Beim Sur­fen auf Web­sites hin­ter­lässt du auto­ma­tisch Spu­ren. Doch wäre es nicht schön, wenn du zu einem gewis­sen Grad uner­kannt online im Web surfst? Damit ent­ziehst du dich neu­gie­ri­gen Bli­cken und gewinnst dei­ne Pri­vat­sphä­re zurück. UPDATED gibt dir Tipps, um mög­lichst anonym im Netz zu sur­fen und dabei weni­ge per­sön­li­che Spu­ren zurückzulassen.

Mehr Pri­vat­sphä­re durch pri­va­ten Modus

Aktu­el­le Brow­ser hal­ten eine Funk­ti­on fürs pri­va­te Sur­fen bereit. Ist sie aktiv, wer­den beim Schlie­ßen des Brow­sers die wäh­rend der Sit­zung im Hin­ter­grund auf dei­nem Rech­ner abge­leg­ten Daten gelöscht. Du kannst dabei selbst fest­le­gen, was genau aus dem Brow­ser ent­fernt wird.

Damit bist du zwar nicht anonym im Inter­net unter­wegs. Doch von dei­nem Aus­flug im Netz blei­ben kei­ne Daten auf dei­nem Com­pu­ter zurück, anhand derer dich die betref­fen­den Web­sites beim nächs­ten Auf­ru­fen wie­der­erken­nen. Auch Per­so­nen, mit denen du dir einen Com­pu­ter teilst, erfah­ren dank dem pri­va­ten Surf­mo­dus nicht, was du dir im Inter­net ansiehst. So schal­test du den pri­va­ten Modus ein:

Inter­net Explo­rer: Kli­cke oben rechts auf das Zahn­rad-Sym­bol und gehe im Menü auf Sicher­heit > InPri­va­te-Brow­sen.

Edge: Kli­cke oben rechts auf das Sym­bol mit den drei Punk­ten und dann auf Neu­es InPri­va­te-Fens­ter.

Fire­fox: Kli­cke am rech­ten obe­ren Rand auf die drei waa­ge­rech­ten Bal­ken und wei­ter auf Neu­es Pri­va­tes Fens­ter. Alter­na­tiv kli­cke bei gestar­te­tem Brow­ser mit der rech­ten Maus­tas­te in der Tas­kleis­te des Com­pu­ters auf das Fire­fox-Sym­bol und wäh­le Neu­es pri­va­tes Fens­ter öff­nen.

Goog­le Chro­me: Kli­cke in Chro­me oben rechts erst auf das Icon mit den drei Punk­ten und dann auf Neu­es Inko­gni­to-Fens­ter.

Safa­ri: Kli­cke oben rechts in der Ecke auf das Zahn­rad-Sym­bol und wei­ter auf Pri­va­tes Sur­fen. Wäh­le in dem fol­gen­den Pop-up OK, um mit dem aktu­el­len Fens­ter in den pri­va­ten Modus zu wechseln.

Ope­ra: Kli­cke oben links auf den Ope­ra-But­ton und anschlie­ßend auf Neu­es pri­va­tes Fens­ter.

Je nach Brow­ser weist dich ein ent­spre­chen­der Schrift­zug, ein Sym­bol bzw. eine abge­dun­kel­te Adress­leis­te oder ein spe­zi­el­ler Fens­ter­hin­ter­grund auf den akti­ven Pri­vat­mo­dus hin. Möch­test du wie­der unge­schützt sur­fen, schlie­ße das pri­va­te Brow­ser­fens­ter ein­fach wie­der und öff­ne ein neu­es Fenster.

Wie anonym im Inter­net surfen?

Fire­fox, Safa­ri, Edge, Inter­net Explo­rer, Chro­me und Ope­ra – so gut wie alle moder­nen Brow­ser bie­ten eine meist gut ver­steck­te Do-Not-Track-Funk­ti­on (nicht Nach­ver­fol­gen), die dei­ne Pri­vat­sphä­re schützt und dich jeder­zeit anony­mer im Inter­net sur­fen lässt.

