Heu­te Abend willst du dir mit Freun­den einen span­nen­den Block­bus­ter in dei­nem Heim­ki­no anschau­en. Dazu soll es etwas zum Knab­bern geben: Pop­corn wie im rich­ti­gen Kino. Das stellst du ganz ein­fach her – mit einer selbst gebau­ten Pop­corn­ma­schi­ne. Aber auch im Topf oder am Lager­feu­er kannst du den Mais-Snack schnell zube­rei­ten. UPDATED zeigt dir drei Vari­an­ten und erklärt, wie du beim Eigen­bau einer Pop­corn­ma­schi­ne vor­gehst.

So funk­tio­niert das Prin­zip Pop­corn

Pop­corn heißt über­setzt „geplatz­ter Mais“. Der Name erklärt schon ganz gut, wie die Knab­be­rei ent­steht: Die Puff­mais-Kör­ner plat­zen auf, sobald sie erhitzt wer­den. Sie bestehen aus Stär­ke, Was­ser und Eiweiß. Das Was­ser wird zu Dampf, wenn es heiß wird, die Stär­ke und das Eiweiß ver­wan­deln sich in eine Art Schaum. Der Dampf dehnt sich aus, der Druck steigt, und das Korn platzt. Der Schaum wird beim Abküh­len hart – und fer­tig ist das Pop­corn.

Geträn­ke­do­sen: Pop­corn­ma­schi­ne mit Tee­lich­tern

Ganz ohne Strom kommst du aus, wenn du dei­ne Pop­corn­ma­schi­ne mit­hil­fe von Geträn­ke­do­sen bas­telst. Nor­ma­le Kon­ser­ven­büch­sen eig­nen sich nicht, weil sie dicke­re Wän­de haben – du kannst sie nicht so leicht zer­schnei­den.

Du brauchst dafür nur ein paar All­tags­ge­gen­stän­de:

  • zwei höhe­re Geträn­ke­do­sen
  • drei Tee­lich­te
  • eine Sche­re
  • ein Tep­pich­mes­ser
  • einen Filz­stift oder Mar­ker
  • einen Zahn­sto­cher oder klei­nen Holz­spieß
  • Pop­corn­mais
  • Spei­se­öl
  • eine klei­ne Schüs­sel.

Mit der fol­gen­den Anlei­tung baust du dar­aus eine klei­ne Maschi­ne:

Die ers­te Dose vor­be­rei­ten

  1. Nimm die ers­te Dose in die Hand und zeich­ne mit dem Stift eine Linie ein­mal rund­her­um, etwas ober­halb der Mit­te. Tren­ne die Dose mit dem Tep­pich­mes­ser an der Linie in zwei Tei­le.
  2. Das unte­re Teil braucht auf zwei gegen­über­lie­gen­den Sei­ten klei­ne “Fens­ter”, damit das Tee­licht genug Sauer­stoff bekommt. Schnei­de mit Tep­pich­mes­ser oder Sche­re von oben jeweils ein Recht­eck aus dem Blech aus. Jedes soll­te etwa vier Zen­ti­me­ter breit sein und nicht ganz bis zum Dosen­bo­den rei­chen.
  3. Schnei­de mit der Sche­re in die bei­den ver­blei­ben­den Blech­flä­chen von oben mehr­mals etwa 1,5 bis zwei Zen­ti­me­ter tief ein, unge­fähr im Abstand von 1,5 Zen­ti­me­tern.
  4. Bie­ge die ein­ge­schnit­te­nen Tei­le nach innen bis zur Dosen­wand. So wird die Abla­ge­flä­che ver­grö­ßert, denn spä­ter stellst du die zwei­te Dose oben auf die ers­te.

Die zwei­te Dose prä­pa­rie­ren

  1. Nimm den Stift und zeich­ne auf der zwei­ten Büch­se ein lan­ges Recht­eck im Hoch­for­mat. Das wird die Öff­nung sein, aus der das Pop­corn her­aus­kommt.
  2. Schnei­de das vor­ge­zeich­ne­te Recht­eck mit Sche­re oder Tep­pich­mes­ser an drei Sei­ten aus, aber nicht am obe­ren Rand. Damit hast du eine Klap­pe ange­fer­tigt. Bie­ge sie im 45-Grad-Win­kel schräg nach oben.
  3. Wasche die Dosen aus, damit sich kei­ne Geträn­ke- oder Blech­res­te mehr dar­in befin­den. Sei vor­sich­tig, damit du dich nicht an den schar­fen Metall­kan­ten schnei­dest!

