Ob Schnapp­schüs­se, Land­schafts­auf­nah­men oder Grup­pen­bil­der: Fotos erzäh­len Geschich­ten und sind oft wert­vol­le Erin­ne­rungs­stü­cke. Doch ein fal­sches Tip­pen reicht aus, um dein Lieb­lings­fo­to auf dei­nem Android-Smart­pho­ne aus Ver­se­hen zu löschen. Was nun? Die gute Nach­richt: Ent­fern­te Fotos las­sen sich wie­der­her­stel­len. Mit spe­zi­el­len Soft­wares oder Apps und ein paar ein­fa­chen Hand­grif­fen bekommst du dei­ne Moment­auf­nah­men meis­tens mit wenig Auf­wand zurück. UPDATED erklärt dir, wie das geht.

Fotos über Foto-Apps bei Android zurück­ho­len

Hast du aus Ver­se­hen ein oder sogar meh­re­re Fotos auf dei­nem Android-Gerät gelöscht, musst du nicht fürch­ten, dei­ne Erin­ne­run­gen für immer ver­lo­ren zu haben. Es gibt ein paar cle­ve­re Apps, um sie wie­der aus den Untie­fen des Betriebs­sys­tems her­vor­zu­ho­len.

Fotos wie­der­her­stel­len mit der “Goog­le Fotos”-Apps

Mit der intel­li­gen­ten Fotos-App von Goog­le las­sen sich Bil­der sichern, auto­ma­tisch sor­tie­ren oder mit ande­ren tei­len. Nut­zer haben aber noch einen wei­te­ren Vor­teil: Inner­halb eines bestimm­ten Zeit­rau­mes las­sen sich gelösch­te Bil­der auch ganz ein­fach wie­der­her­stel­len. Sobald eine Auf­nah­me über das Müll­ei­mer-Icon in den Papier­korb ver­scho­ben wird, hast du 60 Tage Zeit, um sie wie­der­zu­ho­len – aller­dings nur unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen:

  • Du hat­test das Bild zuvor in Goog­le Fotos gesi­chert (wie das geht erfährst du unten).
  • Du hast den Papier­korb inner­halb der Frist nicht geleert.
  • Du hast das Bild nicht end­gül­tig gelöscht.

Aber wie kannst du ein gelösch­tes Foto unter Android denn nun wie­der­her­stel­len? Gehe dazu bei einem belie­bi­gen Android-Gerät so vor:

  1. Öff­ne auf dei­nem Android-Gerät die “Goog­le Fotos”-App
  2. Tip­pe oben links auf die drei waa­ge­rech­ten Bal­ken, um das Menü der App anzu­zei­gen.
  3. Suche hier den Menü­punkt Papier­korb aus.
  4. Nun wer­den alle gelösch­ten Fotos der letz­ten 60 Tage ange­zeigt. Wäh­le das Bild aus, das wie­der­her­stellt wer­den soll, indem du es antippst und dadurch mar­kierst.
  5. Drü­cke unten auf Wie­der­her­stel­len. Das Foto ist nun wie­der in der “Galerie”-App dei­nes Smart­pho­nes, in der “Goog­le Fotos-Gale­rie” und in allen Alben sicht­bar, in denen es zuvor bereits ange­zeigt wur­de.
Auch lesens­wert
7 belieb­te Sel­fie-Apps für Android

Bil­der zurück­ho­len mit der “DiskDig­ger Foto­ret­tung”

Unter­stüt­zung bei der Wie­der­her­stel­lung von gelösch­ten Fotos bei Android bie­tet auch die App “DiskDig­ger Foto­ret­tung”. Der Her­stel­ler ver­spricht Fotos von der Spei­cher­kar­te und dem inter­nen Spei­cher wie­der­her­zu­stel­len.

Hin­weis: Ohne Roo­ting (mehr dazu in die­sem Arti­kel) läuft die Suche nach gelösch­ten Fotos im Zwi­schen­spei­cher und in den Vor­schau­bil­dern ab. Bei einem ger­oo­te­ten End­ge­rät wird der kom­plet­te Spei­cher durch­sucht.

Gehe zum Wie­der­her­stel­len von Fotos bei einem belie­bi­gen Android-Smart­pho­ne so vor:

  1. Lade die App aus dem Goog­le Plays­to­re her­un­ter und öff­ne sie.
  2. Wäh­le das Spei­cher­me­di­um aus, das durch­sucht wer­den soll, etwa der inter­ne Spei­cher oder eine ein­ge­leg­te microSD-Kar­te.
  3. Wäh­le nun den gewünsch­ten Datei­typ aus.
    Hin­weis: In der Gra­tis­ver­si­on der App las­sen sich ledig­lich Fotos wie­der­her­stel­len, ande­re Datei­ty­pen wie Doku­men­te oder Musik, las­sen sich so nicht zurück­ho­len.
  4. Sobald die App die ver­lo­re­nen Bil­der wie­der anzeigt, wäh­le sie aus und spei­che­re sie ent­we­der auf dem Smart­pho­ne, lade sie in Goog­le Dri­ve – alter­na­tiv der Drop­box – hoch oder ver­sen­de sie per E‑Mail.

