Netzwerk

WLAN schnel­ler machen: 5 Tipps für Geschwin­dig­keit und Reichweite

WLAN schneller machen: Mit diesen Tipps und Tricks gelingt es.

Dein Rou­ter steht im Flur, fern­ab vom Gesche­hen – und im Wohn­zim­mer nervt das ruckeln­de You­Tube-Video. War­um ist die Inter­net­ver­bin­dung bloß so quä­lend lang­sam? In die­sen UPDATED-Tipps erfährst du, wie du dei­nen WLAN-Rou­ter schnel­ler machen kannst.

WLAN opti­mie­ren: Der Speed­test als Grundlage

Wer mag schon lang­sa­mes Inter­net? Wenn gestream­te Vide­os ruckeln, die Sei­te vom Online­shop nicht lädt und die Urlaubs­bil­der in die Cloud zu laden eine hal­be Ewig­keit dau­ert, dann kommt schnell Frust auf. Zum Glück kannst du Gegen­maß­nah­men ergrei­fen. Damit du sicher­stel­len kannst, dass die­se auch wir­ken, soll­test du zunächst einen Speed­test mit dei­ner Inter­net­ver­bin­dung machen, um einen Ver­gleichs­wert zu haben.

Tipps & Tricks für schnel­le­res WLAN

Wenn zwi­schen der Geschwin­dig­keit, die dein Rou­ter beherrscht, und der, die du gemes­sen hast, ein gro­ßer Unter­schied besteht, kann das ver­schie­de­ne Grün­de haben. Vie­le die­ser Pro­ble­me kannst du ein­fach selbst behe­ben und so das eige­ne WLAN schnel­ler machen:

Kabel, DSL oder Glas­fa­ser: Das kön­nen die Internetzugänge

DSL: Der klas­si­sche Inter­net­zu­gang via DSL bie­tet Inter­net­ge­schwin­dig­kei­ten von 16 bis zu 100 Mbit/s und somit ein soli­des Tem­po. Die­ser Zugang ist in Deutsch­land fast über­all und meist von meh­re­ren Anbie­tern verfügbar.

Kabel: Mit Kabel-Inter­net sind Geschwin­dig­kei­ten bis zu 150 Mbit/s mög­lich. Meist wer­den die Tari­fe in Kom­bi­na­ti­on mit einem Tele­fon- und einem TV-Anschluss angeboten.

Glas­fa­ser: Blitz­schnel­les Sur­fen – Glas­fa­ser bie­tet mit bis zu 200 Mbit/s das der­zeit schnells­te Inter­net. Vor­aus­set­zung für den Anschluss: Es müs­sen Glas­fa­ser­ka­bel in dei­nem Ort ver­legt sein. Das ist nicht über­all der Fall. Ob dein Wohn­ort bereits über die ent­spre­chen­de Tech­nik ver­fügt, kannst du auf glasfaser.net nachsehen.

Tipp 1: Rou­ter rich­tig auf­stel­len für bes­se­re WLAN-Geschwindigkeit

Der Stand­ort dei­nes WLAN-Rou­ters im Haus spielt eine ent­schei­den­de Rol­le bei der Geschwin­dig­keit. Grund­sätz­lich gilt: Je näher Rou­ter und PC oder Lap­top zusam­men­ste­hen, des­to bes­ser und schnel­ler ist die Ver­bin­dung. Außer­dem soll­test du den Rou­ter mög­lichst nah an der Tele­fon­do­se plat­zie­ren, an die der Rou­ter ange­schlos­sen ist.

Beach­te fol­gen­de Punk­te beim Aufstellen:

  • Fin­de eine zen­tra­le Posi­ti­on: Tei­len sich meh­re­re Gerä­te einen Rou­ter, posi­tio­nie­re ihn so, dass der Abstand zu allen Com­pu­tern etwa gleich ist.
  • Umge­he Hin­der­nis­se: In ers­ter Linie schwä­chen Wän­de das Signal ab. Aber auch Möbel und vor allem Metall­ge­gen­stän­de füh­ren zu einer Ver­schlech­te­rung des Emp­fangs. Stel­le den Rou­ter des­halb so hoch wie mög­lich im Raum auf, etwa auf einem hohen Regal.
  • Hal­te Abstand von Signa­len im sel­ben Fre­quenz­be­reich: Plat­zie­re den Rou­ter min­des­tens einen Meter ent­fernt von Gerä­ten, die Signa­le im sel­ben Fre­quenz­be­reich aus­sen­den. Dazu zäh­len schnur­lo­se Tele­fo­ne, Baby­pho­ne sowie eini­ge Mikrowellengeräte.
  • Vor­sicht bei elek­tri­schen Gerä­ten: Auch die kön­nen das WLAN-Signal stö­ren und somit die Ver­bin­dung zum Inter­net ver­lang­sa­men. Stel­le den Rou­ter des­halb mit mög­lichst gro­ßem Abstand zu Kühl­schrän­ken, Ven­ti­la­to­ren und wenn mög­lich dem Tele­fon sowie ande­rer Elek­tro­nik auf.

