Ein Schwimm­be­cken im Gar­ten ist eine groß­ar­ti­ge Sache – vor allem, wenn die Son­ne scheint und das Was­ser glas­klar ist. Das Wet­ter ist schwer zu beein­flus­sen, aber zu sau­be­rem Poolwasser kannst du selbst eini­ges bei­tra­gen: zum Bei­spiel mit einer Sand­fil­ter­an­la­ge. UPDATED erklärt, wor­auf du ach­ten soll­test, wenn du eine Sand­fil­ter­an­la­ge anschlie­ßen und instal­lie­ren möch­test. 

Bevor es los­geht: Die Instal­la­ti­on vor­be­rei­ten

Eins vorweg: Je nach Modell kann der Auf­bau einer Sand­fil­teranla­ge leicht vari­ie­ren. Im Prin­zip funk­tio­nie­ren aber alle Anla­gen recht ähn­lich. Ver­ge­wis­se­re dich zu Beginn, dass alle Tei­le, die im Hand­buch dei­ner Sand­fil­ter­an­la­ge beschrie­ben sind, vorlie­gen. 

Wie funk­tio­niert eine Sand­fil­ter­an­la­ge?

Im Gegen­satz zu vie­len ande­ren Mit­teln, die zur Pool­rei­ni­gung ein­ge­setzt wer­den, kommt die Sand­fil­ter­an­la­ge ohne Che­mi­ka­li­en ausDas zugrun­de lie­gen­de Sys­tem ähnelt der natür­li­chen Fil­te­rung von Grund­was­ser durch ver­schie­de­ne Boden­schich­ten.  

Die Pum­pe saugt das Bade­was­ser an und pumpt es mit Druck durch spe­zi­el­len Fil­ter­sand. Algen, Insek­ten und ande­re Klein­tei­le, die in das Pool­was­ser gera­ten sind, blei­ben im Sand zurück. Regel­mä­ßig ein­ge­setzt, hält die Sand­fil­ter­pum­pe dei­nen Pool frei von Schim­mel, Algen und Bak­te­ri­en. 

Alter­na­tiv zu Sand kön­nen auch Fil­ter­glas oder spe­zi­el­le Fil­ter­bäl­le aus Poly­ethy­len in den Filter gefüllt wer­den. 

Eine Sand­fil­ter­an­la­ge besteht in der Regel aus drei Kom­po­nen­ten: 

  • Fil­terkes­sel: Dar­in befin­det sich das Fil­ter­me­di­um. 
  • Mehr­we­ge-Umstell­ven­til: Es befin­det sich ent­we­der auf oder neben dem Fil­ter­be­häl­ter. Min­des­tens die drei Modi Fil­tern, Rück­spü­len und Nach­spü­len soll­ten ein­stell­bar sein. 
  • Pool­pum­peSie saugt das Poolwasser an, drückt es durch den Fil­ter­be­häl­ter und sorgt dafür, dass das sau­be­re Was­ser wie­der zurück ins Becken fließt. 

Prü­fe, was dar­über hin­aus im Lie­fer­um­fang dei­ner neu­en Sand­fil­ter­an­la­ge ent­hal­ten ist, und lege alles bereit. 

Zusätz­lich brauchst du zu dei­ner Anla­ge pas­send: 

  • Ver­bin­dungsschläu­che 
  • Schlauch­schel­len 
  • Schrau­ben­zie­her 
  • Tef­lon-Dich­tungs­band (alter­na­tiv: Dich­tungs­fa­den oder flüs­si­ges Gewin­de­dicht­mit­tel) 
  • Fil­tersand (lies im Hand­buch genau nach, wel­chen Sand du für dei­ne Anla­ge brauchst) 
Pas­send dazu

Die Sand­fil­ter­an­la­ge auf­stel­len und anschlie­ßen

Du hast alle Tei­le dei­ner neu­en Fil­ter­an­la­ge zurecht­ge­legt und auch alle zusätz­li­chen Tei­le besorgt? Dann kann es mit dem Auf­bau und dem Anschluss der Sand­fil­ter­an­la­ge los­ge­hen. 

