Software

Erpres­sungs­soft­ware: So ent­fer­nen und schüt­zen Sie sich vor Ransomware

Die Medi­en sind voll von Berich­ten über Ran­som­wa­re. Zum Bei­spiel von Erpres­ser-Tro­ja­nern auf Ihrem PC, die Ihre Steu­er­un­ter­la­gen und die Urlaubs­fo­tos Ihrer Kin­der ver­schlüs­seln und dann ein Löse­geld ver­lan­gen. Doch auch als PC-Ein­stei­ger kön­nen Sie sich rela­tiv leicht vor Ran­som­wa­re schüt­zen und Ihre Datei­en und Doku­men­te recht­zei­tig in Sicher­heit brin­gen. Erfah­ren Sie hier, wie Sie den Erpres­sern mit ein­fa­chen Metho­den ein Schnipp­chen schlagen.

Wie ent­fer­ne ich Ransomware?

Falls Ihr Rech­ner von einer Ran­som­wa­re befal­len wird, kön­nen Sie auf die Zah­lung des Löse­gel­des see­len­ru­hig ver­zich­ten. In die­sem Bei­trag erfah­ren Sie Schritt für Schritt, wie Sie ein Back­up Ihrer Daten erstel­len, das sich auf einem exter­nen Daten­trä­ger befin­det und das somit sicher vor den Erpres­sern ist.

Falls Ihre Daten­si­che­rung jedoch aus wel­chem Grund auch immer nicht mehr zur Ver­fü­gung steht oder beschä­digt ist, gibt es auch hier Mög­lich­kei­ten, wie Sie vor­ge­hen kön­nen, um wie­der an Ihre Datei­en zu gelan­gen. So haben Euro­pol, die nie­der­län­di­sche Poli­zei und Fir­men wie Intel Secu­ri­ty und Kas­pers­ky Lab die Initia­ti­ve Nomoreransom.org gegrün­det. Auf die­ser Web­sei­te fin­den Sie nicht nur vie­le Infor­ma­tio­nen über Ran­som­wa­re, son­dern auch eini­ge Tools, mit denen sich die ver­schlüs­sel­ten Datei­en even­tu­ell wie­der ent­schlüs­seln las­sen.

Rufen Sie dazu die Web­sei­te von Nomoreransom.org auf und kli­cken Sie auf Yes. Sie gelan­gen damit zum so genann­ten Cryp­to She­riff. Hier kön­nen Sie nun eine der ver­schlüs­sel­ten Datei­en von Ihrem Com­pu­ter hoch­la­den und ana­ly­sie­ren las­sen. Kli­cken Sie dazu auf Choo­se first file from PC, wäh­len Sie eine ver­schlüs­sel­te Datei aus und bestä­ti­gen Sie mit Öff­nen sowie GO! FIND OUT. Sofern die dafür ver­ant­wort­li­che Ran­som­wa­re bekannt ist und es bereits ein pas­sen­des Ent­schlüs­se­lungs-Tool gibt, kön­nen Sie es anschlie­ßend her­un­ter­la­den, um es auf Ihrem PC aus­zu­füh­ren und damit Ihre Daten zu entschlüsseln.

Zah­len oder nicht zahlen?

Opfer von Ran­som­wa­re, die kei­ne Daten­si­che­rung zur Ver­fü­gung und die nicht das Glück haben, dass es für ihren Erpres­ser-Tro­ja­ner ein pas­sen­des Ent­schlüs­se­lungs-Tool gibt, ste­hen vor einer schwe­ren Ent­schei­dung. Sol­len Sie zah­len oder nicht zah­len? Sicher­heits­ex­per­ten, etwa von Kas­pers­ky Lab, raten dazu, nicht zu zah­len. Schließ­lich wer­den die Kri­mi­nel­len damit nur ermun­tert, sich wei­te­re Tricks und Schäd­lin­ge ein­fal­len zu las­sen, um immer neu­es Löse­geld zu ver­lan­gen und ein­zu­trei­ben. Außer­dem ist es wie mit jeder ande­ren Erpres­sung auch: Es ist nicht garan­tiert, dass Sie Ihre Datei­en auch wirk­lich wie­der erhal­ten, wenn Sie die gefor­der­te Sum­me zahlen.

