Du lehnst dich ent­spannt in dei­nem Schreib­tisch­stuhl zurück, knab­berst eine Salz­stan­ge und genießt dei­nen Lieb­lings­film auf dei­nem gro­ßen 4k-Moni­tor. Doch plötz­lich wird dein Film­abend emp­find­lich gestört: Erst ruckelt das Bild, dann setzt der Ton aus und schließ­lich friert das Vide­o­fens­ter zum Stand­bild ein. Dann ist guter Rat teu­er. UPDATED ver­rät dir, wie du sol­che Wie­der­ga­be­pro­ble­me mit Strea­ming-Por­ta­len wie Net­flix, You­Tube oder Ama­zon Prime schnell in den Griff bekommst. 

Rei­ne Ein­stel­lungs­sa­che: Daten­ra­te und Wie­der­ga­be­qua­li­tät

Wenn der Video­stream Pro­ble­me berei­tet, hilft oft ein schnel­ler Klick in den Ein­stel­lun­gen des betref­fen­den Video­por­tals wei­ter. Dort kannst du bei­spiels­wei­se die Bitra­te und die Video­qua­li­tät anpas­sen, sodass die benö­tig­te Band­brei­te für die Daten­über­tra­gung redu­ziert und damit das Video flüs­sig wie­der­ge­ge­ben wird.

Wie­der­ga­be­qua­li­tät bei Ama­zon Prime ein­stel­len

In der Brow­ser-Ansicht von Ama­zon Prime ver­än­derst du die Wie­der­ga­be­qua­li­tät und damit die Daten­ra­te direkt im lau­fen­den Film. Dabei gehst du wie folgt vor:

  1. Kli­cke im Wie­der­ga­be­fens­ter von Ama­zon Prime auf das Zahn­rad­sym­bol rechts oben.
  2. Im Pull­down-Menü kannst du nun die Video­qua­li­tät per Maus­klick auf Gut, Bes­ser oder Am Bes­ten ein­stel­len.
  3. Kommt es im Qua­li­täts­mo­dus Am Bes­ten zu Aus­set­zern, wäh­le ein­fach die Opti­on Bes­ser und prü­fe, ob die Wie­der­ga­be nun rei­bungs­los erfolgt.
  4. Stellt sich wei­ter­hin kei­ne Ver­bes­se­rung ein, pro­bie­re es mit Gut.
  5. Die Unter­schie­de zwi­schen den benö­tig­ten Band­brei­ten sind erheb­lich. So saugt die Ein­stel­lung Am Bes­ten fast 8 GB pro Stun­de (cir­ca 2,2 MB/s) aus dem Inter­net, wäh­rend sich Gut mit 0,38 GB in der Stun­de (rund 0,1 MB/s) begnügt.

Wie­der­ga­be­qua­li­tät bei Net­flix ein­stel­len

Unter Net­flix kannst du die Daten­ra­te nicht wäh­rend der Wie­der­ga­be ändern, son­dern nur im all­ge­mei­nen Menü. Gehe dazu fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Kli­cke im Start­bild­schirm auf das Icon in der obe­ren rech­ten Ecke.
  2. Wäh­le aus dem nun erschei­nen­den Pull­down-Menü die Opti­on Kon­to.
  3. Scrol­le nach unten bis zum Abschnitt Pro­fil und kli­cke dort auf Wie­der­ga­be-Ein­stel­lun­gen.
  4. Stan­dard­mä­ßig steht der Daten­ver­brauch pro Gerät auf Auto­ma­tisch.
  5. Wäh­le die Opti­on Nied­rig oder Mit­tel und bestä­ti­ge die Aus­wahl mit einem Klick auf Spei­chern.
  6. Keh­re zur Video­wie­der­ga­be zurück und prü­fe, ob sich eine Ver­bes­se­rung ein­ge­stellt hat.
  7. Der Unter­schied zwi­schen Hoch mit bis zu 3 GB pro Stun­de (rund 0,8 MB/s) und Nied­rig mit maxi­mal 0,3 GB pro Stun­de (cir­ca 0,1 MB/s) macht sich bei einer lang­sa­men oder stark belas­te­ten Inter­net­ver­bin­dung deut­lich bemerk­bar.