Sobald du Do-Not-Track akti­vierst, teilt dein Brow­ser allen besuch­ten Web­sites auto­ma­tisch mit, dass du kei­ne Spei­che­rung dei­ner Daten zur Erstel­lung von Nut­zer­pro­fi­len wünschst. Zwar garan­tiert die Do-Not-Track-Funk­ti­on das anony­me Sur­fen nicht unbe­dingt. Doch vie­le Ser­ver berück­sich­ti­gen den Wunsch nach mehr Pri­vat­sphä­re und pro­to­kol­lie­ren dei­ne Daten dann nicht mehr.

So akti­vierst du Do-Not-Track in dei­nem Browser:

Inter­net Explo­rer: Kli­cke oben rechts auf das Zahn­rad-Sym­bol, dann auf Sicher­heit und schließ­lich auf „Do Not Track“-Anforderungen akti­vie­ren. Star­te anschlie­ßend den Brow­ser neu.

Edge: Schal­te die Track-Ver­mei­dung scharf, indem du oben rechts auf die drei Punk­te klickst, auf Ein­stel­lun­gen > Erwei­ter­te Ein­stel­lun­gen gehst und unter Daten­schutz und Diens­te ein Häk­chen vor „Do Not Track“-Anforderung sen­den setzt.

Auch lesens­wert
Mit die­sen Brow­sern wird das Sur­fen zum Vergnügen 

Fire­fox: Kli­cke oben rechts auf den But­ton mit den drei Bal­ken und wei­ter auf Ein­stel­lun­gen > Daten­schutz. Gehe auf den Text­link Web­sites mit­tei­len, mei­ne Akti­vi­tä­ten nicht zu ver­fol­gen und akti­vie­re das Häk­chen im fol­gen­den Fenster.

Goog­le Chro­me: Kli­cke rechts oben auf die drei Punk­te, dann auf Ein­stel­lun­gen und ganz unten auf Erwei­ter­te Ein­stel­lun­gen anzei­gen. Set­ze unter Daten­schutz ein Häk­chen vor Mit Brow­s­er­zu­grif­fen eine „Do Not Track“-Anforderung sen­den.

Safa­ri: Kli­cke auf Ein­stel­lun­gen > Daten­schutz und set­ze ein Häk­chen bei Web­site-Tracking: Tracking durch Web­sites ableh­nen.

Ope­ra: Kli­cke auf den Ope­ra-But­ton, anschlie­ßend auf Ein­stel­lun­gen > Daten­schutz & Sicher­heit und akti­vie­re dort Eine „Do Not Track“-Anforderung bei Brow­s­er­zu­grif­fen mit­sen­den.

Coo­kies aus dem Brow­ser löschen

Coo­kies sind klei­ne Text­da­tei­en, die besuch­te Web­sites auf der Fest­plat­te dei­nes Rech­ners able­gen. Sie hel­fen dem Web­sei­ten­be­trei­ber dabei, dich beim nächs­ten Besuch wie­der­zu­er­ken­nen. Dadurch brauchst du dich bei­spiels­wei­se nicht jedes Mal neu anzu­mel­den oder per­sön­li­che Ein­stel­lun­gen vorzunehmen.

Coo­kies die­nen zudem als Basis für per­sön­li­che Wer­bung auf Web­sites. Durch das Löschen der Coo­kies in dei­nem Brow­ser ver­hin­derst du somit, dass Web­sites dir Infor­ma­tio­nen prä­sen­tie­ren, die laut dei­nem Surf­ver­hal­ten auf dein Inter­es­sen zuge­schnit­te­nen sind.

