Digi­ta­le Tools bie­ten vie­le Mög­lich­kei­ten, um Unter­richt online abzu­hal­ten. Das Online-Tool Pad­let ist eine digi­ta­le Pinn­wand, auf der du mit dei­nen Schü­lern oder Stu­den­ten Fotos, Vide­os, Noti­zen oder Sprach­auf­nah­men zu einem The­ma tei­len kannst. UPDATED erklärt, wie du ein Pad­let erstel­len und für dei­ne Zwe­cke nut­zen kannst.

Was kann die digi­ta­le Pinn­wand? So funk­tio­niert Pad­let

Pad­let ist im Grun­de eine digi­ta­le Pinn­wand. Auf dei­nem per­sön­li­chen Pad­let kannst du alle mög­li­chen Datei­en und Infor­ma­tio­nen hin­ter­le­gen – sei es als “Merk­zet­tel”, Video, Sprach­auf­nah­me, Bild oder Link. Auch Links zu ande­ren Pad­let-Pinn­wän­den kannst du auf dei­nem per­sön­li­chen Pad­let spei­chern und so regel­rech­te Netz­wer­ke erstel­len. Um dir den Ein­stieg zu erleich­tern, bie­tet Pad­let diver­se Design-Vor­la­gen.

Grund­sätz­lich kannst du allein an einem Pad­let arbei­ten – oder es zusam­men mit ande­ren nut­zen. Dabei benö­tigst nur du als Erstel­ler der digi­ta­len Pinn­wand einen rich­ti­gen Zugang mit Pass­wort. Alle ande­ren, mit denen du an dei­nem Pad­let arbei­ten möch­test, kön­nen auch ohne eige­nen Account dar­auf zugrei­fen. Durch ver­schie­den stren­ge Pri­vat­sphä­re-Ein­stel­lun­gen ist es mög­lich, einen Link zum Pad­let mit ande­ren zu tei­len und ihnen so Zugriff zu gewäh­ren.

Im akti­ven Pad­let steht dir unter ande­rem eine Live-Chat-Funk­ti­on zur Ver­fü­gung. Mit ihr kannst du dich mit dei­nen Mit­ar­bei­tern und Schü­lern aus­tau­schen. Änderst du etwas an dei­nem Pad­let, wer­den die Anpas­sun­gen in Echt­zeit auf alle Gerä­te über­tra­gen, auf denen dei­ne digi­ta­le Pinn­wand genutzt wird.

Ins­ge­samt gibt es vier unter­schied­li­che Mit­glied­schaf­ten für die digi­ta­le Pinn­wand:

Pad­let Basic: Pad­let Basic ist die kos­ten­lo­se Basis­ver­si­on der digi­ta­len Pinn­wand. Hier kannst du bis zu drei sepa­ra­te Pad­lets, also Pinn­wän­de, erstel­len, an denen du mit unbe­grenzt vie­len ande­ren Nut­zern zusam­men­ar­bei­ten kannst. Das Volu­men für hoch­lad­ba­re Datei­en ist auf 10 MB begrenzt.

Pad­let Pro: Nutzt du das kos­ten­pflich­ti­ge Pad­let Pro, kannst du eine unbe­grenz­te Anzahl an Pad­lets erstel­len. Das maxi­ma­le Daten­vo­lu­men liegt bei 250 MB, zusätz­lich kannst du dir einen eige­nen Pad­let-Domain-Namen erstel­len und Ord­ner anle­gen.

Pad­let Back­pack: Pad­let Back­pack ist die kos­ten­pflich­ti­ge Pad­let-Ver­si­on spe­zi­ell für Schu­len und ande­re Bil­dungs­ein­rich­tun­gen. Sie bie­tet die­sel­ben Funk­tio­nen wie Pad­let Pro. Zusätz­lich hilft dir ein Extra­tool dabei, dei­ne als Nut­zer ange­leg­ten Schü­ler zu orga­ni­sie­ren. Die­se Pad­let-Ver­si­on zeich­net sich zudem durch beson­ders hohe Sicher­heits­stan­dards aus. Außer­dem kannst du Inhal­te auto­ma­tisch Fil­tern und zum Bei­spiel Schimpf­wor­te ent­fer­nen las­sen. Social-Media-Funk­tio­nen kön­nen eben­falls ent­fernt wer­den.

