© 2021 UPDATED
Smartphones

Fotos wie­der­her­stel­len bei Android: So bekommst du die Bil­der zurück

Genauso schnell wie ein Foto geschossen ist, ist es manchmal auch gelöscht. Mit unseren Tipps holst du es zurück.

Ob Schnapp­schüs­se, Land­schafts­auf­nah­men oder Grup­pen­bil­der: Fotos erzäh­len Geschich­ten und sind oft wert­vol­le Erin­ne­rungs­stü­cke. Doch ein fal­sches Tip­pen reicht aus, um dein Lieb­lings­fo­to auf dei­nem Android-Smart­pho­ne aus Ver­se­hen zu löschen. Was nun? Die gute Nach­richt: Gelösch­te Bil­der las­sen sich wie­der­her­stel­len. Wenn du weißt wie, bekommst du dei­ne Moment­auf­nah­men meis­tens mit wenig Auf­wand zurück. Wir erklä­ren dir, wie das geht.

Android 11 oder neu­er: Bild­ret­tung über den Papierkorb

Hast du ein rela­tiv neu­es Smart­pho­ne mit der aktu­ells­ten Android-Ver­si­on, hast du Glück: Seit Android 11 gibt es auch auf Smart­pho­nes einen Papier­korb – so wie du es von Win­dows, Linux oder vom Mac kennst. Das macht das Zurück­ho­len von unge­wollt gelösch­ten Bil­dern aber auch gelösch­ten Datei­en beson­ders ein­fach. Unter­stützt dei­ne Foto-App die Papier­korb-Funk­ti­on, kannst du direkt aus der App dar­auf zugrei­fen. Du hast dann bis zu 30 Tage lang Zeit, die Datei­en wie­der­her­zu­stel­len. Erst danach löscht sie das Sys­tem endgültig.

So fin­dest du den Android-Papier­korb und stellst dei­ne Bil­der wie­der her:

  1. Öff­ne die Gale­rie- bzw. Fotos-App auf dei­nem Smartphone.
  1. Gehe zu den Alben und scrol­le her­un­ter, bis du den Papier­korb ent­deckst. Bei man­chen Smart­pho­nes kann er sich auch hin­ter dem Drei Punk­te-Menü ver­ste­cken.
  1. Im Papier­korb siehst du nun alle Fotos, die du in den ver­gan­ge­nen 30 Tagen gelöscht hast. Wählst du nun eins aus, soll­test du die Opti­on „Wie­der­her­stel­len ange­zeigt bekommen.
  1. Nach­dem du „Wie­der­her­stel­lenaus­ge­wählt hast, soll­te das Foto wie­der wie zuvor in dei­ner Gale­rie ange­zeigt werden.

Älte­re Smart­pho­nes: Auch hier gibt es Rettung

Hast du ein Android-Gerät mit einer älte­ren OS-Ver­si­on, ist aber auch das kein Grund zum Ver­zwei­feln. Auch hier hast du die Mög­lich­keit, gelösch­te Schnapp­schüs­se zurück­zu­ho­len. Je nach Her­stel­ler gibt es dafür ver­schie­de­ne Lösungen:

Sam­sung: Papier­korb in der Gale­rie seit Android 9

Beson­ders ein­fach ist es, wenn du ein Sam­sung Gala­xy hast. Hier hat der Her­stel­ler sei­ner Gale­rie-App schon unter Android 9 einen eige­nen Papier­korb ver­passt. Die Bild­ret­tung soll­te ähn­lich funk­tio­nie­ren, wie oben für Android 11 beschrieben.

Fotos wie­der­her­stel­len mit der „Goog­le Fotos”-App

Für noch älte­re Smart­pho­nes gibt es lei­der kei­ne ein­ge­bau­te Lösung. Hier musst du dir mit Apps hel­fen. Eine mög­li­che ist die Goog­le-Fotos-App, die bei vie­len Smart­pho­nes mit Goog­le-Diens­ten bereits vor­in­stal­liert ist. Mit die­ser las­sen sich Bil­der sichern, auto­ma­tisch sor­tie­ren oder mit ande­ren tei­len. Ein wei­te­rer Vor­teil: Auch hier las­sen sich gelösch­te Bil­der ganz ein­fach wie­der­her­stel­len. Sobald eine Auf­nah­me über das Müll­ei­mer-Icon in den Papier­korb ver­scho­ben wird, hast du sogar 60 Tage Zeit, um sie wie­der­zu­ho­len – aller­dings nur unter bestimm­ten Voraussetzungen:

  • Du hat­test das Bild zuvor in Goog­le Fotos gesi­chert (wie das geht, erfährst du unten).
  • Du hast den Papier­korb inner­halb der Frist nicht manu­ell geleert.
  • Du hast das Bild nicht end­gül­tig gelöscht.
Auch lesenswert 
Gelösch­te Whats­App-Bil­der und Nach­rich­ten wie­der­her­stel­len – So geht’s

So stellst du Fotos bei einem belie­bi­gen Android-Gerät wie­der her:

  1. Öff­ne auf dei­nem Android-Gerät die „Goog­le Fotos”-App.
  1. Tip­pe unten auf „Gale­rie und dann auf „Papier­korb“.
  1. Nun wer­den alle gelösch­ten Fotos der letz­ten 60 Tage ange­zeigt. Wäh­le das Bild aus, das du ret­ten möch­test, indem du es antippst und gedrückt hältst.
  1. Drü­cke unten auf „Wie­der­her­stel­len. Das Foto ist nun wie­der in der „Gale­rie”-App dei­nes Smart­pho­nes, in der „Goog­le Fotos-Gale­rie” und in allen Alben sicht­bar, in denen es zuvor bereits ange­zeigt wurde.

Bil­der zurück­ho­len mit der „DiskDig­ger Fotorettung”

Unter­stüt­zung beim Ret­ten von gelösch­ten Fotos bie­tet auch die Android-App „DiskDig­ger Foto­ret­tung”. Der Her­stel­ler ver­spricht, Fotos von der SD-Kar­te und dem inter­nen Spei­cher wiederherzustellen.

Hin­weis: Du kannst mit dem „Basic Scan” nach gelösch­ten Fotos im Zwi­schen­spei­cher und in den Vor­schau­bil­dern suchen. Dane­ben gibt es noch den „Full Scan”, der den kom­plet­ten Spei­cher durch­sucht. So fin­det das Pro­gramm auch Bil­der, von denen du viel­leicht gar nicht wuss­test, dass sie sich auf dei­nem Smart­pho­ne befin­den. Dies erfor­dert aller­dings, dass du den Root-Zugriff auf dei­nem Smart­pho­ne akti­vierst – also dir die vol­len Zugriffs­rech­te zu dei­nem Smart­pho­ne ver­schaffst. Da du so zum Bei­spiel auch sys­tem­re­le­van­te Apps löschen kannst, erlischt mit dem Akti­vie­ren des Root-Zugriffs bei eini­gen Her­stel­lern die Garan­tie. Daher emp­feh­len wir dir, nur den „Basic Scan” zu nutzen.

Um Fotos bei einem belie­bi­gen Android-Smart­pho­ne zu ret­ten, gehst du so vor:

  1. Lade die App aus dem Goog­le Play Store her­un­ter und öff­ne sie.
  2. Wäh­le das Spei­cher­me­di­um aus, das durch­sucht wer­den soll  etwa der inter­ne Spei­cher oder eine ein­ge­leg­te microSD-Karte.
  3. Wäh­le nun den gewünsch­ten Datei­typ aus.
    Hin­weis: In der Gra­tis­ver­si­on der App las­sen sich ledig­lich Bild­da­tei­en ret­ten, ande­re Datei­ty­pen wie Doku­men­te oder Musik, las­sen sich so nicht zurückholen.
  4. Sobald die App die ver­lo­re­nen Bil­der wie­der anzeigt, wäh­le sie aus und spei­che­re sie ent­we­der auf dem Smart­pho­ne, lade sie in Goog­le Dri­ve – alter­na­tiv Drop­box – hoch oder ver­sen­de sie per EMail.

Gelöscht aus dem Papier­korb: Wie­der­her­stel­len mit „Recu­va”

Eine Alter­na­ti­ve in Sachen Daten­ret­tung stellt das kos­ten­lo­se Tool „Recu­va” dar. Die Soft­ware kann mit etwas Glück sogar aus dem Papier­korb gelösch­te Fotos wie­der­her­stel­len. Egal, ob auf der loka­len Fest­plat­te oder auf ange­schlos­se­nen Medi­en wie Spei­cher­kar­ten, USB-Sticks oder Digitalkameras.

