Du möch­test Salat, Kräu­ter, Toma­ten und mehr züch­ten, hast aber kei­nen Bal­kon oder Gar­ten? Mit einem Smart Indoor Gar­den ist das trotz­dem mög­lich – und das fast ganz ohne grü­nen Dau­men. Denn die klei­nen, cle­ve­ren Sys­te­me ver­spre­chen opti­ma­len Ern­te­er­trag bei wenig Auf­wand, indem sie smar­te Tech­no­lo­gien nut­zen, etwa um idea­le Licht­ver­hält­nis­se für die Pflan­zen zu schaf­fen. Wel­che Mög­lich­kei­ten dir so ein smar­ter Indoor-Gar­ten eröff­net und wel­che Pflan­zen­zucht­mo­del­le es gibt, ver­rät UPDATED im Fol­gen­den.

Smart Indoor Gar­den: Was ist das?

Mit smar­ten Indoor-Gär­ten holst du dir ein Kräu­ter­beet oder einen gan­zen Salat­gar­ten ins Wohn­zim­mer, in die Küche oder jeden ande­ren Raum dei­nes Heims. Die Mini-Gär­ten arbei­ten mit einem aus­ge­tüf­tel­ten Ver­sor­gungs­sys­tem, das den Pflan­zen aus­rei­chend Licht, Was­ser und Nähr­stof­fe wie Phos­phor, Kali­um und Eisen zukom­men lässt. So sol­len idea­le Wachs­tums­be­din­gun­gen für jede Pflan­ze geschaf­fen wer­den – und das ganz ohne gif­ti­ge Pes­ti­zi­de! Die smar­ten Sys­te­me sind klein und platz­spa­rend und sehen oft ziem­lich sty­lisch aus.

Eini­ge der smar­ten Indoor-Gär­ten sind zusätz­lich mit Sen­so­ren aus­ge­stat­tet, die erken­nen, in wel­chem Wachs­tums­sta­di­um sich eine Pflan­ze befin­det. Was­ser- und Nähr­stoff­ver­sor­gung wer­den auto­ma­tisch dar­an ange­passt. Außer­dem las­sen sich eini­ge intel­li­gen­te Gär­ten via App mit dem Smart­pho­ne steu­ern. Das ist vor allem prak­tisch, wenn du län­ge­re Zeit nicht zu Hau­se bist und dich nicht um dei­ne Pflan­zen küm­mern kannst.

Das Ein­zi­ge, was du selbst über­neh­men musst, ist das Ern­ten von Kräu­tern, Salat, Toma­ten und Co. Außer­dem soll­test du beden­ken, dass ein Smart Indoor Gar­ten Ener­gie ver­braucht und dei­ne Strom­rech­nung dadurch leicht stei­gen könn­te. Eini­ge Pflan­zen­zucht­mo­del­le kön­nen außer­dem nur mit spe­zi­el­len Samen­kap­seln betrie­ben wer­den. Infor­mie­re dich im Vor­aus über die jewei­li­gen Vor­aus­set­zun­gen und Tech­no­lo­gien eines Sys­tems.

Wie funk­tio­niert ein Smart Indoor Gar­den?

Die meis­ten smar­ten Indoor-Gär­ten arbei­ten nach dem Prin­zip der Hydro­po­nik. So bezeich­net man einen Anbau von Pflan­zen ohne Erde. Die Wur­zeln wach­sen statt­des­sen in Was­ser, das mit spe­zi­el­len Nähr­stof­fen ange­rei­chert ist. Eini­gen Berich­ten zufol­ge sol­len sich die Pflan­zen auf die­se Wei­se ganz beson­ders gut ent­wi­ckeln und deut­lich schnel­ler wach­sen.

Sen­so­ren sor­gen dafür, dass die Indoor-Gär­ten erken­nen, was die in ihnen wach­sen­den Pflan­zen brau­chen. Ent­spre­chend ver­sor­gen sie die Gewäch­se – ganz eigen­stän­dig. Die LED-Beleuch­tung passt sich außer­dem auto­ma­tisch an die Licht­ver­hält­nis­se der Umge­bung an. Brau­chen die Gewäch­se mehr Licht, leuch­ten die LED-Lam­pen hel­ler. Du musst erst ein­grei­fen, wenn zum Bei­spiel Was­ser oder Nähr­stof­fe zur Nei­ge gehen oder eine LED aus­ge­tauscht wer­den muss. Ist das der Fall, infor­miert dich der smar­te Mini-Gar­ten.

