© 2021 Getty Images
PCs

Musik erken­nen: Die­se Tools hel­fen auf PC, Mac und Smartphone

Hörst du beispielsweise beim Einkaufen einen Song, kannst du ihn mit deinem Handy und der passenden App identifizieren.

Du hörst einen Song im Super­markt, bei einer Par­ty, in der Umklei­de­ka­bi­ne oder im Radio und willst unbe­dingt her­aus­fin­den, wie er heißt? Mit Diens­ten zur Musi­k­er­ken­nung ist das kein Pro­blem. Wel­che Ange­bo­te sich dafür eig­nen und wie sie funk­tio­nie­ren, erfährst du hier.

Musik erken­nen: Apps für Smart­pho­ne und Tablet

Unter­wegs läuft ein super-inter­es­san­ter Song, der dir nicht mehr aus dem Kopf geht – und nun suchst du ver­zwei­felt Titel und Inter­pre­ten? Die gute Nach­richt lau­tet: Oft hast du ein 1A-Hilfs­mit­tel dabei, das dir bei der Erken­nung hilft: dein Smart­pho­ne. Mit den pas­sen­den Apps fin­dest du Künst­ler und Titel des Lie­des ganz schnell her­aus. Vie­le Diens­te lei­ten dich zudem direkt zu Spo­ti­fy, Dee­zer, Apple Music oder ähn­li­chen Apps wei­ter, wo du die gesuch­ten Songs spei­chern und immer wie­der abspie­len kannst. Hier fin­dest du vier Apps, die für dich Tracks erken­nen:

Shazam: Der Klas­si­ker der Musikerkennung

Wie funk­tio­niert Musikerkennung?

Abspie­len, vor­sin­gen, sum­men oder pfei­fen: Die App oder der Online-Dienst zur Musi­k­er­ken­nung nimmt audi­tive Infor­ma­tio­nen über das Mikro­fon am Han­dy bezie­hungs­wei­se am Com­pu­ter auf und sucht, wel­cher Song aus einer oder meh­re­ren Daten­ban­ken zu die­sem Aus­schnitt passt. Anschlie­ßend bekommst du das Ergeb­nis prä­sen­tiert und lernst neben Titel, Inter­pret und Album häu­fig auch wei­te­re Details ken­nen, wie den Text oder wei­te­re Songs der Künstler.

Shazam ist wohl die bekann­tes­te kos­ten­lo­se App für Android und iOS zur Musi­k­er­ken­nung. 2018 kauf­te Apple den Dienst und mach­te ihn zum fes­ten Bestand­teil sei­ner Smart­pho­nes. Und so erle­digt Shazam im Hin­ter­grund die Arbeit, wenn Siri einen Track erken­nen soll. Fragst Du Siri „Wie heißt der Song?“ lauscht die Sprach­er­ken­nung dem Lied, um es zu iden­ti­fi­zie­ren. Alter­na­tiv sagst du „Shazam“ und die Erken­nung star­tet. Das funk­tio­niert übri­gens auch an App­les Mac­Books und iMacs, wenn ein Mikro­fon vor­han­den ist.

Nach wie vor ist die App aber auch auf Android-Gerä­ten ver­füg­bar. Nach der Instal­la­ti­on star­test du die Erken­nung mit einem Tipp auf das Shazam-Sym­bol. Erkann­te Titel kannst du direkt in Apple Music anhö­ren oder im iTu­nes Store kau­fen. Alter­na­tiv spielst du den Titel über das Menü auch in Spo­ti­fy oder Dee­zer ab oder schaust das Video auf You­Tube. Hast du Apple Music abon­niert, kannst du dei­ne Shazam-Tracks auto­ma­tisch einer Wie­der­ga­be­lis­te mit dem Namen “Mei­ne Shazam-Titel” in der App hinzufügen.

