Haushalt

Bügeln ohne Bügel­eisen: 5 Haus­halts­tipps für knit­ter­freie Kleidung

Der Anzug hat die Reise doch nicht so knitterfrei überstanden wie gehofft? Auch ohne Bügeleisen lässt sich noch so manche Falte entfernen.

Das Kleid für den Ball­abend liegt bereit, der Anzug für das Fir­men­ju­bi­lä­um ist schon aus dem Schrank geholt. Nun noch sorg­fäl­tig bügeln, und dem glanz­vol­len Auf­tritt steht nichts im Wege. Doch plötz­lich ist das Bügel­eisen kaputt. Was nun? Kei­ne Sor­ge: UPDATED hat ein paar Not­fall-Tipps für einen knit­ter­frei­en Look. Am bes­ten pro­bie­ren Sie jede Metho­de schon vor dem Fall der Fäl­le ein­mal aus. Denn je nach Stoff und Klei­dungs­stück fal­len die Ergeb­nis­se unter­schied­lich aus. Und wer weiß? Viel­leicht fin­den Sie ja Ihre Lieb­lings­me­tho­de, um sich das Bügeln trotz funk­tio­nie­ren­den Bügel­eisens in Zukunft ab und an zu sparen.

1. Klei­dung unter der Dusche bügeln

Die­se Metho­de ist ide­al, um auf Rei­sen ohne Bügel­eisen zu bügeln. Denn meis­tens ist das Bad im Hotel­zim­mer oder in der Feri­en­woh­nung nicht all­zu groß. Nach dem Duschen hängt des­halb häu­fig noch lan­ge der war­me Was­ser­dampf im Raum. Pri­ma, denn genau den Was­ser­dampf nut­zen Sie, um ein Klei­dungs­stück knit­ter­frei zu bekom­men. Natür­lich funk­tio­niert es auch in den eige­nen vier Wän­den zu Hause.

  1. Hän­gen Sie das Klei­dungs­stück oder meh­re­re Tex­ti­li­en, die “gebü­gelt” wer­den sol­len, auf Klei­der­bü­gel an die Duschstange.
  2. Dre­hen Sie die Dusche auf und stel­len Sie die Was­ser­tem­pe­ra­tur dabei so hoch wie mög­lich ein.
  3. Je näher sich die Tex­ti­li­en am Dusch­kopf befin­den, je mehr war­mer Dampf sie erreicht, umso bes­ser. Doch pas­sen Sie auf, dass die Klei­dungs­stü­cke nicht nass werden.
  4. Las­sen Sie die Dusche lau­fen, bis der Raum mit dich­tem Was­ser­dampf gefüllt ist. Dann stel­len Sie die Dusche ab.
  5. Alter­na­tiv und um Was­ser und Ener­gie zu spa­ren, kön­nen Sie selbst in die­ser Zeit mög­lichst heiß duschen. Hän­gen Sie in dem Fall die Tex­ti­li­en sicher­heits­hal­ber auf die ande­re Sei­te des Dusch­vor­hangs bezie­hungs­wei­se der Duschkabinenwand.
  6. Las­sen Sie die Klei­dungs­stü­cke noch eini­ge Minu­ten im Was­ser­dampf des Rau­mes hängen.
  7. Ist die Klei­dung so knit­ter­frei wie mög­lich, neh­men Sie die Wäsche vom Bügel.
  8. Lüf­ten Sie den Raum mög­lichst gut durch, um Rest­feuch­te und Schim­mel zu vermeiden.

Anti-Fal­tenspray sel­ber machen

Der Han­del hält vie­le Anti-Fal­tensprays bereit, die auch Tex­til­fal­ten­glät­ter genannt wer­den. Mit die­sen Sprays besprüht man die Tex­ti­li­en und lässt sie anschlie­ßend trock­nen, wodurch die Klei­dung knit­ter­frei wird. Aller­dings sind die­se Sprays recht kost­spie­lig und ent­hal­ten oft vie­le Chemikalien.

