Sie kom­men nach einem anstren­gen­den Tag nach Hause und wollen beim Zock­en mit Ihrer PS4 endlich ein wenig entspan­nen – doch plöt­zlich will die Kon­sole nicht mehr starten. Das ist ärg­er­lich und lässt schnell einen schlim­men Defekt befürcht­en. Dem muss aber nicht so sein. UPDATED zeigt Ihnen, was Sie in welchen Fällen tun kön­nen, um Ihre PS4 wieder zum Laufen zu brin­gen.

PS4 startet nicht mehr: Das sind die häufigsten Ursachen

  • Stromver­sorgung unter­brochen: Stellen Sie sich­er, dass Ihre Spielekon­sole zuver­läs­sig mit Strom ver­sorgt wird. Diese poten­zielle Ursache mag banal klin­gen, lässt sich aber auch mit geringem Aufwand beheben. Kon­trol­lieren Sie, ob das Net­zk­a­bel fest mit Ihrer PS4 ver­bun­den ist. Wenn Sie die Kon­sole häu­fig bewe­gen oder wenn das Net­zk­a­bel auf Span­nung ist, kann sich der Steck­er mit der Zeit lock­ern.
  • Kon­sole nicht ord­nungs­gemäß herun­terge­fahren: Möglicher­weise ist Ihre PS4 nicht kom­plett aus­geschal­tet. In diesem Fall kann es schon genü­gen, den Pow­er-But­ton an der Front der Kon­sole für sieben Sekun­den gedrückt zu hal­ten. Die Hard­ware sollte daraufhin zweimal piepen und sich dann voll­ständig herun­ter­fahren. Sie kön­nen anschließend ver­suchen, die Playsta­tion neu zu starten.
  • Videosig­nal fehlt oder wird gestört: Wom­öglich haben Sie es auch mit dem soge­nan­nten “Blue Light of Death” (häu­fig mit “BLoD” abgekürzt) zu tun. Den “BLoD”-Fehler erken­nen Sie daran, dass Ihre PS4 nicht wie gewohnt hochfährt, bis die Benutze­r­ober­fläche angezeigt wird. Stattdessen pulsiert die Lichtleiste der Kon­sole fortwährend in blauem Licht und der Bild­schirm bleibt schwarz. Ist das bei Ihnen der Fall, kom­men ver­schiedene Ursachen und Lösungsan­sätze in Betra­cht.
  • Firmware-Update macht Prob­leme: Sony hat bere­its zahlre­iche Updates für die PS4 bere­it­gestellt. Nicht jedes Update ver­lief bei allen Nutzern rei­bungs­los. Mit etwas Glück kön­nen Sie Prob­leme, die im Zusam­men­hang mit einem Sys­temup­date auftreten, mith­il­fe des abgesicherten Modus (Safe-Mode) lösen. Haben Sie auf diesem Wege hinge­gen keinen Erfolg, kön­nen Sie die Kon­sole durch den Sup­port von Sony zurück­set­zen lassen.

Tipp: Auch Wollmäuse und andere Ver­schmutzun­gen, die sich im Inneren fest­set­zen, kön­nen die Kon­sole lahm­le­gen. Denkbar ist etwa, dass die Küh­lleis­tung so stark eingeschränkt wird, dass sich die Kon­sole auss­chal­tet, um Schä­den durch Über­hitzung zu ver­hin­dern. Um einem solchen Szenario vorzubeu­gen, zeigen wir Ihnen in einem unser­er weit­eren Rat­ge­ber, wie Sie die Playsta­tion 4 richtig sauber hal­ten.