Sound­Hound: Erkennt auch gesumm­te Melodien

Sound­Hound bie­tet im Wesent­li­chen ähn­li­che Funk­tio­nen wie Shazam. Nach einem Fin­ger­tipp auf den oran­ge­far­be­nen But­ton lauscht die Anwen­dung und zeigt dir den lau­fen­den Titel an. Auf Spo­ti­fy und Dee­zer kannst du dir einen drei­ßigs­ekün­di­gen Aus­schnitt anhö­ren, als Pre­mi­um-Kun­din oder ‑Kun­de des Strea­ming­diens­tes hörst du auf Wunsch den gan­zen Song. Wahl­wei­se kannst du ihn auf Ama­zon kau­fen oder auf You­Tube anschau­en. Als Spo­ti­fy-Pre­mi­um-Kun­din oder ‑Kun­de kannst du Sound­Hound auch dau­er­haft mit dem Strea­ming­dienst ver­knüp­fen und alle erkann­ten Songs auto­ma­tisch in einer Play­list spei­chern las­sen. Was Sound­Hound bes­ser kann als Shazam: Hier kannst du eine prä­gnan­te Stel­le des gewünsch­ten Stü­ckes auch sum­men, pfei­fen oder vor­sin­gen, um ein Such­ergeb­nis zu erhal­ten. Die Anwen­dung zur Musi­k­er­ken­nung ist kos­ten­los für Android und iOS, gegen Gebühr gibt es eine wer­be­freie Version.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Sound Search for Goog­le Play: Ein Wid­get für die Song-Suche

Apple hat Siri, Goog­le den Assi­stant: Auch auf Android-Smart­pho­nes ist mit Sound Search for Goog­le Play eine Musi­k­er­ken­nung im Betriebs­sys­tem ein­ge­baut. Der äußerst redu­zier­te Ser­vice kon­zen­triert sich allein auf die Musi­k­er­ken­nung. Sound Search ist stan­dard­mä­ßig in Goo­g­les Such-Wid­get inte­griert: Tippst Du auf das Mikro­fon im Such-Bal­ken, erscheint wei­ter unten auf dem Bild­schirm der But­ton „Musik erken­nen“. Alter­na­tiv kannst du den Dienst auch als eige­nes Wid­get instal­lie­ren um ihn auch über das Noten­sym­bol auf dei­nem Start­s­creen auf­zu­ru­fen.  

Bei akti­vier­tem Sprach­as­sis­ten­ten star­test du den Dienst mit dem Kom­man­do „OK Goog­le, wie heißt die­ses Lied?“. Auch Sound Search for Goog­le Play erkennt neben den Ori­gi­nal-Tracks der Künst­le­rin­nen und Künst­ler Selbst­ge­sun­ge­nes oder Gesumm­tes. Aller­dings hat das Tool kei­ne eige­ne schi­cke Ober­flä­che, son­dern spuckt die Ergeb­nis­se über die Goog­le-Suche aus. Ent­spre­chend ist das ers­te Ergeb­nis der kos­ten­lo­sen Anwen­dung ein You­Tube-Video, gefolgt von Links zu Spo­ti­fy, You­Tube Music, Apple Music und Deezer.

Auch lesenswert 
Spo­ti­fy & Co.: Musik-Strea­ming-Diens­te im Vergleich 

MusiX­match: Der Songtext-Katalog

Du bist Karao­ke-Fan? Dann könn­te MusiX­match eine span­nen­de App für dich sein. Nach Anga­be des Ent­wick­lers hast du damit Zugriff auf die welt­weit größ­te Samm­lung an Lied­tex­ten und deren Über­set­zun­gen. Über die Erken­nungs­funk­ti­on las­sen sich auf dei­nem Mobil­ge­rät gespei­cher­te Songs iden­ti­fi­zie­ren und du erhältst direkt dazu die Tex­te – syn­chron zur Musik und zum Mit­sin­gen. 

