© 2017 Thinkstock
Fotografieren & Video

Unter­was­serfo­to­gra­fie — Tipps, Tricks und Zube­hör für das Unter­was­ser Fotoshooting

Die etwas anderen Urlaubsfotos: Unterwasserbilder sind immer ein Hingucker. Dieser Ratgeber zeigt Ihnen wie Unterwasserfotos besonders gut gelingen.

Tief ein­at­men, Luft anhal­ten und schon kann es los­ge­hen: Unter­was­serfo­tos sind auf­re­gend, immer etwas Beson­de­res und machen Spaß. Eine teu­re Aus­rüs­tung benö­ti­gen Sie dafür nicht unbe­dingt. UPDATED zeigt Ihnen, wor­auf es bei Unter­was­serfo­to­gra­fie ankommt, wel­che Kame­ra sich beson­ders gut eig­net und wel­che Aus­rüs­tung Sie für Unter­was­ser­auf­nah­men sonst noch brauchen. 

Unter­was­serfo­to­gra­fie Aus­rüs­tung – die rich­ti­ge Kame­ra für Auf­nah­men im Wasser

Unter­was­serfo­to­gra­fie muss nicht teu­er sein, schon für unter 10 Euro erhal­ten Sie ana­lo­ge Ein­weg­ka­me­ras, die Sie mit ins Was­ser neh­men kön­nen. Möch­ten Sie hin­ge­gen mit Ihrer Spie­gel­re­flex­ka­me­ra in die Flu­ten sprin­gen, müs­sen Sie für ein Unter­was­ser­ge­häu­se schon wesent­lich tie­fer in die Tasche grei­fen. Wir haben hier die gän­gi­gen Aus­rüs­tungs-Optio­nen für Sie zusammengefasst:

Ana­lo­ge Ein­weg­ka­me­ra für Unterwasserfotos

Die klei­nen Plas­tik-Kame­ras gibt es bereits für klei­nes Geld und sie pas­sen auf­grund ihrer gerin­gen Grö­ße in jedes Hand­ge­päck. Sie sind per­fekt, wenn Sie nur eini­ge Spaß-Bil­der im und am Was­ser machen möchten.

+ Preis unter 10 Euro
+ Leicht und klein
- Schlech­te Bildqualität
- Bil­der kön­nen wäh­rend des Shoo­tings nicht ange­se­hen werden
- Zusätz­li­che Kos­ten für die Entwicklung/Digitalisierung der Bilder

Unter­was­ser­beu­tel für die Kamera

Anstatt eine neue Kame­ra zu kau­fen, kön­nen Sie Ihre klei­ne Digi­tal­ka­me­ra oder Ihr Smart­pho­ne auch ganz ein­fach in einen Unter­was­ser­beu­tel ste­cken. Die­se las­sen sich was­ser­dicht ver­schlie­ßen und schüt­zen so die Tech­nik beim Bade­aus­flug. Per­fekt, wenn Sie Ihr Smart­pho­ne oder eine klei­ne Digi­cam mit an den See neh­men möchten.

+ Preis etwa 20 Euro
+ Zusätz­li­cher Schutz in Wassernähe
+ Was­ser­dicht bis etwa 10 Meter Tiefe
+ Es muss kei­ne Kame­ra gekauft werden
- Bedien­bar­keit durch den Beu­tel schwierig
- Beu­tel­ober­flä­che liegt meist nicht plan auf dem Objek­tiv und sorgt so für ver­schwom­me­ne Bilder

Unter­was­ser-Digi­tal­ka­me­ra

Klein, bunt und vor allem was­ser­dicht. Wer öfter mal zum Foto­gra­fie­ren abtaucht, für den lohnt sich auch eine was­ser­dich­te Digi­tal­ka­me­ra. Ein­fa­che Model­le sind schon für klei­nes Geld zu haben. Per­fekt, wenn Sie einen ver­läss­li­chen Foto­ap­pa­rat mit ins Was­ser neh­men möchten.

+ Bild­qua­li­tät akzeptabel
+ Videofunktion
+ Was­ser­dicht bis etwa 10 Metern Tiefe
- Zusätz­li­che Anschaf­fung nötig
- Preis ab etwa 50 Euro

Unter­was­ser­ge­häu­se für Spiegelreflexkamera

Was an Land gilt, gilt auch im Was­ser: Eine Spie­gel­re­flex­ka­me­ra oder eine gute spie­gel­lo­se Digi­tal­ka­me­ra machen bes­se­re Bil­der als eine Ein­weg­ka­me­ra oder auch eine Kom­pakt­ka­me­ra. Damit Sie mit dem guten Stück aber auch sicher abtau­chen kön­nen, brau­chen Sie ein Unter­was­ser­ge­häu­se. Die­se sind in der Regel direkt auf das jewei­li­ge Kame­ra-Modell ange­passt und kön­nen ganz schön ins Geld gehen. Dafür kön­nen Sie aber auch erst­klas­si­ge Bil­der unter der Was­ser­ober­flä­che machen. Per­fekt für Pro­fi-Bil­der. Klei­ner Tipp: Foto­fach­ge­schäf­te ver­lei­hen die pas­sen­den Gehäu­se oft auch gegen eine Gebühr.

