Schnell eine Info, ein Bild oder ein Video an ein­zel­ne Per­so­nen oder gan­ze Grup­pe schi­cken und bequem erreich­bar sein: Wenn Sie ein Smart­pho­ne haben, benut­zen Sie wahr­schein­lich auch einen prak­ti­schen Mes­sen­ger-Dienst. Markt­füh­rer hier­zu­lan­de ist “Whats­App”, doch es gibt inter­es­san­te Alter­na­ti­ven wie den “Tele­gram Mes­sen­ger”, die einen Blick wert sind. “Tele­gram” bie­tet sogar Eigen­schaf­ten, bei denen “Whats­App” pas­sen muss. Lesen Sie hier, was der Kon­kur­rent zu bie­ten hat.

“Tele­gram”: Das sind die Basis­ei­gen­schaf­ten

Tele­gram” wur­de 2013 von den Brü­dern Niko­lai und Pawel Durow gegrün­det, die auch das meist­ge­nutz­te sozia­le Netz­werk Russ­lands (Vk.com) grün­de­ten. Der Dienst ver­steht sich als unab­hän­gi­ger und nicht­kom­mer­zi­el­ler Anbie­ter. Inso­fern ist die Nut­zung voll­kom­men kos­ten­frei und ohne Wer­bung. Zu den Grund­funk­tio­nen und ‑eigen­schaf­ten gehö­ren:

  • Viel­sei­ti­ge Ein­setz­bar­keit: Die Anwen­dungs­soft­ware kön­nen Sie auf vie­len ver­schie­de­nen Platt­for­men nut­zen. Neben Andro­id und iOS gibt es Ver­sio­nen bei­spiels­wei­se auch für Win­dows, macOS oder als Web-App für die Inte­gra­ti­on in Brow­sern wie Chro­me oder Fire­fox. Im Gegen­satz zu “Whats­App” ist es auch kein Pro­blem, den Dienst auf meh­re­ren Gerä­ten gleich­zei­tig zu nut­zen und zu syn­chro­ni­sie­ren. Sie kön­nen ihn also bei­spiels­wei­se sowohl auf dem PC als auch auf dem Smart­pho­ne instal­lie­ren und par­al­lel ver­wen­den.
  • Wenig Spei­cher­be­darf: “Tele­gram” nutzt die Inter­net-Cloud als Spei­cher. Die Daten lie­gen also welt­weit auf ver­schie­de­nen Ser­vern, die über das Inter­net mit­ein­an­der ver­bun­den sind. Sie kön­nen ent­schei­den, ob spei­cher­in­ten­si­ve Mit­tei­lun­gen wie Vide­os auf Ihrem End­ge­rät gespei­chert wer­den oder im Cloud-Spei­cher blei­ben sol­len. Dann bean­spru­chen sie nicht Ihre loka­len Spei­cher­ka­pa­zi­tä­ten. Bei “Whats­App” ist das nicht mög­lich. Auf­grund einer ande­ren tech­ni­schen Struk­tur wer­den alle Daten in Ihrem End­ge­rät gespei­chert.
  • Ver­sand von gro­ßen Datei­en: Mit “Tele­gram” las­sen sich Daten bis zu 1,5 Giga­byte sen­den und emp­fan­gen. Zum Ver­gleich: Bei “Whats­App” liegt die Gren­ze je nach Platt­form (iOS, Andro­id, Whats­App Web) bei maxi­mal 128 Mega­byte.
  • Gro­ße Grup­pen: Wie “Whats­App” ermög­licht “Tele­gram” den Ver­sand von Nach­rich­ten und Daten an ein­zel­ne Emp­fän­ger oder grö­ße­re Grup­pen. Der Markt­füh­rer bie­tet hier die Bil­dung von Grup­pen mit bis zu 259 Teil­neh­mern. Der Kon­kur­rent hat stan­dard­mä­ßig Grup­pen mit bis zu 200 Mit­glie­dern, ermög­licht aber die Bil­dung soge­nann­ter “Super­grup­pen”: Bis zu 10.000 Mit­glie­der kön­nen hier mit Hil­fe einer spe­zi­el­len Mode­ra­ti­ons-Funk­ti­on durch die Grup­pen­ver­wal­ter orga­ni­siert wer­den. Wei­ter­hin ist die Ein­rich­tung von Kanä­len mit einem eige­nen Namen mög­lich. Die­se die­nen der Ver­brei­tung öffent­li­cher Mit­tei­lun­gen an eine theo­re­tisch unbe­grenz­te Teil­neh­mer­zahl.