Aus­pa­cken und an einem geeig­ne­ten Ort auf­stel­len

Es ist wich­tig, den Sand­fil­ter auf einen ebe­nen Unter­grund zu stel­len, und zwar so, dass du Zugriff auf alle not­wen­di­gen Anschlüs­se und Regel­ven­ti­le hast. Der Ort soll­te tro­cken und gut belüf­tet sein, die maxi­ma­le Tem­pe­ra­tur darf 40 Grad Cel­si­us nicht über­schrei­ten. 

Ist die Pum­pe dei­ner Sand­fil­ter­an­la­ge selbst­an­sau­gend? Dann kannst du sie ober­halb des Poolwasser­spie­gels auf­stel­len. Falls nicht, musst du sie unter­halb des Was­serni­veaus im Pool posi­tio­nie­ren. Nur so kann spä­ter das Was­ser auto­ma­tisch nach­flie­ßen. 

Schläu­che der Sand­fil­ter­an­la­ge anschlie­ßen

Mon­tie­re zunächst alle Schlauch­tül­len oder Fit­tings an den ent­spre­chen­den Anschlüs­sen der Pum­pe und des Fil­terkes­sels. Dich­te alle Gewin­de gut mit Dich­tungs­band ab. Anschlie­ßend wid­mest du dich den ein­zel­nen Schläu­chen. 

Mon­tie­re das Ende des vom Pool kom­men­den Schlauchs in der pas­sen­den Muf­fe des soge­nann­ten Skim­mers, also des Ober­flä­chen­ab­sau­gers, der den Schmutz auf­nimmt und spä­ter in dei­ne Sand­fil­ter­an­la­ge lei­tet. Schlie­ße auch den Rück­führ­schlauch am Aus­gangs­ven­til des Fil­ters an. 

Zie­he sämt­li­che Schlauch­schel­len fest. Ach­te dar­auf, weder Muf­fen noch Schläu­che zu beschä­di­gen. 

Sand in die Fil­ter­an­la­ge fül­len

Nimm dazu zunächst den Deckel des Sand­fil­ters ab und kontrol­lie­re, ob die Fein­fil­ter am Aus­gang des Fil­ters fest ver­schraubt sind. Decke mög­li­che offe­ne Roh­re oder ande­re Öff­nun­gen ab. In sie darf kein Sand ein­drin­gen. 

Fül­le so viel Sand ein, wie im Hand­buch vor­ge­ge­ben. Bürs­te den Sand rund um den Behäl­ter ab und ver­ge­wis­se­re dich, dass sich alle Tei­le in der rich­ti­gen Posi­ti­on befin­den. Set­ze den Deckel wie­der auf und ver­schlie­ße ihn gut. 

Sand­fil­ter­an­la­ge mit dem Strom­netz ver­bin­den

Nun muss die Sand­fil­ter­an­la­ge über einen Feh­ler­strom­schutzschal­ter mit dem Strom­netz des Gebäu­des ver­bun­den wer­den. Über den not­wen­di­gen Nenn­feh­ler­strom gibt das Hand­buch Auf­schluss. Ach­tung: Über­las­se die­se Arbeit unbe­dingt einem Elek­tri­ker! 

Des­halb soll­te nur ein Fach­mann dei­ne Sand­fil­ter­an­la­ge ans Netz anschlie­ßen

Du fragst dich, ob du auch als Laie den elek­tri­schen Anschluss der Anla­ge vor­neh­men und dir das Geld für den Fach­mann spa­ren kannst? Die Ant­wort ist ganz klar: nein. 

Zum einen ist die Gefahr eines schwe­ren Stromunfalls zu groß. Zum ande­ren kannst du im Fal­le eines Scha­dens, der durch die nicht fach­ge­rech­te Instal­la­ti­on der Sand­fil­ter­an­la­ge ent­stan­den ist, in Schwie­rig­kei­ten kom­men. Denn fehlt der Ver­si­che­rung der Nach­weis dar­über, dass eine Fach­kraft den elek­tri­schen Anschluss vor­ge­nom­men hat, kann sie sich wei­gern, die Repa­ra­tur­kos­ten zu über­neh­men. 