+ Sehr gute Bildqualität
+ Videofunktion
+ Was­ser­dicht bis etwa 5 Metern Tiefe
+ Kei­ne neue Kame­ra nötig
- Preis kann bei um die 1000 Euro liegen
- Groß und schwer

Vor­be­rei­tung für die Unterwasserfotografie

Die Son­ne scheint und Sie sind bereit zum Abtau­chen? Kein Pro­blem, gleich kann es los­ge­hen. Damit Ihr Unter­was­ser-Shoo­ting zum Erfolg wird, haben wir eine klei­ne Check­lis­te für Sie erstellt:

  1. Akku auf­la­den – sonst geht Ihrer Kame­ra zwi­schen­drin die Pus­te aus.
  2. Spei­cher­kar­te leer räu­men: Min­des­tens 1 GB soll­te noch Platz sein. Möch­ten Sie Vide­os dre­hen sogar noch mehr.
  3. Beim Unter­was­ser­ge­häu­se oder Beu­tel: Dicht­heit tes­ten. Dazu das Gehäu­se ohne Kame­ra ver­schlie­ßen, ein paar Minu­ten ins Wasch­be­cken oder die Bade­wan­ne legen und anschlie­ßend prü­fen, ob auch die Schutz­hül­le dicht ist.
  4. Beim Unter­was­ser­ge­häu­se für die Spie­gel­re­flex­ka­me­ra soll­ten Sie nun den Dich­tungs­ring säu­bern und anschlie­ßend ein­fet­ten. Dann schließt er bes­ser. Das klappt gut mit farb­lo­ser Lip­pen­pfle­ge, Melk­fett, Kokos­öl oder ähnlichem.
  5. Bei Unter­was­ser­ge­häu­se oder Beu­tel: Sili­ka­gel-Päck­chen (Tro­cken­mit­tel) in den Beu­tel oder die vor­ge­se­he­ne Aus­spa­rung im Gehäu­se legen.

 

Tipps für schö­ne Unterwasserbilder

Ein­fach drauf­los knip­sen oder lan­ge her­um­pro­bie­ren? Wir emp­feh­len Ihnen Ers­te­res, denn oft ent­ste­hen die bes­ten Bil­der ganz zufäl­lig. Ein paar Tipps für schö­ne Unter­was­serfo­tos geben wir Ihnen aber trotz­dem gern an die Hand:


Kame­ra nass gewor­den — was tun?

Es ist höchst unwahr­schein­lich, dass Was­ser ins Unter­was­ser­ka­me­ra-Gehäu­se ein­dringt. Pas­siert es aber trotz­dem kön­nen Sie so Ihre Kame­ra schützen:
  1. Neh­men Sie das Gehäu­se samt Kame­ra sofort aus dem Wasser.
  2. Neh­men Sie Ihre Kame­ra aus dem Gehäuse.
  3. Schal­ten Sie die­se auf kei­nen Fall an! Ist sie hin­ge­gen noch an, stel­len Sie sie aus.
  4. Trock­nen Sie die Kame­ra sorg­fäl­tig mit einem Hand­tuch oder Küchen­tuch ab, so dass kein wei­te­res Was­ser in das Inne­re der Kame­ra ein­drin­gen kann.
  5. Ent­neh­men Sie Akku und Speicherkarte.
  6. Las­sen Sie alles min­des­tens 48 Stun­den lang bei Raum­tem­pe­ra­tur trocknen.

Die bes­te Tages­zeit und Wet­ter für Unterwasserbilder

Wäh­len Sie einen Tag mit mög­lichst viel Son­nen­licht und tau­chen Sie dann in der Mit­tags­zeit unter – nicht nur, weil das jetzt für eine herr­li­che Abküh­lung sorgt, son­dern auch, weil zu die­ser Zeit das meis­te Son­nen­licht unter die Was­ser­ober­flä­che dringt und Ihnen gut aus­ge­leuch­te­te Bil­der beschert.

Der geeig­ne­te Abstand zum Unterwasser-Motiv

Blei­ben Sie in der Nähe Ihres Motivs. Den Zoom soll­ten Sie ein­ge­fah­ren las­sen, da die­ser nur die Gefahr von ver­wa­ckel­ten Fotos erhöht und in der Regel auch sehr viel Licht schluckt. Schwim­men Sie lie­ber dich­ter ran und belas­sen Sie den Abstand bei etwa 15 Zen­ti­me­ter bis maxi­mal 2 Meter.