So sind Fäl­le bekannt, bei denen die Ent­schlüs­se­lung ent­we­der aus tech­ni­schen Grün­den schei­ter­te oder weil die Kri­mi­nel­len gie­rig waren und noch mehr Geld for­der­ten. Letzt­lich haben Sie die Ent­schei­dung selbst zu tref­fen, ob Sie zah­len oder nicht zah­len. Bes­ser ist es aber vor­zu­sor­gen und sich durch eine funk­tio­nie­ren­de Daten­si­che­rung den Erpres­sern gar nicht erst aus­zu­lie­fern.

Gegen Ran­som­wa­re vor­beu­gen und schüt­zen: Back­up, Back­up, Backup

Eigent­lich ist es gar nicht schwer, sich effek­tiv gegen Ran­som­wa­re abzu­si­chern: und zwar mit einem Back­up. Sichern Sie Ihre Daten regel­mä­ßig auf einem exter­nen Daten­trä­ger, der nicht per­ma­nent mit Ihrem Com­pu­ter ver­bun­den ist. Dadurch ver­hin­dern Sie, dass – falls doch eine Ran­som­wa­re Ihren Com­pu­ter infi­ziert – vie­le Ihrer wich­ti­gen Daten ver­lo­ren sind und Sie auf­ge­for­dert wer­den, ein Löse­geld zu zah­len, um sie wie­der nut­zen zu kön­nen. Das Gan­ze ist in nur weni­gen Minu­ten erledigt.

Mit dem Begriff Ran­som­wa­re (Ran­som ist das eng­li­sche Wort für Löse­geld) wer­den Com­pu­ter­vi­ren bezeich­net, die Doku­men­te, Fotos und ande­re wich­ti­ge Datei­en auf dem Com­pu­ter ver­schlüs­seln, sodass sie nicht mehr geöff­net wer­den kön­nen. Die kri­mi­nel­len Angrei­fer for­dern dann ein Löse­geld für die Frei­ga­be der Datei­en. Das alles klingt gefähr­lich, lässt sich aber mit ein­fa­chen Metho­den verhindern.

Je nach­dem, wie vie­le Datei­en Sie haben, gibt es ver­schie­de­ne exter­ne Daten­trä­ger, die für ein Back­up infra­ge kommen:

USB-Sticks

Wenn Sie nur wenig Zeit oder kei­ne umfang­rei­chen Samm­lun­gen mit digi­ta­len Fotos und Vide­os auf Ihrem Com­pu­ter haben, reicht meist schon ein USB-Stick, um Ihre wich­tigs­ten Daten und Doku­men­te zu sichern. Aktu­el­le USB-Sticks neh­men meh­re­re Giga­byte Daten auf und sind nicht teu­er. Für weni­ge Euro erhal­ten Sie bereits einen USB-Stick mit 8 GB Spei­cher­platz. Das genügt meist, um uner­setz­li­che Doku­men­te dar­auf zu kopie­ren und in Sicher­heit zu brin­gen. Ent­fer­nen Sie den USB-Stick nach der Siche­rung von Ihrem PC und legen Sie ihn an einen Ort, an dem Sie ihn leicht wie­der­fin­den können.

Exter­ne Festplatten

Obwohl auch USB-Sticks immer mehr Spei­cher­platz bie­ten, kön­nen sie doch noch nicht mit her­kömm­li­chen Fest­plat­ten mit­hal­ten. Selbst die güns­tigs­ten exter­nen Fest­plat­ten bie­ten heu­te meist 1 TB (= 1.024 GB) Spei­cher­platz oder mehr. Das reicht für alle Ihre wich­ti­gen Doku­men­te und für vie­le digi­ta­le Fotos, Video­da­tei­en und ande­re gro­ße Datei­en. Aller­dings gilt auch bei einer Siche­rung auf eine exter­ne Fest­plat­te: Ent­fer­nen Sie die Fest­plat­te nach dem Spei­cher­vor­gang von Ihrem Com­pu­ter und ver­wah­ren Sie sie sicher und vor Beschä­di­gun­gen geschützt auf. Nur dann kann die Ran­som­wa­re nicht auf die dort abge­leg­ten Datei­en zugreifen.

