© 2021 Getty Images
Haushalt

Kühl­leis­tung berech­nen: So fin­dest du her­aus, wel­che Kli­ma­an­la­ge du brauchst

Auch bei Hitze kannst du es schön kühl haben, wenn du dich für eine Klimaanlage entscheidest. Doch dabei kommt es auf die richtige Kühlleistung an.

Drau­ßen glüht die Son­ne förm­lich auf dei­ner Haut, bei der Hit­ze fällt dir das Atmen schwer – doch in den eige­nen vier Wän­den kannst du tief und ent­spannt Luft holen: Eine Kli­ma­an­la­ge sorgt für fri­sche Küh­le. Jedoch nur, wenn ihre Leis­tung für den Raum aus­reicht. Wel­che Leis­tungs­stär­ke dei­ne Kli­ma­an­la­ge haben muss, damit Schlaf­zim­mer, Kin­der­zim­mer oder Win­ter­gar­ten ange­nehm tem­pe­riert sind, ver­rät dir die­ser UPDATED-Ratgeber.

BTU und Watt: Das sind die Maß­ein­hei­ten bei einer Klimaanlage

Um die rich­ti­ge Kli­ma­an­la­ge für dei­ne eige­nen vier Wän­de oder fürs Büro zu wäh­len, sind zwei Maß­ein­hei­ten bei der Kühl­leis­tung von Bedeu­tung: BTU und Watt. BTU steht für „Bri­tish Ther­mal Unit“ (Bri­ti­sche Wär­me­en­er­gie) und bezeich­net die Ener­gie, die man benö­tigt, um ein Pfund Was­ser um ein Grad Fah­ren­heit zu erwär­men. Im Bereich der Kli­ma­an­la­gen steht BTU aller­dings für BTU/h, also die Kühl­leis­tung pro Stunde.

Watt (mit dem Ein­hei­ten­zei­chen W) bezeich­net eben­falls eine bestimm­te Men­ge ein­ge­setz­ter Ener­gie pro Zeit­ein­heit. 1.000 BTU/h ent­spre­chen 293,071 Watt. Im Fol­gen­den wird die benö­tig­te Leis­tung der Kli­ma­an­la­ge in Watt berech­net und ange­ge­ben. Soll­test du bei der Suche nach dem pas­sen­den Gerät auf die Anga­be BTU sto­ßen, nimmst du ein­fach die Watt-Zahl grob mal drei und run­dest sie auf.

Die Wär­me­en­er­gie, die sozu­sa­gen aus dem Raum beför­dert wer­den muss, wird als “Kühl­last” bezeich­net. Die Kühl­leis­tung, die per Watt bei der Kli­ma­an­la­ge ange­ge­ben wird, zeigt also an, wie viel Kühl­last das Gerät bewäl­ti­gen kann.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

So berech­nest du die Kühl­last je nach Raumgröße

Einen ers­ten Wert für die benö­tig­te Kühl­leis­tung pro Raum gewinnst du mit fol­gen­der Faust­for­mel: Raum­flä­che in Qua­drat­me­tern mal 60 (bei guter Däm­mung und wenig Son­nen­ein­strah­lung) bis 100 Watt (bei wenig Däm­mung und hoher Sonneneinstrahlung).

Für einen 20 Qua­drat­me­ter gro­ßen Raum bedeu­tet dies: 20 qm x 100 W = 2.000 W. Häu­fig wird die Kühl­last statt in Watt auch in Kilo­watt (kW) ange­ge­ben. Dabei gilt: 1 kW = 1.000 W. Bei unse­rem Rechen­bei­spiel benö­tigst du also eine Kli­ma­an­la­ge für eine Kühl­last von 2 kW.

Eine ande­re Faust­for­mel lau­tet: Kubik­me­ter des Rau­mes mal 40 Watt. Ist der 20 Qua­drat­me­ter gro­ße Raum aus dem vori­gen Bei­spiel etwa 2,5 Meter hoch, rech­nest du: 20 qm x 2,5 m x 40 W = 2.000 W.

Je nach Faust­for­mel, Raum­hö­he und Däm­mung bzw. Fens­ter­flä­che kommst du also auf die glei­che Kühl­last: 2.000 Watt, was 2,0 kW ent­spricht. Willst du das nun in BTU/h umrech­nen, dann geht das ganz ein­fach: Tei­le dafür zunächst die 2.000 Watt durch 293,071. Das Ergeb­nis lau­tet gerun­det 6,824. Die­se Zahl rech­nest du nun mal 1.000, womit du auf 6.824 BTU/h kommst. Das ist die genaue Kühl­leis­tung, die du benö­tigst. Natür­lich kannst du die­se auch etwas run­den, also im Bei­spiel etwa auf glat­te 6.800 BTU/h.

Übri­gens: Die benö­tig­te Kühl­leis­tung muss nicht eine Kli­ma­an­la­ge allein erbrin­gen. Statt eines Geräts mit 2 kW Kühl­leis­tung kannst du auch zwei Gerä­te mit je 1 kW Leis­tung wäh­len. Der Vor­teil: Die küh­le Luft wird gleich­mä­ßi­ger im Raum verteilt.

Online-Rech­ner für die Berech­nung der Kühl­leis­tung pro Raum

Egal, ob Dach­ge­schoss, Kin­der­zim­mer oder Schlaf­zim­mer: Jeder Raum hat sei­ne indi­vi­du­el­len Anfor­de­run­gen an die Küh­lung und damit an die Kli­ma­an­la­ge. Bei der detail­lier­ten Berech­nung hel­fen dir Online-Tools. Dazu gehört etwa eines von Kli­ma­world. Das Tool von einem Her­stel­ler alter­na­ti­ver Heiz­sys­te­me, ist ein­fach zu hand­ha­ben und zeigt dir nach weni­gen Anga­ben die benö­tig­te Kühl­leis­tung in Watt an.