Arbei­tet ein smar­ter Indoor-Gar­ten mit Pflan­zen­kap­seln, beinhal­ten die­se neben den benö­tig­ten Samen oft auch Nähr­stof­fe, Schwäm­me, Stein­wol­le oder ähn­li­che Mate­ria­li­en. Sie benö­ti­gen in der Regel nur Was­ser, um zu gedei­hen.

Die­se Model­le gibt es

Smar­te Indoor-Gär­ten gibt es in vie­len ver­schie­de­nen Vari­an­ten: Vom ver­gleichs­wei­se güns­ti­gen Ein­stei­ger­mo­dell bis zum Pro­fi-Modell für Tech­nik­fans ist alles dabei. Im Fol­gen­den fin­dest du ein paar Bei­spie­le.

Prag­ma­tisch: Emsa Click & Grow

Click & Grow von Emsa ist der bes­te Beweis dafür, dass ein Smart Indoor Gar­den nicht teu­er sein muss. Das Sys­tem ist sim­pel gehal­ten – und trotz­dem effek­tiv. Es gibt zwei Model­le: eins mit drei und eins mit neun Pflan­zen­kap­seln. Im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten sind außer­dem eine LED-Wachs­tums­leuch­te, das Bewäs­se­rungs­sys­tem und drei bezie­hungs­wei­se neun Pflan­zen­kap­seln.

Die Kap­seln wer­den in Plas­tik­töp­fe gesteckt, die über eine Art Docht mit dem Was­ser­be­häl­ter ver­bun­den sind. Die Kap­seln, die bereits alle Nähr­stof­fe ent­hal­ten, sau­gen sich mit Flüs­sig­keit voll, sobald sie in Benut­zung sind. Die LEDs leuch­ten dank Zeit­schalt­uhr 16 Stun­den am Stück. Danach gehen sie für acht Stun­den aus.

Geht das Was­ser zur Nei­ge, gibt ein Schwim­mer Aus­kunft dar­über. In der Regel musst du nur alle vier Wochen Flüs­sig­keit nach­fül­len. Tech­ni­sche Spie­le­rei­en wie Sen­so­ren oder eine beglei­ten­de Smart­pho­ne-App gibt es nicht.

Zum Start erhältst du Pflan­zen­kap­seln mit Basi­li­kum, Toma­ten und Salat. Für genü­gend Abwechs­lung ist aber gesorgt: 40 ver­schie­de­ne Pflan­zen ste­hen zur Aus­wahl, dar­un­ter Chi­lis, Ruco­la und Ros­ma­rin. Übri­gens: Soll­te die Pflan­zen­kap­sel nicht kei­men, bekommst du von Emsa gra­tis Ersatz.

Indi­vi­du­ell: Klar­stein Growlt

Der Smart Indoor Gar­den Growlt von Klar­stein sieht schick aus und bie­tet jede Men­ge Mög­lich­kei­ten zur Indi­vi­dua­li­sie­rung. Das geht schon bei der Wahl des Star­ter-Sets los. Fans der asia­ti­schen Küche legen mit Kori­an­der, Thai-Basi­li­kum und Knob­lauch los. Wer es euro­päi­scher mag, fängt mit Peter­si­lie, Sal­bei und Thy­mi­an an.

Im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten sind Pflanz­scha­len, Schwäm­m­chen, Pflanz­körb­chen und eine Nähr­lö­sung. Du musst jedoch nicht zwin­gend die Klar­stein-Pro­duk­te nut­zen. Eige­ne Samen, Dün­ger und Co. kannst du eben­falls mit die­sem Sys­tem ver­wen­den.

Der Anbau­pro­zess läuft fol­gen­der­ma­ßen ab: Samen (in Bio­qua­li­tät!) im mit­ge­lie­fer­ten Pflan­zen­schwamm anzüch­ten, Keim­lin­ge in die Pflan­zen­kör­be ste­cken, die­se in den Smart Indoor Gar­den ein­set­zen und das LED-Licht ein­schal­ten. Abhän­gig vom Gerät ist zusätz­lich eine Umwälz­pum­pe vor­han­den, die das Was­ser mit Sauer­stoff anrei­chert.

Die Nähr­lö­sung muss alle zwei Wochen nach­ge­füllt wer­den, den Rest erle­digt die “OneBut­ton-Con­trol” für dich, sie steu­ert Licht und Umwälz­pum­pe auto­ma­tisch. Nach 25 bis 40 Tagen kannst du Gemü­se, Salat oder Kräu­ter ern­ten.

Tech­nisch: Bosch Smart­Grow

Der run­de Indoor Gar­den Smart­Grow von Bosch ist ein All-in-one-Sys­tem für ambi­tio­nier­te und tech­nisch inter­es­sier­te Hob­by­gärt­ner. Es bie­tet in einer klei­nen und einer gro­ßen Ver­si­on Platz für drei oder sechs Pflan­zen.