Wie ande­re Musi­k­er­ken­nungs-Apps erkennt auch MusiX­match extern gespiel­te Lie­der erkannt und die Tex­te ange­zeigt wer­den. Wenn du Songs über einen Strea­ming­dienst wie Spo­ti­fy anhörst, blen­det MusiX­match ein trans­pa­ren­tes Fens­ter mit syn­chron lau­fen­der Text­wie­der­ga­be ein. Das Fens­ter lässt sich ein- und aus­blen­den oder mini­mie­ren. Gene­rell wer­den alle Tex­te der lau­fen­den Lie­der eben­so auf dem Sperr­bild­schirm ange­zeigt. Die Anwen­dung ist kos­ten­los für Android und iOS.

Musi­k­er­ken­nung: Pro­gram­me für PC und Mac

Nicht nur mit dem Smart­pho­ne oder Tablet kannst du dir Infor­ma­tio­nen über Musik aus dem Netz holen, auch auf dem Rech­ner funk­tio­niert das Pro­ze­de­re. Dafür brauchst du meist ein Head­set oder ein Mikro­fon, und dein Brow­ser benö­tigt Zugriff auf dein Mikro­fon oder Head­set. Hier fin­dest du hier vier Diens­te, die für dich Musik erkennen.

Mido­mi: Sum­men für den rich­ti­gen Song

Vor der Musik­su­che: Mikro­fon für den Brow­ser freigeben

Wenn du auf einer der genann­ten Web­sei­ten einen Song über Sum­men, Sin­gen oder Pfei­fen suchen möch­test, braucht dein Brow­ser Zugriff auf dein Mikro­fon oder Head­set. Soll­te die­ser noch nicht gewährt sein, fragt dein Brow­ser dich danach, sobald du eine Auf­nah­me star­ten willst – kli­cke in die­sem Fall auf Ja oder OK. Andern­falls funk­tio­niert die Auf­nah­me höchst­wahr­schein­lich nicht.

Zen­tral ver­wal­ten kannst du die Zugriffs­er­laub­nis auf dein Mikro­fon unter Win­dows über „Ein­stel­lun­gen“ > „Daten­schutz“ > „Mikro­fon“. Hier kannst du fest­le­gen, wel­chen Apps der Zugriff auf die Hard­ware gestat­tet ist.

Die­se Platt­form nutzt zur Musi­k­er­ken­nung die Tech­no­lo­gie der Sound­hound-App. Um den Ser­vice zu nut­zen, brauchst du aber kei­ne Soft­ware zu instal­lie­ren, du gehst ein­fach auf die Web­site des Diens­tes midomi.com. Mit einem Klick auf das Sound­hound-Sym­bol lauscht und sucht der Ser­vice dei­nen Track. Alter­na­tiv kannst du auch einen Titel ein­ge­ben und erhältst eine Lis­te an Vor­schlä­gen. Und eben­so wie die App hilft dir auch die Web­sei­te, wenn du eine Melo­die ein­fach nur summst. Mit einem Klick auf den dazu­ge­hö­ri­gen But­ton lan­dest du wahl­wei­se bei Ama­zon Music oder Apple Music, um den Track zu kau­fen bezie­hungs­wei­se zu strea­men. Per Lis­te ist der Song zusätz­lich auf Spo­ti­fy und Dee­zer ver­linkt, und auch die Lyrics kannst du auf mido­mi nachlesen.

Wie heißt das Lied: Text­tei­le zur Suche nutzen

Selbst sin­gen oder sum­men ist nicht deins und du hast auch kei­ne Auf­nah­me vom Song, den du suchst? Dafür erin­nerst du dich aber an einen Teil des Song­tex­tes? Dann ist die Web­sei­te wieheisstdaslied.de sicher­lich etwas für dich. Die Erken­nung funk­tio­niert hier über Text­stel­len. Du gibst im Such­feld oder im Forum die Zei­len ein, die dir im Kopf her­um­schwir­ren. Danach gibt das Sys­tem pas­sen­de Songs aus. Bist du nicht sicher, ob der gesuch­te Song tat­säch­lich dabei ist? Dann kli­cke auf den Titel, um zu Hör­pro­ben bzw. den Lyrics des Songs zu gelangen.