Daten­si­cher­heit: Das bie­ten “Tele­gram” und “Whats­app” im Ver­gleich

Ein wich­ti­ges The­ma bei allen Mes­sen­ger-Diens­ten ist die Fra­ge, inwie­weit Unbe­rech­tig­te auf die Kom­mu­ni­ka­ti­on und die ver­schick­ten Datei­en zugrei­fen könn­ten.

“Tele­gram”:

“Tele­gram” bie­tet zwei Kon­zep­te für die Daten­si­cher­heit:

  • Stan­dard­mä­ßig schützt der Dienst Ihre Kom­mu­ni­ka­ti­on nach dem Prin­zip “Nut­zer-zu-Ser­ver”: Ihre Nach­richt wird mit dem Abschi­cken ver­schlüs­selt und in der Inter­net-Cloud gespei­chert. Beim Abruf wird sie auto­ma­tisch dechif­friert und für die Gegen­sei­te les­bar. Die ver­wen­de­te 256-Bit AES-Ver­schlüs­se­lung gilt als sehr sicher. Da der Anbie­ter aller­dings dafür den Schlüs­sel besitzt, könn­te er theo­re­tisch Ihre Chats mit­le­sen.
  • Beson­ders sicher ist die Funk­ti­on “Gehei­mer Chat”, die nur zwi­schen zwei Teil­neh­mern mög­lich ist. Hier gibt es eine “Nut­zer-zu-Nut­zer”- Ver­schlüs­se­lung, auch als “Ende-zu-Ende”-Verschlüsselung bezeich­net.

Vor­teil: Nur Sie und Ihr Gegen­über haben wirk­lich Zugriff auf die Nach­rich­ten und ver­schick­ten Datei­en. Die­se Funk­ti­on muss aller­dings eigens ein­ge­rich­tet und der Schlüs­sel mit der Gegen­sei­te abge­stimmt wer­den. Außer­dem funk­tio­nie­ren gehei­me Chats nur auf den Gerä­ten, auf denen sie ein­ge­rich­tet wur­den – eine platt­form­über­grei­fen­de Syn­chro­ni­sa­ti­on ist nicht mög­lich.

Gehei­me Chats las­sen sich zudem nicht wie die Stan­dard-Kom­mu­ni­ka­ti­on in einem Back­up von “Tele­gram” sichern. Bei einem Gerä­te­wech­sel ver­lie­ren Sie also den Chat-Ver­lauf, ledig­lich geheim ver­schick­te Datei­en blei­ben erhal­ten, sofern Sie die­se vor­her außer­halb des Mes­sen­gers abge­spei­chert haben.

“Whats­App”:

Der füh­ren­de Mes­sen­ger­dienst hat­te lan­ge Zeit Chats unver­schlüs­selt im Klar­text über­tra­gen. Nicht zuletzt des­we­gen galt er daher als wenig sicher. Seit 2016 gibt es aller­dings auch hier eine Ende-zu-Ende-Ver­schlüs­se­lung. Bei allen aktu­el­len Ver­sio­nen des Diens­tes wer­den die Nach­rich­ten, Datei­en und Whats­App-Tele­fo­na­te gesi­chert über­tra­gen.

Alle dafür erfor­der­li­chen Schrit­te, bei­spiels­wei­se die Abstim­mung der Schlüs­sel zwi­schen den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­part­nern, erfol­gen auto­ma­tisch im Hin­ter­grund. Zu beden­ken bleibt, dass “Whats­App” Daten aus dem Adress­buch Ihres Mobil­ge­räts aus­liest und mit dem Face­book-Mut­ter­kon­zern teilt.

Signal & Co.: Es gibt noch mehr Mes­sen­ger

“Tele­gram” und “Whats­App” sind natür­lich nicht die ein­zi­gen Mes­sen­ger-Diens­te auf dem Markt. Wir haben Ihnen eine klei­ne Aus­wahl wei­te­rer Alter­na­ti­ven zusam­men­ge­stellt:

