS-Tra­cker für Kat­zen

GPS-Tra­cker für Kat­zen nutzen unter ande­rem das Mobil­funk­netz, um den Stand­ort dei­ner Fell­na­se zu über­mit­teln. Damit das funk­tio­niert, ist im Tra­cker eine SIM-Kar­te inte­griert. Die Ortungs­da­ten wer­den auf dein

Smart­pho­ne über­tra­gen und du kannst sie mit der zuge­hö­ri­gen App aus­wer­ten.

Wie oft der Sen­der die GPS-Daten dei­ner Kat­ze über­mit­telt, kannst du indi­vi­du­ell ein­stel­len. Beach­te aller­dings, dass die Akku­lauf­zeit sich ver­kürzt, je öfter das klei­ne Gerät Daten an dich über­mit­telt. Der größ­te Vor­teil von GPS-Sen­dern für Kat­zen ist ihre bei­na­he unbe­grenz­te Reich­wei­te. Meh­re­re Kilo­me­ter sind für GPS-Tra­cker kein Pro­blem – eine zuver­läs­si­ge Satel­li­ten­ab­de­ckung bezie­hungs­wei­se Mobil­funk­netz vor­aus­ge­setzt.

Peil­sen­der für Kat­zen

Peil­sen­der für Kat­zen über­tra­gen die Stand­ort­da­ten dei­ner Fell­na­se mit­hil­fe von Radio­wel­len. Eine SIM-Kar­te ist hier­für nicht nötig. Die Daten wer­den nicht an dein Smart­pho­ne über­mit­telt, son­dern an ein sepa­ra­tes Emp­fangs­ge­rät, das für die Aus­wer­tung zustän­dig ist.

Meist haben die­se Gerä­te eine rela­tiv lan­ge Akku­lauf­zeit. Aller­dings fällt die Reich­wei­te deut­lich gerin­ger aus als bei GPS-Tra­ckern für Kat­zen. Auf offe­nem Feld geben vie­le Her­stel­ler bis zu 500 Meter Reich­wei­te an. In bebau­tem Gebiet sind in der Regel bis zu 120 Meter rea­lis­tisch.

Vor­aus­set­zun­gen für das Tra­cken dei­ner Kat­ze

Möch­test du dei­ne Kat­ze per GPS tra­cken, soll­ten dafür eini­ge Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sein. Zum einen brauchst du natür­lich einen pas­sen­den GPS-Tra­cker. Der Sen­der soll­te von Grö­ße

und Gewicht her zu dei­ner Kat­ze pas­sen und robust sein, um die Streif­zü­ge der Fell­na­se mög­lichst lan­ge und unbe­scha­det zu über­ste­hen.

Neben dem GPS-Tra­cker benö­tigst du:

  • Ein Smart­pho­ne mit der zum Kat­zen-Tra­cker pas­sen­den App. Alter­na­tiv ein Emp­fangs­ge­rät für den Peil­sen­der.
  • Es muss ein zuver­läs­si­ges Mobil­funk­netz bezie­hungs­wei­se Satel­li­ten­ab­de­ckung gege­ben sein.
  • Ein Hals­band, an dem der GPS-Tra­cker dei­ner Kat­ze befes­tigt wer­den kann (falls du einen Anhän­ger ver­wen­dest).
  • Gege­be­nen­falls ein ent­spre­chen­des Abo oder einen Ser­vice-Ver­trag mit dem Tra­cker-Anbie­ter, um den Ortungs­dienst nut­zen zu kön­nen.

Wor­auf du bei der Wahl des Geräts ach­ten soll­test

Bei der Aus­wahl eines GPS-Tra­ckers für dei­ne Kat­ze soll­test du eini­ge Punk­te beach­ten. Unter ande­rem sind die fol­gen­den Kri­te­ri­en wich­tig:

Grö­ße und Gewicht: Man­che GPS-Sen­der für Kat­zen sind direkt in ein Hals­band inte­griert. Hier soll­test du genau dar­auf ach­ten, dass das Gad­get zum Hals­um­fang dei­ner Kat­ze passt. Es soll­te weder zu locker noch zu fest sit­zen. Beson­ders prak­tisch sind grö­ßen­ver­stell­ba­re Model­le. Auch das Gewicht des Tra­ckers ist wich­tig, egal, ob du dich für ein Hals­band inklu­si­ve Tra­cker oder einen Anhän­ger ent­schei­dest. Immer­hin soll dei­ne Fell­na­se bequem damit her­um­lau­fen kön­nen.