Die Pflan­zen wer­den in prak­ti­schen, aus Natur­stein­wol­le bestehen­den Pflan­zen­kap­seln gelie­fert. Ein auto­ma­ti­sches Bewäs­se­rungs- und LED-Beleuch­tungs­sys­tem lie­fert die idea­len Men­gen an Was­ser, Nähr­stof­fen, Sauer­stoff und Licht, ange­passt an die Wachs­tums­pha­se der Pflan­zen.

Eins musst du noch selbst über­neh­men: Der Was­ser­tank des smar­ten Indoor-Gar­tens muss regel­mä­ßig auf­ge­füllt wer­den – beim klei­nen Modell alle zwei Wochen, beim gro­ßen Modell etwa alle sechs Wochen.

Nach etwa zwei bis drei Wochen sind Salat, Kräu­ter und Co. in der Regel reif für die Ern­te. Danach kannst du neue Pflan­zen­kap­seln in den Smart Indoor Gar­den set­zen. Zur Aus­wahl ste­hen über 50 ver­schie­de­ne Pflan­zen, von Pak Choi über Brok­ko­li, Lieb­stö­ckel und Rot­kohl bis hin zu ess­ba­ren Blü­ten wie Horn­veil­chen in ver­schie­de­nen Far­ben.

Das Beson­de­re am Indoor-Gar­ten Bosch Smart­Grow: Es gibt eine dazu­ge­hö­ri­ge App fürs Smart­pho­ne. Sie hält aller­lei Tipps und Infor­ma­tio­nen zum Smart Indoor Gar­de­ning bereit und erin­nert dich dar­an, wenn die Ern­te ansteht oder du dich um dei­ne Pflan­zen küm­mern soll­test.

Prak­tisch: Über einen spe­zi­el­len Urlaubs­mo­dus kannst du län­ge­re Abwe­sen­hei­ten ein­pla­nen und die Ver­sor­gung dei­ner Pflan­zen ent­spre­chend pro­gram­mie­ren.

Sty­lish: Prêt à Pous­ser Modu­lo

Modu­lo von Prêt à Pous­ser hebt sich von ande­ren smar­ten Indoor-Gär­ten durch sei­nen modu­la­ren Auf­bau und sein sty­lis­hes Auf­hän­ge­sys­tem ab. Du kannst das lei­ter­ar­ti­ge Gestell zum Bei­spiel an der Wand befes­ti­gen und die ein­zel­nen Pflanz­töp­fe an den Spros­sen auf­hän­gen. Das kann ein Blick­fang für die Woh­nung sein.

Auch Modu­lo arbei­tet mit Saat­gut­kap­seln, die voll­stän­dig kom­pos­tier­bar sind. Zur Aus­wahl ste­hen mehr als 40 ver­schie­de­ne Pflan­zen, etwa Korn­blu­me, krau­se und glat­te Peter­si­lie, Stief­müt­ter­chen, Dill, Phy­sa­lis, Mini-Papri­ka und Feu­er­ba­si­li­kum. Im Lie­fer­um­fang sind vier Kap­seln und Töp­fe ent­hal­ten.

Der Ablauf des Anbau­pro­zes­ses ist ähn­lich wie bei ande­ren smar­ten Indoor-Gär­ten: Töp­fe mit Was­ser befül­len, Kap­seln in die Schwim­mer legen, Gar­ten anschlie­ßen – den Rest erle­di­gen das LED-Beleuch­tungs­sys­tem, Saat­gut, Nähr­stof­fe und Sub­strat auto­ma­tisch. Wenn der Schwim­mer nach zwei bis drei Wochen etwas absinkt, bedeu­tet das, dass du Was­ser nach­fül­len soll­test.

Das Sys­tem punk­tet außer­dem mit einem Strom­spar­mo­dus und einer Smart­pho­ne-App, die Rat­schlä­ge und Tipps gibt.

Dank Smart Indoor Gar­de­ning hat jeder einen grü­nen Dau­men

Egal, ob du eine All-in-one-Lösung mit Pflan­zen­kap­seln suchst oder dei­ne eige­nen Samen ver­wen­den möch­test: Es gibt für jeden Anspruch den pas­sen­den Smart Indoor Gar­den. Was die Sys­te­me alle eint: Sie sind kin­der­leicht zu bedie­nen, erfor­dern wenig Auf­wand und sor­gen dafür, dass Kräu­ter, Salat und Blu­men gedei­hen – und zwar auch ganz ohne Gar­ten oder Bal­kon.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.