Immer wie­der begeg­nen dir auf dei­nen Social-Media-Kanä­len oder auf öffent­li­chen Wer­be­pla­ka­ten atem­be­rau­ben­de Fotos – von mys­ti­schen Dop­pel­be­lich­tun­gen bis hin zu schwarz-wei­ßen Bil­dern mit Farb­ak­zen­ten ist alles dabei. Du fragst dich schon lan­ge, wie die­se Foto­ef­fek­te ent­ste­hen kön­nen, bist aber noch ein Pho­to­shop-Anfän­ger? UPDATED ver­rät dir, wie auch du mit ein­fa­chen Hand­grif­fen tol­le Bil­der kre­ieren kannst. Der genia­le Trick der Design-Pro­fis ist näm­lich gar nicht so schwer, son­dern ganz sim­pel. Das Zau­ber­wort heißt: Ebe­nen.

Pho­to­shop Ebe­nen: Wich­ti­ge Grund­funk­tio­nen

Um Bil­der mit­tels Pho­to­shop beson­ders auf­se­hen­er­re­gend zu bear­bei­ten, ist ein wenig Arbeit nötig. Mit dem rich­ti­gen Know-how ist die aber ein­fa­cher, als du denkst. Grund­vor­aus­set­zung ist aller­dings, dass du die Arbeit mit Ebe­nen beherrschst.

Ebe­nen kannst du dir als trans­pa­ren­te Foli­en vor­stel­len, die in Pho­to­shop über­ein­an­der­ge­legt wer­den. Jede Folie kann mit ver­schie­de­nen Infor­ma­tio­nen beschrie­ben wer­den, bei­spiels­wei­se mit For­men, Far­ben oder Mus­tern. Die­se Struk­tur erlaubt es dir, fle­xi­bel und krea­tiv zu arbei­ten. Das sind die ers­ten Schrit­te:

Ebe­ne erstel­len und posi­tio­nie­ren

  1. Öff­ne für dei­ne ers­ten Schrit­te test­wei­se ein belie­bi­ges Foto in Pho­to­shop. Dazu star­test du das Pro­gramm und klickst auf Datei > Öff­nen. Wäh­le nun dein Foto aus.
  2. Dein Foto wird als Hin­ter­grund fest­ge­legt. Der Ebe­nen­kas­ten unten rechts im Fens­ter zeigt das Foto mit einem klei­nen Vor­hän­ge­schloss ver­se­hen. Das bedeu­tet, dass die Ebe­ne Hin­ter­grund nicht bear­bei­tet wer­den kann. Kli­cke sie per Dop­pel­klick an, um sie zu ent­sper­ren.
  3. Bestä­ti­ge im auf­pop­pen­den Fens­ter dei­ne Ein­ga­be. Pho­to­shop nennt die Ebe­ne dar­auf­hin Ebe­ne 0.
  4. Bli­cke nun in die unte­re Tas­kleis­te des Ebe­nen­kas­tens. Hier siehst du meh­re­re Sym­bo­le, unter ande­rem ein blan­kes Papier mit einer klei­nen nach oben gefal­te­ten Ecke. Bewegst du dei­nen Cur­sor auf die­ses Icon, liest du Neue Ebe­ne erstel­len. Kli­cke es an, um eine neue, lee­re Ebe­ne über dei­nen Hin­ter­grund zu legen.
  5. Füllst du die­se nun mit einem Inhalt – malst bei­spiels­wei­se mit einem Pin­sel ein Mus­ter – ist die Ände­rung zunächst auf dei­nem gesam­ten Bild zu sehen.
  6. Kli­cke in dei­nem Ebe­nen­kas­ten auf die bemal­te Ebe­ne und hal­te dei­ne lin­ke Maus­tas­te gedrückt. Zie­he die Ebe­ne nun per Drag-and-drop unter Ebe­ne 0.
  7. Das Mus­ter ver­schwin­det dar­auf­hin. Das liegt dar­an, dass dei­ne Hin­ter­grund-Ebe­ne nun über dei­ner bemal­ten Ebe­ne liegt und die­se ver­deckt. Ziehst du die bemal­te Ebe­ne auf die glei­che Wei­se zurück über den Hin­ter­grund, siehst du sie wie­der. So kannst du Ebe­nen posi­tio­nie­ren und gezielt Effek­te, wie bspw. die Dou­ble Expo­sure, ein­bau­en.

“Color Splash” – Schwarz-weiß mit Far­be, bit­te!

