© 2021 Getty Images
Haushalt

Rauch­mel­der piept: Grün­de und mög­li­che Lösungen

Piept dein Rauchmelder scheinbar ohne Grund, dann ist vielleicht die Batterie schon bald am Ende ihrer Lebenszeit angekommen.

Aus hei­te­rem Him­mel ertönt plötz­lich ein ohren­be­täu­ben­des Pie­pen in dei­nem Haus oder dei­ner Woh­nung. Nach kur­zem Umse­hen ent­deckst du, dass es einer dei­ner Rauch­mel­der ist, der das Warn­si­gnal aus­gibt. Doch um dich her­um kannst du weder Feu­er noch Rauch ent­de­cken. Der Warn­ton kann unter­schied­li­che Grün­de haben. Mit fol­gen­dem Rat­ge­ber kannst du die­sen schnell auf den Grund gehen und etwas dage­gen unternehmen.

Fehl­alarm durch Dampf aus Küche oder Bad

Wenn der Rauch­mel­der fälsch­li­cher­wei­se piept, kön­nen Dämp­fe aus der Küche oder dem Bade­zim­mer der Grund dafür sein. Denn die Gerä­te reagie­ren nicht nur auf Rauch, der durch Feu­er ent­steht. Auch Was­ser­dampf aus der Dusche oder Qualm beim Kochen kön­nen den Rauch­mel­der akti­vie­ren und so zu einem Fehl­alarm füh­ren. Glei­ches gilt für Rauch aus einem offe­nen Kamin. Daher soll­ten Rauch­mel­der nicht in Räu­men Ver­wen­dung fin­den, in denen es häu­fig zur Bil­dung von Dämp­fen oder Qualm kommt.

Häu­fi­ge Ursa­che: Bat­te­rien sind leer

Eine häu­fi­ge Ursa­che für Stör­si­gna­le des Rauch­mel­ders sind lee­re Bat­te­rien. Die Gerä­te wer­den in der Regel zwar mit lang­le­bi­gen Ener­gie­trä­gern aus­ge­stat­tet, aber sobald deren Leis­tung schwä­cher wird, ertönt bei den meis­ten Model­len in regel­mä­ßi­gen Abstän­den ein Piep­ton. Das Signal ist als War­nung zu ver­ste­hen – und als Auf­for­de­rung, die Bat­te­rien auszutauschen.

Min­des­tens 30 Tage, bevor die Bat­te­rien kom­plett leer sind, beginnt der Rauch­mel­der zu pie­pen – die­se Funk­ti­on ist gesetz­lich vor­ge­schrie­ben und soll die Gefahr mini­mie­ren, dass du die schwin­den­de Leis­tung des Rauch­mel­ders nicht bemerkst. Um das Pie­pen abzu­schal­ten, soll­test du in die­sem Fall also die Bat­te­rien wech­seln. Was es dabei zu beach­ten gibt, liest du wei­ter unten in die­sem Ratgeber.

Tipp: Hit­zemel­der statt Rauch­mel­der in der Küche

Um Rauch­mel­der-Fehl­si­gna­len durch auf­stei­gen­den Was­ser­dampf vor­zu­beu­gen, emp­feh­len sich in der Küche Hit­zemel­der statt Rauchmelder.

Hit­zemel­der reagie­ren auf zuneh­men­de Hit­ze und sen­den einen Alarm, sobald die Raum­tem­pe­ra­tur einen bestimm­ten Wert über­schrei­tet – von Dampf und Qualm blei­ben sie völ­lig unbeeindruckt.

Es gibt zwei Arten von Hit­zemel­dern: 

  • Fest­wert­mel­der erzeu­gen einen lau­ten Piep­ton, sobald eine vom Her­stel­ler fest­ge­leg­te Tem­pe­ra­tur über­schrit­ten wird. Die­se Gren­ze liegt häu­fig bei 50 bis 60 Grad.
  • Dif­fe­renz­mel­der haben kei­nen vor­ein­ge­stell­ten Richt­wert, wann ein Alarm aus­ge­löst wird. Bei die­sem Modell kannst du selbst wäh­len, ab wel­cher Tem­pe­ra­tur der Hit­zemel­der akti­viert wer­den soll – genau­er gesagt, ab wel­cher Dif­fe­renz zur übli­chen Raum­tem­pe­ra­tur. Dadurch kön­nen unter­schied­li­che “nor­ma­le” Raum­tem­pe­ra­tu­ren ein­ge­stellt wer­den, je nach Jahreszeit.

