© 2021 Xiaomi
Smartphones

Xiao­mi Mix 4: Schnell und unge­wöhn­lich – mit einem Haken

Xiaomi bringt mit dem Mix 4 ein leistungsstarkes und in Teilen auch außergewöhnliches Smartphone auf den Markt.

Der chi­ne­si­sche Her­stel­ler Xiao­mi führt sei­ne Mix-Rei­he fort. Auch in der neu­en Genera­ti­on soll das Gerät durch sehr schma­le Rän­der um das Dis­play, viel Power und eine hoch­auf­lö­sen­de Kame­ra glän­zen. Aller­dings gibt es auch ein paar Beson­der­hei­ten, mit denen das Xiao­mi Mix 4 aus der Mas­se der Smart­pho­nes her­aus­sticht. Wel­che das sind, was sonst im Gerät steckt und wel­chen gro­ßen Haken es bei der gan­zen Sache gibt, erfährst du hier.

Design und Mate­ria­li­en: Mix 4 mit neu­em Keramik-Body

Eine der gro­ßen Beson­der­hei­ten der Mix-Rei­he von Xiao­mi ist das für den Body ver­wen­de­te Mate­ri­al. Set­zen vie­le ande­re Her­stel­ler auf Alu­mi­ni­um, Kunst­stoff oder Edel­stahl, kommt im Mix 4 Kera­mik zum Ein­satz. Aller­dings hat das Unter­neh­men hier etwas an der For­mel opti­miert. So erreicht Xiao­mi eine Redu­zie­rung des Gewichts um rund 30 Pro­zent. Den­noch soll das Mate­ri­al selbst hohen Belas­tun­gen stand­hal­ten. Schön dabei ist, dass der Body, bis zur Ein­fas­sung für die Kame­ra, aus einem Teil besteht.

Apro­pos Kame­ra: Davon ist auf der Front nichts zu sehen. Statt­des­sen geht das Dis­play oben und an den Sei­ten bis weit an den Rand. Nur unten siehst du einen etwas grö­ße­ren schwar­zen Bal­ken. Doch auch der fällt ver­gleichs­wei­se schmal aus. Wo sich die Sel­fie-Kame­ra ver­steckt, erfährst du etwas später.

Zunächst zurück zum Body, denn den gibt es natür­lich noch in unter­schied­li­chen Far­ben. Xiao­mi bie­tet das Smart­pho­ne in Schwarz, Weiß und Grau an. Auf letz­te­res ist das Unter­neh­men beson­ders stolz, denn der Farb­ton ent­steht durch eine exak­te Back­tem­pe­ra­tur der Kera­mik und soll leicht grün und blau schimmern.

Dis­play: Groß, farb­treu und kratzfest

Das The­ma Far­ben ist auch beim Dis­play sehr wich­tig. Xiao­mi ver­baut ein Exem­plar mit AMO­LED-Tech­nik, was bereits kräf­ti­ge Far­ben und hohe Kon­tras­te ver­spricht. Unter­stüt­zend dar­auf ein­wir­ken sol­len Dol­by Visi­on, was eine opti­mier­te Vari­an­te von HDR ist, und eine True­Co­lor-Tech­no­lo­gie mit 10 Bit Farb­tie­fe. Mit einer Bild­schirm­dia­go­na­le von 6,67 Zoll (16,9 cm) fällt das Dis­play ähn­lich groß aus, wie die Exem­pla­re im Sam­sung Gala­xy S21+ und Apple iPho­ne 12 Pro Max.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Was die Auf­lö­sung angeht, liegt das Gerät mit erwei­ter­tem Full-HD (2.400 x 1.080 Pixel) zwar nicht auf Top-Niveau, scharf ist das Dis­play aber natür­lich den­noch. Nicht zu ver­ach­ten ist zudem, dass die maxi­ma­le Bild­wie­der­hol­fre­quenz bei 120 Hertz (Hz) liegt. Damit wirkt das Bild in kom­pa­ti­blen Spie­len und Apps etwa deut­lich flüs­si­ger. Die Touch-Sam­pling-Rate liegt sogar bei 480 Hz, wodurch das Smart­pho­ne dei­ne Ein­ga­ben beson­ders schnell regis­triert und umsetzt.

Kame­ras: Über­ra­schun­gen auf bei­den Seiten

Die wohl größ­te Neue­rung der Kame­ras – und viel­leicht sogar des gesam­ten Smart­pho­nes – steckt an der Front. Auf den ers­ten Blick sieht es näm­lich so aus, als hät­te Xiao­mi die Sel­fie-Cam zuguns­ten des Dis­plays ein­fach weg­ge­las­sen. Tat­säch­lich ver­birgt sich die aller­dings unter dem Dis­play. So ist sie für dich unsicht­bar, nimmt aber auf Wunsch Fotos mit 20 Mega­pi­xeln auf. Ob und inwie­fern sich das Foto­gra­fie­ren durch das Dis­play auf die Qua­li­tät der Bil­der aus­wirkt, zeigt dann wohl erst die Praxis.

