Die Geschich­te der “Star Wars”-Filme, vega­ne Ernäh­rung oder die Musik der 1960er-Jah­re: Du beschäf­tigst dich inten­siv mit einem The­ma und willst dein Wis­sen mit ande­ren tei­len? Viel­leicht bist du auch gera­de auf Welt­rei­se und möch­test den Daheim­ge­blie­be­nen zei­gen, was du erlebst. Dafür eig­net sich ein Blog: Mit Word­Press erstellst du ihn in weni­gen Schrit­ten, legst das Design fest und ver­öf­fent­lichst Arti­kel, Vide­os und Bil­der. UPDATED zeigt dir, wie das mit WordPress.org geht. Und kei­ne Angst: Das soge­nann­te Con­tent-Manage­ment-Sys­tem ist so auf­ge­baut, dass du dich nicht mit Web­de­sign oder Pro­gram­mie­rung zu beschäf­ti­gen brauchst.

Der Unter­schied zwi­schen WordPress.org und WordPress.com

Es gibt zwei Mög­lich­kei­ten, einen Blog mit Word­Press ein­zu­rich­ten: über WordPress.com und WordPress.org. Die Diens­te klin­gen ähn­lich, aber die Unter­schie­de sind groß.

Die Arbeit mit WordPress.com ist unkom­pli­zier­ter: Du brauchst dich um Webspace nicht zu küm­mern, auch eine Instal­la­ti­on ist nicht nötig. Wenn du dich kos­ten­los anmel­dest, bekommst du auto­ma­tisch 3 Giga­byte Webspace und eine Domain nach dem Sche­ma “www.blogname.wordpress.com”. Klei­ner Nach­teil: Du kannst kei­ne Plug-ins nut­zen und auch die Aus­wahl an The­mes ist begrenzt.

Die Ein­rich­tung von WordPress.org ist etwas auf­wen­di­ger: Du instal­lierst das kos­ten­lo­se Tool und küm­merst dich selbst um Webspace und eine Domain, wofür wie­der­um Gebüh­ren anfal­len. Dafür hast du viel mehr Mög­lich­kei­ten, dei­nen Blog anzu­pas­sen und zu per­so­na­li­sie­ren – zum Bei­spiel, indem du eini­ge der zahl­rei­chen Plug-ins und The­mes ver­wen­dest.

In den fol­gen­den Anlei­tun­gen arbei­ten wir mit WordPress.org.

Wel­che Word­Press-Hos­ter kann ich nut­zen?

Es gibt unzäh­li­ge Word­Press-Hos­ting-Diens­te. Anbie­ter wie Stra­to, 1&1 oder One.com bie­ten die Ein-Klick-Instal­la­ti­on an. Dane­ben gibt es Hos­ting-Diens­te wie All-Inkl, die eben­falls einen Soft­ware-Instal­ler mit­brin­gen, aber nicht nur auf Word­Press spe­zia­li­siert sind. Anbie­ter wie Host­press rich­ten sich eher an Fir­men und Pro­fis.

Eige­ner Webspace und eine Domain als Vor­aus­set­zung

Auf dei­nem Blog ver­öf­fent­lichst du Vide­os, Bil­der und Tex­te. Dafür benö­tigst du Webspace: Dabei han­delt es sich um den Spei­cher­platz im Inter­net, auf dem alle Daten dei­nes Blogs abge­legt wer­den. Von dort aus wer­den sie bereit­ge­stellt, sodass Inter­net­nut­zer dei­ne Sei­te auf­ru­fen kön­nen.

Webspace bekommst du am ein­fachs­ten über einen Hos­ting-Anbie­ter (sie­he Info­kas­ten) – das gilt auch für dei­ne Domain.

Tipp: Je nach­dem, was du mit dei­nem Blog machst und wel­che Inhal­te du ver­öf­fent­lichst, brauchst du mehr oder weni­ger Webspace. Sind es nur Tex­te, genü­gen ein paar hun­dert Mega­byte. Kom­men regel­mä­ßig Fotos und Vide­os dazu, brauchst du meh­re­re Giga­byte. Beden­ke auch, dass dei­ne Web­sei­te wächst und du mit der Zeit immer mehr Daten ansam­melst.

Word­Press instal­lie­ren und Zugangs­da­ten fest­le­gen

Eini­ge Hos­ting-Anbie­ter bie­ten ein Rund­um-sorg­los-Paket an: Du bringst damit Word­Press unkom­pli­ziert über eine soge­nann­te Ein-Klick-Instal­la­ti­on zum Lau­fen. Das hat den Vor­teil, dass du dei­nen Blog in weni­gen Schrit­ten ein­rich­ten kannst und dich nicht mit Daten­ban­ken beschäf­ti­gen musst.