Daher ist es bei Coo­kies nötig, sich zu ent­schei­den: Kom­fort beim wie­der­hol­ten Auf­ru­fen der Sei­te und per­sön­li­che Wer­bung oder anonym sur­fen. Wenn du nicht sofort von Web­sites wie­der­erkannt wer­den möch­test, kannst du Coo­kies fol­gen­der­ma­ßen löschen:

Inter­net Explo­rer: Drü­cke die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+Umschalt+Entf. Set­ze im nächs­ten Fens­ter ein Häk­chen vor Coo­kies und Web­site­da­ten und ent­fer­ne alle ande­ren Häk­chen. Bestä­ti­ge die Ein­ga­ben mit Löschen.

Edge: Drü­cke die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+Umschalt+Entf. Set­ze ein Häk­chen vor Coo­kies und gespei­cher­te Web­site­da­ten und ent­fer­ne alle ande­ren Häk­chen. Bestä­ti­ge mit Löschen.

Fire­fox: Kli­cke oben rechts auf den But­ton mit den drei Lini­en, im auf­ge­hen­den Fens­ter dann auf das Zahn­rad-Sym­bol und wei­ter auf Daten­schutz > Coo­kies anzei­gen > Alle Coo­kies ent­fer­nen. Oder du ver­wen­dest die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+Umschalt+Entf. Wäh­le in dem fol­gen­den Pop-up Alles im Drop­down-Menü, setz ein Häk­chen vor Coo­kies, ent­fer­ne alle übri­gen Häk­chen und bestä­ti­ge mit Jetzt löschen.

Goog­le Chro­me: Kli­cke oben rechts auf den But­ton mit den drei Punk­ten und anschlie­ßend auf Wei­te­re Tools > Brow­ser­da­ten löschen. Noch schnel­ler geht es mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+Umschalt+Entf. Wäh­le in dem sich öff­nen­den Fens­ter oben die Opti­on Gesam­ter Zeit­raum, set­ze ein Häk­chen vor Coo­kies und ande­re Web­site- und Plug-in-Daten und kli­cke auf Brow­ser­da­ten löschen.

Safa­ri: Gehe zu Safa­ri > Ein­stel­lun­gen > Daten­schutz. Kli­cke neben Coo­kies und ande­re Web­site-Daten auf Alle Web­site-Daten ent­fer­nen und dann auf Jetzt ent­fer­nen.

Ope­ra: Drü­cke die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+Umschalt+Entf, stel­le oben im Zeit­raum-Aus­klapp­feld seit der Instal­la­ti­on ein, set­ze ein Häk­chen vor Coo­kies und ande­re Web­site­da­ten, ent­fer­ne die übri­gen Häk­chen und bestä­ti­ge mit Brow­ser­da­ten löschen.

Sämt­li­che Coo­kies in einem Rutsch löschen

Nutzt du unter Win­dows oder am Mac nicht nur einen, son­dern abwech­selnd meh­re­re Brow­ser zum Sur­fen, ist das hän­di­sche Löschen von Coo­kies auf Dau­er ziem­lich umständ­lich. Hier kommt das Gra­tis-Tool „CClea­ner Free“ ins Spiel: Es ent­fernt Coo­kies aus allen instal­lier­ten Brow­sern in einem Rutsch.

Hier lädst du CClea­ner Free für Win­dows herunter

Hier lädst du CClea­ner Free für Mac OS herunter

Wir zei­gen am Bei­spiel von CClea­ner für Win­dows, wie es funktioniert:

  1. Lade die Free­ware CClea­ner her­un­ter und instal­lie­re sie.
  2. Schlie­ße alle Brow­ser und star­te CClea­ner mit­tels Dop­pel­klick auf das Desktop-Icon
  3. Gehe dar­in zu Opti­ons > Set­tings und stel­le bei Lan­guage die Opti­on Deutsch (Ger­man) ein. Damit hast du die Menü­spra­che dau­er­haft auf Deutsch umgestellt.
  4. Zum Löschen der Coo­kies kli­cke auf Clea­ner > Anwen­dun­gen.
  5. CClea­ner hat auto­ma­tisch Häk­chen vor die Coo­kie-Optio­nen und wei­te­re tem­po­rä­re Surf­da­ten dei­ner Brow­ser sowie zusätz­li­cher Anwen­dun­gen gesetzt. Pas­se die vor­ausge­wähl­ten Punk­te bei Bedarf an, bevor du dich mit Ana­ly­sie­ren Details über den Umfang der zu löschen­den Daten anzei­gen lässt.
  6. Ein Klick auf CClea­ner star­ten ent­fernt die Daten schließ­lich. Die Ana­ly­se kannst du bei künf­ti­gen Pro­gramm­starts über­sprin­gen, indem du direkt auf CClea­ner star­ten klickst.

