Du liebst dei­nen Staub­sauger­ro­bo­ter und hät­test auch für den Gar­ten gern einen flei­ßi­gen Hel­fer? Dann kannst du die Robo­ter-Fami­lie mit einem Mäh­ro­bo­ter ver­grö­ßern und selbst mehr Erho­lungs­zeit in dei­ner grü­nen Oase genie­ßen. Doch natür­lich auch wenn du noch kein Besit­zer eines Hilfs­ro­bo­ters bist, könn­te sich eine Anschaf­fung loh­nen! UPDATED erklärt, wel­ches Zube­hör wich­tig ist und wie du einen Mäh­ro­bo­ter instal­lie­ren kannst – Schritt für Schritt von der Vor­be­rei­tung des Rasens bis zur Kon­fi­gu­ra­ti­on des Geräts.

3 Mäh­ro­bo­ter-Model­le und was sie kön­nen

Wer die Frei­zeit lie­ber im Lie­ge­stuhl ver­brin­gen möch­te, statt den Rasen zu mähen, hat mit einem Mäh­ro­bo­ter einen gro­ßen Mehr­wert. Gera­de im Som­mer müss­ten Rasen­flä­chen zum Teil jede Woche in Form gebracht wer­den – der Zeit­er­spar­nis ist enorm.

Inzwi­schen ist die Pro­dukt­pa­let­te an Mäh­ro­bo­tern rie­sig. Wir stel­len dir drei Model­le vor:

Mäh­ro­bo­ter per App bedie­nen

Ein auto­nom agie­ren­der Mäh­ro­bo­ter ist smart, doch es geht noch mehr. Willst du einen Mäh­ro­bo­ter 2.0, ach­te dar­auf, dass du ihn auch per Smart­pho­ne oder Tablet bedie­nen kannst. Inzwi­schen gibt es eini­ge Model­le, die die Steue­rung per App unter­stüt­zen.

Prak­tisch ist die App-Bedie­nung auch, wenn sich Nach­barn, Freun­de oder Ver­wand­te dei­nen Rasen­mäh­ro­bo­ter aus­lei­hen möch­ten. Außer­dem über­trägst du Mäh-Pro­gram­me und ande­re Ein­stel­lun­gen viel beque­mer an das Gerät.

Rasen­mäh­ro­bo­ter „Loo­po S150“ von Wolf Gar­ten

Der “Loo­po S150” ist ide­al für Rasen­flä­chen mit einer Grö­ße von bis zu 250 m². Wer einen klei­ne­ren Gar­ten besitzt, kann damit Geld spa­ren, denn das Ein­stiegs­mo­dell ver­spricht prä­zi­se Ergeb­nis­se und einen lei­sen sowie schnel­len Mäh­vor­gang. Das paten­tier­te Mulch­sys­tem zur gleich­mä­ßi­gen Ver­tei­lung des Schnitt­guts und eine Kin­der­si­che­rung sind eben­falls inte­griert.

Vor­teil: ver­hält­nis­mä­ßig preis­güns­ti­ger Mäh­ro­bo­ter.

Rasen­mäh­ro­bo­ter „WR155E Landro­id L2000“ von Worx

Der “WR155E Landro­id L2000” bear­bei­tet bis zu 2000 m² gro­ße Flä­chen und ist damit für weit­läu­fi­ge und ver­win­kel­te Grund­stü­cke geeig­net. Die intel­li­gen­te, auf Elek­tro­au­tos basie­ren­de Tech­no­lo­gie soll den höhe­ren Preis eben­so recht­fer­ti­gen wie die spe­zi­el­len Funk­tio­nen. Dar­un­ter Zeit­pla­nung, Navi­ga­ti­on und „Cut to Edge“ für sau­be­re Rasen­kan­ten.

Vor­teil: tech­nisch umfang­reich aus­ge­stat­te­ter Mäh­ro­bo­ter.

Rasen­mäh­ro­bo­ter „Inde­go 350 Con­nect“ von Bosch

Der “Inde­go 350 Con­nect” ist beson­ders für Tech­nik­freun­de inter­es­sant, denn er lässt sich über die App „Smart Gar­de­ning“ und per Sprach­er­ken­nung steu­ern. Auch hier ist ein Navi­ga­ti­ons­sys­tem ein­ge­baut, das ein schnel­le­res Rasen­mä­hen von Flä­chen mit bis zu 350 m² Grö­ße ver­spricht. Durch die vie­len Sen­so­ren umfährt der Robo­ter Hin­der­nis­se und kehrt zur Akku­s­ta­ti­on zurück, wenn sich die Ener­gie dem Ende neigt.

Vor­teil: einer der smar­tes­ten Mäh­ro­bo­ter.

Wel­ches Zube­hör ist nötig, um einen Mäh­ro­bo­ter zu instal­lie­ren?