Güns­ti­ger und umwelt­scho­nen­der ist ein selbst­ge­mach­tes Anti-Fal­tenspray. Sie benötigen:

  • 1 Tee­löf­fel Haarspülung
  • 2 Ess­löf­fel Weißweinessig
  • 500 Mil­li­li­ter Wasser

Geben Sie alles zusam­men in eine Sprüh­fla­sche und schüt­teln es kräf­tig durch. Anschlie­ßend besprü­hen Sie die zer­knit­ter­te Wäsche mit der Mix­tur, bis sie feucht, aber nicht durch­nässt ist. Jetzt zie­hen Sie die Fal­ten glatt und las­sen den Stoff trocknen.
Bei beson­ders emp­find­li­cher Wäsche tes­ten Sie Ihr Anti-Fal­tenspray an einem ähn­li­chen Tex­til oder an einer unauf­fäl­li­gen Ecke.

2. Klei­dung mit dem Föhn bügeln

Mit die­ser Metho­de kön­nen Sie ver­gleichs­wei­se schnell und recht gezielt Fal­ten bekämp­fen. Zudem müs­sen Sie nicht gleich duschen bezie­hungs­wei­se das Bad unter Dampf setzen.

Statt­des­sen benut­zen Sie den Haar­trock­ner, um mit sei­ner Hil­fe Was­ser­dampf zu erzeu­gen, der dann die Fal­ten aus der Klei­dung entfernt.

  1. Hän­gen Sie das fal­ti­ge Klei­dungs­stück auf einen Klei­der­bü­gel oder zie­hen Sie es an.
  2. Feuch­ten Sie das gesam­te Klei­dungs­stück mit­hil­fe einer Sprüh­fla­sche oder eines leicht durch­näss­ten Lap­pens an. Bei ein­zel­nen Fal­ten kön­nen Sie sich auch nur auf die beson­ders betrof­fe­nen Regio­nen konzentrieren.
  3. Föh­nen Sie das Tex­til anschlie­ßend wie­der tro­cken. Füh­ren Sie den Föhn durch die Ärmel, den Aus­schnitt oder die Unter­sei­te auch in die Innen­sei­te des Klei­dungs­stücks. Ach­ten Sie dar­auf, dass Sie nicht zu nah oder immer nur an der­sel­ben Stel­le föh­nen, damit der Stoff nicht beschä­digt wird.
  4. Zie­hen Sie gleich­zei­tig das Klei­dungs­stück glatt.

3. Klei­dung im Trock­ner bügeln

Auch im Trock­ner kön­nen Sie die Klei­dung knit­ter­frei bekom­men. Dabei bedie­nen Sie sich des­sel­ben Mit­tels wie bei den ande­ren Metho­den: Was­ser­dampf, der die Fal­ten glät­tet. Das Klei­dungs­stück soll­te aber tem­pe­ra­tur­un­emp­find­lich sein, da die vol­le Heiz­leis­tung des Trock­ners genutzt wird. Im Trock­ner erzeu­gen Sie Was­ser­dampf auf zwei ver­schie­de­nen Wegen:

  • Ent­we­der Sie benut­zen Eis­wür­fel, die in der Wär­me des Trock­ners verdampfen.
  • Oder aber Sie feuch­ten ein Stück Stoff an, etwa einen Strumpf, ein klei­nes Hand­tuch, ein Geschirr­tuch oder etwas Ähnliches.

Sie soll­ten das Tex­til nicht durch­trän­ken, da sich sonst neue Fal­ten bilden.

  1. Legen Sie das fal­ti­ge Klei­dungs­stück in den Trockner.
  2. Geben Sie eine Hand­voll Eis­wür­fel oder alter­na­tiv das ange­feuch­te­te Tex­til hinzu.
  3. Wäh­len Sie ein kur­zes Trock­ner-Pro­gramm von rund 20 Minu­ten und schal­ten Sie den Trock­ner ein.
  4. Prü­fen Sie nach dem Pro­gramm-Ende, ob das Klei­dungs­stück aus­rei­chend geglät­tet wur­de. Wie­der­ho­len Sie gege­be­nen­falls den Vorgang.