GPS-Tra­cker am Hals­band: Für Kat­zen unbe­denk­lich?

Soll­te man einer Kat­ze ein Hals­band umle­gen? Das ist wohl eines der größ­ten Streit­the­men unter Tier­lieb­ha­bern. Vie­le Tier­ärz­te gehen davon aus, dass das Ver­let­zungs­ri­si­ko für die Vier­bei­ner mit Hals­band nur unwe­sent­lich höher aus­fällt als ohne. Bei der Aus­wahl eines GPS-Tra­ckers für dei­ne Kat­ze soll­test du trotz­dem dar­auf ach­ten, dass das Gerät nicht zu groß oder schwer ist. Sonst könn­te es dein Haus­tier durch­aus beein­träch­ti­gen. Außer­dem erhö­hen klo­bi­ge Tra­cker das Risi­ko, dass dei­ne Kat­ze damit in Zäu­nen oder Büschen hän­gen bleibt.

Akku­lauf­zeit: Je län­ger der Akku des Kat­zen-Tra­ckers durch­hält, des­to bes­ser. So ersparst du dir häu­fi­ges Auf­la­den, denn wäh­rend des Lade­vor­gangs kannst du dei­nen Vier­bei­ner nicht orten.

Reich­wei­te: Wie weit kann das Gad­get dei­ne Kat­ze tra­cken? Legt dein Vier­bei­ner nur kur­ze Stre­cken zurück, reicht eine gerin­ge­re Reich­wei­te. Gehört dei­ne Kat­ze eher zur Kate­go­rie Aben­teu­rer und Ent­de­cker, soll­test du auf eine mög­lichst hohe Reich­wei­te set­zen.

Anzahl der zu tra­cken­den Kat­zen: Hast du meh­re­re Kat­zen, die du mit GPS tra­cken möch­test, brauchst du meh­re­re Tra­cker. Außer­dem soll­te das Emp­fangs­ge­rät bezie­hungs­wei­se die App das Orten meh­re­rer Tra­cker unter­stüt­zen. So hast du all dei­ne Vier­bei­ner immer im Blick.

Zusatz­funk­tio­nen: Soll der GPS-Tra­cker für dei­ne Kat­ze was­ser­dicht sein? Über LED-Leuch­ten ver­fü­gen? Geo­fen­cing unter­stüt­zen? Oder die App eine net­te Com­mu­ni­ty bie­ten? Die­se und wei­te­re Zusatz­funk­tio­nen sind mög­lich. Wor­auf du per­sön­lich Wert legst, soll­test du dir vor dem Kauf über­le­gen.

2 GPS-Tra­cker für Kat­zen

Du weißt nun, wie ein GPS-Tra­cker für Kat­zen funk­tio­niert und wor­auf du bei der Aus­wahl der Sen­der ach­ten soll­test. Im Fol­gen­den stel­len wir dir zwei Gerä­te vor.

Trac­ti­ve GPS-Tra­cker

Der Haus­tier-GPS-Tra­cker von Trac­ti­ve eig­net sich sowohl für Kat­zen als auch für Hun­de. Das klei­ne GPS-Gad­get wird am Hals­band des Tiers befes­tigt und ermög­licht Echt­zeit-Tracking: Alle 2 bis 3 Sekun­den wird der Stand­ort dei­nes Haus­tiers an die zuge­hö­ri­ge App (iOS und Android) über­tra­gen. Auch im Web­brow­ser kannst du die Streif­zü­ge dei­nes Vier­bei­ners nach­ver­fol­gen oder dir von Ale­xa sagen las­sen, wo dei­ne Fell­na­se gera­de steckt.

Pas­send dazu

Für den regu­lä­ren Tracking-Modus kannst du in der App ein­stel­len, wie oft sie den GPS-Tra­cker dei­nes Haus­tiers anpin­gen soll. Inter­val­le von 2 bis 60 Minu­ten sind mög­lich. Je län­ger das Inter­vall, des­to län­ger hält der Akku des Tra­ckers.