Hin­weis: Um die Chan­cen auf Wie­der­her­stel­lung zu erhö­hen, ist es wich­tig, die gelösch­ten Daten nicht zu über­schrei­ben. Das heißt: Hast du unab­sicht­lich etwas gelöscht, schal­te das Smart­pho­ne sofort in den Flug­mo­dus und benut­ze es so wenig wie mög­lich. Denn je mehr Schreib­vor­gän­ge nach dem Löschen von­stat­ten­ge­hen – etwa Fotos auf­neh­men, Datei­en ändern oder kopie­ren – des­to schlech­ter ste­hen die Erfolgs­aus­sich­ten auf Foto-Rettung.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

So gehst du mit „Recu­va” vor:

  1. Lade das Data-Reco­very-Tool auf dei­nen PC und füh­re die Instal­la­ti­on den Anwei­sun­gen des Assis­ten­ten ent­spre­chend durch.
  2. Schlie­ße dein Android-Gerät per USB-Kabel an den PC an und ent­sper­re es. Stel­le sicher, dass die Daten­über­tra­gung (MPT) aus­wählt ist.
  3. Akti­vie­re das USB-Debug­ging auf dei­nem Android-Gerät. Wie genau das geht, erfährst du im Info­kas­ten unten.
  4. Star­te „Recu­va” auf dem PC. Wäh­le das Daten­for­mat aus, nach dem du suchen möch­test. Wäh­le dann die Quel­le der ver­lo­re­nen Daten aus.
  5. Star­te den Suchvorgang.
  6. „Recu­va” zeigt dir anschlie­ßend die Such­ergeb­nis­se auf dem PC an. Setz­te hin­ter jedes Foto, das du wie­der zurück­ho­len möch­test, einen Haken und kli­cke auf „Wie­der­her­stel­len.
  7. Bestim­me dann den Ziel­ord­ner, in dem die gelösch­ten Datei­en wie­der­her­ge­stellt wer­den sol­len  etwa auf dem Desk­top.

USB-Debug­ging bei Android aktivieren

Um bestimm­te Aktio­nen mit einem Android-Gerät durch­zu­füh­ren, ist es not­wen­dig, den soge­nann­ten „Debug­ging-Modus” zu akti­vie­ren. Die­se ver­steck­te Opti­on im Android-Betriebs­sys­tem ermög­licht es, auf aus­ge­wähl­te Sys­tem­kom­po­nen­ten zuzu­grei­fen, sobald das Gerät an einen PC ange­schlos­sen wird. 

So geht’s:

  1. Öff­ne „Ein­stel­lun­gen > „Sys­tem auf dei­nem Gerät.
  2. Scrol­le bis zum Menü­punkt „Gerä­te­in­for­ma­tio­nen und wäh­le dort „Über das Tele­fon (oder „Über das Tablet) aus.
  3. Bei eini­gen Her­stel­lern ist es nötig, „Soft­wareinfo aus­zu­wäh­len.
  4. Tip­pe mehr­mals hin­ter­ein­an­der auf „Build­num­mer, bis die Mel­dung „Der Ent­wick­ler­mo­dus ist akti­vierterscheint.
  5. Gehe zurück in die „Ein­stel­lun­gen und tip­pe auf „Ent­wick­ler­op­tio­nen.
  6. Lege hier den Schie­be­reg­ler bei „USB-Debug­ging um oder set­ze einen Haken an der ent­spre­chen­den Stel­le, um den Pro­zess zu akti­vie­ren. Bestä­ti­ge anschlie­ßend mit „OK.

Hin­weis: Wenn du USB-Debug­ging ein­schal­test, kann über die USB-Schnitt­stel­le leicht auf dein Smart­pho­ne zuge­grif­fen wer­den. Das bedeu­tet auch, dass du Daten­die­ben ein Tor öff­nest, soll­test du dein Smart­pho­ne ein­mal ver­lie­ren oder es an einem öffent­li­chen USB-Port zum Laden anschlie­ßen. Denk daher lie­ber dar­an, den USB-Debug­ging-Modus nach der Daten­ret­tung wie­der zu deaktivieren.

Fotos bei Android rich­tig sichern: 3 Tipps

Vor­sicht ist immer bes­ser als Nach­sicht. Je bes­ser du dei­ne Bil­der bei einem Android-Gerät sicherst, des­to gerin­ger ist der Auf­wand, sie nach einem ver­se­hent­li­chen Löschen wie­der­her­zu­stel­len. Ver­su­che daher, die fol­gen­den Tipps zu berücksichtigen.

1. Regel­mä­ßig ein Back-up erstellen

Ein Back-up sichert dei­ne Daten auf einem ande­ren Gerät oder in einer vir­tu­el­len Cloud. So hast du immer eine Sicher­heits­ko­pie dei­ner wich­tigs­ten Datei­en parat. Die ein­fachs­te Lösung dafür ist wohl, das Back-up über Goog­le durch­zu­füh­ren. Denn du nutzt wahr­schein­lich sowie­so ein Goog­le-Kon­to. Dazu suchst du in den Ein­stel­lun­gen nach dem Punkt „Sichern und zurück­set­zenund stellst dort „Mei­ne Daten sichern auf „An.