Wie­der­ga­be­qua­li­tät bei You­Tube ein­stel­len

Kommt es wäh­rend der Dar­stel­lung eines You­Tube-Vide­os zu Pro­ble­men, kann die Ände­rung der Auf­lö­sung Abhil­fe schaf­fen. Die­se kannst du direkt wäh­rend der Film­wie­der­ga­be ändern – und zwar so:

  1. Kli­cke am unte­ren rech­ten Rand des Wie­der­ga­be­fens­ters auf das Zahn­rad, um die Ein­stel­lun­gen zu öff­nen.
  2. Wäh­le aus dem Popup-Menü die Opti­on Qua­li­tät.
  3. Nun erscheint ein schma­ler, schwar­zer Strei­fen, der alle für das aktu­el­le Video ver­füg­ba­ren Auf­lö­sun­gen ent­hält.
  4. Bei 4k-Vide­os steht ganz oben die höchst­mög­li­che Auf­lö­sung 2160p4K (3.840 x 2160 Pixel), gefolgt von den nied­ri­ge­ren Ver­sio­nen bis hin­un­ter zum „Briefmarken“-Format 144p mit gera­de mal 160 x 144 Bild­punk­ten.
  5. Schal­te wäh­rend der Video­wie­der­ga­be auf die nächst­nied­ri­ge­re Auf­lö­sung her­un­ter und beob­ach­te, ob eine Ver­bes­se­rung ein­tritt.
  6. Wie­der­ho­le die­sen Vor­gang so lan­ge, bis das Video rund läuft.

Inter­net­ver­bin­dung und Rou­ter prü­fen

Füh­ren die Anpas­sun­gen der Daten­ra­te und Wie­der­ga­be­qua­li­tät nicht zu einer Lösung des Pro­blems, soll­test du dei­ne Inter­net-Infra­struk­tur – sprich: Rou­ter und Ver­bin­dung – unter die Lupe neh­men.

Inter­net­ge­schwin­dig­keit tes­ten

Um aus­zu­schlie­ßen, dass die Band­brei­te dei­nes Inter­net­zu­gangs auf­grund eines Pro­blems auf der Pro­vi­der-Sei­te ein­ge­schränkt ist, prü­fe die Ver­bin­dungs­ge­schwin­dig­keit. Dazu ver­wen­dest du am bes­ten die Web­site https://speedof.me/. Die­se kommt ohne Addons wie Java oder Flash aus und ermit­telt zuver­läs­sig die aktu­el­le Up- und Down­load-Rate dei­ner Inter­net­ver­bin­dung.

Nach gemel­de­ten Stö­run­gen suchen

Auf ein­schlä­gi­gen Web­sites wie alle­stö­run­gen oder iMo­ni­tor fin­dest du schnell her­aus, ob in dei­ner Regi­on gera­de eine Stö­rung des Daten­ver­kehrs vor­liegt. In die­sem Fall heißt es ent­we­der abwar­ten und auf Blu-rays, gespei­cher­te Fil­me oder das TV-Pro­gramm aus­wei­chen oder Kon­takt mit der Hot­line dei­nes Pro­vi­ders auf­neh­men.

Reset des Rou­ters durch­füh­ren

Ein pro­ba­tes Mit­tel zum Wie­der­her­stel­len einer beein­träch­tig­ten Inter­net­ver­bin­dung oder eines Über­tra­gungs­pro­blems zwi­schen WLAN-Anten­ne und Emp­fangs­ge­rät ist der Reset des Rou­ters. Dazu ziehst du ein­fach das Strom­ka­bel aus dem Rou­ter und war­test 20 bis 30 Sekun­den, bevor du es wie­der ein­steckst. Nach­dem die Syn­chro­ni­sie­rung des Rou­ters mit dem DSL-Anschluss abge­schlos­sen ist und wie­der alle LEDs am Rou­ter-Gehäu­se leuch­ten, ist das Pro­blem der ruckeln­den Vide­os oft ver­schwun­den.

WLAN-Kanal ändern

Beson­ders dann, wenn vie­le WLAN-Net­ze in dei­ner unmit­tel­ba­ren Umge­bung aktiv sind, kann das Umstel­len des WLAN-Kanals zu einer deut­li­chen Ver­bes­se­rung der Über­tra­gungs­qua­li­tät füh­ren. Gehe dazu auf die Web­sei­te des Rou­ter-Her­stel­lers und recher­chie­re nach den nöti­gen Ein­stel­lun­gen im Menü des Rou­ters. So fin­dest du bei den Fritz­Box-Model­len des Her­stel­lers AVM die Kanal­ein­stel­lung unter WLAN und Funk­ka­nal. Stel­le einen ande­ren Kanal ein und prü­fe, ob dei­ne Vide­os dann ruck­el­frei lau­fen.