Die Tee­lich­te zusam­men­set­zen und die Maschi­ne zusam­men­bau­en

  1. Nimm die drei Tee­lich­te und hebe alle drei aus ihren Alu­schäl­chen.
  2. Schie­be die Doch­te von zwei der Tee­lich­te nach unten her­aus.
  3. In das drit­te Tee­licht bohrst du mit dem Holz­spieß rechts und links des Doch­tes zwei Löcher, bis der Spieß unten wie­der her­aus­kommt.
  4. Schie­be die bei­den zusätz­li­chen Doch­te von unten durch die Löcher. Nun hast du eine Ker­ze mit drei Doch­ten. Durch die drei Flam­men erzeugt das Tee­licht mehr Wär­me.
  5. Stel­le das prä­pa­rier­te Tee­licht in das Dosen­teil, das du aus­ein­an­der­ge­schnit­ten hast, und zün­de die drei Doch­te an.
  6. Fül­le in die Dose mit der Klap­pe Pop­corn­mais ein, etwa bis zum unte­ren Rand der Öff­nung. Füge einen klei­nen Schuss Spei­se­öl hin­zu.
  7. Ste­cke die­se Dose auf die Büch­se mit dem Tee­licht und stel­le eine klei­ne Schüs­sel unter die Öff­nung.
  8. Nach ein paar Minu­ten fällt das fer­ti­ge Pop­corn in die Schüs­sel. Du kannst es mit Salz oder Zucker wür­zen und gleich essen.

Pop­corn mit einem Topf auf dem Herd her­stel­len

Ganz ohne Bas­teln kommst du aus, wenn du das Pop­corn auf dem Herd zube­rei­test. Du benö­tigst dafür:

  • eine Koch­plat­te
  • einen Topf oder eine Pfan­ne, jeweils mit Deckel
  • Pop­corn­mais
  • Spei­se­öl.

Anschlie­ßend gehst du so vor:

  1. Fül­le so viel Mais in den Topf, dass der Boden gera­de so bedeckt ist.
  2. Gib einen Schuss Öl dazu, set­ze den Deckel auf und stel­le den Topf auf eine Herd­plat­te.
  3. Erhit­ze ihn bei einer hohen Tem­pe­ra­tur.
  4. Nach weni­gen Minu­ten pop­pen die ers­ten Mais­kör­ner auf und wer­den gegen den Deckel gewor­fen.
  5. Redu­zie­re sofort die Hit­ze und rüt­te­le den Topf immer wie­der hin und her, damit nichts anbrennt.
  6. Hört das Pop­pen auf, nimm den Topf von der Plat­te und fül­le das Pop­corn gleich in eine Schüs­sel um.
  7. Füge Salz oder Zucker hin­zu, solan­ge das Pop­corn noch warm ist – fer­tig.

Gepopp­ten Mais am Lager­feu­er zube­rei­ten

Beim Cam­ping-Aus­flug oder bei der Gar­ten­par­ty hast du Lust auf Pop­corn? Du kannst dir mit ein­fa­chen Mit­teln auch eine Pop­corn­ma­schi­ne für drau­ßen bas­teln.

Das brauchst du dazu:

  • zwei Sie­be mit lan­gem Griff, die kom­plett aus Metall bestehen
  • einen gera­den Stock
  • zwei Schlauch­schel­len aus dem Bau­markt
  • einen Schrau­ben­zie­her
  • einen oder zwei Schlüs­sel­rin­ge.

Wie du dar­aus eine Out­door-Pop­corn­ma­schi­ne baust, liest du hier:

  1. Nimm eines der Sie­be, eine Schlauch­schel­le und den Stock. Hal­te das Sieb gera­de mit der Öff­nung nach oben und lege den Stock unter den Griff.
  2. Schie­be eine Schlauch­schel­le über Stock und Griff. Befes­ti­ge die Schrau­be der Schel­le so, dass Griff und Stock fest­sit­zen. Ach­te dar­auf, dass die dicke Schel­len­sei­te mit der Schrau­be nach unten zeigt.
  3. Ver­bin­de die bei­den Sie­be mit den Schlüs­sel­rin­gen. Jedes Sieb hat eine klei­ne Öse, mit der du es auf einen Topf auf­le­gen kannst, man­che Sie­be auch zwei. Zie­he den Schlüs­sel­ring durch die Ösen der bei­den Sie­be. Haben sie jeweils zwei davon, nutzt du zwei Rin­ge.
  4. Fül­le etwas Mais in das Sieb, das am Stock befes­tigt ist. Nimm nicht mehr als das, was in eine Hand passt, sonst kann der Mais nicht auf­pop­pen.
  5. Klap­pe das eine Sieb über das ande­re, sodass die bei­den offe­nen Sei­ten auf­ein­an­der lie­gen.
  6. Schie­be die zwei­te Schlauch­schel­le über den Stock und die bei­den Sieb­grif­fe. Zie­he die Schrau­be mit dem Schrau­ben­zie­her fest, sodass der Stock und die bei­den Sie­be fest ver­bun­den sind.
  7. Nimm den Stock am Ende in die Hand und hal­te die bei­den ver­bun­de­nen Sie­be über das Lager­feu­er. Schüt­te­le den selbst gebau­ten Behäl­ter immer wie­der hin und her, damit nichts anbrennt.
  8. Nach ein paar Minu­ten begin­nen die Mais­kör­ner auf­zu­plat­zen. Poppt es nicht mehr, ziehst du die Sie­be von der Flam­me weg.
  9. Den­ke dar­an, dass sich das Metall erhitzt hat und sehr heiß ist. Nimm die Sie­be nur mit Topf­lap­pen in die Hand. Öff­ne sie, indem du die Schrau­be der Schlauch­schel­le mit dem Schrau­ben­zie­her auf­drehst.
  10. Lass das Pop­corn in eine Schüs­sel fal­len. Jetzt kannst du es mit Salz oder Zucker wür­zen und essen, solan­ge es noch warm ist.

