Dein smar­ter Staub­sauger hat wie­der die Krü­mel unter dem Küchen­tisch über­se­hen oder sich in einem Kabel ver­hed­dert? Dann hapert es womög­lich an den Arbeits­be­din­gun­gen oder der Instand­hal­tung des Geräts. UPDATED gibt dir Tipps, mit denen dein Saug­ro­bo­ter wie­der ein glän­zen­des Ergeb­nis ablie­fert.

Vor­be­rei­tung ist alles: So wird dein Zuhau­se saug­ro­bo­ter­taug­lich

Smar­te Staub­sauger leis­ten eine Men­ge: Sie erken­nen Hin­der­nis­se oder Sturz­fal­len, mer­ken sich Wege und machen dabei auch noch sau­ber. Hin­der­nis­se aus dem Weg räu­men oder Möbel ver­rü­cken kön­nen sie aber nicht. Des­halb soll­test du die­se typi­schen Fal­len behe­ben, bevor du dei­nen Saug­ro­bo­ter los­schickst:

  • In boden­lan­gen Vor­hän­gen kann sich dein Staub­sauger­ro­bo­ter ver­hed­dern oder sich an ihnen fest­sau­gen. Ste­cke sie hoch, damit er freie Bahn hat.
  • Eine wei­te­re klas­si­sche Fal­le sind Kabel, in denen sich der smar­te Staub­sauger ver­hed­dern kann. Ein ele­gan­tes Mit­tel gegen Kabel­sa­lat sind spe­zi­el­le Boxen oder Kanä­le, die alles in Ord­nung hal­ten.
  • Gene­rell emp­fiehlt es sich, den Boden auf­zu­räu­men, bevor du den Saug­ro­bo­ter an die Arbeit schickst. So muss er nicht dau­ernd Hin­der­nis­se umfah­ren und Stel­len bei der Rei­ni­gung aus­spa­ren. Klei­ne­re Gegen­stän­de kön­nen außer­dem die Saug­dü­se ver­stop­fen, sodass das Gerät kann nicht wei­ter­ma­chen kann.
  • Boden­va­sen oder ande­re zer­brech­li­che Gegen­stän­de soll­test du in Sicher­heit brin­gen. Es ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass der smar­te Sau­ger trotz Sen­so­ren oder Kame­ra doch ein­mal dage­gen stößt und sie umfal­len.

Saug­be­rei­che und Sperr­zo­nen defi­nie­ren

Gibt es Berei­che, in denen der Saug­ro­bo­ter nicht sau­gen soll? Dann ste­cke sie ab. Über kom­pa­ti­ble Smart-Home-Apps kannst du in der Regel Saug­be­rei­che und No-Go-Zonen defi­nie­ren.

Bei eini­gen Gerä­ten funk­tio­niert das auch mit Zube­hör­tei­len wie “Vir­tu­al Walls” (vir­tu­el­le Wän­de). Die klei­nen Kunst­stoff­käs­ten sen­den einen Infra­rot­strahl aus, der dei­nem Saug­ro­bo­ter signa­li­siert, dass es hier nicht wei­ter­geht. Damit aus­ge­stat­tet ist zum Bei­spiel der Room­ba 696 von iRo­bot.

Auch han­dels­üb­li­ches Magnet­band kann den Saug­be­reich ein­gren­zen. Vie­le Saug­ro­bo­ter, zum Bei­spiel von Xiao­mi, sind mit Sen­so­ren aus­ge­stat­tet, die auf Magnet­fel­der reagie­ren wie auf eine ech­te Wand.

  • Leich­te Tep­pi­che und Mat­ten kön­nen dei­nem Saug­ro­bo­ter Schwie­rig­kei­ten berei­ten, wenn sie nicht ganz fest an ihrem Platz lie­gen. Stellst du fest, dass ein Läu­fer rutscht, fixie­re ihn am Boden oder beschwe­re ihn mit einem schwe­ren Möbel­stück.
  • Stel­le sicher, dass dein smar­ter Staub­sauger alle Stel­len errei­chen kann, an denen er sau­gen soll. Ste­hen Möbel zu eng zusam­men, den­ke dar­über nach, sie so zu ver­rü­cken, dass der Robo­ter Platz hat.