YLoD” vs. “BLoD”: Eine Frage der Generation

Was bei der PlaySta­tion 4 das ”Blue Light of Death” (BLoD) ist, war bei der vor­ange­gan­genen Gen­er­a­tion von Sonys Kassen­schlager, der PlaySta­tion 3, noch das soge­nan­nte “Yel­low Light of Death” (YLoD). Auch hier­bei han­delt es sich um einen Defekt, den die Kon­sole durch einen Sys­temtest beim Start fest­stellt und der sich in Form andauern­der Leuchtsig­nale äußert – nur eben mit einem gel­ben Licht anstatt eines blauen. Weit­ere Par­al­lele zum “BLoD”: Auch beim “YLoD” ist in der Regel ein fehler­haftes oder aus­bleiben­des Videosig­nal ver­ant­wortlich. Die Ursache liegt dabei meist in Schä­den, die durch Über­hitzun­gen einzel­ner Bauteile entste­hen kön­nen, etwa aufgeris­sene Löt­stellen.

Blue Light of Death” Ursachen und Lösungsansätze

Für den “BLoD”-Fehler, der sich durch ein charak­ter­is­tis­ches Pulsieren der Lichtleiste äußert, kom­men gle­ich mehrere Ursachen infrage. In der Regel treten diese unab­hängig voneinan­der auf und erfordern dem­nach auch spez­i­fis­che Herange­hensweisen.

HDMI-Ausgang macht Schwierigkeiten

Wom­öglich stimmt etwas mit dem HDMI-Aus­gang Ihrer PS4 nicht. Führen Sie daher zunächst eine genaue Sicht­prü­fung der Anschluss­buchse durch. Wenn Sie den Ver­dacht haben, inner­halb des Anschlusses kön­nte etwas ver­bo­gen sein, wen­den Sie sich am Besten an den Sup­port von Sony. Hal­ten Sie dafür auch gle­ich die Seri­en­num­mer Ihrer Kon­sole bere­it. Diese find­en Sie in der Regel in Form eines Auf­drucks an der Unter­seite Ihrer PS4.

Übri­gens: Beson­ders bei den ersten aus­geliefer­ten Exem­plaren der PlaySta­tion 4 gab es gele­gentlich Berichte über kleinere Pro­duk­tion­s­män­gel an den Kon­solen. Am häu­fig­sten trat­en in diesem Zusam­men­hang Prob­leme mit dem HDMI-Aus­gang auf. Verur­sach­er war dabei zumeist ein kleines Met­all­stück, das aus der Anschluss­buchse her­aus­ragte. Ein solch­es Met­all­teil kann nicht nur die Verbindung selb­st stören, son­dern auch Beschädi­gun­gen am HDMI-Kabel verur­sachen. Unter Umstän­den sollte Sie das mit­gelieferte Kabel daher gegen ein anderes han­del­süblich­es HDMI-Kabel erset­zen.

Festplatte ist falsch angeschlossen

Die Fest­plat­te Ihrer PS4 kann eben­falls Prob­leme machen und das “BLoD” her­vor­rufen, etwa dann, wenn sie nicht richtig angeschlossen ist. Sony hat die PlaySta­tion 4 so kon­stru­iert, dass Nutzer die Fest­plat­te bei Bedarf aus­tauschen kön­nen, beispiel­sweise gegen eine schnellere SSD oder ein Mod­ell mit größer­er Kapaz­ität. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, selb­st zu über­prüfen, ob die Fest­plat­te bei Ihrer Kon­sole richtig angeschlossen ist. Wenn Sie nicht sich­er sind, wie Sie dabei vorge­hen sollen, wen­den Sie sich am besten direkt an den Sony-Sup­port.

Probleme mithilfe des Safe-Mode für die PS4 lösen

Ähn­lich wie der Win­dows PC und das Smart­phone mit Android-Betrieb­ssys­tem ver­fügt auch die vierte Gen­er­a­tion der PlaySta­tion über einen abgesicherten Modus. Mit etwas Glück startet Ihre PS4 zumin­d­est noch in diesem Safe-Mode, sodass Sie die Möglichkeit bekom­men, Änderun­gen vorzunehmen oder sie wieder in den Werk­szu­s­tand zu ver­set­zen.