Wei­te­re Grün­de: Son­nen­licht, Insek­ten, Staub

Piept ein Rauch­mel­der, obwohl weder Feu­er noch Rauch oder Qualm im Spiel sind, kann das auch fol­gen­de Ursa­chen haben:

  • Zu viel Son­nen­licht: Ist der Rauch­mel­der so ange­bracht, dass er tag­täg­lich viel Son­nen­licht abbe­kommt? Das sen­si­ble Gerät reagiert auf den star­ken Licht­ein­fall unter Umstän­den mit einem Piep­ton. In die­sem Fall soll­test du einen ande­ren, etwas dunk­le­ren Platz für den Rauch­mel­der finden.
  • Insek­ten im Gehäu­se: Wenn Spin­nen, Flie­gen oder ande­re Insek­ten ver­se­hent­lich in den Rauch­mel­der krab­beln, kön­nen sie einen Fehl­alarm aus­lö­sen. Dem kann ein klei­nes Netz im Inne­ren des Geräts ent­ge­gen­wir­ken, das unge­be­te­ne Gäs­te abhält. Aller­dings hat nicht jeder Rauch­mel­der solch einen Schutz – ach­te daher beim Kauf auf die­ses Kriterium.
  • Staub: Wie auf jedem Gegen­stand in der Woh­nung lagern sich auch auf einem Rauch­mel­der Staub und Fus­seln ab. Die­se kön­nen zum einen die Ursa­che für ein stän­di­ges Pie­pen sein, zum ande­ren kann der Staub auch die Funk­ti­on des Geräts beein­träch­ti­gen. Eine Rei­ni­gung mit einem Mikro­fa­ser­tuch soll­te Abhil­fe schaffen.
  • Test­knopf hängt: Vie­le Rauch­mel­der haben einen Knopf, mit dem du ihre Funk­ti­on prü­fen kannst. Drückst du ihn, gibt das Gerät also einen Alarm aus. In sel­te­nen Fäl­len kann es sein, dass die­se Tas­te hängt – etwa durch eine Fehl­funk­ti­on oder eine Beschä­di­gung der Tas­te. Soll­te das der Grund für das ner­vi­ge Pie­pen sein, dann bleibt nur der Tausch durch einen neu­en Rauchmelder.

Funk­kon­takt und rich­ti­ge Plat­zie­rung überprüfen

In Woh­nun­gen und Häu­sern mit meh­re­ren mit­ein­an­der ver­netz­ten Rauch­mel­dern kann es zu Fehl­alar­men kom­men. Grund dafür sind meist Stö­run­gen oder eine kom­plet­te Unter­bre­chung des Funk­kon­takts zwi­schen den Gerä­ten. In die­sem Fall gilt es zu über­prü­fen, ob zum Bei­spiel dicke Stahl­be­ton­wän­de die Funk­si­gna­le der Gerä­te blockieren.

Piept der Rauch­mel­der häu­fig und ohne ersicht­li­chen Grund, kann aber auch eine fal­sche Plat­zie­rung schuld dar­an sein. Gene­rell gilt: Rauch­mel­der dür­fen nicht zu nah an Wän­den instal­liert wer­den. Für eine opti­ma­le Funk­ti­ons­tüch­tig­keit emp­fiehlt sich ein Min­dest­ab­stand von 50 Zen­ti­me­tern zwi­schen Rauch­mel­der und Wand.

Fehl­alarm vor­beu­gen: Regel­mä­ßi­ge Wartung

Um dem läs­ti­gen Piep­ton vor­zu­beu­gen, ist eine regel­mä­ßi­ge War­tung aller Rauch­mel­der wich­tig. Neben der Rei­ni­gung des Geräts mit einem feuch­ten (Mikrofaser-)Tuch soll­test du auch die Funk­ti­on regel­mä­ßig über­prü­fen, opti­mal ist ein kur­zer Check pro Monat. Nut­ze dafür den oben erwähn­ten Test­knopf. Drü­cke ihn meh­re­re Sekun­den und war­te auf den Signal­ton. Piept es, ist alles in Ord­nung und die Bat­te­rie intakt. Hörst du nichts, soll­test du den Rauch­mel­der genau­er unter die Lupe neh­men und wenn nötig die Bat­te­rien austauschen.

Bat­te­rien aus­tau­schen – dar­auf soll­test du achten

Die Bat­te­rien des Rauch­mel­ders las­sen sich in der Regel ganz ein­fach aus­tau­schen, aller­dings gibt es eini­ges zu beachten.