Tipp: Hast du einen neu­en smar­ten Staub­sauger oder bist du mit der Arbeit dei­nes Geräts unzu­frie­den, sieh ihm bei einem Ein­satz zu. Es klingt sim­pel, aber erst bei genau­em Hin­se­hen erkennst du, an wel­chen Stel­len in dei­nem Zuhau­se es hakt, und kannst ent­spre­chend nach­bes­sern.

Für aus­rei­chend Ener­gie sor­gen

Posi­tio­nie­re die Lade­sta­ti­on dei­nes Saug­ro­bo­ters so, dass er sei­ne Basis jeder­zeit leicht und ohne Hil­fe errei­chen kann, um sich wie­der auf­zu­la­den. Wich­tig ist außer­dem, die Flä­che rund um die Sta­ti­on mög­lichst von her­um­lie­gen­den Gegen­stän­den frei­zu­hal­ten, damit das Gerät unge­hin­dert manö­vrie­ren und ando­cken kann.

Dein Robo­ter muss manu­ell über ein Netz­teil mit Strom ver­sorgt wer­den? Mache es dir zur Gewohn­heit, ihn regel­mä­ßig zu laden, damit er immer aus­rei­chend Power hat, um sei­ne Run­de zu dre­hen. Wie oft du ihn laden soll­test, hängt davon ab, wie oft er im Ein­satz ist. Saugt er jeden Tag ein­mal durch, lade ihn am bes­ten jeden Abend.

Licht und Schat­ten: Hilf dei­nem Saug­ro­bo­ter beim Erken­nen von Hin­der­nis­sen

Saug­ro­bo­ter nut­zen Sen­so­ren und Kame­ras, um sich zu ori­en­tie­ren. Ist es zu dun­kel, irren sie ziel­los durch den Raum und ver­las­sen sich allein auf ihre Stoß­stan­ge. Sor­ge stets für aus­rei­chend Beleuch­tung, falls dein smar­ter Staub­sauger nicht bei Tages­licht oder in sehr schat­ti­gen Ecken an die Arbeit geht.

Indi­vi­du­el­le Ein­stel­lun­gen in der Saug­ro­bo­ter-App vor­neh­men

Zu dei­nem smar­ten Saug­ro­bo­ter lädst du dir in der Regel die App des jewei­li­gen Her­stel­lers her­un­ter. Dar­über rich­test du ihn ein, steu­erst ihn und passt Ein­stel­lun­gen an. Gerä­te, die mit Sprach­as­sis­ten­ten wie Ale­xa, Siri, dem Goog­le Assi­stant oder ande­ren kom­pa­ti­bel sind, kannst du außer­dem über die zuge­hö­ri­ge Smart-Home-App steu­ern (zum Bei­spiel Goog­le Home, Apple Home oder die Ale­xa-App).

Fol­gen­de Ein­stel­lun­gen soll­test du anpas­sen, um ein opti­ma­les Ergeb­nis zu erhal­ten:

  • Schi­cke dei­nen Saug­ro­bo­ter häu­fig an die Arbeit. Es besteht immer das Risi­ko, dass er Ver­schmut­zun­gen über­sieht oder nicht errei­chen kann. Dreht er öfter sei­ne Run­den, sam­melt sich gar nicht erst viel Schmutz an.
  • Ach­te dar­auf, dass Saug­pro­gramm und Boden­be­lä­ge zusam­men­pas­sen. Man­che Robo­ter wie der iRo­bot Room­ba 981 erken­nen über ihre Sen­so­ren auto­ma­tisch, wel­ches Pro­gramm gefragt ist, ande­re müs­sen manu­ell ein­ge­stellt wer­den. Zudem kannst du meist wäh­len, ob vor­ran­gig gro­ße Flä­chen gerei­nigt wer­den sol­len oder ob der Saug­ro­bo­ter sich auf die Fuß­leis­ten und Ecken kon­zen­trie­ren soll.