Wir zei­gen die Ein­rich­tung eines Blogs am Bei­spiel der Hos­ting-Platt­form One.com. Bei ande­ren Anbie­tern funk­tio­niert der Vor­gang sehr ähn­lich.

Account anle­gen und Domain aus­su­chen:

  1. Rufe die Web­sei­te von One.com auf und kli­cke im grü­nen Men­üband auf Word­Press.
  2. Scrol­le auf der fol­gen­den Sei­te nach unten und ent­schei­de dich für eines der Pake­te. Ver­glei­che dazu die Prei­se und den ange­bo­te­nen Webspace. Der Plus-Tarif für Ein­stei­ger dürf­te den meis­ten genü­gen. Kli­cke auf Jetzt los­le­gen.
  3. Im nächs­ten Schritt suchst du eine pas­sen­de Domain aus. Dazu denkst du dir einen Namen aus, der zum The­ma dei­nes Blogs passt. Tip­pe ihn ins Feld ein und kli­cke auf Jetzt suchen. Es wird geprüft, ob die Adres­se noch frei ist. Wenn ja, erscheint eine Lis­te mit der Domain und Endun­gen wie .de, .com oder .net sowie den Prei­sen. Kli­cke im Feld hin­ter einer Adres­se auf Aus­wäh­len.
  4. Anschlie­ßend klickst du auf Zur Kas­se und über­prüfst dei­ne Anga­ben. Bestä­ti­ge mit Wei­ter und fol­ge den Anwei­sun­gen, um dei­ne per­sön­li­chen und dei­ne Bezahl­da­ten ein­zu­ge­ben. Am Ende klickst du auf Bestel­lung abge­ben.
  5. Du erhältst eine E-Mail, über die du ein Pass­wort ver­ge­ben sollst. One.com lei­tet dich auf eine neue Sei­te wei­ter, auf der du auf das Feld Word­Press klickst.

Instal­lie­ren und Zugangs­da­ten fest­le­gen:

  1. Jetzt star­test du die eigent­li­che Instal­la­ti­on von Word­Press. Kli­cke dazu auf den But­ton Neue Instal­la­ti­on.
  2. Über­prü­fe auf der nächs­ten Sei­te, ob die Spra­che auf Deutsch steht und ob die Blog-Adres­se stimmt. Kli­cke auf Instal­lie­ren.

    Tipp: Wenn zwi­schen­durch eine Feh­ler­mel­dung ange­zeigt wird, musst du unter Umstän­den ein paar Stun­den war­ten, bis die Domain-Regis­trie­rung abge­schlos­sen ist.
  1. Word­Press öff­net sich in einem Pop-up-Fens­ter. Kli­cke auf Wei­ter.
  2. Im nächs­ten Schritt ver­gibst du den Benut­zer­na­men und das Pass­wort, mit dem du dich bei Word­Press künf­tig ein­loggst. Gib außer­dem dei­ne E-Mail-Adres­se ein und bestä­ti­ge mit Wei­ter.
  3. Nun trägst du einen Titel und eine Kurz­be­schrei­bung für dei­nen Blog ein. Der Titel erscheint oben auf jeder Sei­te und in Such­ma­schi­nen, die Kurz­be­schrei­bung eben­falls in Such­ma­schi­nen. Bei­des kannst du spä­ter noch ändern.
  4. Set­ze ein Häk­chen vor das Feld Ja, ich habe die Nut­zungs­be­din­gun­gen gele­sen und erklä­re mich damit ein­ver­stan­den! und kli­cke auf Wei­ter.
  5. Im letz­ten Schritt wählst du ein The­me aus. Es bestimmt das Design dei­nes Blogs, zum Bei­spiel, ob auf der Start­sei­te ein Bild, Sym­bo­le oder meh­re­re Fotos zu sehen sein sol­len. Wenn du mit der Maus über ein Bild fährst, siehst du über Vor­an­sicht eine Vor­schau. Mit einem Klick auf Instal­lie­ren wen­dest du das The­me für dei­nen Blog an.

So loggst du dich im Dash­board ein

Jetzt kannst du dei­nen Word­Press-Blog öff­nen und dich zum ers­ten Mal ein­log­gen. Dann erscheint das Dash­board, die Schalt­zen­tra­le und Arbeits­ober­flä­che dei­nes Blogs.

