Sie haben am Vor­tag lecker gekocht und noch ein wenig übrig? Oder gera­de kei­ne Zeit oder Lust, ein auf­wen­di­ges Abend­essen zuzu­be­rei­ten? Ein kla­rer Fall für die Mikro­wel­le. Doch was vie­le gar nicht wis­sen: Der Kochas­sis­tent kann noch viel mehr, als schnell ein Gericht zu erwär­men. Wir haben lecke­re Rezep­te und eini­ge Tipps und Tricks für die Mikro­wel­le zusam­men­ge­stellt.

Die Vor­tei­le einer Mikro­wel­le

Eini­ge Hob­by­kö­che rümp­fen immer noch ver­ächt­lich die Nase, wenn es um Essens­zu­be­rei­tung in einer Mikro­wel­le geht. “Das hat doch nichts mit Kochen zu tun”, lau­tet ein oft gehör­ter Satz. Dabei ist kaum eine ande­re Zube­rei­tungs­art so nähr­stoff­scho­nend. Schließ­lich arbei­tet eine Mikro­wel­le der­ar­tig schnell, dass viel mehr der wert­vol­len Vit­ami­ne und Mine­ral­stof­fe erhal­ten blei­ben als bei manch ande­ren Gar­me­tho­den. Zudem spa­ren Sie neben Zeit auch noch Geld: Laut Stif­tung Waren­test ver­braucht bei­spiels­wei­se die Zube­rei­tung einer Tief­kühl­piz­za in einer Mikro­wel­le nicht mal halb so viel Strom wie die Zube­rei­tung im Back­ofen. Und schlech­ter schme­cken muss die Piz­za auch nicht: Denn mitt­ler­wei­le gibt es preis­wer­te Kom­bi-Mikro­wel­len, die nicht nur auf­wär­men, son­dern mit wie Grill‑, Umluft- oder Dampf­gar­funk­tio­nen punk­ten kön­nen.

Im Fol­gen­den fin­den Sie eini­ge tol­le Rezep­te für die Zube­rei­tung ver­schie­de­ner Lebens­mit­tel oder Gerich­te in der Mikro­wel­le.

Früh­stück in der Mikro­wel­le: Rühr­ei mit Knus­per­ba­con

Schon zum Früh­stück kön­nen Sie auf Ihre Mikro­wel­le zurück­grei­fen, ohne den Herd anschmei­ßen und Pfan­nen schmut­zig machen zu müs­sen. Das klas­si­sche Rühr­ei mit knusp­ri­gem Bacon gelingt auch so per­fekt. Die­se Zuta­ten benö­ti­gen Sie für zwei Per­so­nen:

  • 4 Eier
  • 8 Ess­löf­fel Milch
  • 1 Pri­se Pfef­fer
  • ½ Tee­löf­fel Salz
  • Fri­sche Peter­si­lie
  • Fri­scher Schnitt­lauch
  • 1 Paket (100 Gramm) Früh­stücks­ba­con
  • 2 Blatt Küchen­rol­le

Anlei­tung Rühr­ei in der Mikro­wel­le:

  1. Ver­quir­len Sie alle Zuta­ten bis auf den Bacon und die Küchen­rol­le mit­ein­an­der und geben die Mix­tur in ein mikro­wel­len­ge­eig­ne­tes Gefäß ohne Deckel. Bei rund 450 Watt sie­ben Minu­ten lang sto­cken las­sen. Rüh­ren Sie nach drei und nach fünf Minu­ten ein­mal kurz durch.
  2. Jetzt ein Blatt Küchen­pa­pier auf einen Tel­ler legen, den Bacon dar­auf aus­brei­ten und das Gan­ze mit einem wei­te­ren Blatt abde­cken. Bei 600 Watt vier Minu­ten in der Mikro­wel­le garen, her­aus­neh­men, den Bacon in klei­ne Stück­chen brö­seln und mit dem Ei ver­men­gen.

Kar­tof­feln kochen in der Mikro­wel­le

Wenn Sie Salz- oder Pell­kar­tof­feln auf die her­kömm­li­che Wei­se im Topf kochen, benö­ti­gen Sie mit Vor­lauf­zeit rund eine hal­be Stun­de, bis die Knol­len gar sind. Doch Sie kön­nen Kar­tof­feln auch viel schnel­ler in der Mikro­wel­le zube­rei­ten. Vor allem bei klei­ne­ren Men­gen ist das kein Pro­blem.

  1. Wol­len Sie Pell­kar­tof­feln ser­vie­ren, waschen Sie die unge­schäl­ten Knol­len ab und legen die­se nass in eine mikro­wel­len­fes­te Glas­schüs­sel.
  2. Mit einem Tel­ler, der min­des­tens so groß ist wie die Schüs­sel, decken Sie die­se dann ab.
  3. Die Gar­zeit vari­iert ein wenig, je nach­dem, wie vie­le Kar­tof­feln Sie zube­rei­ten wol­len. Für eine Por­ti­on von drei gro­ßen (ab 150 Gramm pro Kar­tof­fel) oder sechs klei­nen Kar­tof­feln (unter 100 Gramm pro Kar­tof­fel) soll­ten Sie etwa sechs Minu­ten bei 600 Watt ein­pla­nen.
  4. Nach der hal­ben Gar­zeit schüt­teln Sie die Schüs­sel ein­mal kräf­tig.