  • Um die Bat­te­rien zu wech­seln, ent­fernst du die Abde­ckung des Geräts und tauschst die alten gegen neue aus.
    Tipp: Häng den Rauch­mel­der erst dann wie­der an die Decke, wenn du neue Bat­te­rien ein­ge­legt hast – sonst besteht die Gefahr, dass der Ein­satz neu­er Bat­te­rien in Ver­ges­sen­heit gerät und der Rauch­mel­der im Ernst­fall nicht funk­tio­niert. Plat­zie­re das Gerät lie­ber an einer pro­mi­nen­ten Stel­le in der Woh­nung, bei­spiels­wei­se auf dem Küchen­tisch, bis du neue Bat­te­rien besorgt hast und es wie­der an der Decke anbrin­gen kannst.
  • Ver­wen­de kei­ne Akku-Bat­te­rien für dei­ne Rauch­mel­der. Akkus kön­nen sich recht schnell entleeren.
  • Gut geeig­net sind dage­gen Alka­li­bat­te­rien oder Model­le auf Basis von Lithi­um. Letz­te­re haben den Vor­teil, dass sie in der Regel län­ger hal­ten als Alka­li­bat­te­rien. Wei­te­re Infos zum The­ma erhältst du in unse­rem Rat­ge­ber “Bat­te­rien: So fin­den Sie die pas­sen­den Ener­gie­spei­cher für Ihre Elek­tro­ge­rä­te”.
  • Wer kei­ne Lust auf einen Bat­te­rie­wech­sel hat, kann sei­ne Woh­nung auch mit Zehn-Jah­res-Rauch­mel­dern aus­stat­ten. Die­se sind – wie der Name ver­rät – zehn Jah­re ein­satz­be­reit. Nach Ablauf die­ses Zeit­raums sind die Bat­te­rien leer und das Gerät wird entsorgt.
Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Vor­sicht: Rauch­mel­der nicht ausschalten

Egal, wie sehr dich das gele­gent­li­che Pie­pen eines Rauch­mel­ders auch ner­ven mag. Ganz aus­schal­ten soll­test du die Gerä­te nie. Wechs­le die Bat­te­rie, soll­te sie leer sein, so schnell wie mög­lich und nimm sie nie für län­ge­re Zeit aus dem Rauch­mel­der. Die Gerä­te haben schließ­lich einen prak­ti­schen Nut­zen und kön­nen im bes­ten Fall die Leben von Men­schen und Tie­ren ret­ten oder gro­ße Schä­den an Haus und Woh­nung ver­hin­dern. Ein Rauch­mel­der ist ein wich­ti­ger Hin­weis auf eine Rauch­ent­wick­lung, wodurch du früh die Feu­er­wehr rufen kannst.

Auch wäh­rend eines Urlaubs soll­test du den Rauch­mel­der nicht aus­schal­ten. Wenn das Pie­pen die Nach­barn nervt, ist das schließ­lich eben­falls posi­tiv. So erken­nen sie, dass etwas nicht stimmt und kön­nen ent­spre­chend reagie­ren. Wie du dich im Brand­fall ver­hal­ten soll­test, beschreibt der Bun­des­ver­band der Brand­schutz-Fach­be­trie­be unter fol­gen­dem Link:

Ver­hal­ten im Brandfall 
Tipps vom Bun­des­ver­band der Brandschutz-Fachbetriebe 

Wenn es piept: Schnell handeln

Die Ursa­chen für einen offen­bar grund­los pie­pen­den Rauch­mel­der kön­nen viel­fäl­tig sein – und sind häu­fig schnell zu behe­ben. Insek­ten im Gehäu­se, ein ungüns­ti­ger Platz zu nah an der Wand oder zu viel Dampf aus der Küche sind mög­li­che Grün­de für einen Fehl­alarm. Oft sind auch lee­re Bat­te­rien die Ursa­che. Kei­ne Fra­ge, das akus­ti­sche Signal stört – aber es kann unter Umstän­den Leben ret­ten. Denn der Piep­ton macht dar­auf auf­merk­sam, dass der Rauch­mel­der nicht ein­wand­frei funk­tio­niert. Damit das Gerät im Fal­le eines Bran­des die Bewoh­ner recht­zei­tig war­nen kann, soll­te der Rauch­mel­der des­halb regel­mä­ßig gewar­tet und jedem Pie­pen auf den Grund gegan­gen werden.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!