Ein falsches Tip­pen auf dem kleinen Smart­phone-Bild­schirm und all deine schön­sten Bilder sind weg. Aber auch Kon­tak­te, wichtige Dateien und Chats kön­nen mit einem einzi­gen Faux­pas flöten gehen. Hier zeigt sich die Soft­ware Recu­va als wahrer Ret­ter in der Not. Mit ihr lassen sich ver­loren geglaubte Dat­en wieder­her­stellen. Aber was, wenn Recu­va dein Handy ein­fach nicht erken­nt? UPDATED zeigt dir, wie du die Daten­ret­tung trotz­dem zum Laufen bringst.

Wieso erkennt Recuva mein Handy nicht?

Um mit Recu­va ver­lorene Dat­en von deinem Smart­phone wieder­herzustellen, instal­lierst du die Soft­ware zunächst auf deinem PC. Per USB-Kabel wer­den Com­put­er und Handy dann miteinan­der ver­bun­den. Hier kann es passieren, dass Recu­va das Handy ein­fach nicht erken­nt.

Der Grund dafür liegt meist in ein­er fehler­haften Kom­mu­nika­tion zwis­chen PC und Smart­phone. Hier kön­nen einige Tricks helfen, das Prob­lem schnell zu beheben. Du kannst beispiel­sweise ver­suchen, ein anderes USB-Kabel zu ver­wen­den. Häu­fig ist damit schon alles erledigt. Falls nicht, haben wir noch weit­ere Lösungsan­sätze für dich.

Übri­gens: Recu­va funk­tion­iert nur mit Android-Geräten. Han­delt es sich bei deinem Handy um ein iPhone, liegt hier die “Fehlerquelle”. Für iPhones gibt es eben­falls spezielle Daten­ret­tung­spro­gramme, etwa PhoneRes­cue.

Was ist USB-Debugging?

Kom­pliziert­er Begriff, ein­fache Erk­lärung: USB-Debug­ging ist ein Entwick­ler­modus, mit dem nach Fehlern in Pro­gram­men gesucht wer­den kann. “Debug­ging” bedeutet nichts anderes als “Aus­merzen von Prob­le­men”.

Häu­fig wird dieser Modus von Testern neuer Android-Ver­sio­nen oder Apps ver­wen­det. Entwick­ler haben so die Möglichkeit, direkt zu ver­fol­gen, was auf dem Smart­phone passiert, und eventuelle Fehler aufzus­püren.

Option 1: USB-Debugging aktivieren

Der Debug­ging-Modus kann die Kom­mu­nika­tion zwis­chen PC und Smart­phone vere­in­fachen und Recu­va helfen, dein Handy zu erken­nen. Ist das Smart­phone in diesem Modus mit dem PC ver­bun­den, kannst du über den Com­put­er soge­nan­nte Log-Dateien ein­se­hen. Damit kann Recu­va gelöschte Dat­en rel­a­tiv ein­fach auf­spüren und wieder­her­stellen.

So aktivierst du den Debug­ging-Modus:

Wichtig: Je nach Her­steller und Android-Ver­sion kann sich der Debug­ging-Modus an ver­schiede­nen Stellen auf dem Smart­phone ver­steck­en. In unserem Beispiel arbeit­en wir mit einem Sam­sung-Smart­phone mit Android 8 Oreo.

  1. Gehe zu Ein­stel­lun­gen > Sys­tem > Entwick­lung. Alter­na­tiv kann hier auch Entwick­lerop­tio­nen ste­hen. (Je nach Android-Ver­sion und Gerät kann der Schritt Sys­tem außer­dem weg­fall­en.)
  2. Siehst du hier wed­er Entwick­lung noch Entwick­lerop­tio­nen, kannst du diese Option in der Regel aktivieren, indem du sehr häu­fig und schnell auf den Punkt Über dieses Tele­fon (oder Tele­fon­in­fo) tippst. Diesen find­est du meist eben­falls unter Sys­tem.
  3. Wieder­hole das Tip­pen so lange, bis die Mel­dung erscheint, dass du nun ein Entwick­ler bist. Dann hast du die Entwick­lerop­tio­nen aktiviert.
  4. Tippe nun auf Entwick­lerop­tio­nen und scrolle so lange nach unten, bis du den Bere­ich Debug­ging find­est.
  5. Aktiviere den Schiebere­gler neben USB-Debug­ging, sodass er grün hin­ter­legt ist. Jet­zt hast du das Debug­ging aktiviert.