Die Anla­ge in Betrieb neh­men

Dei­ne Sand­fil­ter­an­la­ge ist instal­liert und ange­schlos­sen – jetzt kannst du sie in Betrieb neh­men. Nur noch ein paar Schrit­te tren­nen dich von stets sau­be­rem Pool­was­ser. 

  1. Fül­le die Vor­fil­ter der Anla­ge mit Was­ser. Durch die­se Maß­nah­me läuft die Fil­ter­pum­pe nicht tro­cken. 
  2. Las­se die Pum­pe eini­ge Minu­ten im Rück­spül­mo­dus lau­fen. So rei­nigst du den Fil­ter­sand von Staub und ande­ren Ver­schmut­zun­gen und stellst sicher, dass nichts davon ins Becken gelangt. 
  3. Falls dei­ne Anla­ge eine Nach­spül­funk­ti­on besitzt, stel­le das Ven­til kurz auf Nach­spü­len.
    Ach­tung: Bevor du den Ven­til­he­bel ver­stellst, soll­test du die Anla­ge abschal­ten – und zwar jedes Mal. Ansons­ten ris­kierst du, dass das Ven­til undicht oder die Fil­ter­an­la­ge ander­wei­tig beschä­digt wird. 
  4. Stel­le das Ven­til für den ers­ten rich­ti­gen Test­lauf der Anla­ge auf Fil­tern. 
  5. Über­prü­fe erneut die Dich­tun­gen und Schläu­che: Leckt es wirk­lich nir­gend­wo? 
  6. Kon­trol­lie­re die Arbeit der Anla­ge. Per­fekt ist es, wenn sie die kom­plet­te Was­ser­men­ge des Schwimm­be­ckens ein- bis ein­ein­halbmal pro Tag umwälzt – bei einer Lauf­zeit von höchs­tens acht Stun­den. 

Sand der Fil­ter­an­la­ge regel­mä­ßig tau­schen

Eine Sand­fil­ter­an­la­ge ist nicht sehr war­tungs­auf­wän­dig. Ein­zig den Sand soll­test du etwa alle drei bis fünf Jah­re tau­schen. Denn er wird mit der Zeit immer glat­ter und fil­tert ent­spre­chend schlech­ter. 

Wann du den Sand tau­schen soll­test, erkennst du an fol­gen­den Hin­wei­sen: 

  • Das Pool­was­ser bleibt trotz regel­mä­ßi­ger Fil­te­rung trüb. Die Zeit zwi­schen zwei Rück­spü­lun­gen wird immer kür­zer. 
  • Der Druck der Fil­ter­pum­pe nimmt zu, weil das Was­ser schwie­ri­ger durch den klum­pen­den Sand gelangt. 

Wich­tig: Benut­ze auch beim Tau­schen aus­schließ­lich den Fil­ter­sand, der laut Her­stel­ler für dei­ne Sand­fil­ter­pum­pe geeig­net ist. 

Sand­fil­ter­an­la­ge anschlie­ßen: Leich­ter als gedacht

Eine Sand­fil­ter­an­la­ge hält dei­nen Pool sau­ber und ist öko­lo­gisch unbe­denk­lich, denn sie arbei­tet ohne Che­mi­ka­li­en. Die Fil­ter­an­la­ge rich­tig anzu­schlie­ßen, ist gar nicht so schwie­rigHal­te dich an die Anlei­tung des Her­stel­lers und die hier vor­ge­stell­ten Tipps. Ein­zig den Strom­an­schluss soll­test du unbe­dingt einem Fach­mann über­las­sen, um im Scha­dens­fall kei­ne Schwie­rig­kei­ten mit der Ver­si­che­rung zu ris­kie­ren. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.