Gadgets

Reis­ko­cher: Japa­nisch vs. Per­sisch vs. Tupperware

Arbeitserleichterung und Geschmacksverbesserer in einem: Gegen einen Reiskocher kommt kein Topf der Welt an.

Im asia­ti­schen Raum gehört er zur Grund­aus­stat­tung eines jeden Haus­halts – in unse­ren Brei­ten­gra­den kommt er all­mäh­lich immer mehr in Mode: der Reis­ko­cher. Dank ihm schme­cken die run­den Kör­ner inten­si­ver und bren­nen nie wie­der am Boden eines Topfs an. Aber wel­ches Modell ist das rich­ti­ge für wel­che Reis­sor­te? UPDATED erklärt dir alles Wich­ti­ge zu den ver­schie­de­nen Gerä­ten und was du bei der Zube­rei­tung per Reis­ko­cher beach­ten solltest.

Japa­ni­sche Reis­ko­cher: Scho­nend zur wei­ßen Pracht

Wenn es um Reis­ko­cher geht, sind japa­ni­sche Model­le welt­weit am belieb­tes­ten. Sie besit­zen beson­ders fein­glied­ri­ge Funk­tio­nen und eine kom­ple­xe Steue­rung per Mini-Com­pu­ter. Die Gerä­te unter­schie­den zwi­schen ver­schie­de­nen japa­ni­schen Reis­sor­ten, Här­te­gra­den des Korns und ange­dach­ten Spei­sen, wie etwa Con­gee oder Sushi. Der japa­ni­sche Reis­ko­cher zeich­net sich zudem durch fol­gen­de Eigen­schaf­ten aus:

  • Dampf­gä­rung: Der Reis wird sanft von allen Sei­ten gedämpft und behält so sei­ne Bal­last­stof­fe und Vit­ami­ne. Zusätz­lich wird der Geschmack inten­si­ver, da das Korn von jeder Sei­te aus gleich­mä­ßig aufkeimt.
  • Dampf­ab­zug: Der elek­tri­sche Lüf­ter sorgt für ein per­fek­tes Kli­ma im Gerät selbst. Es tropft kein Was­ser auf den Reis und auch dei­ne Küche bleibt vor Kon­dens­was­ser und des­sen Spu­ren verschont.
  • Warm­hal­te­funk­ti­on: Sobald der Reis fer­tig gegart ist, wech­seln japa­ni­sche Model­le auto­ma­tisch bis zu 12 Stun­den in die Warm­hal­te­funk­ti­on. So kannst du vor­mit­tags ein paar Kör­ner in das Gerät geben, Was­ser dazu gie­ßen und die Din­ge ihren Lauf neh­men las­sen. Sobald du abends von der Arbeit nach Hau­se kommst, war­tet per­fekt gekoch­ter Reis auf dich.
  • Tef­lon-Beschich­tung: Die meis­ten ost­asia­ti­schen Reis­ko­cher-Vari­an­ten besit­zen eine Tef­lon-Beschich­tung, damit der Reis auf kei­nen Fall anbrennt.

Aber wel­chen Reis ver­wen­dest du am bes­ten in die­sen Gerä­ten? Tat­säch­lich liegt die Ant­wort nahe: japa­ni­schen oder sol­chen, der zumin­dest ähn­lich ist. Das bedeu­tet, run­de, kur­ze Kör­ner eig­nen sich ide­al für die Zube­rei­tung. So wer­den bei­spiels­wei­se Sushireis und auch Milch­reis im Reis­ko­cher ein vol­ler Erfolg.