  1. Öff­ne ein neu­es Brow­ser-Fens­ter und tip­pe die Adres­se dei­nes Blogs ein, also www.DeinBlogname.de. Noch nicht Enter drü­cken!
  2. Tip­pe hin­ter die­se Web­adres­se den Zusatz /wp-login.php ein. Das sieht dann so aus: www.DeinBlogname.de/wp-login.php. Bestä­ti­ge mit der Enter-Tas­te.
  3. Gib dei­nen Benut­zer­na­men und dein Pass­wort in die ent­spre­chen­den Fel­der ein und kli­cke auf den blau­en But­ton Anmel­den.
  4. Word­Press öff­net sich mit dei­nem Dash­board.

Tipp: Du wech­selst zwi­schen dem Dash­board und der Live-Ansicht dei­nes Blogs, indem du im Menü oben links unter­halb dei­nes Sei­ten­na­mens auf Zur Web­site klickst. Zurück kommst du auf dem­sel­ben Weg: Kli­cke oben links auf Dash­board.

So erstellst du Bei­trä­ge und Sei­ten

Nun kannst du dei­nen Blog über das Dash­board mit Inhal­ten befül­len. Word­Press unter­schei­det zwi­schen zwei Arten von Arti­keln: Bei­trä­ge sind für aktu­el­le Ein­trä­ge gedacht, etwa für Blog­ar­ti­kel. Sei­ten dage­gen sind meist sta­tisch, sie wer­den bei­spiels­wei­se für Impres­sum oder die „Über mich“-Seite genutzt.

  1. Öff­ne ein Brow­ser­fens­ter, gib  www.DeinBlogname.de/wp-login.php in die Adress­zei­le ein und mel­de dich mit dei­nen Zugangs­da­ten an.
  2. Im Dash­board klickst du links im Menü ent­we­der auf Bei­trä­ge oder auf Sei­ten – je nach­dem, was du erstel­len möch­test. Im neu­en Menü wählst du Erstel­len. Ein Edi­tor öff­net sich, der für bei­de Arten von Inhal­ten fast iden­tisch ist.
  3. Oben bei Titel hier ein­ge­ben gibst du dei­ne Über­schrift ein. Ins Feld dar­un­ter tippst du den Text. Sobald du etwas schreibst, erscheint eine wei­te­re Menü­leis­te. Hier kannst du Wör­ter fett oder kur­siv for­ma­tie­ren und Links ein­fü­gen.
  4. In der Sei­ten­leis­te rechts fin­dest du im Rei­ter Block wei­te­re For­matop­tio­nen, die vom Block­ty­pen abhän­gen: Bei Tex­ten ver­än­derst du dort die Schrift­grö­ße und die Hin­ter­grund- oder Text­far­be.
  5. Möch­test du statt­des­sen spe­zi­el­le ande­re Ele­men­te ein­bau­en, wie Bil­der, Bil­der­ga­le­ri­en, Lis­ten, Tabel­len, But­tons oder Zita­te? Dann fügst du einen Block hin­zu. Kli­cke auf das Plus-Sym­bol und wäh­le den gewünsch­ten Block aus der Lis­te aus, zum Bei­spiel für ein Bild. Kli­cke anschlie­ßend auf Hoch­la­den und suche ein Foto von dei­ner Fest­plat­te aus. Es wird in den Text ein­ge­baut.
  6. Das Plus-Sym­bol wan­dert in die obe­re lin­ke Ecke. Klickst du dar­auf, fügst du wei­te­re Blö­cke hin­zu.
  7. Hast du dei­nen Text fer­tig­ge­stellt, kannst du ihn über Vor­schau oben rechts anse­hen. Klickst du auf Ver­öf­fent­li­chen, klappt ein neu­es Menü auf. Hier legst du fest, ob der Ein­trag sofort oder spä­ter online gehen soll. Bestä­ti­ge noch ein­mal mit OK. Dein Text ist jetzt (oder zum fest­ge­leg­ten Zeit­punkt) im Inter­net zu sehen.
  8. An der­sel­ben Stel­le erscheint eine Bei­trag-Adres­se. Die­se kannst du kopie­ren und an Freun­de schi­cken, sodass sie dei­nen Blog­bei­trag lesen kön­nen.