Die Zuga­be von Was­ser ist nicht erfor­der­lich, da die Flüs­sig­keit aus­reicht, die vom Waschen an den Kar­tof­feln haf­tet.

Bei geschäl­ten Kar­tof­feln gehen Sie ähn­lich vor, hier emp­fiehlt es sich aller­dings, grö­ße­re Kar­tof­feln zu hal­bie­ren, um die Gar­zeit her­un­ter­zu­set­zen. Wol­len Sie jedoch grö­ße­re Men­gen an Kar­tof­feln kochen, soll­ten Sie dies klas­sisch in einem Topf auf dem Herd machen.

Haupt­ge­richt aus der Mikro­wel­le: Lachs­fi­let auf Spar­gel mit Vin­ai­gret­te

Gera­de Fisch lässt sich in der Mikro­wel­le super zube­rei­ten, da die­ser hier per­fekt gegart wird. Und auch geschmack­lich steht das Lachs­fi­let auf Spar­gel ande­ren Zube­rei­tungs­ar­ten in Nichts nach. Die­se Zuta­ten benö­ti­gen Sie für zwei Per­so­nen:

  • 3 Ess­löf­fel Oran­gen­saft
  • 1 Ess­löf­fel Zitro­nen­saft
  • ½ Ess­löf­fel Oran­gen­scha­le
  • 6 Ess­löf­fel Oli­ven­öl
  • ½ Bund Schnitt­lauch
  • 500 – 600 Gramm grü­nen Spar­gel
  • 1 klei­ne, rote Pfef­fer­scho­te
  • 2 Lachs­fi­lets ohne Haut (je 180 bis 200 Gramm)
  • Salz und Pfef­fer

Anlei­tung — Lachs­fi­let mit Spar­gel aus der Mikro­wel­le:

  1. Zunächst die Vin­ai­gret­te: Ver­men­gen Sie den Oran­gen- und Zitro­nen­saft und die abge­rie­be­ne Oran­gen­scha­le mit etwas Salz und Pfef­fer. Rüh­ren Sie dann das Oli­ven­öl unter, abschlie­ßend folgt der in klei­ne Rin­ge geschnit­te­ne Schnitt­lauch. Abge­deckt soll­te die kal­te Sau­ce eine Stun­de zie­hen.
  2. Jetzt kommt der Spar­gel an die Rei­he. Put­zen soll­ten Sie ihn schon, schä­len müs­sen Sie bei der grü­nen Ver­si­on jedoch nur die dicken Enden der Stan­gen. Ist der Spar­gel dünn, kön­nen Sie sich das Schä­len ganz spa­ren. Hobeln Sie den Spar­gel anschlie­ßend mit einem Schä­ler in fei­ne Strei­fen und mischen die­se mit zwei Ess­löf­feln der Vin­ai­gret­te und etwas Salz und Pfef­fer.
  3. Ent­ker­nen Sie als Nächs­tes die Pfef­fer­scho­ten und schnei­den sie in fei­ne Strei­fen. Die­se mischen Sie dann unter den Spar­gel und geben das Gan­ze auf zwei Tel­ler.
  4. Wür­zen Sie den Fisch mit Salz und Pfef­fer und plat­zie­ren ihn mit der fla­chen Sei­te nach unten auf den Spar­gel.
  5. Garen Sie das Gericht abge­deckt bei 650 Watt für elf Minu­ten. Der Kern des Fisches soll­te noch leicht gla­sig sein.
  6. Geben Sie abschlie­ßend die rest­li­che Vin­ai­gret­te auf den Fisch und genie­ßen Sie das gesun­de und lecke­re Gericht.

Über­ra­schen­de Ein­satz­ge­bie­te der Mikro­wel­le

Schö­ner wer­den dank der Mikro­wel­le

Die Mikro­wel­le ist ein ech­ter Alles­kön­ner – denn die Ein­satz­mög­lich­kei­ten beschrän­ken sich nicht nur aufs Essen. So kön­nen Sie das Gerät sogar nut­zen, um eine Gesichts­mas­ke her­zu­stel­len. Die Zuta­ten dafür haben Sie ver­mut­lich schon im Haus:

  • 5 Tee­löf­fel erkal­te­ten Kaf­fee­satz,
  • 1 Teel­öfel Honig
  • 1 Tee­löf­fel Oli­ven­öl

Ver­rüh­ren Sie die Zuta­ten und erwär­men Sie die Mischung in der Mikro­wel­le für 30 Sekun­den bei 600 Watt.