  • Signal”: “Signal” ist ein siche­rer und kos­ten­lo­ser Mes­sen­ger. Die­ser ist auch ohne Goog­le Play Diens­te zu ver­wen­den und spei­chert weder Nach­rich­ten, noch Meta­da­ten oder Kon­tak­te. Neben dem Ver­sand von ver­schlüs­sel­ten Nach­rich­ten, Bil­dern, Vide­os und ande­ren Datei­en sind gesi­cher­te Tele­fo­na­te mög­lich.
  • Goog­le Allo”: Der kos­ten­lo­se Mes­sen­ger von Goog­le will ins­be­son­de­re mit leich­ter Bedie­nung punk­ten. Dafür ste­hen bei­spiels­wei­se die sprach­ge­steu­er­te Ein­ga­be mit dem Goog­le Assi­stant, direk­te Goog­le-Suche in den Chats oder auto­ma­ti­sche Ant­wort­vor­schlä­ge.
  • Face­book Mes­sen­ger”: Die Stär­ke die­ses Gra­tis-Mes­sen­gers ist die enge Anbin­dung an ein vor­han­de­nes Face­book-Pro­fil – er funk­tio­niert aber auch ohne. Läuft er im Hin­ter­grund, ermög­li­chen “Chat Bub­bles” eine Kon­ver­sa­ti­on selbst dann, wenn ande­re Apps benutzt wer­den.

Spe­zi­al­funk­ti­on: Selbst­lö­schen­de Bil­der und Vide­os

Wenn Sie nicht möch­ten, dass von Ihnen ver­schick­te Bil­der und Vide­os dau­er­haft bei den Emp­fän­gern ver­blei­ben, bie­tet “Tele­gram” seit der Ver­si­on 4.2 eine inter­es­san­te Zusatz­funk­ti­on: Die Datei­en las­sen sich mit einem indi­vi­du­el­len “Ver­falls­da­tum” ver­se­hen und löschen sich bei Errei­chen des­sel­ben von selbst. Die­se Funk­ti­on ist bekannt vom Mes­sen­ger-Dienst “Snap­chat”. So nut­zen Sie sie:

  1. Wenn Sie ein Bild oder Video im Mes­sen­ger auf­ru­fen, erscheint unten eine Leis­te mit Opti­ons­sym­bo­len. Tip­pen sie auf das Stopp­uhr-Sym­bol.
  2. Es erscheint ein Feld, in dem Sie die Anzei­ge­dau­er der Datei ein­stel­len kön­nen. Wäh­len Sie ent­spre­chend aus und bestä­ti­gen das mit dem But­ton unter der Zeit­ein­stel­lung.
  3. Ver­schi­cken Sie die Datei. Nach dem Öff­nen beim Emp­fän­ger wird sie ent­spre­chend dem ein­ge­stell­ten Zeit­raum gelöscht.

Eine ähn­li­che Funk­ti­on hat “Tele­gram” übri­gens schon län­ger für ein­fa­che Text­nach­rich­ten bei gehei­men Chats inte­griert. Tip­pen Sie dafür im ent­spre­chen­den Chat auf das klei­ne Pro­fil­fo­to (bei iOS) und öff­nen den Timer. Bei Andro­id fin­den Sie den Timer unten im Text­ein­ga­be­feld. Wenn der Gegen­über die zuge­schick­te Mit­tei­lung gele­sen hat, star­tet die ein­ge­stell­te Zeit und löscht danach auf bei­den Gerä­ten die Nach­richt.

“Tele­gramm” ist ein siche­rer und funk­tio­na­ler Mes­sen­ger

Es muss nicht immer “Whats­App” sein. Wie Sie gese­hen haben, ist “Tele­gram” tech­nisch eine gleich­wer­ti­ge Alter­na­ti­ve. Der kos­ten­lo­se und wer­be­freie Mes­sen­ger bie­tet ver­gleich­ba­re Funk­tio­nen wie der Markt­füh­rer. Mit der optio­na­len Selbst­zer­stö­rung von Bil­dern, Vide­os und gehei­men Text­nach­rich­ten ist er ihm sogar vor­aus. “Tele­gram” ist schnell, bie­tet zeit­ge­mä­ße Daten­si­cher­heit und die par­al­le­le Nut­zung auf meh­re­ren Gerä­ten. Ein gro­ßer Unter­schied bleibt aller­dings die Ver­brei­tung: Über eine Mil­li­ar­de “WhatsApp”-Nutzer ste­hen gut 100 Mil­lio­nen “Telegram”-Benutzern gegen­über. Wenn Sie das ändern wol­len, las­sen sich im Mes­sen­ger mit weni­gen Schrit­ten aus Ihren Kon­tak­ten Freun­de zur Nut­zung von “Tele­gram” ein­la­den.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.