Wer häu­fig im Inter­net oder auf Social Media surft, sieht sie immer mal wie­der: schwarz-wei­ße Fotos mit far­bi­gen Akzen­ten. Kein Wun­der, denn der Effekt ist groß, die Arbeit dafür aber denk­bar klein:

  1. Lade ein far­bi­ges Foto in Pho­to­shop.
  2. Lege mit­tels des Schwarz-Weiß-Fil­ters eine mono­chro­me Ebe­ne dar­über.
    Tipp: Wie du mit die­sem Effekt genau arbei­test, erklärt dir der Rat­ge­ber Mono­chro­mes Arbei­ten in Pho­to­shop: Schwarz-wei­ße Bil­der erstel­len.
  3. Wäh­le nun im Werk­zeug­kas­ten den Radier­gum­mi aus. Stel­le ihn auf die rich­ti­ge Grö­ße ein und behal­te ihn mög­lichst weich.
  4. Radie­re nun in der Schwarz-weiß-Ebe­ne die Stel­len aus, die far­big erschei­nen sol­len. Die Far­ben dei­nes Hin­ter­grunds wer­den dadurch sicht­bar. So ent­steht ein Hin­gu­cker-Foto ganz ohne gro­ße Mühe.

Ebe­ne ska­lie­ren oder zuschnei­den

Dank der Ebe­nen­struk­tur kannst du belie­big vie­le Foli­en über­ein­an­der­le­gen. Pho­to­shop ver­ar­bei­tet theo­re­tisch über 500 Ebe­nen – genug Platz also für dei­ne Krea­ti­vi­tät. Man­che Ebe­nen haben aber nicht auto­ma­tisch die kor­rek­te Grö­ße für dein Bild. Arbei­test du bspw. mit einem Foto mit den Maßen 1.300 x 700 Pixel und fügst ein neu­es Foto als Ebe­ne hin­zu, das 1.600 x 900 Pixel groß ist, wird dir nur ein klei­ner Teil die­ser Ebe­ne ange­zeigt. Der Rest steht über den Rand hin­aus und wird somit auto­ma­tisch “abge­schnit­ten”. Mit ein paar ein­fa­chen Hand­grif­fen kannst du die neue Ebe­ne aber im Nu auf dein Foto ska­lie­ren:

  1. Wäh­le im Ebe­nen­kas­ten die Ebe­ne aus, die du ska­lie­ren möch­test.
  2. Drü­cke nun auf dei­ner Tas­ta­tur den Kurz­be­fehl strg + T. Als Mac-User hilft dir an die­ser Stel­le cmd + T wei­ter.
  3. Du kannst die aus­ge­wähl­te Ebe­ne nun ska­lie­ren, also klei­ner oder grö­ßer machen. Gehe dafür mit dei­nem Cur­sor zu einer der ange­zeig­ten Ecken der Ebe­ne. Drü­cke die Umschalt­tas­te dei­ner Tas­ta­tur und zie­he das Bild mit dei­ner Maus klei­ner oder grö­ßer.
  4. Bewegst du dei­ne Maus nach links, wird das Bild grö­ßer. Ziehst du sie nach rechts, ver­klei­nert sich die Ebe­ne.
    Hin­weis: Die gedrück­te Umschalt­tas­te ist beson­ders wich­tig, wenn dei­ne Ebe­ne ihre Pro­por­tio­nen bei­be­hal­ten soll. Bear­bei­test du die Grö­ße der Ebe­ne ohne Umschalt­tas­te, ver­ziehst du damit die Form der Abbil­dun­gen auf der Ebe­ne. Das Ergeb­nis wirkt häu­fig unna­tür­lich gestreckt oder gestaucht – beson­ders wenn Gegen­stän­de auf dem Foto zu sehen sind.
  5. Hat die Ebe­ne die gewünsch­te Grö­ße erreicht, drückst du auf dei­ner Tas­ta­tur die Enter-Tas­te. Somit bestä­tigst du die Ände­rung und die Ebe­ne kann wei­ter­hin bear­bei­tet wer­den.

Ebe­nen kip­pen, ver­zer­ren, krüm­men

Willst du die Ebe­ne gezielt kip­pen, ver­zer­ren oder krüm­men, wählst du sie im Ebe­nen­kas­ten per Ankli­cken aus und gehst in der obe­ren Tas­kleis­te dei­nes Fens­ter zu Bear­bei­ten > Trans­for­mie­ren. In dem auf­ge­klapp­ten Unter­me­nü kannst du den jewei­li­gen Befehl aus­wäh­len. Die Ska­lie­rung bear­bei­tet näm­lich nur Höhe und Brei­te, führt aller­dings kei­ne ande­ren Effek­te aus.