Die­se Vari­an­ten von elek­tri­schen Pop­corn­ma­schi­nen gibt es

Wenn du regel­mä­ßig Pop­corn selbst zube­rei­ten willst, kannst du dir auch eine elek­tri­sche Pop­corn­ma­schi­ne zule­gen. Das hat zwei Vor­tei­le: Die Mais­kör­ner kön­nen dar­in nicht anbren­nen, und du stellst grö­ße­re Men­gen her.

Sol­che Maschi­nen wer­den mit Strom ange­trie­ben, du benö­tigst also eine Steck­do­se. Die Gerä­te gibt es in ver­schie­de­nen Vari­an­ten: Je nach­dem arbei­ten sie ent­we­der mit einem Heiz­sys­tem oder mit Heiß­luft.

So unter­schei­den sie sich:

  • Pop­corn­ma­schi­nen mit Heiz­plat­te haben kei­nen Topf. Du gibst die Mais­kör­ner sowie etwas Öl in den Appa­rat, eine dreh­ba­re Heiz­plat­te erhitzt die Mischung gleich­mä­ßig. Die Hau­be der Maschi­ne ver­wen­dest du dann als Schüs­sel zum Ser­vie­ren. Zucker oder Salz gibst du erst spä­ter hin­zu. Ein sol­ches Modell ist bei­spiels­wei­se die Pop­corn­ma­schi­ne „Couch­pota­toe“ von One­Con­cept.
Pas­send dazu
  • Pop­corn­ma­ker mit Heiß­luft brau­chen kein Öl. So hat der Snack weni­ger Kalo­ri­en. Du gibst die Mais­kör­ner in die Maschi­ne. Sie erzeugt hei­ße Luft und lässt sie zir­ku­lie­ren. Damit wer­den die Kör­ner gleich­mä­ßig erhitzt. Zucker und Salz fügst du nach der Zube­rei­tung hin­zu. Ein Heiß­luft-Pop­corn-Zube­rei­ter ist etwa die „Fies­ta 24630–56“ von Rus­sell Hobbs.
Pas­send dazu
  • Pop­corn­ma­schi­nen mit inte­grier­tem Topf bestehen aus einem gro­ßen Gehäu­se mit einem Behäl­ter im Inne­ren. Mais­kör­ner, Zucker und Öl wer­den in den Topf gege­ben und gleich­zei­tig erhitzt. So bekommt das Pop­corn eine kara­mel­li­sier­te Krus­te – wie im Kino. Ein Heiz­sys­tem erhitzt den inne­ren Behäl­ter und das Pop­corn fällt her­un­ter. Die­se Appa­ra­te sehen aus wie die im Kino und haben oft eine Retro-Optik, zum Bei­spiel die „Cine­Pop CP 1000“ von Cel­exon.

Fazit: Pop­corn daheim oder am Lager­feu­er ein­fach selbst zube­rei­ten

Süßes oder sal­zi­ges Pop­corn wie im Kino kannst du auch daheim her­stel­len – mit einer selbst­ge­bau­ten Pop­corn­ma­schi­ne. Ent­we­der du nutzt einen Topf mit Deckel, oder du bas­telst dir aus zwei Geträn­ke­do­sen und Tee­lich­ten einen Appa­rat. Auch am Lager­feu­er kannst du Mais­kör­ner pop­pen las­sen, dazu brauchst du nur einen Stock und zwei Metall­sie­be. Möch­test du grö­ße­re Men­gen zube­rei­ten, holst du dir einen elek­tri­schen Pop­corn­ma­ker, der die Mais­kör­ner mit­hil­fe eines Heiz­sys­tems oder Heiß­luft auf­plat­zen lässt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.