Ein­stel­lun­gen anpas­sen und Add-ons hinzufügen

Noch etwas tie­fer ins anony­me Sur­fen steigst du ein, wenn du die rele­van­ten Grund­ein­stel­lun­gen im Brow­ser nach dei­nen Vor­stel­lun­gen anpasst und dei­nen Brow­ser mit Zusatz­mo­du­len ausstattest.

So surfst du anony­mer durch Browser-Einstellungen

Du kannst in den Ein­stel­lun­gen dei­nes Brow­sers fest­le­gen, dass Fire­fox & Co. gar kei­ne Coo­kies mehr akzep­tie­ren, nur noch bestimm­te Coo­kies von Sei­ten, denen du bei­spiels­wei­se ver­traust oder wo du ger­ne regel­mä­ßig ein­kaufst. Und so geht es:

Inter­net Explo­rer: Wel­che Coo­kies der Micro­soft-Brow­ser vom Web­ser­ver annimmt, legst du mit Klicks auf das Zahn­rad-Sym­bol oben rechts und wei­ter auf Inter­net­op­tio­nen > Daten­schutz > Erwei­tert fest. Für eine auto­ma­ti­sche Daten­be­rei­ni­gung nach dem Sur­fen setzt du auf der Regis­ter­kar­te All­ge­mein ein Häk­chen vor Brow­ser­ver­lauf beim Been­den löschen und gibst nach einem Klick auf Löschen an, was ent­fernt wer­den soll.

Edge: Drü­cke die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+Umschalt+Entf. Set­ze Häk­chen vor allen tem­po­rä­ren Surf­da­ten, die du vom Com­pu­ter löschen las­sen möch­test. Akti­vie­re den Schal­ter unter Die­se Daten nach jeder Sit­zung löschen, damit der Lösch­vor­gang auto­ma­tisch star­tet. Wel­che Coo­kies Edge akzep­tie­ren darf, stellst du mit einem Klick auf die drei Punk­te oben rechts und auf Ein­stel­lun­gen > Erwei­ter­te Ein­stel­lun­gen anzei­gen im Aus­klapp­feld Coo­kies ein.

Auch lesens­wert
Brow­ser­ver­lauf löschen: Anlei­tung für Fire­fox & Co. 

Fire­fox: Kli­cke der Rei­he nach oben rechts auf die drei Lini­en, das Zahn­rad-Sym­bol, Daten­schutz und auf das Käst­chen vor Schutz vor Akti­vi­tä­ten­ver­fol­gung in pri­va­ten Fens­tern ver­wen­den. Stel­le im Aus­klapp­feld dar­un­ter nach benut­zer­de­fi­nier­ten Ein­stel­lun­gen anle­gen ein. Über die Opti­ons­schal­ter dar­un­ter legst du fest, wel­che Coo­kies Fire­fox akzep­tiert und wel­che Daten beim Schlie­ßen des Brow­sers auto­ma­tisch gelöscht werden.

Goog­le Chro­me: Kli­cke oben rechts auf den Knopf mit den drei Punk­ten und dann auf Ein­stel­lun­gen > Erwei­ter­te Ein­stel­lun­gen anzei­gen > Inhalt­s­ein­stel­lun­gen > Loka­le Daten nach Been­den des Brow­sers löschen. Hier legst du auch fest, wel­che Coo­kies Chro­me spei­chern soll.