Fotos wie­der­her­stel­len: Mit “Recu­va”

Eine Alter­na­ti­ve in Sachen Daten­ret­tung stellt das kos­ten­lo­se Tool “Recu­va” dar. Die Soft­ware kann sogar Fotos in Android wie­der­her­stel­len, die bereits aus dem Papier­korb gelöscht wur­den. Egal, ob auf der loka­len Fest­plat­te oder auf ange­schlos­se­nen Medi­en wie Spei­cher­kar­ten, USB-Sticks oder Digi­tal­ka­me­ras.

Hin­weis: Um die Chan­cen auf Wie­der­her­stel­lung zu erhö­hen, ist es wich­tig, die gelösch­ten Daten nicht zu über­schrei­ben. Das heißt: Hast du unab­sicht­lich etwas gelöscht, schal­te das Smart­pho­ne sofort in den Flug­mo­dus und benut­ze es so wenig wie mög­lich. Denn je mehr Schreib­vor­gän­ge nach dem Löschen von­stat­ten­ge­hen – etwa Fotos auf­neh­men, Datei­en ändern oder kopie­ren –, des­to schlech­ter ste­hen die Erfolgs­aus­sich­ten auf Foto-Ret­tung.

So gehst du mit “Recu­va” vor:

  1. Lade das Daten­ret­tungs­tool auf dei­nen PC und füh­re die Instal­la­ti­on den Anwei­sun­gen des Assis­ten­ten ent­spre­chend durch.
  2. Schlie­ße dein Android-Gerät per USB-Kabel an den PC an und ent­sper­re es. Stel­le sicher, dass die Daten­über­tra­gun­gen (MPT) aus­wählt ist.
  3. Akti­vie­re das USB-Debug­ging auf dei­nem Android-Gerät. Wie genau das geht, erfährst du im Info­kas­ten.
  4. Star­te “Recu­va” auf dem PC. Wäh­le das Daten­for­mat aus, nach­dem du suchen möch­test. Wäh­le dann die Quel­le der gelösch­ten Daten aus.
  5. Star­te den Such­vor­gang.
  6. “Recu­va” zeigt dir anschlie­ßend die Such­ergeb­nis­se auf dem PC an. Setz­te hin­ter jedes Foto, das du wie­der zurück­ho­len möch­test, einen Haken und kli­cke auf Wie­der­her­stel­len.
  7. Bestimmt dann den Ziel­ord­ner, wo die Datei­en wie­der­her­ge­stellt wer­den sol­len, etwa auf dem Dek­top.

USB-Debug­ging bei Android akti­vie­ren

Um bestimm­te Aktio­nen mit einem Android-Gerät durch­zu­füh­ren, ist es not­wen­dig, den soge­nann­ten “Debug­ging-Modus” zu akti­vie­ren. Die­se ver­steck­te Opti­on im Android-Betriebs­sys­tem ermög­licht es, auf aus­ge­wähl­te Sys­tem­kom­po­nen­ten zuzu­grei­fen, sobald das Gerät an einen PC ange­schlos­sen wird.

So geht’s:

  1. Öff­ne Ein­stel­lun­gen > Sys­tem auf dei­nem Gerät.
  2. Scrol­le bis zum Menü­punkt Gerä­te­in­for­ma­tio­nen und wäh­le dort Über das Tele­fon (oder Über das Tablet) aus.
  3. Bei eini­gen Her­stel­lern ist es nötig Soft­wareinfo aus­wäh­len.
  4. Tip­pe mehr­mals hin­ter­ein­an­der auf Build­num­mer, bis die Mel­dung Der Ent­wick­ler­mo­dus ist akti­viert erscheint.
  5. Gehe zurück in die Ein­stel­lun­gen und tip­pe auf Ent­wick­ler­op­tio­nen.
  6. Lege hier den Schie­be­reg­ler bei USB-Debug­ging um oder set­ze einen Haken an der ent­spre­chend Stel­le, um den Pro­zess zu akti­vie­ren. Bestä­ti­ge anschlie­ßend mit OK.

Fotos bei Android rich­tig sichern: 3 Tipps

Vor­sicht ist immer bes­ser als Nach­sicht. Je bes­ser du dei­ne Bil­der bei einem Android-Gerät sicherst, des­to gerin­ger ist der Auf­wand, sie nach einem ver­se­hent­li­chen Löschen wie­der­her­zu­stel­len. Ver­su­che daher, die fol­gen­den Tipps zu berück­sich­ti­gen.