Unter­was­ser-Vide­os

Wenn Sie unter Was­ser fil­men möch­ten, ist es wich­tig, dass Sie selbst mög­lichst ruhig sind. Ver­mei­den Sie star­ke Schwimm­be­we­gun­gen und las­sen Sie sich lie­ber ein­fach treiben.

Rich­tig unter Was­ser fotografieren

Auch unter Was­ser kön­nen Sie beim Foto­gra­fie­ren leicht ver­wa­ckeln. Daher: Kame­ra in bei­de Hän­de neh­men, Luft anhal­ten und den Aus­lö­ser drü­cken. Am bes­ten stel­len Sie vor­her den Seri­en­bild­mo­dus ein. Die­ser ist durch das Sym­bol meh­re­rer hin­ter­ein­an­der lie­gen­der Sei­ten gekenn­zeich­net und lässt sich im Menü oder bei vie­len Kame­ras auch über einen ent­spre­chen­den Knopf am Kame­ra­ge­häu­se ein­stel­len. Sie kön­nen Ihre Kame­ra auch in den Sport­mo­dus für Unter­was­ser­bil­der stel­len, dann knipst sie auto­ma­tisch in Serie. Die­sen Modus erken­nen Sie am Pik­to­gramm eines Sprinters.

Mee­res­be­woh­ner fotografieren

Wenn Sie Fische foto­gra­fie­ren möch­ten, gilt das, was immer bei der Tier­fo­to­gra­fie gilt: Blei­ben Sie ruhig und stö­ren Sie die Tie­re nicht. Schwim­men Sie also nicht hek­tisch auf die Fische zu, sonst wer­den sich die­se abwen­den. Am schöns­ten wer­den die Fotos, wenn Sie etwas abtau­chen und die Fische leicht von unten fotografieren.

Blitz unter Was­ser vermeiden

Las­sen Sie den Blitz bei Unter­was­serfo­to­gra­fie am bes­ten aus. Zum einen hat die­ser unter Was­ser ohne­hin nur eine Reich­wei­te von knapp einem Meter, sodass Sie Ihr Motiv oft gar nicht rich­tig aus­leuch­ten wür­den, zum ande­ren befin­den sich im Was­ser vie­le klei­ne Teil­chen, die dann ange­strahlt wer­den. Ihr Foto wür­de dann schmut­zig aus­se­hen. Wenn Sie mit einer Sys­tem­ka­me­ra abtau­chen, kön­nen Sie ein­fach in den Ein­stel­lun­gen fest­le­gen, dass der Blitz sich nicht auto­ma­tisch ein­schal­tet. Die Kame­ra nimmt dann alle ande­ren Ein­stel­lun­gen ent­spre­chend vor. Eine Spie­gel­re­flex­ka­me­ra stel­len Sie in den manu­el­len Modus. So ver­hin­dern Sie, dass der Blitz selbst­stän­dig aus­ge­fah­ren wird. Wie Sie die pas­sen­den Ein­stel­lun­gen vor­neh­men erfah­ren Sie in unse­rem Rat­ge­ber “Belich­tungs­zeit rich­tig ein­stel­len – so wird’s per­fekt”. Beach­ten Sie dabei zusätz­lich, dass der Kame­ra unter der Was­ser­ober­flä­che wesent­lich weni­ger Licht zur Ver­fü­gung steht, als an Land. Das ver­län­gert die Belichtungszeit.

Luft anhalten,abtauchen und los geht’s mit dem Shoo­ting unter Wasser

Rote Augen vom Pool­was­ser und ein ver­schwom­me­ner Blick – als Kind war es fast nor­mal, unter Was­ser die Augen offen zu las­sen und so die unge­wohn­te Umge­bung zu betrach­ten. Der Reiz, den die Unter­was­ser­welt aus­übt, ist unge­bro­chen und auch schein­bar nor­ma­le Schnapp­schüs­se wer­den unter der Was­ser­ober­flä­che zu etwas Beson­de­rem. Rote Augen braucht davon aber kei­ner mehr zu bekom­men und hus­tend nach Luft müs­sen Sie nach einem Foto­shoo­ting im Was­ser auch nicht schnap­pen. Eine ein­fa­che Tau­cher- oder Schwimm­bril­le schützt Ihre Augen und lässt Sie unter Was­ser sogar viel bes­ser sehen. Und wenn Sie nicht zu weit abtau­chen, lässt ein klei­ner Schnor­chel Sie bequem wei­ter­at­men. Und wenn es doch mal etwas tie­fer hin­ab geht? Dann hilft nur: Luft anhal­ten und abtauchen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!