Auf der Rück­sei­te über­rascht zunächst das unge­wöhn­li­che Design des Kame­ra­de­kors. Das fällt näm­lich ziem­lich groß aus, was wohl auch an der Haupt­lin­se liegt. Die wirkt eben­falls aus­la­dend. Dahin­ter sitzt ein Sam­sung-Sen­sor mit einer Auf­lö­sung von 108 Mega­pi­xeln. Eine wei­te­re Lin­se nimmt Ultra­weit­win­kel-Fotos mit einem Sicht­feld von 120 Grad auf bei 13 Mega­pi­xeln auf. Xiao­mi hat hier eine Frei­form­lin­se ver­wen­det, die Ver­zer­run­gen mini­mie­ren soll. Die Peri­skop-Kame­ra mit fünf­fach opti­schem Zoom und 8 MP kom­plet­tiert das Linsen-Trio.

Pro­zes­sor und Akku: Qual­comm-Chip und schnel­les Laden

Das Mix 4 soll ein ech­tes Flagg­schiff-Modell sein. Ent­spre­chend braucht es auch viel Power unter der Hau­be. Lie­fern soll die ein neu­er Qual­comm Snap­dra­gon 888 in der Plus-Vari­an­te. Der bie­tet eine erhöh­te Takt­fre­quenz von maxi­mal 3 Giga­hertz (GHz). Der nor­ma­le Snap­dra­gon 888 kommt hin­ge­gen auf „nur“ 2,84 GHz. Dazu gibt es, je nach Modell, 8 oder 12 Giga­byte (GB) LPDDR5-Arbeits­spei­cher und bis zu 512 GB inter­ner Spei­cher, der die Tech­nik UFS 3.1 nutzt. Teil des Chip­sat­zes ist natür­lich auch ein 5G-Modul. Damit funkt das Smart­pho­ne im schnel­len Netz.

Statt die Anten­nen in das Kera­mik-Gehäu­se zu inte­grie­ren, ist dar­un­ter ein zusätz­li­cher Metall-Rah­men ver­baut. In die­sem sit­zen 19 Anten­nen, die für aus­rei­chend Signal­stär­ke sor­gen sol­len. Ins­ge­samt unter­stützt das Smart­pho­ne übri­gens 42 Bän­der, kommt also mit den meis­ten Net­zen zurecht. Per UWB-Tech­no­lo­gie (Ultrab­reit­band) ver­bin­det sich das Mix 4 schnell und ein­fach mit Smar­thome-Pro­duk­ten von Xiaomi.

In das Mix 4 packt das Unter­neh­men einen Akku mit einer Kapa­zi­tät von 4.500 Mil­li­am­pere­stun­den (mAh). Das ist ordent­lich, aber kei­ne Sen­sa­ti­on. Viel span­nen­der ist die Tech­nik zum Auf­la­den. Xiao­mi spricht hier von Schnell­la­den mit sat­ten 120 Watt (W) bei einer Kabel­ver­bin­dung und bis zu 50 W beim kabel­lo­sen Laden. Bei vol­ler Geschwin­dig­keit sei das Gerät in rund 15 Minu­ten kom­plett voll. Per Induk­ti­on dau­ert es laut Her­stel­ler, eben­falls sehr kur­ze, 28 Minu­ten. Eine intel­li­gen­te Lade­steue­rung sorgt dafür, dass das Mix 4 dabei nicht über­hitzt und der Akku somit län­ger hält.

Preis und Ver­öf­fent­li­chung: Hier kommt der gro­ße Haken

Vor­be­stel­len lässt sich das Mix 4 schon jetzt, die Aus­lie­fe­rung soll ab dem 16. August begin­nen. Aller­dings gilt das nur für Chi­na, denn das Smart­pho­ne soll zunächst exklu­siv in sei­nem Hei­mat­land erschei­nen. Ob und wann es nach Euro­pa kommt, ist unklar. Aller­dings waren die Gerä­te der Mix-Rei­he hier­zu­lan­de bis­her nur schwer zu bekom­men. Immer­hin gibt es von Xiao­mi auch in Deutsch­land erhält­li­che Alter­na­ti­ven, wie das Mi 11:

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Preis­lich wäre das Mix 4 durch­aus inter­es­sant, denn die Vari­an­te mit 8 GB Arbeits­spei­cher (RAM) und 128 GB inter­nen Spei­cher (ROM) kos­tet umge­rech­net nur rund 660 Euro. Das Top-Modell mit 12 GB RAM und 512 GB ROM ist mit etwa 830 Euro eben­falls güns­tig – gera­de im Ver­gleich zu einem Sam­sung Gala­xy S21 Ultra 5G oder einem iPho­ne 12 Pro Max (bei­de ab je 1.250 Euro).

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!