Tipp 2: Sen­de­leis­tung des Rou­ters erhö­hen & WLAN-Signal verstärken

Stel­le die Sen­de­leis­tung des Rou­ters auf die höchs­te Stu­fe, um die best­mög­li­che Geschwin­dig­keit im eige­nen WLAN zu erhal­ten. Bei der FRITZ!Box bei­spiels­wei­se gelingt das unter WLAN > Funk­ka­nal > Maxi­ma­le Sen­de­leis­tung. Zu die­sen Ein­stel­lun­gen gelangst du, indem du im Brow­ser­fens­ter dei­nes PCs oder Lap­tops die IP-Adres­se oder die ent­spre­chen­de Web­adres­se dei­nes Rou­ters ein­tippst. Die­se fin­dest du im Hand­buch. Bei der FRITZ!Box lau­tet sie bei­spiels­wei­se fritz.box.

Tipp 3: Wenig fre­quen­tier­ten Funk­ka­nal wählen

Bei den meis­ten WLAN-Gerä­ten ist auto­ma­tisch Kanal 11 ein­ge­stellt. Das ist dann pro­ble­ma­tisch, wenn im nähe­ren Umkreis noch zahl­rei­che ande­re WLAN-Netz­wer­ke im sel­ben Fre­quenz­be­reich fun­ken, etwa weil in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus alle Woh­nun­gen mit einem eige­nen WLAN-Netz­werk aus­ge­stat­tet sind. Dann kann es zu Stö­run­gen und Abbrü­chen der Ver­bin­dung kom­men, weil sich alle Nut­zer den­sel­ben Funk­ka­nal teilen.

Erfah­rungs­ge­mäß wer­den die Kanä­le 1 und 6 zwar sel­te­ner genutzt, auf­grund von tech­ni­schen Beson­der­hei­ten bei der Kanal­be­le­gung soll­test du die Kanä­le 1, 6 oder 11 aber lie­ber mei­den. Hier kann es zu Fre­quenz­über­lap­pun­gen und somit zu Stö­run­gen in der Inter­net­ge­schwin­dig­keit kommen.

Lei­der ist kein opti­ma­ler Kanal pau­schal zu emp­feh­len, da ande­re Rou­ter in der Umge­bung Ein­fluss auf den Kanal neh­men kön­nen. Um eine Über­sicht ande­rer Gerä­te zu bekom­men, ist ein Blick in die Rou­ter-Ein­stel­lun­gen nötig. Dort kannst du auch den Funk­ka­nal wech­seln. Abhän­gig vom Gerä­te­typ fin­dest du die ent­spre­chen­de Ein­stel­lung etwa unter Kon­fi­gu­ra­ti­on > Netz­werk oder WLAN > Funk­ka­nal. Genaue Anga­ben ent­nimmst du dem Hand­buch dei­nes Rou­ters. Dort siehst du in der Regel auch, ob ande­re WLAN-Gerä­te in Reich­wei­te auf dem­sel­ben Kanal funken.

Wel­che Inter­net­ge­schwin­dig­keit brauchst du?

6 – 16 Mbit/s: Du nutzt das Inter­net eher spo­ra­disch und rufst ab und an dei­ne E‑Mails ab, hörst Musik über Strea­ming­diens­te oder surfst ein biss­chen online? Dann rei­chen die nied­ri­gen Band­brei­ten aus und du bist mit einer ein­fa­chen DSL-Ver­bin­dung bereits gut versorgt.

25 – 50 Mbit/s: Wenn du ger­ne Fil­me online schaust oder Online­games spielst, soll­test du in eine schnel­le­re Inter­net­ver­bin­dung investieren.