NAS-Ser­ver

Eine wei­te­re Mög­lich­keit zur Siche­rung Ihrer Datei­en ist, sie auf einen NAS-Ser­ver (NAS steht für Net­work Atta­ched Sto­rage, zu Deutsch netz­ge­bun­de­ner Spei­cher) zu kopie­ren. Dabei soll­ten Sie jedoch auch dar­auf ach­ten, dass Ihr NAS nicht per­ma­nent mit Ihrem Com­pu­ter ver­bun­den ist und die Ver­bin­dung nur bei Bedarf akti­viert ist. Das ist zwar nicht ganz so bequem und erfor­dert regel­mä­ßig Aktio­nen von Ihnen, aber deut­lich siche­rer. Aktu­el­le Ran­som­wa­re greift auch alle per Netz­werk ange­schlos­se­nen Daten­spei­cher an und wür­de des­we­gen die dort gesi­cher­ten Daten eben­falls ver­schlüs­seln und unbrauch­bar machen. Abge­se­hen von die­sem Punkt sind NAS-Ser­ver eine gute Lösung, um Ihre Datei­en vor Ver­lust zu schüt­zen.

Online-Spei­cher

Für eine klei­ne Gebühr kön­nen Sie heu­te Online-Spei­cher kau­fen – zum Bei­spiel bei Drop­box oder OneNote. Die­se eig­nen sich eben­falls dazu, Ihre Datei­en vor dem Zugriff durch einen Erpres­ser-Tro­ja­ner zu schüt­zen. Sie soll­ten dabei jedoch auch hier dar­auf ach­ten, dass der Online-Spei­cher nicht per­ma­nent mit Ihrem Com­pu­ter ver­bun­den ist. Sonst wür­de das­sel­be ein­tre­ten wie bei einem per­ma­nent ver­bun­de­nen NAS-Ser­ver: Die Ran­som­wa­re ver­schlüs­selt auch dort Ihre Datei­en und Sie haben durch die Siche­rung nichts gewonnen.

Auf der siche­ren Sei­te sind Sie, wenn Sie immer nur den Brow­ser ver­wen­den, um Datei­en in Ihren Online-Spei­cher hoch­zu­la­den. Der Com­pu­ter ist dann nicht per­ma­nent mit dem Daten­spei­cher ver­bun­den. Drop­box, zum Bei­spiel, bie­tet in den Ein­stel­lun­gen unter All­ge­mein eine Mög­lich­keit, den auto­ma­ti­schen Start des Pro­gramms mit Win­dows zu deaktivieren.

Auch in der kos­ten­lo­sen Ver­si­on hebt Drop­box auto­ma­tisch alle Ver­sio­nen Ihrer Datei­en der ver­gan­ge­nen 30 Tage auf. Wenn Sie also eine frü­he­re Ver­si­on einer Datei haben wol­len, kli­cken Sie auf das Drop­box-Sym­bol unten rechts auf Ihrem Bild­schirm und wäh­len Sie die klei­ne Welt­ku­gel aus. Dadurch öff­net sich die Drop­box-Web­sei­te mit Ihren Datei­en im Web-Brow­ser. Navi­gie­ren Sie zu der Datei, die Sie wie­der­her­stel­len wol­len und kli­cken Sie mit der rech­ten Maus­tas­te dar­auf. Wäh­len Sie Ver­si­ons­ver­lauf aus und kli­cken Sie dann hin­ter der Ver­si­on, die Sie zurück­ho­len wol­len, auf die Schalt­flä­che Wie­der­her­stel­len und danach noch ein­mal auf Wie­der­her­stel­len.

Tipp: Wenn Sie meh­re­re USB-Sticks oder exter­ne Fest­plat­ten haben, dann nut­zen Sie sie für meh­re­re Sicher­heits­ko­pien. Oder Sie kom­bi­nie­ren die Siche­rung auf einem USB-Stick mit der Siche­rung auf einem Online-Spei­cher. Dadurch erhö­hen Sie die Sicher­heit Ihrer Daten weiter.