Safa­ri: Du erreichst die Coo­kie-Ein­stel­lun­gen unter Ein­stel­lun­gen > Daten­schutz > Coo­kies und Web­site-Daten. Was das Löschen von Coo­kies beim Schlie­ßen des Brow­sers betrifft, bist du bei Safa­ri am Mac auf kos­ten­pflich­ti­ge Add-ons wie Coo­kie 5 (21,99 Euro, Stand: 2018, Down­load hier) ange­wie­sen. Dar­in kannst du prä­zi­se fest­le­gen, wel­che Coo­kies gelöscht wer­den sol­len. Zudem kannst du eine Zeit­schal­tung zum Löschen wäh­rend des Sur­fens nut­zen und bestimm­te Coo­kies, etwa für die Anmel­dung, auf wich­ti­gen Web­sites dau­er­haft beibehalten.

Ope­ra: Die Coo­kie-Ver­wal­tung öff­nest du mit Klicks auf den Ope­ra-But­ton und Ein­stel­lun­gen > Daten­schutz & Sicher­heit im Bereich Coo­kies.

Mit Brow­ser-Add-ons pri­vat surfen

Was Brow­ser an Daten­schutz­funk­tio­nen nicht stan­dard­mä­ßig mit­brin­gen, lässt sich über Erwei­te­rungs­mo­du­le nach­rüs­ten. Auch für den bes­se­ren Schutz dei­ner Pri­vat­sphä­re gibt es eine Rei­he emp­feh­lens­wer­ter, kos­ten­lo­ser Add-ons. Popu­lär ist “Ghos­te­ry” für den Inter­net Explo­rer, Fire­fox, Chro­me, Safa­ri und Ope­ra (Down­load hier).

Die Brow­ser-Erwei­te­rung unter­sucht, wel­che Daten beim Sur­fen von Web­sites ange­fragt wer­den, und mini­miert die über­tra­ge­ne Daten­men­ge auf das Nötigs­te. Ähn­lich wie “Ghos­te­ry” funk­tio­niert auch “DoNo­t­Track­Me” für Fire­fox (Down­load hier).

Einen Schritt wei­ter gehen die Brow­ser-Erwei­te­run­gen “NoScript” (Down­load hier) für Fire­fox und “Script­Safe” für Chro­me (Down­load hier). Bei­de blo­ckie­ren Inhal­te von Web­sites, die theo­re­tisch geeig­net sind, dei­ne Pri­vat­sphä­re oder Anony­mi­tät zu beein­träch­ti­gen. Die geziel­te Unter­drü­ckung sol­cher Ele­men­te ver­bes­sert nicht nur die Sicher­heit, son­dern erhöht auch das Surf-Tempo.

Aller­dings hat der Ein­satz die­ser Brow­ser-Zusät­ze auch einen Nach­teil: Man­che Web­sei­ten oder Online-Shops funk­tio­nie­ren bei akti­vier­tem “NoScript” oder “Script­Safe” nicht mehr rich­tig. Für Pro­fis, die weit­ge­hend alle beim Sur­fen im Web auf dem eige­nen Rech­ner abge­leg­ten Infor­ma­tio­nen kon­trol­lie­ren möch­ten, eig­net sich die Gra­tis-Erwei­te­rung “Bet­ter­Pri­va­cy” für Fire­fox (Down­load hier).

Anonym suchen mit Duckduckgo.com

Popu­lä­re Inter­net-Such­diens­te wie Goog­le oder Bing spei­chern alle dei­ne ein­ge­ge­be­nen Such­be­grif­fe. Die Daten sol­len hel­fen, dir und ande­ren Nut­zern prä­zi­se­re Tref­fer anzu­zei­gen, aber auch maß­ge­schnei­der­te Wer­bung ein­zu­blen­den. Für Goog­le sind die auf Basis von Such­an­fra­gen und wei­te­ren ermit­tel­ten Daten erzeug­ten Benut­zer­pro­fi­le also bare Münze.