50 – 100 Mbit/s: Arbei­test du von zu Hau­se oder nut­zen meh­re­re Per­so­nen die Inter­net­ver­bin­dung gleich­zei­tig für daten­in­ten­si­ve Online-Akti­vi­tä­ten wie zum Bei­spiel Film­strea­ming, benö­tigst du beson­ders schnel­les Inter­net. Wenn mög­lich, soll­test du auf Glas­fa­ser- oder Kabel-Inter­net zurückgreifen.

Tipp 4: WLAN-Reich­wei­te ver­bes­sern mit Anten­ne und Repeater

In der Regel ist der Rou­ter mit einer ein­fa­chen omni­di­rek­tio­na­len Anten­ne aus­ge­stat­tet. Die­se sen­det das WLAN-Signal gleich­mä­ßig in alle Rich­tun­gen. Ein wesent­lich stär­ke­res Signal erhältst du durch eine exter­ne Anten­ne. Die­se kann bei vie­len Rou­tern – eine Aus­nah­me sind die FRITZ!Box-Modelle des Her­stel­lers AVM – seit­lich oder hin­ten am Schraub­an­schluss für die Anten­ne nach­ge­rüs­tet werden.

Beim Kauf der stär­ke­ren Anten­ne hast du die Wahl zwi­schen omni­di­rek­tio­na­len und direk­tio­na­len Model­len. Letz­te­re schi­cken die Daten gezielt zum Bestim­mungs­ort, etwa in Rich­tung des Rech­ners. Sofern du meh­re­re WLAN-Gerä­te im Haus­halt nutzt, ist eine omni­di­rek­tio­na­le Anten­ne empfehlenswert.

Ein Repea­ter ist ein wei­te­res Hilfs­mit­tel, um das WLAN-Signal zu ver­stär­ken und den WLAN-Bereich zu ver­grö­ßern. Die Gerä­te erwei­tern die Reich­wei­te des Signals, sodass es bis in die hin­ters­te Ecke des Wohn­raums funkt.

Tipp 5: Soft­ware auf dem neu­es­ten Stand halten

Sor­ge dafür, dass dein WLAN-Rou­ter stets die aktu­ells­te ver­füg­ba­re Firm­ware nutzt, um das WLAN zu beschleu­ni­gen. Bei vie­len Gerä­ten kannst du ein­stel­len, ob sich der Rou­ter auto­ma­tisch oder manu­ell aktua­li­siert. Bei einer manu­el­len Instal­la­ti­on erscheint auf der Bedien­ober­flä­che des Rou­ters ein Hin­weis auf die neue Soft­ware und du ent­schei­dest, ob du die Instal­la­ti­on erlaubst. Dazu musst du regel­mä­ßig die Benut­zer­ober­flä­che des Rou­ters auf­ru­fen, um zu schau­en, ob eine neue Soft­ware-Ver­si­on vor­liegt. Lass daher lie­ber die Auto­ma­tik aktiviert.

Immer noch Pro­ble­me mit der WLAN-Geschwindigkeit?

Tes­te nach der Umset­zung ein­zel­ner Maß­nah­men immer wie­der die WLAN-Geschwin­dig­keit mit einem Speed­test. So kannst du direkt erken­nen, ob die gewähl­te Maß­nah­me erfolg­reich war.

Die Inter­net­ver­bin­dung ruckelt immer noch und über­trägt die Daten in Zeit­lu­pe, obwohl der WLAN-Rou­ter gut plat­ziert ist und einen Kanal für sich allein hat? Dann reicht offen­bar die vom Anbie­ter bereit­ge­stell­te Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit für dei­ne Bedürf­nis­se nicht aus. Even­tu­ell ist dann ein Upgrade auf eine höhe­re Geschwin­dig­keit die bes­se­re Option.

Mit den rich­ti­gen Tipps und Ein­stel­lun­gen das WLAN schnel­ler machen

Wie kann man sein WLAN schnel­ler machen? Hel­fen kann eine güns­ti­ge Plat­zie­rung des Rou­ters: mög­lichst nah an den Gerä­ten, die sein WLAN-Signal emp­fan­gen sol­len. Stell außer­dem immer die höchs­te Signal­stär­ke an dei­nem Rou­ter ein.

Ach­te zudam dar­auf, dass die Firm­ware dei­nes Rou­ters immer aktu­ell ist und er auf einer mög­lichst wenig genutz­ten Fre­quenz funkt – auch damit kannst du dein WLAN opti­mie­ren. Für schwie­ri­ge Fäl­le gibt es exter­ne Anten­nen und Repea­ter, mit denen du das WLAN-Signal ver­stär­ken und die Reich­wei­te erhö­hen kannst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!