Ebe­nen zuschnei­den

Willst du eine ein­zel­ne Ebe­ne nicht nur ska­lie­ren, son­dern zuschnei­den – bei­spiels­wei­se wenn du nur einen Teil der ein­ge­füg­ten Ebe­ne auf dem Gesamt­fo­to haben möch­test – funk­tio­niert dies über fol­gen­den Trick:

  1. Kli­cke im Werk­zeug­kas­ten das Aus­wahl-Werk­zeug an. Zie­he eine Flä­che über den Teil der Ebe­ne, der auf dei­nem Bild erschei­nen soll. Die­ser wird nun blin­kend umran­det.
  2. Gehe zu Aus­wahl > Aus­wahl umkeh­ren. Nun ist der Bereich der Ebe­ne mar­kiert, den du löschen willst.
  3. Betä­ti­ge nun dei­ne Back­space-Tas­te. Der uner­wünsch­te Ebe­nen-Teil wird somit weg­ge­schnit­ten und gelöscht.

Hin­weis: Möch­test du doch lie­ber die gesam­te Ebe­ne löschen, mar­kierst du die Ebe­ne im Ebe­nen­kas­ten und drückst die Back­space-Tas­te dei­ner Tas­ta­tur.

Ebe­ne spie­geln oder dre­hen

Gefällt dir die Aus­rich­tung einer Ebe­ne nicht, kannst du sie mit nur weni­gen Klicks dre­hen oder spie­geln. Gehe für eine Dre­hung fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Wäh­le die ent­spre­chen­de Ebe­ne im Ebe­nen­kas­ten aus, indem du sie mit dei­nem Cur­sor anklickst.
  2. Betä­ti­ge nun strg + T, bzw. cmd + T als Mac-User.
  3. Fah­re mit dei­ner Maus knapp über eine Ecke der Ebe­ne. Du siehst dar­auf­hin ein einen run­den Dop­pel­pfeil. Die­ser zeigt dir an, dass du die Ebe­ne an die­ser Stel­le grei­fen und dre­hen kannst.
  4. Hal­te dei­ne strg- bzw. cntrl-Tas­te gedrückt, um die Ebe­ne in einem genau­en Win­kel zu dre­hen. Pho­to­shop geht mit die­sem Tas­ten­be­fehl in 0,1‑Grad-Schritten vor.
  5. Bestä­ti­ge dein Ergeb­nis mit Enter, sprich der Ein­ga­be­tas­te.

Eine Spie­ge­lung dage­gen erreichst du am ein­fachs­ten über einen Men­übefehl. Gehe dazu ein­fach auf Bear­bei­ten > Trans­for­mie­ren und wäh­le zwi­schen Hori­zon­tal spie­geln oder Ver­ti­kal spie­geln.

Bei­spiel Dou­ble Expo­sure: So ent­steht der raf­fi­nier­te Effekt

Die Grund­funk­tio­nen der Ebe­nen sind dir nun klar. Aller­dings las­sen sich dank die­ser Struk­tur auch ganz leicht sehr künst­le­ri­sche Effek­te in dei­ne Fotos ein­bau­en. Mit dem rich­ti­gen Know-how gelin­gen dir selbst kom­plex erschei­nen­de Bear­bei­tungs­me­tho­den wie eine Dou­ble Expo­sure.

Die Dou­ble Expo­sure – zu Deutsch “Dop­pel­be­lich­tung” – ent­stand bei ana­lo­gen Kame­ra­mo­del­len, wenn der Foto­graf ver­ges­sen hat­te, nach einer Auf­nah­me den Film wei­ter zu dre­hen. So schrieb er zwei ver­schie­de­ne Bild­in­for­ma­tio­nen auf den Film. In Zei­ten der digi­ta­len Foto­gra­fie kann die­ser Effekt mit Pho­to­shop erzeugt wer­den. Fol­gen­de Anlei­tung erklärt dir, wie:

  1. Wäh­le für die Dou­ble Expo­sure zwei Fotos aus, die du ger­ne über­ein­an­der­le­gen möch­test.
    Tipp: Für den Anfang ist es sinn­voll, ein Foto aus­zu­wäh­len, das einen Men­schen im seit­li­chen Pro­fil anzeigt. Idea­ler­wei­se kom­bi­nierst du dazu ein Foto mit einer mar­kan­ten Land­schafts­sze­ne. Mit die­sem Zusam­men­spiel gelin­gen dir auf unkom­pli­zier­te Wei­se atem­be­rau­ben­de Auf­nah­men.
  2. Öff­ne zunächst das Foto mit dem Por­trait eines Men­schen. Nun schnei­dest du es so aus, dass das Pro­fil vom Hin­ter­grund getrennt, also “frei­ge­stellt” wird. Wie du das machst, erklärt dir der Rat­ge­ber Wie Sie Bil­der in Pho­to­shop frei­stel­len: Schritt-für-Schritt-Anlei­tung.
  3. Hast du das Bild frei­ge­stellt, kre­ierst du eine neue Ebe­ne, füllst sie kom­plett weiß (das geht am schnells­ten mit dem Füll­werk­zeug) und ziehst sie unter dein aus­ge­schnit­te­nes Bild.
  4. Benen­ne die­se Ebe­ne Hin­ter­grund, um die Ori­en­tie­rung bei­zu­be­hal­ten.
  5. Lade nun das Land­schafts­fo­to in Pho­to­shop. Du kannst es hier­für per Drag-and-Drop in dein bereits geöff­ne­tes Bild zie­hen. Set­ze die neue Ebe­ne über den Hin­ter­grund und das frei­ge­stell­te Por­trait.
    Du siehst im Bear­bei­tungs­fens­ter jetzt nur das Foto dei­ner Land­schaft. Im Ebe­nen­kas­ten unten rechts siehst du die Anord­nung der ver­schie­de­nen Bil­der.
  1. Kli­cke nun mit dei­nem Cur­sor in das klei­ne Vor­schau­bild des Por­traits. Hal­te dabei dei­ne strg- bzw. cmd-Tas­te gedrückt. Du siehst nun die Umris­se dei­ner Per­son blin­kend umran­det.
  2. Kli­cke in den Thumb­nail dei­ner Land­schaft und gehe anschlie­ßend auf das recht­ecki­ge Sym­bol mit dem klei­nen dunk­len Punkt in der Mit­te. Das fin­dest du in der unte­ren Tas­kleis­te des Ebe­nen­kas­tens.
  3. So erstellst du eine Ebe­nen­mas­ke. Du siehst nun neben dem Vor­schau­bild der Land­schaft einen Schat­ten­riss des Por­traits.

Optio­nal: Kli­cke auf das Icon zwi­schen Vor­schau­bild und Mas­ke, um die Ver­knüp­fung zu lösen. Gehe nun zu Bear­bei­ten > Frei trans­for­mie­ren und rich­te das Land­schafts­fo­to belie­big aus, bis es dei­ne favo­ri­sier­te Posi­ti­on erreicht hat.

  1. Kopie­re nun die Ebe­ne mit dem frei­ge­stell­ten Por­trait. Hier­für kannst du sie ent­we­der ankli­cken und mit dem Cur­sor in das Icon für Neue Ebe­ne erstel­len zie­hen oder per Rechtsklick mit der Maus Ebe­ne dupli­zie­ren aus­wäh­len.
  2. Zie­he die kopier­te Por­trait-Ebe­ne ganz nach oben. Gehe danach zu Bild > Anpas­sen > Sät­ti­gung und ent­sät­ti­ge sie voll­stän­dig. Sie wird nun schwarz-weiß.
  3. Bli­cke wie­der in dei­nen Ebe­nen­kas­ten. Hier siehst du ein klei­nes Fens­ter für den Belich­tungs­mo­dus. Du erkennst es dar­an, dass du Nor­mal lesen kannst. Kli­cke dar­auf und wäh­le Mul­ti­pli­zie­ren aus.
  1. Zum Abschluss kannst du die obers­te Ebe­ne ein wenig ver­wi­schen. Dazu klickst du neben dem Fens­ter für die Belich­tungs­mo­di auf Deck­kraft. Zie­he den Bal­ken ein wenig nach links, um das Bild schritt­wei­se zu ver­blas­sen. So ent­steht ein beson­ders mys­ti­scher Effekt.

Optio­nal: Ist die Land­schafts­ebe­ne farb­lich sehr extra­va­gant – wie im Bei­spiel aqua­ma­rin – kannst du sie schritt­wei­se aus­ra­die­ren, um mehr vom Por­trait zu sehen. Kli­cke dafür in das Vor­schau­bild der Land­schaft, wäh­le den Radier­gum­mi und set­ze ihn auf 0% Här­te. Wäh­le einen gro­ßen Radier­gum­mi, um wei­te Flä­chen des Gesichts von der knal­li­gen Far­be zu befrei­en.

  1. Wenn du mit dem Ergeb­nis zufrie­den bist, spei­che­re dein Foto über Datei > Spei­chern unter > und wäh­le als Datei­typ JPG oder PNG aus.

Für gro­ße Effek­te sor­gen

Mit Ebe­nen zu arbei­ten, gehört in Pho­to­shop zu den abso­lu­ten Grund­kennt­nis­sen. Was am Anfang schwie­rig erscheint, wird mit ein wenig Übung aber schnell zur Rou­ti­ne. Dank der trans­pa­ren­ten Foli­en las­sen sich beson­de­re Effek­te erzie­len, die jedes Foto­al­bum und jeden Insta­gram-Feed im Nu auf­wer­ten – und das viel ein­fa­cher als gedacht.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.