Inner­halb von Pad­let Back­pack hast du die Wahl zwi­schen dem “School Plan” und dem “Tea­cher Plan”. Die Schul-Mit­glied­schaft ermög­licht Zugriff für eine unbe­grenz­te Anzahl an Leh­rern und Schü­lern. Das Leh­rer-Abo ist auf einen Leh­rer mit einer unbe­grenz­ten Anzahl an Schü­lern aus­ge­legt.

Pad­let Brief­ca­se: Pad­let Brief­ca­se ist die kos­ten­pflich­ti­ge Pad­let-Ver­si­on für Unter­neh­men und bie­tet die­sel­ben Funk­tio­nen wie Pad­let Back­pack. Zusätz­lich hast du bei die­ser Mit­glied­schaft die Mög­lich­keit, spe­zi­el­le Gast-Accounts zu erstel­len – ohne wei­te­re Kos­ten.

Die Pad­let-Abos wer­den pro Jahr oder pro Monat berech­net. Die Höhe der Kos­ten hängt von der Art des Abos ab.

Pad­let erstel­len und ein­rich­ten: So geht’s

Du möch­test ein Pad­let erstel­len, um mit dei­nen Schü­lern, Kom­mi­li­to­nen oder Kol­le­gen zusam­men­zu­ar­bei­ten? Dann brauchst du zunächst einen Account. Du kannst Pad­let von dei­nem Win­dows-PC oder Mac eben­so nut­zen wie über dein iOS- oder Android-Gerät. Selbst für Ama­zons Fire-Tablets gibt es eine ent­spre­chen­de App sowie Add-ons für Fire­fox, Safa­ri, Chro­me und wei­te­re Sys­te­me.

Die für dich pas­sen­de Ver­si­on kannst du über die Sei­te des Anbie­ters her­un­ter­la­den. Oder du nutzt die regu­lä­re Brow­ser-Ver­si­on.

Wel­che Pad­let-Alter­na­ti­ven gibt es?

Pad­let ist nicht dei­ne ein­zi­ge Mög­lich­keit, um den Unter­richt in den digi­ta­len Bereich zu ver­la­gern. Unter ande­rem bie­ten sich die fol­gen­den Tools an:

Trel­lo: Boards erstel­len und mit ande­ren bear­bei­ten, Check­lis­ten ein­fü­gen, Fris­ten set­zen und mehr.

Zoom: Video­kon­fe­ren­zen, Chat­funk­ti­on, digi­ta­les White­board zum gemein­sa­men Bear­bei­ten und mehr.

Edu­pad: Gemein­sam Tex­te erstel­len und far­big kenn­zeich­nen, wer wel­chen Teil bei­gesteu­ert hat.

Bei Pad­let regis­trie­ren und Account ein­rich­ten

Die fol­gen­de Anlei­tung zeigt anhand der Brow­ser-Ver­si­on und des kos­ten­lo­sen Basis-Accounts, wie du dich bei Pad­let regis­trie­ren und dei­nen Account ein­rich­ten kannst.

  1. Öff­ne die Pad­let-Home­page und kli­cke auf Regis­trie­ren.
  2. Gib dei­ne E‑Mail-Adres­se und das gewünsch­te Pass­wort an.
  3. Wäh­le, ob du die Basic- oder Pre­mi­um-Mit­glied­schaft nut­zen möch­test, und bestä­ti­ge, indem du auf Aus­wäh­len klickst.
  4. Du wirst auf die Start­sei­te von Pad­let wei­ter­ge­lei­tet.
  5. Kli­cke auf Anmel­den und log­ge dich mit dei­nen eben hin­ter­leg­ten Zugangs­da­ten ein.