Hier fin­dest du den Kli­ma­rech­ner von Klimaworld

3 Tipps, damit die Kli­ma­an­la­ge rei­bungs­los arbeitet

Unter­stüt­ze die Kli­ma­an­la­ge beim Küh­len der Räu­me, indem du dafür sorgst, dass sie rei­bungs­los arbei­ten kann. Dafür soll­test du die fol­gen­den drei Punk­te im Blick behalten:

  • Schlie­ße Fens­ter und Türen.
    Durch offe­ne Fens­ter und Türen strömt Wär­me hin­ein, die die Kli­ma­an­la­ge zusätz­lich belas­tet. Zudem besit­zen vie­le Anla­gen Sen­so­ren, die offe­ne Fens­ter erken­nen und dann das Gerät abschalten.
  • Hal­te die Öff­nun­gen frei.
    Die Ansaug- und Abluft­we­ge soll­ten stets frei von Ver­stop­fun­gen sein, etwa durch Blät­ter oder Staub.
  • Rei­ni­ge regel­mä­ßig die Anla­ge.
    Der regel­mä­ßi­ge Aus­tausch des Fil­ters sowie die Rei­ni­gung und Des­in­fek­ti­on der Kli­ma­an­la­ge hel­fen, die opti­ma­le Leis­tung zu erhal­ten.
    Wie du dei­ne Kli­ma­an­la­ge sau­ber hältst, erfährst du im Rat­ge­ber Wie, wann und war­um Kli­ma­an­la­ge rei­ni­gen sowie des­in­fi­zie­ren? 

Die­se Fak­to­ren beein­flus­sen die Kühllast

Die Berech­nung, wie viel Leis­tung die Kli­ma­an­la­ge brin­gen muss, um einen Raum effek­tiv her­un­ter­zu­küh­len, hängt nicht nur von der Raum­grö­ße ab. Es gibt noch wei­te­re Wär­me­quel­len, die in Betracht kom­men, zum Beispiel:

  • Wel­che Räu­me befin­den sich neben, über bzw. unter dem Raum (kli­ma­ti­siert, Kel­ler, Dachgeschoss)?
  • Wie viel Fens­ter­flä­che mit wel­cher Son­nen­ein­strah­lung besitzt der Raum?
  • Wie ist der Raum gedämmt? Gibt es vie­le Spal­ten und Lücken wie Türen oder Abzug­git­ter, durch die Käl­te hin­aus- und Wär­me hin­ein­drin­gen kann?
  • Wie vie­le Per­so­nen hal­ten sich im Raum auf?
  • Wel­che tech­ni­schen Gerä­te (Com­pu­ter, TV, aber auch Beleuch­tung) geben wie viel Wär­me ab?

Bei kli­ma­ti­sier­ten Neben­räu­men oder guter Däm­mung kannst du die Kühl­leis­tung ent­spre­chend nied­ri­ger anset­zen, bei vie­len Wär­me­quel­len und schwa­cher Däm­mung soll­test du dage­gen ein stär­ke­res Gerät wäh­len. 

Pro Per­son, die sich im Raum auf­hält, rech­nest du etwa 250 Watt hin­zu. Bei elek­tro­ni­schen Gerä­ten nimmst du die Watt­auf­nah­me als Maß­stab: Läuft dein PC mit 200 Watt Leis­tung, rech­ne eben­so 200 Watt zur benö­tig­ten Kühl­leis­tung hin­zu. Wie viel Watt ein Gerät auf­nimmt, erfährst du auf dem auf­ge­kleb­ten Typen­schild oder in der Betriebsanleitung.

Was du sonst noch tun kannst, um dei­ne Woh­nung zusätz­lich kühl zu hal­ten, erfährst du in die­sem Rat­ge­ber von Roombeez.

Bewah­re einen küh­len Kopf

Kli­ma­an­la­gen sor­gen auch bei größ­ter Hit­ze und sti­cki­ger Luft für ein ange­neh­mes Raum­kli­ma – vor­aus­ge­setzt, sie brin­gen die nöti­ge Leis­tung. Bei der Berech­nung sind neben der Raum­grö­ße die Beschaf­fen­heit der Wän­de, die Aus­rich­tung und die Son­nen­ein­strah­lung eben­so rele­vant wie die Anzahl der Per­so­nen im Raum oder die Wär­me­strah­lung von Elek­tro­ge­rä­ten. Wie du dei­nen Raum auch ohne Kli­ma­an­la­ge bis zu einem gewis­sen Grad kühl hal­ten kannst, erfährst du hier bei Room­beez.

Für einen ers­ten Über­blick gibt es ein­fa­che Faust­for­meln, die sich an der Qua­drat­me­ter­zahl und der Höhe des Rau­mes ori­en­tie­ren. Für detail­lier­te Berech­nun­gen ste­hen Online-Tools bereit. Die benö­tig­te Kühl­leis­tung lässt sich auch auf meh­re­re Gerä­te auf­tei­len. Für die exak­te Pla­nung, die Wahl des opti­ma­len Stand­orts und gege­be­nen­falls den Ein­bau von Kli­ma­an­la­gen soll­test du dich an einen Fach­be­trieb wenden.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!