© 2021 UPDATED
Software

Win­dows-11-Check: Fin­de her­aus, ob dein Rech­ner geeig­net ist

Windows 11 bringt zahlreiche Neuheiten mit. Doch ob das Betriebssystem bei dir läuft, musst du vor dem Update erst überprüfen.

Eigent­lich woll­te Micro­soft nach Win­dows 10 kei­nen gro­ßen Ver­si­ons­wech­sel mehr vor­neh­men. Statt­des­sen soll­te sich das Betriebs­sys­tem mit klei­ne­ren Updates immer wei­ter­ent­wi­ckeln. Im Juni 2021 stell­te das Unter­neh­men dann doch über­ra­schend Win­dows 11 vor. Das soll mit neu­em Design und vie­len neu­en Funk­tio­nen glän­zen. Ein Upgrade von Win­dows 10 ist kos­ten­los mög­lich – wenn dein Rech­ner die Vor­aus­set­zun­gen dafür erfüllt. Doch wie fin­dest du her­aus, ob das der Fall ist? Hier erfährst du alles dazu. 

Win­dows-11-Check: Mit dem „Win­dows PC Health Check“

Die wohl ein­fachs­te Metho­de für dich ist der „Win­dows PC Health Check“ von Micro­soft. Dabei han­delt es sich gewis­ser­ma­ßen um ein Bord­mit­tel. Zumin­dest ist die App Teil des Updates KB5005463, das im Okto­ber 2021 erschien. Hast du dein Win­dows 10 also immer aktu­ell gehal­ten, kannst du das Micro­soft-Tool nut­zen. Hier fin­dest du es dann unter dem App-Namen „PC-Inte­gra­ti­ons­prü­fung“. Um die­se zu star­ten, klickst du ein­fach auf die Start-Schalt­flä­che und scrollst, bis du die App fin­dest. Kli­cke sie dann an. Alter­na­tiv gibst du in die Such­leis­te ein­fach „PC-Inte­gra­ti­ons­prü­fung“ ein und klickst dann auf die gefun­de­ne App.  

Es öff­net sich ein Fens­ter mit meh­re­ren Punk­ten. Wich­tig für dich ist aber das Ele­ment „Ein­füh­rung von Win­dows 11“. Kli­cke hier ein­fach auf „Jetzt über­prü­fen“. Danach erhältst du eine Mel­dung, ob Win­dows 11 auf dei­nem Sys­tem läuft. Willst du genaue­res zur Prü­fung erfah­ren, dann kli­cke auf „Alle Ergeb­nis­se anzei­gen“. Hier sind dann alle wich­ti­gen Punk­te mit Details zu sehen und ent­spre­chend grün mar­kiert. 

Win­dows 11: Die Anfor­de­run­gen im Überblick

Die vor­ge­stell­ten Tools glei­chen ledig­lich die Ist-Wer­te dei­nes Rech­ners mit den Soll-Wer­ten ab, die Micro­soft für Win­dows 11 her­aus­ge­ge­ben hat. Die­se lau­ten wie folgt: 

  • Pro­zes­sor: Min­des­tens 1 Giga­hertz (GHz) mit zwei Ker­nen oder mehr (64-bit) oder ein Sys­tem-on-a-Chip (SoC) 
  • Arbeits­spei­cher: Min­des­tens 4 Giga­byte (GB) RAM 
  • Spei­cher: Min­des­tens 64 GB frei 
  • Gra­fik­kar­te: Unter­stützt min­des­tens Direc­tX 12 mit einem WDDM 2.0‑Treiber 
  • Sys­tem­firm­ware: UEFI, siche­rer Start 
  • TPM: Ein Trus­ted Plat­form Modu­le (TPM) der Ver­si­on 2.0 muss vor­han­den sein 
  • Anzei­ge­ge­rät: Min­des­tens ein HD-Aus­ga­be­ge­rät (720p) mit 9 Zoll oder mehr, 8 Bit pro Farb­ka­nal 
  • Inter­net­ver­bin­dung: Muss für das Upgrade und Updates vor­han­den sein 

Alter­na­ti­ve 1: „WhyNotWin11“

Etwas genau­er und durch­aus auch über­sicht­li­cher stellt „WhyNotWin11“ den Check dar. Hier bekommst du außer­dem noch Infor­ma­tio­nen zur Gra­fik­kar­te dei­nes Sys­tems. Die unter­schlägt die „PC Health Check“-App näm­lich. Im Ver­gleich zum mitt­ler­wei­le in Win­dows ein­ge­bau­ten Tool musst du „WhyNotWin11“ aber erst her­un­ter­la­den. Erstel­ler ist Robert Maehl aus den USA, der die Soft­ware über Git­hub zur Ver­fü­gung stellt. Links zu den direk­ten Down­loads der aus­führ­ba­ren Datei­en fin­dest du hier:

Füh­re die her­un­ter­ge­la­de­ne Datei „WhyNotWin11.exe“ nun ein­fach aus. Das Tool führt sofort den Check durch und gibt dir dann neben den Kate­go­rien die jewei­li­gen Wer­te dei­nes Sys­tems aus. Ist jedes Käst­chen vor den Kate­go­rien grün, dann eig­net sich dein Rech­ner für das Win­dows-Update. Legst du den Maus­zei­ger über einen der Info-But­tons neben dem Wert, bekommst du wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur benö­tig­ten Hard­ware oder Soft­ware angezeigt.