5‑GHz-WLAN und Strea­ming-Modus akti­vie­ren

Das 5‑GHz-Band ist für das Medi­enst­rea­ming opti­miert und zeich­net sich durch eine gerin­ge­re Stör­an­fäl­lig­keit aus. Unter­stüt­zen sowohl dein Wie­der­ga­be­ge­rät (zum Bei­spiel Lap­top oder PC mit WLAN-Modul) als auch dein Rou­ter die­ses Fre­quenz­band, soll­test du es in den Rou­ter-Ein­stel­lun­gen akti­vie­ren. Eine wei­te­re Maß­nah­me zur Ver­bes­se­rung des Video­strea­mings bil­det bei Fritz­Box-Model­len die Check­box WLAN-Über­tra­gung für Live-TV opti­mie­ren oder ver­gleich­ba­re Ein­stel­lun­gen in ande­ren Rou­ter-Model­len.

Com­pu­ter, Soft­ware und Netz­werk che­cken

Oft­mals liegt das Pro­blem der ruckeln­den Medi­en­wie­der­ga­be nicht an der Auf­lö­sung oder der Inter­net­ver­bin­dung, son­dern am Com­pu­ter selbst, an der Soft­ware oder an der Netz­werk­um­ge­bung. Des­halb prü­fe bei Video­pro­ble­men auch fol­gen­de Punk­te:

  1. Ver­su­che mit einem ande­ren Brow­ser auf den Video­stream zuzu­grei­fen oder schau nach, ob es eine aktua­li­sier­te Ver­si­on für dei­nen Web-Brow­ser gibt.
  2. Stel­le sicher, dass dei­ne Gra­fik­kar­te über die neu­es­te Trei­ber­ver­si­on ver­fügt. Aktu­el­le Trei­ber fin­dest du auf den Web­sei­ten von Nvi­dia (GeForce-Gra­fik­kar­ten) und AMD (Rade­on-Gra­fik­kar­ten).
  3. Oft­mals fun­ken im Hin­ter­grund lau­fen­de Apps oder Diens­te bei der Video­wie­der­ga­be dazwi­schen. Schlie­ße alle ande­ren Pro­gram­me bis auf den Web-Brow­ser und prü­fe, ob der Stream nun bes­ser läuft.
  4. Rufe mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on STRG+ALT+Entf den Task-Mana­ger auf und durch­fors­te die Regis­ter­kar­te Pro­zes­se nach ver­däch­ti­gen Diens­ten, die viel Sys­tem­leis­tung, Arbeits­spei­cher und Netz­werk­ka­pa­zi­tät bean­spru­chen. Been­de die­se Diens­te mit Task been­den und schau nach, ob das Video nun bes­ser läuft.

Ach­tung: Das Been­den von bestimm­ten Pro­zes­sen kann die Sys­tem­in­te­gri­tät beein­träch­ti­gen.

  1. Grei­fen meh­re­re Per­so­nen in dei­nem Haus­halt auf das glei­che Netz­werk zu, kann auch dar­in die Ursa­che für qua­li­ta­tiv man­gel­haf­te Video­streams lie­gen. Sieh des­halb nach, ob eine ande­re Per­son gera­de einen gro­ßen Down­load in dei­nem Netz­werk durch­führt, sich in einem Online-Spiel ver­gnügt oder eben­falls ein Video streamt.
  2. Oft bean­spru­chen auch ande­re mit dem WLAN ver­bun­de­ne Gerä­te jede Men­ge Band­brei­te, obwohl sie gar nicht ein­ge­schal­tet sind. Hier­zu zäh­len moder­ne Spiel­kon­so­len, die im Stand-by-Betrieb meh­re­re Giga­bytes an Spie­le-Updates her­un­ter­la­den, was am PC zu ruckeln­den Vide­os füh­ren kann. Des­halb kann es hilf­reich sein, sol­che poten­zi­el­len Daten­sau­ger wäh­rend der Video­wie­der­ga­be aus­zu­schal­ten oder vom Netz zu neh­men.

Fazit: Strea­ming-Vide­os genie­ßen ohne Ruckeln und Aus­set­zer

Mit Strea­ming-Diens­ten wie Net­flix, You­Tube oder Ama­zon Prime holst du dir unter­halt­sa­me Vide­os in hoher Qua­li­tät auf den Moni­tor. Soll­te das Video­ver­gnü­gen durch ruckeln­de Wie­der­ga­be, Aus­set­zer oder sons­ti­ge Stö­run­gen beein­träch­tigt wer­den, hel­fen dir meist die Qua­li­täts­ein­stel­lun­gen der Anbie­ter wei­ter. Bestehen die Pro­ble­me danach immer noch, prü­fe die Inter­net­ver­bin­dung und den Rou­ter, bevor du die Soft­ware und die Trei­ber dei­nes Com­pu­ters unter die Lupe nimmst. Ist immer noch kei­ne Bes­se­rung ein­ge­tre­ten, stel­le sicher, dass kei­ne ande­ren Per­so­nen oder Gerä­te im Haus­halt wert­vol­le Inter­net-Band­brei­te bean­spru­chen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.