Drei Wege, um Ihre Daten zu sichern

Es gibt ver­schie­de­ne Metho­den, um Ihre Datei­en vor Ran­som­wa­re in Sicher­heit zu brin­gen. Sie kön­nen ent­we­der den im Betriebs­sys­tem ent­hal­te­nen Datei-Mana­ger – unter Win­dows ist dies der Win­dows-Explo­rer, unter Mac OS der Fin­der – ver­wen­den und damit alle wich­ti­gen Datei­en manu­ell kopie­ren oder Sie neh­men ein für die­sen Zweck aus­ge­leg­tes Back­up-Pro­gramm.

Die ein­zel­nen Metho­den wer­den im Fol­gen­den für Win­dows 10 exem­pla­risch beschrie­ben, da im Betriebs­sys­tem von Micro­soft die meis­ten Erpres­ser-Tro­ja­ner auf­tre­ten. Ande­re Platt­for­men wie Mac OS und Linux hin­ge­gen sind davon nur sel­ten betrof­fen. Trotz­dem las­sen sich auch bei die­sen Betriebs­sys­te­men die hier beschrie­be­nen Metho­den zum Schutz Ihrer Daten anwen­den. Metho­de 1 ist am ein­fachs­ten und schnells­ten auch von PC-Neu­lin­gen durch­zu­füh­ren. Metho­de 2 und 3 nut­zen eige­ne spe­zi­ell für die Daten­si­che­rung ent­wi­ckel­te Programme.

Metho­de 1: Windows-Explorer

Schlie­ßen Sie zunächst Ihren USB-Stick oder Ihre exter­ne Fest­plat­te an Ihren Com­pu­ter an. Falls Sie einen NAS-Ser­ver oder einen Online-Spei­cher­dienst ver­wen­den, sor­gen Sie dafür, dass die­se mit Ihrem Com­pu­ter ver­bun­den bezie­hungs­wei­se akti­viert sind. Öff­nen Sie dann den Win­dows-Explo­rer durch das Drü­cken der Tas­ten Win­dows + E. Mar­kie­ren Sie den Ord­ner Doku­men­te und drü­cken Sie Strg + C. Dadurch berei­ten Sie das Kopie­ren vor.

Wech­seln Sie anschlie­ßend dort­hin, wohin Sie die Datei­en sichern wol­len, also zum Bei­spiel auf Ihre exter­ne Fest­plat­te. Erstel­len Sie dort den neu­en Ord­ner Daten­si­che­rung, indem Sie mit der rech­ten Maus­tas­te in das Fens­ter des Win­dows-Explo­rers kli­cken und die Punk­te Neu sowie Ord­ner aus­wäh­len. Drü­cken Sie dann Strg + V. Dadurch kopie­ren Sie alle Datei­en an Ihr Siche­rungs­ziel. Je nach Umfang der Daten dau­ert das einenMoment.

Wie­der­ho­len Sie den Vor­gang anschlie­ßend mit allen ande­ren Ord­nern auf der Fest­plat­te Ihres Com­pu­ters, die Datei­en ent­hal­ten, die Sie schüt­zen wol­len. Das kön­nen zum Bei­spiel die Ord­ner Bil­der, Vide­os oder ande­re von Ihnen geschaf­fe­ne Ord­ner sein.

Metho­de 2: Daten­si­che­rung mit Windows-Bordmitteln

Die im vor­he­ri­gen Abschnitt beschrie­be­ne Metho­de zur Daten­si­che­rung lässt sich ein­fach und ohne gro­ße Vor­be­rei­tung durch­füh­ren, aber sie ist auf Dau­er nicht sehr kom­for­ta­bel. Ins­be­son­de­re wenn Sie die beschrie­be­nen Schrit­te häu­fi­ger durch­füh­ren – was Sie grund­sätz­lich tun soll­ten –, ist das manu­el­le Kopie­ren aller wich­ti­gen Datei­en ein recht auf­wän­di­ger Pro­zess. Ein­fa­cher geht es mit fer­ti­ger Soft­ware, die spe­zi­ell für die­se Auf­ga­be ent­wi­ckelt wurde.