Alter­na­ti­ve 2: „Win­dows 11 Requi­re­ments Check Tool“

Auch das „Win­dows 11 Requi­re­ments Check Tool“ geht einen ähn­li­chen Weg. Das Pro­gramm lädst du dir zunächst aus dem Netz. Weil es in eine ZIP-Datei gepackt ist, musst du es erst ent­pa­cken. Das geht ganz ein­fach über Win­dows selbst. Den Link zur Datei fin­dest du hier:

Ist die Datei gela­den, kli­cke sie zunächst mit einem Dop­pel­klick an. Nun siehst du die dar­in ent­hal­te­ne aus­führ­ba­re .exe-Datei. Du kannst sie ent­we­der dop­pelt ankli­cken oder erst das Archiv extra­hie­ren. Für letz­te­res gehe oben im Fens­ter auf „Tools für kom­pri­mier­te Ord­ner“ und dann auf „Alle extra­hie­ren“. Es öff­net sich ein neu­es Fens­ter mit der ent­pack­ten Datei. Kli­cke sie dop­pelt an. Es kann sein, dass Win­dows 10 dich vor der Datei warnt. Kli­cke hier auf „Wei­te­re Infor­ma­tio­nen“ und anschlie­ßend auf „Trotz­dem aus­füh­ren“. Es öff­net sich der Check. Auch hier bekommst du auf einen Blick die wich­ti­gen Wer­te ange­zeigt. Ist davor alles grün mar­kiert, ist dein Rech­ner für Win­dows 11 bereit.

Was kann Win­dows 11 eigentlich?

Ob sich der schnel­le Umstieg von Win­dows 10 auf Win­dows 11 über­haupt lohnt, musst du für dich selbst ent­schei­den. Beden­ke in jedem Fall, dass bestimm­te Pro­gram­me noch nicht gut an die neue Ver­si­on ange­passt sein kön­nen und des­halb viel­leicht nicht oder nicht rich­tig lau­fen. Bist du dir des­halb unsi­cher, dann war­te mit dem Upgrade doch noch ein paar Wochen oder sogar Mona­te. Micro­soft will Win­dows 10 noch bis Okto­ber 2025 unter­stüt­zen. Du hast also genug Zeit zum Upgraden. Was Win­dows 11 nun zu bie­ten hat, erfährst du in unse­rem Arti­kel „Win­dows 11: Die­se Neue­run­gen ste­cken im Betriebs­sys­tem“.

Alter­na­ti­ve 3: Asham­poo „Win­dows 11 Com­pa­ti­bi­li­ty Check“

Sind dir die oben genann­ten Tools zu unsi­cher und du möch­test lie­ber etwas von einem bekann­ten Unter­neh­men, dann ist viel­leicht noch der „Win­dows 11 Com­patibili­ty Check“ der deut­schen Fir­ma Asham­poo einen Blick wert. Den kannst du direkt auf deren Sei­te down­loa­den. Denk Link fin­dest du hier:

Ist der Down­load erfolgt, klickst du auf die aus­führ­ba­re Datei. Im Ver­gleich zu den ande­ren Tools ist hier eine Instal­la­ti­on not­wen­dig. Füh­re die­se also zunächst aus. Sei dir jedoch bewusst, dass Asham­poo sei­ne eige­ne Deals-App mit­in­stal­liert. Star­test du das Pro­gramm, musst du außer­dem ein kos­ten­lo­ses Kon­to beim Unter­neh­men erstel­len. Hast du bereits eines, kannst du dich auch ein­fach anmel­den. Ist all das geschafft, siehst du das Fens­ter des Tools. Kli­cke hier ein­fach auf „Jetzt über­prü­fen“. Nach kur­zer Zeit erschei­nen die Ergeb­nis­se mit Details zu den Vor­aus­set­zun­gen und der gege­be­nen Kom­bi­na­ti­on aus Hard­ware und Soft­ware. Passt alles zusam­men, gibt das Tool unten die Mel­dung „Sehr gut: Ihr Com­pu­ter erfüllt die aktu­el­len Win­dows 11 Anforderungen“.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Win­dows-11-Check: Ein­fa­che Über­prü­fung über Tools

Ob dein Sys­tem nun für Win­dows 11 geeig­net ist, du vor­her Ver­än­de­run­gen an der Hard­ware vor­neh­men oder das Upgrade kom­plett las­sen soll­test, ist ein­fach her­aus­zu­fin­den. Dabei hel­fen dir die oben genann­ten Tools. Willst du nur eine kur­ze Ant­wort mit einem ober­fläch­li­chen Check, dann ist der „Win­dows PC Health Check“ aus­rei­chend. Möch­test du hin­ge­gen genau­er wis­sen, ob auch alle Kom­po­nen­ten bereit sind und du viel­leicht vor­her noch etwas dar­an ver­än­dern musst, fährst du mit den Alter­na­ti­ven deut­lich bes­ser. Gera­de „WhyNotWin11“ lie­fert hier eine detail­lier­te und schön auf­be­rei­te­te Übersicht.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!