Du befin­dest dich nun auf dei­nem per­sön­li­chen Dash­board. Auf der Über­sichts­sei­te kannst du dei­ne kürz­li­chen Aktio­nen eben­so ein­se­hen wie dei­ne erstellten‑, geteilten‑, geli­keten- und archi­vier­ten Pad­lets. Zudem kannst du ande­ren Pad­lets bei­tre­ten. Hast du einen kos­ten­pflich­ti­gen Account, kannst du hier außer­dem Ord­ner erstel­len.

Unter dem Punkt Gale­rie fin­dest du Bei­spie­le für bereits erstell­te Pad­lets, von denen du dich inspi­rie­ren las­sen kannst. Möch­test du von der Basis-Mit­glied­schaft auf einen der kos­ten­pflich­ti­gen Accounts wech­seln, geht das über Upgrade.

Tipp: Über den blau-getupf­ten Punkt in der obe­ren rech­ten Ecke kommst du zu wei­te­ren Ana­ly­se- und Ein­stel­lungs-Tools von Pad­let. Hier kannst du zum Bei­spiel dei­ne Ein­stel­lun­gen anpas­sen und dei­ne Sta­tis­ti­ken ein­se­hen. Unter Dri­ve fin­dest du dei­ne hoch­ge­la­de­nen Datei­en. Das klei­ne Fra­ge­zei­chen in der obe­ren rech­ten Ecke ver­sorgt dich mit Neu­ig­kei­ten, Video-Anlei­tun­gen und den Ant­wor­ten auf häu­fig gestell­te Fra­gen. Außer­dem kannst du hier mit dem Sup­port in Kon­takt tre­ten.

Ein Pad­let erstel­len: So geht’s

Nach­dem du dich erfolg­reich bei Pad­let regis­triert und dein Kon­to ein­ge­rich­tet hast, kannst du dei­ne ers­te digi­ta­le Pinn­wand erstel­len. Dafür gehst du wie folgt vor:

  1. Kli­cke auf Ein Pad­let erstel­len.
  2. Wäh­le das Basis-Design dei­nes neu­en Pad­lets.
  3. Löse die Sicher­heits­ab­fra­ge und kli­cke auf Bestä­ti­gen.

Dein neu­es Pad­let wird nun erstellt und der Rei­ter Modi­fi­zie­ren öff­net sich. Über ihn kannst du dein Pad­let wei­ter anpas­sen. Gib der Pinn­wand einen Namen, füge eine Beschrei­bung ein, wäh­le Hin­ter­grund­far­be, Farb­sche­ma, Schrift­art und mehr.

Unter Con­tent Fil­te­ring kannst du ein­stel­len, ob Kom­men­ta­re erst von dir frei­ge­ge­ben wer­den müs­sen, bevor sie im Pad­let ange­zeigt wer­den. Du möch­test nicht, dass dei­ne Schü­ler Schimpf­wor­te benut­zen? Akti­vie­re den Schie­be­reg­ler neben Fil­ter Pro­fa­ni­ty – und Pad­let tauscht Kraft­aus­drü­cke gegen Emo­jis aus. Hast du alle Ein­stel­lun­gen nach dei­nen Wün­schen ange­passt, kli­cke auf Wei­ter. Du kannst nun begin­nen, dei­ne digi­ta­le Pinn­wand mit Inhal­ten zu fül­len.