Um Ihre PS4 im soge­nan­nten Sicher­heitsmodus zu starten, gehen Sie wie fol­gt vor:

  1. Stellen Sie sich­er, dass Ihre PS4 voll­ständig aus­geschal­tet ist. Die Kon­sole sollte daraufhin nicht mehr leucht­en und auch kein­er­lei Geräusche mehr abgeben.
  2. Hal­ten Sie nun den Pow­er-But­ton der PlaySta­tion 4 so lange gedrückt, bis sich die Kon­sole mit zwei Piep­tö­nen bemerk­bar macht. Das sollte nach unge­fähr sieben Sekun­den der Fall sein.
  3. Wenn Ihre PS4 im Safe-Mode startet, dann soll­ten Sie nun aufge­fordert wer­den, einen PS4-Con­troller per USB-Kabel anzuschließen. Verbinden Sie also Ihren Con­troller mit der Kon­sole.
  4. Drück­en Sie den PlaySta­tion-But­ton in der Mitte des Con­trollers, um in das Haupt­menü des Sicher­heitsmodus zu gelan­gen. Das schlichte Menü auf blauem Grund präsen­tiert sich dank weniger ver­tikal aus­gerichteter Optio­nen sehr über­sichtlich.

Im Haupt­menü des abgesicherten Modus bieten sich Ihnen ver­schiedene Möglichkeit­en. Haben Sie beispiel­sweise kür­zlich ver­sucht, Ihre Kon­sole auf die neueste Ver­sion der Sys­tem­soft­ware zu updat­en, dann ver­suchen Sie Fol­gen­des:

  1. Wählen Sie Daten­bank neu auf­bauen, sobald Ihre PS4 den Safe-Mode aus­führt, und warten Sie, bis der Vor­gang abgeschlossen ist.
  2. Führen Sie einen weit­eren Neustart im Safe-Mode aus.
  3. Wählen Sie nun Sys­tem­soft­ware aktu­al­isieren und fol­gen Sie den Anweisun­gen auf Ihrem Bild­schirm.
  4. Ver­suchen Sie anschließend erneut, die Kon­sole wie gewohnt im kon­ven­tionellen Modus zu starten.

Erst wenn nichts zu helfen scheint, soll­ten Sie darüber nach­denken, die Kon­sole in den Werk­szu­s­tand zurück­zu­ver­set­zen.

Hin­weis: Wenn Sie den Safe-Mode ein­set­zen, um Ihre Kon­sole wieder in den Werk­szu­s­tand zu ver­set­zen, gehen sämtliche vorhan­de­nen Dat­en ver­loren, sofern Sie sie nicht in der Cloud abgelegt haben. Das bedeutet etwa, dass Ihre gekauften Spiele im Nach­hinein noch ein­mal via Disk instal­liert oder aus dem PlaySta­tion Net­work (PSN) herun­terge­laden wer­den müssen.

Um Ihre PS4 wieder in den Werk­szu­s­tand zu brin­gen, wählen Sie im Haupt­menü des abgesicherten Modus Ini­tial­ize PS4. Anschließend fol­gen Sie den Anweisun­gen auf Ihrem Bild­schirm.

Viele Fehler lassen sich mit wenigen Handgriffen beheben

Wenn die Tech­nik streikt, ist guter Rat teuer. Die gute Nachricht in diesem Fall ist, dass sich die Prob­leme oft mit ver­gle­ich­sweise geringem Aufwand und vor allem an Ort und Stelle beheben lassen. Sog­ar, wenn Sie es mit dem berüchtigten “Blue Light of Death” zu tun haben, ist die heimis­che Gam­ing-Zen­trale nicht automa­tisch dem Tode gewei­ht. Soll­ten Sie die Prob­leme dann doch mal nicht selb­st in den Griff bekom­men, hat der Sup­port von Sony meist noch die ein oder andere Hil­fe parat.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.