Win­dows 10 ent­hält eine kos­ten­lo­se Siche­rungs­soft­ware, die noch aus der Zeit von Win­dows 7 stammt. Das Pro­gramm heißt Sichern und Wie­der­her­stel­len. Öff­nen Sie es, indem Sie sichern in das Such­feld unten links ein­ge­ben und auf den Ein­trag Sichern und Wie­der­her­stel­len (Win­dows 7) kli­cken. Wäh­len Sie jetzt Siche­rung ein­rich­ten aus und bestä­ti­gen Sie den Hin­weis der Benut­zer­kon­ten­steue­rung mit Ja.

Ein neu­es Fens­ter öff­net sich, in dem Sie unter Siche­rungs­ziel zum Bei­spiel Ihre exter­ne Fest­plat­te oder Ihren USB-Stick sehen. Kli­cken Sie ein­mal dar­auf, um das Ziel zu mar­kie­ren und kli­cken Sie dann auf Wei­ter. Nun geben Sie an, wel­che Datei­en Sie sichern wol­len. Wäh­len Sie ent­we­der die emp­foh­le­ne Ein­stel­lung Aus­wahl durch Win­dows oder Aus­wahl durch Benut­zer aus. Letz­te­re soll­ten Sie wäh­len, wenn Sie neben den Stan­dard­ord­nern eige­ne Ord­ner ange­legt haben, die eben­falls wich­ti­ge Datei­en ent­hal­ten und die Sie auch sichern wollen.

Nach der Aus­wahl der zu sichern­den Ord­ner gelan­gen Sie in den Dia­log Siche­rungs­ein­stel­lun­gen prü­fen. Hier sehen Sie noch ein­mal alle wesent­li­chen Infor­ma­tio­nen über die Siche­rung Ihrer Daten, wie den Siche­rungs­ort, die aus­ge­wähl­ten Ord­ner und wann die Siche­rung jeweils erfol­gen soll. Kli­cken Sie auf Zeit­plan ändern, wenn Sie die Häu­fig­keit ver­än­dern wol­len. Sie haben dann die Wahl zwi­schen täg­lich, wöchent­lich oder monat­lich und kön­nen auch die gewünsch­te Uhr­zeit aus­wäh­len. Kli­cken Sie zuletzt auf Ein­stel­lun­gen spei­chern und Siche­rung aus­füh­ren, um Ihren Siche­rungs­plan zu erstellen.

Hin­weis: Falls an die­ser Stel­le nun der Feh­ler 0x80070057 auf­tritt, liegt es an den Ein­stel­lun­gen von Win­dows. Der Feh­ler lässt sich leicht behe­ben. Geben Sie in das Such­feld regi­on ein und wäh­len Sie Regi­on aus. Kli­cken Sie unten rechts auf Wei­te­re Ein­stel­lun­gen und geben Sie in dem neu­en Fens­ter hin­ter Dezi­mal­trenn­zei­chen statt dem , (Kom­ma) einen . (Punkt) ein. Bestä­ti­gen Sie mit OK und star­ten Sie Ihren Com­pu­ter neu. Anschlie­ßend funk­tio­niert die Datensicherung.

Metho­de 3: Daten­si­che­rung mit Cobi­an Backup

Cobi­an Back­up ist eine leicht zu bedie­nen­de und kos­ten­lo­se Soft­ware zur Siche­rung Ihrer Daten. Das Pro­gramm­bie­tet deut­lich mehr Funk­tio­nen­als die in den vor­he­ri­gen Abschnit­ten beschrie­be­nen Metho­den, um eine Daten­si­che­rung durch­zu­füh­ren. So kann Cobi­an Back­up zum Bei­spiel auch gera­de geöff­ne­te und von Win­dows gesperr­te Datei­en sichern. Dazu greift das Pro­gramm auf eine Win­dows-Funk­ti­on namens Schat­ten­ko­pien­dienst zurück. Damit die­ser Dienst funk­tio­niert, benö­ti­gen Sie das .NET Frame­work 3.5 von Micro­soft, das in Win­dows 10 zwar bereits ent­hal­ten, aber meist noch nicht akti­viert ist.