Fol­gen­de Sym­bo­le fin­dest du am obe­ren Rand dei­nes Pad­let:

  • Herz: Hier­mit favo­ri­sierst du dein Pad­let. Es wird in dei­ner Pad­let-Lis­te dann oben ange­zeigt.
  • Pfei­le: Erstel­le eine Kopie dei­nes Pad­lets, um sie als Vor­la­ge für spä­ter zu benut­zen.
  • Tei­len: Lade ande­re ein, mit dir an dei­nem Pad­let zu arbei­ten. Hier kannst du auch die Pri­vat­sphä­re-Ein­stel­lun­gen des Pad­lets anpas­sen.
  • Zahn­rad: Hier fin­dest du die Modi­fi­zie­ren-Sei­te, über die du die Ein­stel­lun­gen dei­nes Pad­lets samt Optik anpas­sen kannst.
  • Drei Punk­te: Alle bis­her genann­ten Aktio­nen fin­dest du gebün­delt unter den drei Punk­ten. Außer­dem kannst du das anfangs aus­ge­wähl­te Design-For­mat ändern, alle vor­han­de­nen Posts auf der digi­ta­len Lein­wand löschen oder das Pad­let als Gan­zes löschen.

Möch­test du Posts und ande­re Inhal­te zu dei­nem neu­en Pad­let hin­zu­fü­gen, klickst du dafür auf das gro­ße +-Sym­bol in der unte­ren rech­ten Ecke. Es öff­net sich nun ein “Merk­zet­tel”, den du direkt mit Text fül­len kannst. Außer­dem kannst du Datei­en hoch­la­den, Links und Bil­der ein­fü­gen oder eine Goog­le-Suche ver­knüp­fen. Wei­te­re Aktio­nen sind eben­falls mög­lich.

Hast du bereits meh­re­re “Merk­zet­tel” auf dei­nem Pad­let erstellt? Dann kannst du sie je nach gewähl­tem Design ein­fach per Drag-and-Drop neu anord­nen und ver­schie­ben. Fährst du mit dem Maus-Zei­ger über einen dei­ner Pins, kannst du den Zet­tel bear­bei­ten, löschen oder über die drei Punk­te wei­te­re Aktio­nen aus­füh­ren.

Dazu gehört etwa die Mög­lich­keit, Ver­knüp­fun­gen ein­zel­ner “Merk­zet­tel” zuein­an­der zu erstel­len oder zu löschen. Zudem kannst du Bei­trä­ge in den Vor­der- oder Hin­ter­grund rücken, einen Post löschen und mehr.

Pad­let-Kon­to löschen

Du hast Pad­let aus­gie­big genutzt, doch nun brauchst du die digi­ta­le Pinn­wand nicht län­ger? Dann kannst du dein Kon­to in weni­gen Schrit­ten löschen:

  1. Öff­ne dein Dash­board.
  2. Kli­cke auf den blau-getupf­ten Punkt, um dei­ne Kon­to­de­tails zu öff­nen.
  3. Wäh­le Ein­stel­lun­gen.
  4. Kli­cke auf Kon­to löschen.
  5. Log­ge dich mit dei­nen Zugangs­da­ten ein.
  6. Bestä­ti­ge mit Kon­to löschen.

Anwen­dungs­bei­spie­le

Dei­ne Mög­lich­kei­ten mit Pad­let sind sehr umfang­reich. Zum Glück ist die Anwen­dung min­des­tens eben­so intui­tiv in ihrer Bedie­nung, sodass du mit den ver­schie­de­nen Ein­stel­lun­gen ein­fach ein wenig expe­ri­men­tie­ren soll­test. Hast du dich mit der digi­ta­len Pinn­wand ver­traut gemacht, kannst du sie zum Bei­spiel nut­zen, um …:

  • ein gemein­sa­mes Klas­sen­pro­jekt zu einem The­ma zu erstel­len und die Bei­trä­ge jedes Betei­lig­ten zu sam­meln.
  • ein Glos­sar zu einem The­men­kom­plex zu erstel­len, etwa mit Begrif­fen aus der Lite­ra­tur­theo­rie oder Ver­er­bungs­leh­re.
  • eine Voka­bel­über­sicht zu erstel­len und nach The­men zu ord­nen.
  • orga­ni­sa­to­ri­sche Infos samt Links und wich­ti­gen Datei­en zu sam­meln.
  • einen Wochen­plan samt Auf­ga­ben für dei­ne Schü­ler zu erstel­len.
  • eine Mind­map für ein gemein­sa­mes Pro­jekt zu erstel­len und Ideen zu sam­meln, zum Bei­spiel für ein Refe­rat.