4. Klei­dung an der fri­schen Luft bügeln

War­um die Wär­me des Trock­ners für die Erzeu­gung von Was­ser­dampf nut­zen, wenn die Son­ne uns gra­tis und umwelt­scho­nend wärmt? Zumin­dest im Som­mer bie­tet uns die Son­ne gute Diens­te, wenn wir unse­re Wäsche knit­ter­frei bekom­men wol­len. Und das Bes­te: Wenn wir unse­re Wäsche ohne­hin im Frei­en zum Trock­nen auf­hän­gen, kommt die fal­ten­lo­se Klei­dung von ganz allein. Sonst müs­sen Sie ganz ein­fach etwas nachhelfen.

  1. Hän­gen Sie die fal­ti­gen Klei­dungs­stü­cke auf einer Wäsche­lei­ne an einem mög­lichst son­ni­gen Platz auf.
  2. Befeuch­ten Sie die Tex­ti­li­en mit­hil­fe einer Sprüh­fla­sche ganz leicht mit Wasser.
  3. Las­sen Sie die Wäsche etwa eine Vier­tel­stun­de an der fri­schen Luft in der Son­ne trocknen.
  4. Wenn die Tex­ti­li­en getrock­net sind, prü­fen Sie, ob die Fal­ten aus­rei­chend geglät­tet wur­den. Andern­falls wie­der­ho­len Sie den Vor­gang, so lan­ge die Son­ne noch scheint.
  5. Vor­sicht: Die UV-Strah­len der Son­ne kön­nen dunk­le Klei­dung aus­blei­chen. Las­sen Sie die­se also nicht län­ger drau­ßen hän­gen als nötig.

5. Den Koch­topf als Bügel­eisen benutzen

Manch­mal muss es ein­fach Bügeln sein? Mit einer hei­ßen Eisen­flä­che über das Tex­til glei­ten, um gezielt und effek­tiv die Fal­ten her­aus­zu­bü­geln? Dann funk­tio­nie­ren Sie im Not­fall doch ein­fach einen Koch­topf zum Bügel­eisen um. Vor­aus­set­zung ist aller­dings, dass der Topf­bo­den wirk­lich sau­ber ist und kei­ne Rost- oder Fett­fle­cken auf­weist, die sich auf das Klei­dungs­stück über­tra­gen können.

  1. Legen Sie das fal­ti­ge Klei­dungs­stück wie gewohnt auf den Bügel­tisch oder alter­na­tiv auf eine ande­re ebe­ne Flä­che, zum Bei­spiel einen Tisch, sofern die Ober­flä­che Hit­ze ver­trägt, also zum Bei­spiel aus Mar­mor ist oder gekachelt.
  2. Fül­len Sie einen Koch­topf mit kochen­dem Was­ser. Es genügt, nur den Boden plus eini­ge Zen­ti­me­ter zu befül­len, damit der Boden heiß wird. Fül­len Sie den Topf nicht so weit, dass bei leich­ter Bewe­gung Was­ser über­schwappt und Sie sich ver­brü­hen können.
  3. Fah­ren Sie mit dem Topf wie mit einem Bügel­eisen über das Kleidungsstück.

Fal­ten­freie Klei­dung ohne Bügeln

Wenn das Bügel­eisen spon­tan sei­nen Dienst ver­wei­gert oder Sie ohne­hin nur ein­mal im Jahr ein Hemd auf­zu­bü­geln haben und ansons­ten lege­re, knit­ter­freie Klei­dung tra­gen – ein fal­ten­frei­er Auf­tritt gelingt auch ohne Bügeleisen.

Je nach­dem, wie viel Zeit Ihnen für eine “Ret­tungs­ak­ti­on” noch bleibt oder wel­cher Stoff glatt zu krie­gen ist, kön­nen anschlie­ßend mal mehr, mal weni­ger Fal­ten noch vor­han­den sein. Doch um die­ses feins­te Geknit­ter zu sehen, müss­te man schon sehr kon­zen­triert die Augen zusam­men­knei­fen – und das gäbe ja bloß Falten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!