  1. Um das .Net Frame­work 3.5 zu akti­vie­ren, geben Sie unten links in das Such­feld pro­gram­me ein und kli­cken Sie dann auf Pro­gram­me und Fea­tures. Ein neu­es Fens­ter öff­net sich, in dem Sie Win­dows-Fea­tures akti­vie­ren oder deak­ti­vie­ren am lin­ken Fens­ter­rand aus­wäh­len. Kli­cken Sie in das Käst­chen vor .NET Frame­work 3.5, so dass es sich schwarz färbt und bestä­ti­gen Sie mit OK. Win­dows akti­viert nun die Funk­ti­on und lädt dabei even­tu­ell noch ein paar aktu­el­le Datei­en von Micro­soft her­un­ter. Bestä­ti­gen Sie dies mit Datei­en von Win­dows Update her­un­ter­la­den. Star­ten Sie Ihren Com­pu­ter nach der Instal­la­ti­on neu.
  2. Nach dem Neu­start öff­nen Sie die Web­sei­te des Her­stel­lers von Cobi­an Back­up und laden die aktu­el­le Ver­si­on durch einen Klick auf Cobi­an Back­up 11 (Gra­vi­ty) her­un­ter. Star­ten dann den Instal­la­ti­ons­as­sis­ten­ten durch einen Dop­pel­klick auf die Datei cbSetup.exe. Bestä­ti­gen Sie die Rück­fra­ge der Benut­zer­kon­ten­steue­rung mit Ja und kli­cken Sie auf Next. Die Instal­la­ti­on ist in eng­li­scher Spra­che, das eigent­li­che Pro­gramm stel­len Sie dann aber gleich auf Deutsch um. Set­zen Sie das Häk­chen vor I accept­the­con­di­ti­ons und akzep­tie­ren Sie damit die Lizenz­be­din­gun­gen des Pro­gramms. Kli­cken Sie dann zwei Mal auf Next und wäh­len Sie unter Ser­vice opti­ons den Punkt Use­the­lo­cal Sys­tem account aus. Bestä­ti­gen Sie mit je einem Klick auf Next, Ja und Install. Schlie­ßen Sie die Instal­la­ti­on zuletzt mit Done ab.
  3. Schlie­ßen Sie nun Ihre exter­ne Fest­plat­te oder Ihren USB-Stick an den Com­pu­ter an und star­ten Sie Cobi­an Back­up. Kli­cken Sie dazu unten rechts auf den nach oben zei­gen­den Pfeil und dann dop­pelt auf das Wir­bel­wind-Sym­bol. Die Benut­zer­ober­fä­che öff­net sich. Akti­vie­ren Sie jetzt die deut­sche Benut­zer­ober­flä­che: Kli­cken Sie dazu auf Tools und dann auf Opti­ons. Wäh­len Sie oben bei Lan­guages den Ein­trag GERMAN aus und bestä­ti­gen Sie mit OK.
  4. Kli­cken Sie danach auf das blaue Kreuz-Sym­bol, um einen neu­en Daten­si­che­rungs­auf­trag zu erstel­len. Tra­gen Sie unter Auf­ga­ben­be­zeich­nung zum Bei­spiel Daten­si­che­rung ein. Wäh­len Sie links Datei­en aus und kli­cken Sie bei Quel­le auf Hin­zu­fü­gen und dann auf Ver­zeich­nis. Ein neu­es Fens­ter öff­net sich. Navi­gie­ren Sie zum Bei­spiel zum Ord­ner Doku­men­te und bestä­ti­gen Sie mit OK. Wie­der­ho­len Sie den Vor­gang für alle Ord­ner, die Sie sichern wol­len. Unter­ord­ner wer­den dabei auto­ma­tisch mit gesichert.

    So gehen die Erpres­ser vor

    Die Kri­mi­nel­len gehen meist in meh­re­ren Schrit­ten vor: Zunächst schleu­sen sie einen klei­nen Com­pu­ter­vi­rus auf einem frem­den PC ein. Dazu ver­wen­den sie oft Spam-Mails oder ver­seuch­te Web­sei­ten, die den Virus ent­hal­ten. Hat sich ein unvor­sich­ti­ger Anwen­der den Virus auf sei­nem Com­pu­ter ein­ge­fan­gen, ver­birgt er sich dort zunächst. Aber mit jedem Sys­tem­start sorgt er dafür, dass er auto­ma­tisch aus­ge­führt wird und dabei meist zusätz­li­che Schäd­lin­ge mit wei­te­ren Fähig­kei­ten herunterlädt.