Wie sicher ist Pad­let?

Das The­ma Daten­schutz ist beson­ders wich­tig – umso mehr, wenn eine Anwen­dung im schu­li­schen Bereich ein­ge­setzt wer­den soll. Auch für die Nut­zung in Unter­neh­men ist Daten­si­cher­heit von gro­ßer Bedeu­tung. Das ist auch den Machern von Pad­let bewusst, wes­halb die digi­ta­le Pinn­wand selbst in der Basis-Ver­si­on gut gesi­chert ist.

Dei­ne Datei­en wer­den SSL-gesi­chert zum Pad­let-Ser­ver über­tra­gen. Die­sel­be Siche­rungs­tech­nik, die auch Ban­ken benut­zen. Der Ser­ver selbst ist eben­falls gut gesi­chert und die Daten wer­den durch ein täg­li­ches Back­up geschützt. Nutzt du Pad­let Back­pack oder Pad­let Brief­ca­se, kom­men noch zusätz­li­che Siche­rungs­maß­nah­men hin­zu.

Du selbst kannst dei­ne Daten über die Pri­vat­sphä­re-Ein­stel­lun­gen  schüt­zen. Und zwar indi­vi­du­ell für jedes dei­ner Pad­lets. Kli­cke dafür in dei­nem Pad­let ein­fach auf Tei­len > Chan­ge Pri­va­cy. Hier kannst du dei­ne Pri­vat­sphä­re-Ein­stel­lun­gen in vier Stu­fen anpas­sen:

  • Pri­vat: Dei­ne digi­ta­le Pinn­wand ist nur für dich sicht­bar. Nie­mand ande­res kann dar­auf zugrei­fen.
  • Pass­wort: Dein Pad­let ist öffent­lich nicht ein­seh­bar. Außer, du teilst den Link dazu mit jeman­dem. Tust du das, braucht der­je­ni­ge trotz­dem ein Pass­wort, um auf die digi­ta­le Pinn­wand zuzu­grei­fen.
  • Geheim: Dein Pad­let ist nicht öffent­lich ein­seh­bar. Teilst du den Link mit ande­ren, kön­nen sie dar­auf zugrei­fen, ohne ein Pass­wort ein­zu­ge­ben.
  • Öffent­lich: Dein Pad­let ist öffent­lich ein­seh­bar, taucht in Goog­le-Suchen auf und wird in dei­nem öffent­li­chen Pad­let-Pro­fil ange­zeigt.

Abge­se­hen von die­sen Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten kannst du unter dem Punkt Visi­tors per­mis­si­ons ein­stel­len, wel­che Zugriffs­rech­te dein Pad­let-Gast bekommt. Zur Wahl ste­hen: “Kann lesen”, “Kann schrei­ben” und “Can edit”. Letz­te­res räumt dei­nem Gast das Recht ein, Posts sowohl zu lesen und zu ver­fas­sen als auch zu bear­bei­ten und die Posts ande­rer Nut­zer zu geneh­mi­gen.

Pad­let ein­fach erstel­len und intui­tiv nut­zen

Pad­let bie­tet dir eine über­aus ein­fa­che und prak­ti­sche Mög­lich­keit, um mit ande­ren an einem Pro­jekt zu arbei­ten. Auch Infor­ma­tio­nen und Auf­ga­ben tauschst du über die digi­ta­le Pinn­wand im Hand­um­dre­hen aus. Das Bes­te: Die Anwen­dung ist sehr ein­fach und intui­tiv in der Hand­ha­bung, sodass schon Grund­schü­ler pro­blem­los damit zurecht­kom­men.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.