1. Regel­mä­ßig ein Back-up erstel­len

Ein Back-up sichert dei­ne Daten auf einem ande­ren Gerät oder in einer vir­tu­el­len Cloud. So hast du immer eine Sicher­heits­ko­pie dei­ner wich­tigs­ten Datei­en. Ein Back-up kannst du mit Pro­gram­men wie etwa “Heli­um Back­up – Desk­top Cli­ent” schnell erstel­len:

  1. Instal­lie­re die kos­ten­lo­se Soft­ware auf dei­nem PC.
  2. Instal­lie­re die “Heli­um”-App auf dei­nem Android-Gerät.
  3. Über­prü­fe, ob die Trei­ber des Android-Geräts auf dei­nem PC instal­liert sind.
  4. Akti­vie­re das USB-Debug­ging, wie oben beschrie­ben.
  5. Ver­bin­de das Android-Gerät per USB-Kabel mit dem Com­pu­ter, öff­ne die App und star­te die “Helium”-Software.
  6. Fol­ge den Anwei­sun­gen der Soft­ware zur Back-up-Erstel­lung.
  7. Ver­fügt dein Android-Gerät über eine exter­ne SD-Kar­te wird die­se oder der PC als Spei­cherziel ange­bo­ten. Die Cloud-Spei­cher-Opti­on ist nur Nut­zern der Heli­um-Pre­mi­um-Ver­si­on zugäng­lich.

Foto­ver­lust vor­beu­gen: “Back­up & Sync” von Goog­le Fotos

Alter­na­tiv kannst du dei­ne Fotos auf dei­nem PC-Desk­top sichern – und zwar mit der “Back­up & Sync”-Funktion der Goog­le Fotos-App. So wer­den alle Fotos in der Goog­le Fotos-Gale­rie gespei­chert. Nimmst du an einem Bild Ände­run­gen vor, etwa indem du es bear­bei­test, wird dies auf allen syn­chro­ni­sier­ten Gerä­ten gespie­gelt.

Um die­sen Back-up-Pro­zess zu akti­vie­ren, gehst du so vor:

  1. Lade zunächst die Goog­le Fotos-App her­un­ter und instal­lie­re sie.
  2. Mel­de dich mit dei­nem Goog­le-Kon­to an.
  3. Tip­pe oben links auf das Dreistrich-Menü und wäh­le Ein­stel­lun­gen > Back up & Sync aus.
  4. Um zu über­prü­fen, ob die Fotos gesi­chert wur­den, tippst du in der auf Fotos. Oben siehst du nun, ob die Bil­der gesi­chert wur­den oder ob die Siche­rung noch im Gang ist.

Papier­korb auf Android-Gerät ein­rich­ten

Wer­den Daten bei Win­dows, Linux oder macOS gelöscht, lan­den sie erst ein­mal im Papier­korb, bevor sie völ­lig von der Fest­plat­te ver­schwin­den. Nicht so bei Android. Es sei denn, du setzt auf Apps wie etwa “Dumps­ter”. Die Anwen­dung über­nimmt ganz ein­fach die Papier­korb-Funk­ti­on.

In der Anwen­dung kannst du fest­le­gen, was alles auf­be­wahrt wer­den soll: Neben Bil­dern las­sen sich auch Vide­os, Doku­men­te, Musik, deinstal­lier­te Apps oder ande­re Datei­en sichern. Die kos­ten­lo­se Ver­si­on spei­chert die Daten lokal. Ver­se­hent­lich gelösch­te Bil­der bei Android las­sen sich so ein­fach und zuver­läs­sig wie­der­her­stel­len.

Mis­si­on Foto­ret­tung: Der Not­fall­plan für Android

Ein­mal nicht auf­ge­passt, schon ist ein Foto bei Android schein­bar für immer ver­schwun­den. Doch das stimmt nicht ganz: Wer weiß wie, kann mit ein paar ein­fa­chen Hand­grif­fen ver­lo­ren geglaub­tes Bild­ma­te­ri­al wie­der zurück­ho­len. Unter­stüt­zung bie­ten dabei Apps wie “Goog­le Fotos” oder die “DiskDig­ger Foto­ret­tung” an.

Alter­na­tiv gibt es auch Soft­ware wie “Recu­va”, die zur Daten­ret­tung eilt – wenn nötig. Mit die­sem SOS-Not­fall­kit bist du in der Lage, schnell zu agie­ren und all dei­ne wert­vol­len Erin­ne­run­gen wie­der­her­zu­stel­len.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.