    Dar­un­ter befin­det sich dann auch die Ran­som­wa­re, die wich­ti­ge Datei­en auf dem befal­le­nen Rech­ner anhand der Datei­endun­gen wie JPG, DOC oder XLSX erkennt. Nach­dem die­se Datei­en durch den Erpres­ser-Tro­ja­ner ver­schlüs­selt wor­den sind, löscht er die Ori­gi­nal­da­tei­en. Ohne den pas­sen­den Schlüs­sel zum Ent­schlüs­seln der Datei­en kön­nen die ver­schlüs­sel­ten Kopien nicht mehr geöff­net wer­den. Im letz­ten Schritt blen­det die Ran­som­wa­re einen Hin­weis ein, in dem das Opfer zur Zah­lung des Löse­gelds auf­ge­for­dert wird. Die gefor­der­te Sum­me beträgt meist zwi­schen 300 und 500 US-Dol­lar, die in der Regel in der vir­tu­el­len Wäh­rung Bit­coin zu zah­len sind. 

  5. Legen Sie danach noch fest, wohin die Datei­en kopiert wer­den sol­len. Kli­cken Sie dazu bei Ziel eben­falls auf Hin­zu­fü­gen. Wäh­len Sie wie­der Ver­zeich­nis aus und dann etwa Ihren USB-Stick. Wenn Sie wol­len, kön­nen Sie dort noch einen neu­en Ord­ner — bei­spiels­wei­se mit dem Namen Daten­si­che­rung- erstel­len.
  6. Stan­dard­mä­ßig führt Cobi­an Back­up die Daten­si­che­rung ein­mal am Tag durch. Sie kön­nen dies jedoch leicht unter Pla­nung ändern. Ent­schei­den Sie sich bei Pla­nungs­art für einen Rhyth­mus und kon­fi­gu­rie­ren Sie den Zeit­plan dar­un­ter wei­ter. Spei­chern Sie Ihren Daten­si­che­rungs­auf­trag zuletzt mit OK ab.
  7. Füh­ren Sie ihn anschlie­ßend vor­zugs­wei­se ein­mal sofort aus. Wäh­len Sie den Daten­si­che­rungs­sauf­trag in dem lin­ken Feld aus und kli­cken Sie auf das Sym­bol mit dem einen blau­en Drei­eck. Bestä­ti­gen Sie mit OK, um die Siche­rung zu star­ten. Sobald sie abge­schlos­sen ist, ent­fer­nen Sie den Daten­trä­ger und ver­stau­en Sie ihn an einem siche­ren Ort.

Übri­gens: Bei der nächs­ten Siche­rung kopiert Cobi­an Back­up nicht wie­der kom­plett alle Datei­en, son­dern nur noch die ver­än­der­ten und neu­en Datei­en. Künf­ti­ge Daten­si­che­run­gen lau­fen des­we­gen deut­lich schnel­ler ab als die ers­te, die meist am umfang­reichs­ten ist und des­we­gen auch am längs­ten dauert.

Ver­hin­dern einer Infek­ti­on mit Ransomware

Das Schüt­zen Ihrer Daten ist eine Sache – noch bes­ser ist es, wenn Sie gleich ganz ver­hin­dern, dass Ihr Com­pu­ter mit einer Ran­som­wa­re befal­len wird. Vie­le nütz­li­che Vor­ge­hens­wei­sen zur Absi­che­rung Ihres PCs haben wir bereits im Rat­ge­ber So erken­nen und ent­fer­nen Sie einen Tro­ja­ner beschrie­ben. Dazu gehö­ren die Instal­la­ti­on eines aktu­el­len Anti­vi­ren-Scan­ners, aber auch erhöh­te Vor­sicht bei E‑Mail-Anhän­gen und Down­loads aus unbe­kann­ten Quel­len. Der Bei­trag zeigt auch, wie Sie vor­ge­hen soll­ten, wenn Sie den Ver­dacht haben, dass sich ein Schäd­ling auf Ihrem Com­pu­ter ein­ge­schli­chen hat.

 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!