Per­si­scher Reis­ko­cher: Die Krus­te macht’s

Wäh­rend asia­ti­scher – vor allem japa­ni­scher – Reis schnee­weiß und kleb­rig sein soll, ist er in Indi­en und dem Iran nur mit einer gol­de­nen Krus­te per­fekt. Mit der soge­nann­ten “Tahdig-Metho­de” ent­steht ein luf­tig locke­res Ergeb­nis, wie du es mit einem regu­lä­ren Koch­topf nicht erzeu­gen kannst. Schmeckt dir der Reis bei dei­nem liebs­ten indi­schen Restau­rant also so gut, dass du ihn genau so auch zu Hau­se genie­ßen möch­test, ist ein per­si­scher Reis­ko­cher unum­gäng­lich. Der kann mit fol­gen­den Eigen­schaf­ten aufwarten:

  • Regu­lier­ba­re Hit­ze: Ein meist vier­stu­fi­ges Hit­ze­s­ys­tem lässt sich an indi­vi­du­el­le Wün­sche anpas­sen. Der Bräu­nungs­grad des Rei­ses ist somit varia­bel und steht geschmack­li­chen Expe­ri­men­ten zur Verfügung.
  • Kera­mik: Wäh­rend asia­ti­sche Model­le häu­fig auf Tef­lon als Anti-Haft-Beschich­tung zurück­grei­fen, arbei­ten per­si­sche Vari­an­ten mit Kera­mik. Der Vor­teil dabei: Die Hit­ze im Gerät wird inten­si­ver, der Reis knuspriger.
  • Gro­ßes Fas­sungs­ver­mö­gen: Die meis­ten Model­le sind auf bis zu acht Per­so­nen aus­ge­legt. So wird die gan­ze Fami­lie und auch noch ein wenig Besuch pappsatt.

Und wel­che Reis­sor­te kommt nun am bes­ten in den per­si­schen Reis­ko­cher? Idea­ler­wei­se sind es dün­ne, lan­ge Kör­ner, die nicht kle­ben und auch beim absicht­li­chen “Anba­cken” nicht am Boden anbren­nen. Dadurch set­zen sie leich­ter und schnel­ler die gewünsch­te gol­de­ne Krus­te an.

Ame­ri­ka­nisch: Tup­per­ware in der Mikrowelle

Neben die fern­öst­li­chen Garungs­me­tho­den gesellt sich auch noch ein Modell aus den USA: Ein abge­schlos­se­ner Plas­tik­be­häl­ter wird mit Reis und Was­ser befüllt und in der Mikro­wel­le erhitzt. Dabei wer­den die Kör­ner von allen Sei­ten mit Wär­me ver­sorgt und kei­men schnel­ler als im Koch­topf. Anbren­nen kann dabei nichts. Der Tupperware-“Reiskocher” nimmt in der Regel weni­ger Platz ein als alle ande­ren Model­le, die es der­zeit auf dem Markt gibt. Und die Anschaf­fungs­kos­ten sind auch bedeu­tend gerin­ger als bei ande­ren Varianten.

Da sich die Tup­per­ware das Prin­zip Koch­beu­tel zunut­ze macht, ver­wen­dest du für die­ses Ver­fah­ren idea­ler­wei­se euro­päi­schen Reis wie Spit­zen-Lang­korn­reis oder Par­boi­led Reis. Die­se Sor­ten garen in den Plas­tik­be­häl­tern gleich­mä­ßig und unkompliziert.

Anlei­tung: So funk­tio­niert ein Reiskocher

Egal, für wel­ches Modell du dich ent­schei­dest, die Bedie­nung eines Reis­ko­chers bleibt immer die glei­che: Reis und Was­ser wer­den in das Gerät gege­ben, der Start-Knopf wird gedrückt und der Gar­pro­zess beginnt. So zumin­dest die Grundfunktion.

Je nach Modell kannst du zwi­schen ver­schie­de­nen Gar­funk­tio­nen oder Hit­ze­s­tu­fen selbst wäh­len. Wann der Reis fer­tig ist, erkennt die Küchen­ma­schi­ne aber in jedem Fall von selbst. Wie lan­ge dies genau dau­ert, vari­iert auf­grund dei­ner gewähl­ten Reis­sor­te, rech­ne aber mit 20 bis 40 Minu­ten. Wasche jede Vari­an­te aber vor­ab, um die Kör­ner von über­flüs­si­ger Stär­ke zu befrei­en. Beach­te auch, dass die Was­ser­men­ge für den Koch­pro­zess eben­so ange­passt wer­den muss. Für die gän­gigs­ten Sor­ten kannst du dir fol­gen­de For­meln merken:

  • Sushireis: 1 Tas­se Sushireis auf 1,5 Tas­sen Wasser
  • Bas­ma­ti­reis: 1 Tas­se Reis auf 1,5 Tas­sen Wasser
  • Wild- und Natur­reis: 1 Tas­se Reis auf 2 Tas­sen Wasser
  • Für chi­ne­si­schen Reis­brei (Con­gee): 1 Tas­se Reis auf 5 Tas­sen Wasser
  • Milch­reis: 1 Tas­se Milch­reis auf 1 Tas­se Was­ser und eine hal­be Tas­se Kokosmilch

Vor­sicht:
Für Milch­reis nie­mals Milch in den Reis­ko­cher geben. Die Milch kocht in jedem Fall über und schießt nach oben aus dem Deckel heraus.

Ver­schie­de­ne Reis­sor­ten – das sind die gän­gigs­ten Produkte

Reis ist nicht gleich Reis. Auf der gan­zen Welt gibt es über 100.000 ver­schie­de­ne Sor­ten. Nach Euro­pa gelan­gen aber nur die wenigs­ten davon. Zu den gän­gigs­ten Pro­duk­ten in unse­ren Brei­ten­gra­den gehören:

  • Lang­korn­reis, zum Bei­spiel Spit­zen-Lang­korn­reis im Beu­tel oder Basmatireis
  • Mit­tel­korn­reis, bei­spiels­wei­se Jas­min-Kleb­reis, Schwar­zer Reis oder Roter Reis
  • Rund­korn­reis, wie Milch­reis, Risot­to­reis und Sushireis

Mehr als nur Reis: Qui­noa, Nudeln und Gemü­se im Reiskocher

Wenn schon die klei­nen wei­ßen Kör­ner so geschmacks­in­ten­siv und ide­al gar wer­den, war­um den Reis­ko­cher dann nur für Reis ver­wen­den? Mit ein biss­chen Krea­ti­vi­tät ent­puppt er sich als wah­res Multifunktionstalent:

  • Mit einem klei­nen Dampf­korb, den du über die Reis­schüs­sel klemmst, kannst du wäh­rend des Koch­pro­zes­ses auch ganz ein­fach Gemü­se oder Fisch garen. Das scho­nen­de Dampf­gar­ver­fah­ren erhält vie­le Vit­ami­ne am Leben.
  • Prak­tisch jede Getrei­de­art kann im Reis­ko­cher zube­rei­tet wer­den, egal ob Hafer, Din­kel oder Wei­zen. Auch Gries- und Mais­gries-Brei wer­den ohne jeg­li­ches Umrüh­ren zum Kinderspiel.
  • Durch die Warm­hal­te­funk­ti­on kann das Gerät auch als eine Art Slow­coo­ker ver­wen­det wer­den. In ihm gelin­gen also auch Süß­spei­sen und Back­wa­ren, die auf die Her­stel­lung in einer Küchen­ma­schi­ne aus­ge­legt sind.

Ach­tung: Nudeln soll­ten am bes­ten nicht im Reis­ko­cher gekocht wer­den. Grund hier­für ist die benö­tig­te Was­ser­men­ge und das per­ma­nen­te Kochen am Sie­de­punkt. Das kann in der Küchen­ma­schi­ne zu viel Kon­dens­was­ser erzeu­gen und somit den Gar­pro­zess stoppen.

Kochen leicht gemacht

Nie wie­der Anbren­nen, nie wie­der Umrüh­ren, nie wie­der Sor­gen machen: Der Reis­ko­cher gehört nicht umsonst in vie­len Tei­len der Welt so selbst­ver­ständ­lich in die hei­mi­sche Küche wie eine Pfan­ne oder ein Koch­topf. Und mit ein biss­chen Fan­ta­sie las­sen sich in ihm auch kom­plet­te Drei-Gän­ge-Menüs zaubern.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!