Alter­na­tiv kannst du auch die Com­mu­ni­ty bei dei­ner Suche ein­span­nen. Dafür ist es jedoch nötig, dass du dich auf der Platt­form regis­trierst. Erst danach kannst du im Forum Fra­gen über Songs stel­len oder selbst Ant­wor­ten zu Lie­dern geben, die ande­re Teil­neh­mer suchen und die du kennst.

WatZ­at­Song: Die Mas­se Lie­der fin­den lassen

Die Musi­k­er­ken­nung auf die­ser Web­sei­te über­nimmt nicht der Com­pu­ter, son­dern die Com­mu­ni­ty. Aller­dings ist die Platt­form nur auf Eng­lisch und Fran­zö­sisch ver­füg­bar. Dar­über hin­aus ist es nötig, dass du ein Benut­zer­kon­to anlegst, um dir von der Schwar­min­tel­li­genz bei der Musi­k­er­ken­nung hel­fen zu las­sen. Außer­dem brauchst du ein Sound­fi­le, dass du auf watzatsong.com hoch­lädst, damit die Com­mu­ni­ty dir hel­fen kann. Das kann ent­we­der ein Mit­schnitt des unbe­kann­ten Songs sein, alter­na­tiv kannst du auch sel­ber sum­men oder sin­gen. WatZ­at­Song ist eine Com­mu­ni­ty, du kannst also nicht nur Songs pos­ten, son­dern auch ande­ren dabei hel­fen, ihre Lie­der zu erkennen.

COVER.INFO: Cover und ihre Ori­gi­na­le finden

Hast du ein Cover von einem Song gehört und suchst das Ori­gi­nal oder umge­kehrt? Dann bist du bei auf cover.info rich­tig. Hier machst du nicht nur ein­zel­ne Songs und Künst­ler aus­fin­dig, son­dern auch sämt­li­che Cover­ver­sio­nen eines Songs bezie­hungs­wei­se alle Cover­ver­sio­nen, die ein bestimm­ter Künst­ler ein­ge­sun­gen hat. Die Suche funk­tio­niert aller­dings nur über den Song­ti­tel oder Inter­pre­ten. Auf cover.info erhältst du eine Lis­te mit Songs bzw. Künst­lern, die zu dei­ner Such­an­fra­ge pas­sen. Bist du noch nicht sicher, ob das rich­ti­ge Lied dabei ist? Dann kannst du auf der Detail­sei­te zu jedem Song das zuge­hö­ri­ge Musik­vi­deo abspielen.

Musi­k­er­ken­nung: Zuver­läs­si­ge Ergeb­nis­se überall

Ins­ge­samt machen alle Diens­te einen zufrie­den­stel­len­den Ein­druck. Manch­mal kann es etwas schwie­rig sein: Ist das Mikro­fon bei­spiels­wei­se zu weit weg, fällt die Erken­nung schwer oder schei­tert kom­plett. Ver­su­che in die­sem Fall, ein­fach etwas näher an den Laut­spre­cher zu gehen. Klappt das nicht, hel­fen Tools, bei denen du Tei­le des Lied­tex­tes ein­ge­ben kannst. Funk­tio­niert die Auf­nah­me eines Songs ohne Ein­schrän­kun­gen, erken­nen die Diens­te zuver­läs­sig die Songs und hel­fen zum Teil sogar mit Infor­ma­tio­nen, Lied­tex­ten und Links zu Strea­ming-Diens­ten wei­ter. So ver­passt du nie wie­der ein poten­zi­el­les neu­es Lieblingslied.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!