Im Anschluss tra­gen Sie die Mas­ke mit einem Pin­sel auf die Haut auf und las­sen sie zehn Minu­ten ein­wir­ken. Die Wär­me ent­spannt die Haut noch mehr, so kön­nen die Inhalts­stof­fe tie­fer in die Poren ein­drin­gen. Danach ver­rei­ben Sie die Pas­te wie ein Pee­ling auf dem Gesicht und las­sen sie fünf wei­te­re Minu­ten auf der Haut, ehe Sie die Mix­tur mit einem Feucht­tuch abwi­schen und die Res­te mit lau­war­mem Was­ser abspü­len. Durch die Mas­ke wird Ihre Haut wie­der baby­weich.

Die Mikro­wel­le hilft Ihnen in der Küche bei einer gan­zen Rei­he von Din­gen, die über das eigent­li­che Kochen hin­aus­ge­hen. Hier sind eini­ge Tipps und Tricks.

  • Stein­har­te But­ter aus dem Kühl­schrank kön­nen Sie bei 150 bis 180 Watt für 90 Sekun­den in einem offe­nen Gefäß in die Mikro­wel­le geben und der Auf­strich wird streich­zart. Wol­len Sie die But­ter ver­flüs­si­gen, so erhö­hen Sie die Watt­zahl auf 350 und las­sen das Fett vier Minu­ten schmel­zen.
  • Man­deln, Nüs­se und Samen kön­nen in der Mikro­wel­le auf viel­fäl­ti­ge Art und Wei­se bear­bei­tet wer­den. So las­sen sich Man­deln bei­spiels­wei­se gut häu­ten, wenn sie zuvor auf­ge­kocht wur­den. Geben Sie die Stein­früch­te dafür in einen tie­fen Tel­ler, bede­cken die­sen mit Was­ser und las­sen Sie die­ses zwei Minu­ten bei 600 Watt auf­ko­chen. Danach noch zwei Minu­ten ruhen las­sen, dann löst sich die Haut fast wie von selbst.
  • Man­del­stif­te, Pini­en­ker­ne oder auch Nüs­se las­sen sich in der Mikro­wel­le auch bes­tens anrös­ten. Ein­fach flach auf einem Tel­ler ver­tei­len und bei 600 Watt sechs Minu­ten erhit­zen. Alle zwei Minu­ten umrüh­ren bezie­hungs­wei­se wen­den.
  • Kar­tof­fel­chips wer­den schnell pap­pig, wenn die Packung zwei Tage oder län­ger geöff­net ist. In einem sol­chen Fall ver­su­chen Sie mal die­sen Trick: Die rest­li­chen Chips ein­fach auf ein Küchen­tuch legen und nur für zehn Sekun­den bei 600 Watt in der Mikro­wel­le erwär­men. Das Tuch nimmt die Feuch­tig­keit auf und die Chips schme­cken wie­der wie neu.
  • Kräu­ter kön­nen im Hand­um­dre­hen getrock­net wer­den: Ein­fach ein Bün­del auf einem Küchen­tuch in die Mikro­wel­le legen und bei vol­ler Leis­tung (800 bis 900 Watt) drei Minu­ten erhit­zen. Danach kön­nen Sie die Kräu­ter in dem Küchen­tuch zer­brö­seln.

Nach­tisch aus der Mikro­wel­le: Scho­ko­ku­chen aus der Tas­se

Mit Hil­fe Ihrer Mikro­wel­le kön­nen Sie in Win­des­ei­le einen Nach­tisch zau­bern, der Ihre Liebs­ten begeis­tern wird: Einen Tas­sen­ku­chen! Die­ser ist nicht nur schnell zube­rei­tet, son­dern macht auch ordent­lich was her. Vor allem Back­werk mit einem Kern aus flüs­si­ger Scho­ko­la­de steht bei vie­len hoch im Kurs. Die­se Zuta­ten benö­ti­gen Sie für zwei Tas­sen von einem Durch­mes­ser von rund acht Zen­ti­me­tern:

  • 2 Eier Grö­ße S
  • 3 Ess­löf­fel Milch
  • 3 Ess­löf­fel Pflan­zen­öl
  • 3 Ess­löf­fel Kakao­pul­ver
  • 4 Ess­löf­fel Nuss-Nou­gat-Creme
  • 4 Ess­löf­fel Zucker
  • 4 Ess­löf­fel Mehl
  • 1/4 Tee­löf­fel Back­pul­ver

Ver­men­gen Sie die Zuta­ten und ver­tei­len den Teig auf die bei­den Tas­sen. Die­se jetzt ein­fach für zwei Minu­ten bei 900 Grad in die Mikro­wel­le stel­len – fer­tig ist der Traum­nach­tisch für jeden Scho­ko­ho­lic!

Mikro­wel­len kön­nen ein voll­wer­ti­ger Ersatz zum Herd sein

Der maschi­nel­le Chef­koch ist nicht zu unter­schät­zen. Eine Viel­zahl von Gerich­ten kann in der Mikro­wel­le schnell und scho­nend zube­rei­tet wer­den. Gut aus­ge­stat­te­te Gerä­te kön­nen ein voll­wer­ti­ger Ersatz zum Herd sein. Und dabei kön­nen Sie bis zu 80 Pro­zent an Ener­gie­kos­ten spa­ren.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.