Eine Alter­na­ti­ve zu Goog­le und zur Cloud bie­ten Pro­gram­me wie etwa „Heli­um Back­up – Desk­top Cli­ent”. Auch damit lässt sich ein Back-up schnell erstellen:

  1. Instal­lie­re die kos­ten­lo­se Soft­ware auf dei­nem PC.
  2. Instal­lie­re die „Helium”-App auf dei­nem Android-Gerät.
  3. Über­prü­fe, ob die Trei­ber des Android-Geräts auf dei­nem PC instal­liert sind.
  4. Akti­vie­re das USB-Debug­ging, wie oben beschrieben.
  5. Ver­bin­de das Android-Gerät per USB-Kabel mit dem Com­pu­ter, öff­ne die App und star­te die „Heli­um”-Soft­ware.
  6. Fol­ge den Anwei­sun­gen der Soft­ware zur Back-up-Erstellung.
  7. Ver­fügt dein Android-Gerät über eine exter­ne SD-Kar­te wird die­se oder der PC als Spei­cherziel ange­bo­ten. Die Cloud-Spei­cher-Opti­on ist nur Nut­zern der Heli­um-Pre­mi­um-Ver­si­on zugänglich.

2. Foto­ver­lust vor­beu­gen: „Back­up & Sync” von Goog­le Fotos

Willst du nur dei­ne Fotos sichern, kannst du das mit der „Back­up & Sync”-Funktion der Goog­le Fotos-App tun. So wer­den alle Fotos in der Goog­le-Fotos-Gale­rie gespei­chert. Nimmst du an einem Bild Ände­run­gen vor, etwa indem du es bear­bei­test, wird dies auf allen syn­chro­ni­sier­ten Gerä­ten gespiegelt.

Um die­sen Back-up-Pro­zess zu akti­vie­ren, gehst du so vor:

  1. Lade zunächst die Goog­le-Fotos-App her­un­ter und instal­lie­re sie.
  2. Mel­de dich mit dei­nem Goog­le-Kon­to an.
  3. Tip­pe oben rechts auf dein Pro­fil­bild oder dei­ne Initia­le und wäh­le „Ein­stel­lun­gen“ > „Back up & Sync aus.
  4. Eben­falls im Pro­fil­be­reich kannst du über­prü­fen, ob die Fotos gesi­chert wur­den. Eine Sta­tus­an­zei­ge gibt Aus­kunft, ob die Bil­der über­tra­gen wur­den oder ob dein Smart­pho­ne noch dabei ist.
Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

3. Papier­korb-App auf älte­ren Android-Gerä­ten einrichten

Der oben beschrie­be­ne Papier­korb für die Foto-Gale­rie unter Android 11 funk­tio­niert mit vie­len ande­ren Android-Apps, sodass sich nicht nur ver­lo­re­ne Fotos zurück­ho­len las­sen. Aber auch mit einem älte­ren Gerät hast du eine Chan­ce, dir Zugriff auf gelösch­te Datei­en zu ver­schaf­fen. Etwa mit Apps wie „Dumps­ter”. Die Anwen­dung über­nimmt ganz ein­fach die Papierkorb-Funktion.

In der Anwen­dung kannst du fest­le­gen, was alles auf­be­wahrt wer­den soll: Neben Bil­dern las­sen sich auch Vide­os, Doku­men­te, Musik, deinstal­lier­te Apps oder ande­re Datei­en sichern. Die kos­ten­lo­se Ver­si­on spei­chert die Daten lokal. Ver­se­hent­lich gelösch­te Bil­der bei Android las­sen sich so ein­fach und zuver­läs­sig wiederherstellen.

Mis­si­on Foto­ret­tung: Der Not­fall­plan für Android

Ein­mal nicht auf­ge­passt, schon ist ein Foto bei Android schein­bar für immer ver­schwun­den. Doch das stimmt nicht ganz: Wer weiß wie, kann mit ein paar ein­fa­chen Hand­grif­fen ver­lo­ren geglaub­tes Bild­ma­te­ri­al wie­der zurück­ho­len. Bei neue­ren Smart­pho­nes musst du nur in den rich­ti­gen Ord­ner schau­en. Unter­stüt­zung bie­ten bei älte­ren Gerä­ten aber auch Apps wie “Goog­le Fotos” oder die „DiskDig­ger Fotorettung”.

Noch mehr Mög­lich­kei­ten hast du mit PC-Soft­ware wie „Recu­va”, mit der du sogar bei end­gül­tig gelösch­ten Datei­en eine Chan­ce hast. Mit die­sem SOS-Not­fall­kit bist du in der Lage, schnell zu agie­ren und all dei­ne wert­vol­len Erin­ne­run­gen wiederherzustellen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!