Ver­giss nicht, das USB-Debug­ging wieder zu deak­tivieren, nach­dem du deine Dat­en mit Recu­va wieder­hergestellt hast. Ist der Modus per­ma­nent aktiv, kann er Prob­leme beim nor­malen Smart­phone-Betrieb verur­sachen und deine Betrieb­ssoft­ware behin­dern. Im schlimm­sten Fall gehen so noch mehr Dat­en ver­loren.

Option 2: Smartphone im Geräte-Manager finden

Nach­dem die Kom­mu­nika­tion zwis­chen Smart­phone und PC durch das Debug­ging erle­ichtert wurde, macht sich das Smart­phone häu­fig von allein durch eine Mit­teilung am PC bemerk­bar. Sollte es immer noch nicht automa­tisch in Recu­va angezeigt wer­den, hil­ft der Win­dows-Geräte-Man­ag­er. Dort wer­den alle per USB ver­bun­de­nen Geräte angezeigt, auch wenn der PC sie (noch) nicht richtig erken­nt.

So gehst du unter Win­dows 10 vor:

Hin­weis: Für die fol­gende Anleitung sind in der Regel Admin­is­tra­tor­rechte notwendig.

  1. Klicke mit der recht­en Maus­taste auf das Win­dows-Sym­bol unten links in der Taskleiste. Wäh­le im Kon­textmenü Geräte-Man­ag­er aus.
  2. Ein neues Fen­ster öffnet sich. Hier siehst du ganz unten den Punkt USB-Geräte. Klicke auf den Pfeil links daneben.
  3. Ein Drop-down-Menü klappt auf, in dem alle USB-Geräte aufge­lis­tet sind, die mit dem PC ver­bun­den sind. Hier wird auch dein Smart­phone angezeigt. Erken­nt Recu­va es nicht, siehst du davor in der Regel ein gelbes Frageze­ichen.
  4. Wäh­le dein Smart­phone per Klick aus und gehe in der oberen Menüleiste des Geräte-Man­agers auf Geräte­treiber aktu­al­isieren (das Sym­bol mit dem grü­nen Pfeil nach oben).

Dein PC instal­liert nun den Geräte­treiber neu. Sobald der Vor­gang abgeschlossen ist, ziehst du dein Smart­phone vom USB-Kabel ab und schließt es erneut an. Dein PC erken­nt das Smart­phone jet­zt – und somit auch Recu­va. Du kannst die Daten­wieder­her­stel­lung nun wie gewohnt starten.

Option 3: Bilder mit Kartenleser am PC retten

Wenn du gelöschte Bilder von deinem Smart­phone wieder­her­stellen willst, kann dir der fol­gende Weg helfen – voraus­ge­set­zt, dein Smart­phone ver­fügt über eine microSD-Karte. Denn dann hast du die meis­ten dein­er Fotos wahrschein­lich auf dieser exter­nen Karte gespe­ichert. Dafür ist sie immer­hin da. Hast du Fotos nun aus Verse­hen gelöscht und willst sie mit Recu­va wieder­her­stellen, hil­ft dir ein Karten­le­segerät. Damit kannst du die Spe­icherkarte am PC ausle­sen.

Stecke die microSD-Karte ein­fach in den passenden Slot des Karten­le­segeräts (in der Regel ist er mit microSD beschriftet) und verbinde dieses anschließend per USB mit deinem Com­put­er. Im Anschluss kannst du mit dem Wieder­her­stellen per Recu­va wie gewohnt begin­nen. Das Karten­le­segerät ist sel­tener von Verbindungss­chwierigkeit­en betrof­fen als das Smart­phone – daher ist diese Meth­ode sicher­er.

Beachte dabei: Diese Meth­ode funk­tion­iert nur, wenn du eine für den PC les­bare Spe­icherkarte ver­wen­d­est.

Recuva erkennt dein Handy nicht? Kein Problem!

… denn in nur weni­gen Schrit­ten ist die Verbindung zwis­chen PC und Smart­phone hergestellt. In der Regel ist nicht Recu­va schuld daran, dass dein Handy nicht erkan­nt wird. Oft steckt eine fehler­hafte Kom­mu­nika­tion zwis­chen Com­put­er und Smart­phone dahin­ter. Wird das Prob­lem per USB-Debug­ging oder mit dem Aktu­al­isieren des Geräte­treibers gelöst, ste­ht dem Wieder­her­stellen von Fotos und Co. nichts mehr im Weg.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.