Tipps für Tier­hal­ter

Als Tier­hal­ter soll­test du dich vor dem Kauf eines Saug­ro­bo­ters genau infor­mie­ren. Haart dein Vier­bei­ner sehr stark, ist es mög­lich, dass ein regu­lä­rer Sau­ger damit über­for­dert ist und Ver­schmut­zun­gen zurück­blei­ben.

Dein Staub­sauger soll­te einen brei­ten Saug­schacht ohne Bürs­te haben. In der Bürs­te ver­fan­gen sich Hun­de- oder Kat­zen­haa­re und blo­ckie­ren die Öff­nung. Das ver­rin­gert die Saug­kraft. Bei man­chen Model­len ist die Bürs­te abnehm­bar, für ande­re gibt es einen spe­zi­el­len Tier­haar­auf­satz aus Gum­mi. Die­ser eig­net sich vor allem für die Rei­ni­gung von Tep­pich­bö­den.

Opti­mal ist es, wenn dein Saug­ro­bo­ter über einen geräu­mi­gen Staub­sam­mel­be­häl­ter ver­fügt, da du als Tier­be­sit­zer ten­den­zi­ell mehr put­zen musst.

Smar­te Staub­sauger rich­tig pfle­gen

Um gründ­lich arbei­ten zu kön­nen, benö­tigt dein Saug­ro­bo­ter regel­mä­ßi­ge Pfle­ge und War­tung.

So hältst du dei­nen Saug­ro­bo­ter in Schuss:

  • Sor­ge dafür, dass im Schmutz­be­häl­ter dei­nes Saug­ro­bo­ters immer genug Platz ist. Leert sich dein Modell nicht selbst­stän­dig an der Basis­sta­ti­on, musst du sei­nen Staub­be­häl­ter regel­mä­ßig aus­klop­fen, damit die vol­le Saug­kraft des Geräts erhal­ten bleibt. Wie häu­fig der Behäl­ter min­des­tens geleert wer­den soll­te, steht in der Bedie­nungs­an­lei­tung. Am bes­ten leerst du ihn nach jedem Arbeits­gang.
  • Befreie Boden­dü­se, Bürs­ten und Sen­so­ren regel­mä­ßig von Flu­sen und Haa­ren.
  • Tau­sche regel­mä­ßig die Luft­fil­ter aus. Wie oft das nötig ist und wel­ches Aus­tausch­pro­dukt du benö­tigst, geht aus der Bedie­nungs­an­lei­tung her­vor. Ins­be­son­de­re All­er­gi­ker pro­fi­tie­ren von staub­frei­en Fil­tern.
  • Erneue­re alle ver­schlei­ßen­den Kom­po­nen­ten regel­mä­ßig. Bürs­ten, Auf­nah­me­rol­len und Lauf­rol­len soll­ten etwa ein­mal im Jahr aus­ge­tauscht wer­den. Fast alle Her­stel­ler bie­ten Sets mit Ersatz­tei­len an. Die­se kannst du in der Regel auch als Laie unpro­ble­ma­tisch aus­tau­schen.
Pas­send dazu

Freie Bahn für den Saug­ro­bo­ter

Mit eini­gen Vor­be­rei­tun­gen kann dein Saug­ro­bo­ter bes­ser arbei­ten: Befreie den Boden von klei­nen Gegen­stän­den und Fal­len wie Kabeln oder lan­gen Vor­hän­gen. Sor­ge dafür, dass kei­ne Hin­der­nis­se im Weg ste­hen und der Robo­ter sei­ne Basis­sta­ti­on gut errei­chen kann. Außer­dem braucht der smar­te Staub­sauger viel Licht, um sei­ne Umge­bung zu scan­nen.

Über eine beglei­ten­de App oder am Gerät selbst las­sen sich in der Regel Saug­mo­dus, Inter­val­le und Sperr­zo­nen defi­nie­ren. Nimm die Ein­stel­lun­gen vor, die am bes­ten zu dei­nem Zuhau­se pas­sen. Wid­me dich außer­dem regel­mä­ßig der Pfle­ge und Instand­hal­tung dei­nes Geräts – mit die­sen Tipps kann dein smar­ter Saug­ro­bo­ter effek­tiv arbei­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.