Duck­Duck­Go ist eine Goog­le-Alter­na­ti­ve, die nach eige­nem Bekun­den auf die Prak­tik einer dau­er­haf­ten Daten­spei­che­rung und der ein­her­ge­hen­den Sam­me­lei von Nut­zer­da­ten ver­zich­tet. Außer­dem über­mit­telt Duck­Duck­Go beim Ankli­cken eines Such­ergeb­nis­ses kei­ne Infor­ma­tio­nen an die auf­ge­ru­fe­ne Web­site. Dem hohen Daten­schutz steht der Nach­teil einer im Ver­gleich zu Goog­le klei­ne­ren Such­da­ten­bank gegen­über. Duck­Duck­Go kennt längst nicht so vie­le Sei­ten wie Goog­le, kann aber trotz­dem meis­tens weiterhelfen. 

Für Pro­fis: Daten mit­tels VPN verschleiern

Pro­fis erschwe­ren ihre Iden­ti­fi­zie­rung im Inter­net, indem sie eine VPN-Soft­ware wie “CyberG­host VPN”, “Hide.me”, “Hot­spot Shield VPN” oder “Sur­fEa­sy VPN” ein­set­zen. VPN steht für Vir­tu­al Pri­va­te Net­work und bezeich­net ein vir­tu­el­les und durch Ver­schlüs­se­lung der Daten­über­tra­gung in sich geschlos­se­nes Kom­mu­ni­ka­ti­ons­netz, das auf das Inter­net als Trans­port­me­di­um setzt.

Eine VPN-Soft­ware stellt einen abhör­si­cher ver­schlüs­sel­ten Tun­nel zwi­schen dem Ser­ver des Anbie­ters und dei­nem PC her, der dadurch nach außen eine neue IP-Adres­se erhält. Dei­ne ech­te IP-Adres­se als Num­mern­schild im Inter­net wird ver­schlei­ert, eben­so je nach VPN-Dienst auch dei­ne Her­kunft oder Anga­ben zu dei­nem Rechner.

Web­sites, die du besuchst, sind ent­we­der mit dem VPN-Ser­ver oder wei­te­ren dazwi­schen gescho­be­nen so genann­ten Pro­xy-Ser­vern ver­bun­den, nicht aber direkt mit dei­nem Com­pu­ter. VPN-Soft­ware wird daher ger­ne zum Sur­fen an WLAN-Hot­spots und zum Umge­hen von Län­der­sper­ren von Video­strea­ming-Diens­ten genutzt.

“CyberG­host VPN”, “Hide.me”, “Hot­spot Shield VPN” und “Sur­fEa­sy VPN” kannst du mit Ein­schrän­kun­gen kos­ten­los ver­wen­den. Aller­dings beschrän­ken die Diens­te dein Surf­tem­po im Gra­tis-Modus dras­tisch, zei­gen Wer­bung an, limi­tie­ren das Daten­vo­lu­men oder die Online-Zeit. Das reicht zum Aus­pro­bie­ren, für ein regel­mä­ßi­ges Sur­fen via VPN benö­tigst du jedoch ein Abon­ne­ment, das je nach Anbie­ter zwi­schen 20 und 40 Euro im Jahr kostet.

Mit weni­gen Klicks pri­vat und anonym surfen

Du kannst heu­te im Inter­net pri­vat ein Stück weit anonym sein. Dadurch ver­hin­derst du, dass auf­ge­ru­fe­ne Web­sites all­zu vie­le Infor­ma­tio­nen über dich sam­meln. Das anony­me Sur­fen bedingt jedoch klei­ne­re Zuge­ständ­nis­se beim Kom­fort, etwa indem beim Besuch man­cher Web­sites jedes Mal eine erneu­te Anmel­dung nötig ist. Dafür hast du die Gewiss­heit, mög­lichst wenig Spu­ren im Netz zu hin­ter­las­sen und so dei­ne Pri­vat­sphä­re zu schützen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.