Die Geo­fence-Funk­ti­on macht dich dar­auf auf­merk­sam, sobald dei­ne Fell­na­se den von dir bestimm­ten siche­ren Bereich ver­lässt. Du kannst dei­ne Kat­ze in bis zu 150 Län­dern orten und ihre Tou­ren auf Wunsch mit ande­ren tei­len.

Ach­tung: Die Nut­zung des Tracking-Ser­vices ist kos­ten­pflich­tig. Zur Wahl ste­hen ein Basis- und ein Pre­mi­um-Abo mit jeweils unter­schied­li­cher Lauf­zeit.

Die Basics des GPS-Tra­ckers von Trac­ti­ve:

  • Maße: 41 x 41 x 15 Mil­li­me­ter
  • Gewicht: 35 Gramm
  • Bat­te­rie­lauf­zeit: 2–5 Tage
  • Was­ser­dicht: Ja
  • Wei­te­re Zusatz­funk­tio­nen: Ja

GPS-Tra­cker EYENIMAL IOPP von Kerbl für Kat­zen und Hun­de

Der GPS-Tra­cker EYENIMAL IOPP ist sowohl für Kat­zen als auch für Hun­de geeig­net. Am Hals­band befes­tigt trackt der GPS-

Sen­der die Akti­vi­tä­ten dei­nes Haus­tiers. Die Daten wer­den alle 30 Sekun­den aktua­li­siert und an die zuge­hö­ri­ge App (für iOS, Android und Web­brow­ser) über­mit­telt. So kannst du den Stand­ort und die Lieb­lings­rou­ten dei­nes Vier­bei­ners jeder­zeit genau nach­ver­fol­gen – und zwar in 28 euro­päi­schen Län­dern.

Pas­send dazu

Prak­tisch: Dank Geo­fence-Funk­ti­on kannst du siche­re Berei­che defi­nie­ren, zum Bei­spiel dei­nen Gar­ten. Ver­lässt dei­ne Kat­ze oder dein Hund den von dir fest­ge­leg­ten Bereich, infor­miert die App des GPS-Tra­ckers dich sofort.

Abge­se­hen davon kannst du in der App zahl­rei­che (Gesundheits-)Daten dei­nes Haus­tie­res hin­ter­le­gen – von Chip-ID über All­er­gien bis hin zu Fotos. In einem Tier­arzt­ka­len­der wer­den Daten wie Bewe­gungs­sta­tis­ti­ken gespei­chert.

Ach­tung: Um den GPS-Tra­cker nut­zen zu kön­nen, ist ein kos­ten­pflich­ti­ges Ser­vice-Abo nötig. Dabei hast du die Wahl zwi­schen 3, 12 und 24 Mona­ten Lauf­zeit.

Die Basics des Kerbl-Tra­ckers:

  • Maße: 42,3 x 37,5 x 18 Mil­li­me­ter
  • Gewicht: 35 Gramm
  • Bat­te­rie­lauf­zeit: 8 Tage
  • Was­ser­dicht: Ja
  • Wei­te­re Zusatz­funk­tio­nen: Ja

Dank GPS-Tra­cker der Samt­pfo­te auf die Schli­che kom­men

Für Frei­gän­ger kann ein Kat­zen-GPS-Tra­cker sinn­voll sein: In der App siehst du jeder­zeit, wo sich dei­ne Fell­na­se gera­de her­um­treibt. Und du kannst sie im Fall der Fäl­le leicht wie­der­fin­den. Das ist aber noch längst nicht alles, was moder­ne GPS-Tra­cker für Kat­zen kön­nen: Sie zeich­nen

Bewe­gungs­sta­tis­ti­ken auf, ver­ra­ten dir die Lieb­lings­rou­ten dei­nes Haus­tiers und mehr.

Bei der Aus­wahl soll­test du vor allem dar­auf ach­ten, dass Grö­ße und Gewicht des Gad­gets zu dei­ner Kat­ze pas­sen. Behal­te außer­dem mög­li­che Fol­ge­kos­ten im Blick. Denn: Vie­le GPS-Sen­der für Kat­zen und ande­re Haus­tie­re funk­tio­nie­ren nur in Ver­bin­dung mit einem kos­ten­pflich­ti­gen Ser­vice-Abo.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.