So kannst du dei­nen Blog ver­än­dern

Das Design dei­nes Blogs gefällt dir nicht mehr, du willst das The­me aus­tau­schen? Oder ver­misst du ein paar Funk­tio­nen und willst dei­ne Sei­te siche­rer machen? Kein Pro­blem: Du kannst dei­nen Blog jeder­zeit mit Plug-ins auf­wer­ten und neue The­mes ein­rich­ten.

Neue The­mes fin­den und tes­ten

In Word­Press fin­dest du unzäh­li­ge kos­ten­lo­se und kos­ten­pflich­ti­ge The­mes, mit denen du die Optik dei­nes Blogs indi­vi­du­ell anpas­sen kannst.

  1. Rufe im Brow­ser www.DeinBlogname.de/wp-login.php auf und log­ge dich ein.
  2. Im Dash­board klickst du in der lin­ken Spal­te auf Design und im Kon­text­me­nü auf The­mes.
  3. Kli­cke auf das gro­ße Feld mit dem Plus­zei­chen und Neu­es The­me hin­zu­fü­gen.
  4. Über die Rei­ter oben fil­terst du die Anzei­ge – etwa nach popu­lä­ren The­mes oder nach The­men­ge­bie­ten. Klickst du auf den But­ton Vor­schau auf einem The­me-Bild, fin­dest du wei­te­re Infos sowie Bewer­tun­gen ande­rer Nut­zer zu die­sem The­me.
  5. Hast du dich für ein Design ent­schie­den, klickst du auf den But­ton Instal­lie­ren und danach auf Akti­vie­ren.

Tipp: Du kannst jedes The­me über Design und Cus­to­mi­zer anpas­sen, zum Bei­spiel die Menüs fest­le­gen.

Plug-ins instal­lie­ren

Mit den meist kos­ten­lo­sen Plug-ins erwei­terst du die Funk­tio­nen dei­nes Blogs. Sie sind vor allem für die Sicher­heit dei­nes Blogs wich­tig. Mit ande­ren Erwei­te­run­gen bin­dest du zum Bei­spiel ein Kon­takt­for­mu­lar ein oder inte­grierst dei­nen Insta­gram-Feed.

  1. Rufe im Brow­ser­fens­ter die Sei­te www.DeinBlogname.de/wp-login.php auf und log­ge dich ein.
  2. Kli­cke in der Menü­leis­te links auf Plugins. Du siehst eine Lis­te der von Word­Press und dei­nem The­me bereits instal­lier­ten Erwei­te­run­gen.
  3. Kli­cke auf Instal­lie­ren oben neben Plugins. Du siehst eine Über­sicht mit noch mehr Erwei­te­run­gen. Über die Rei­ter oben fil­terst du sie nach popu­lä­ren oder emp­foh­le­nen Plug-ins. Außer­dem kannst du direkt nach Namen oder Stich­wor­ten suchen.
  4. Eini­ge Plug-ins soll­test du instal­lie­ren, weil sie dei­nen Blog vor Spam und bös­wil­li­gen Angrif­fen schüt­zen. Emp­feh­lens­wert sind Schutz­pa­ke­te wie iThe­mes Secu­ri­ty oder Bul­let Pro­of Secu­ri­ty. Das Plug-in Antis­pam Bee schmet­tert ner­vi­ge Spam-Nach­rich­ten ab.
  5. Möch­test du ein Plug-in nut­zen, klickst du auf das Feld Jetzt instal­lie­ren. Danach wählst du Akti­vie­ren.

Tipp: Ach­te bei der Instal­la­ti­on von Plug-ins immer dar­auf, wie sie von ande­ren bewer­tet wer­den und dass sie nicht ver­al­tet sind – das erkennst du am Datum, an dem es zuletzt aktua­li­siert wur­de.

Einen Word­Press-Blog legst du in weni­gen Schrit­ten an

Mit dem kos­ten­lo­sen Con­tent-Manage­ment-Sys­tem Word­Press bas­telst du in kur­zer Zeit einen Blog, den du anschlie­ßend belie­big per­so­na­li­sie­ren kannst. Du brauchst dazu einen Hos­ting-Anbie­ter, der dir Webspace zur Ver­fü­gung stellt. Dort bekommst du auch eine Domain, also dei­ne Web­adres­se. Bei­des ist mit Gebüh­ren ver­bun­den. Im Blog ver­öf­fent­lichst du Arti­kel und Bei­trä­ge mit Text, Bil­dern und Vide­os. Das The­me bestimmt das Design, du kannst es jeder­zeit aus­tau­schen. Mit Plug-ins fügst du wei­te­re Funk­tio­nen hin­zu, die vor allem für die Sicher­heit wich­tig sind.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.