Prü­fe zunächst, wel­ches Zube­hör im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten ist. Wenn etwas aus der Lis­te fehlt, soll­test du es nach­kau­fen:

  • Befes­ti­gungs­ha­ken
  • Strom- und Signal­ka­bel
  • Kon­takt­klem­men
  • Erd­schrau­ben
  • Lade­sta­ti­on
  • Abstands­mes­ser

Stel­le außer­dem sicher, dass du das fol­gen­de Werk­zeug besitzt:

  • Gum­mi­ham­mer
  • Metall­zan­ge
  • Inbus­schlüs­sel
  • Rasen­kan­ten­ste­cher (wenn das Signal­ka­bel unter­ir­disch ver­legt wird)

Mit den fol­gen­den Schrit­ten kannst du dei­nen Mäh­ro­bo­ter instal­lie­ren. Trotz­dem soll­test du auch die Bedie­nungs­an­lei­tung bereit­le­gen. In der steht unter ande­rem, ob das Signal­ka­bel über oder unter der Erde ver­legt wird und wie groß der Abstand zum Rasen­rand sein soll­te.

Schritt 1: Vor­be­rei­tung der Rasen­flä­che

Ein letz­tes Mal musst du noch Hand anle­gen, denn es ist wich­tig, dass der Rasen vor der Inbe­trieb­nah­me eines Mäh­ro­bo­ters gemäht wird. Der Grund sind die Begren­zungs­ka­bel, die je nach Modell im oder ober­halb des Bodens ver­legt wer­den. Zu hohes Gras wür­de dabei stö­ren.

Außer­dem soll­test du alles, was den Mäh­vor­gang stö­ren könn­te, von der Rasen­flä­che weg­räu­men – zum Bei­spiel Gar­ten­ge­rä­te, Bäl­le, Möbel, Acces­soires, Äste und Stei­ne. Ist der Boden in dei­nem Gar­ten uneben? Ver­tie­fun­gen, in denen sich Was­ser sam­meln könn­te, soll­ten aus­ge­gli­chen und vor­han­de­ne Was­ser­stel­len getrock­net wer­den, weil die Elek­trik des Mäh­ro­bo­ters durch Feuch­tig­keit Scha­den neh­men kann.

Schritt 2: Lade­sta­ti­on plat­zie­ren

Bei der Plat­zie­rung der Lade­sta­ti­on sind eini­ge Din­ge zu beach­ten. Wich­tig: Die Sta­ti­on darf noch nicht befes­tigt wer­den (dazu sie­he Schritt 5). Ach­te zudem auf fol­gen­de Bedin­gun­gen, wenn du einen pas­sen­den Stand­ort suchst:

  • am Rand der Rasen­flä­che
  • frei zugäng­lich
  • eben­erdi­ger Unter­grund
  • Steck­do­se in der Nähe
  • aus­rei­chend Platz drum­her­um

Um die Lade­sta­ti­on vor wit­te­rungs­be­ding­ten Ein­flüs­sen zu schüt­zen, ist eine Über­da­chung sinn­voll. Hast du den idea­len Platz gefun­den, aber der nöti­ge Schutz fehlt, emp­fiehlt sich der Kauf oder Bau einer Mäh­ro­bo­ter-Gara­ge.

Schritt 3: Signal­ka­bel ver­le­gen

Zwar gibt es Model­le, die mit Hil­fe von Rasen­sen­so­ren erken­nen, wo sie sich befin­den, doch die gän­gi­gen Mäh­ro­bo­ter benö­ti­gen ein abge­steck­tes Ter­ri­to­ri­um, in dem sie ihre Arbeit ver­rich­ten. Dafür sorgt das Signal­ka­bel (auch Induk­ti­ons­schlei­fe oder Begren­zungs­ka­bel genannt), das um Bee­te her­um ver­legt wer­den muss. Stoß­fes­te Hin­der­nis­se wie Bäu­me und Sträu­cher kön­nen inner­halb der Flä­che ste­hen, weil sie vom Mäh­ro­bo­ter erkannt wer­den.

Ober­ir­disch ver­legt:

  1. Star­te mit dem Ver­le­gen an einer belie­bi­gen Sei­te der Lade­sta­ti­on.
  2. Beach­te den in der Bedie­nungs­an­lei­tung ange­ge­be­nen Abstand zum Rasen­rand.
  3. Lass das Kabel am Stand­ort enden, nach­dem du die Flä­che ein­ge­grenzt hast.
  4. Gewähr­leis­te eine gewis­se Span­nung des Kabels.
  5. Befes­ti­ge das Kabel mit den dafür vor­ge­se­he­nen Haken (nut­ze dafür den Gum­mi­ham­mer).

Unter­ir­disch ver­legt:

Befol­ge die Schrit­te der ober­ir­di­schen Vari­an­te, ver­le­ge das Kabel aber in einer Boden­rin­ne, die du mit einem Rasen­kan­ten­ste­cher ziehst und am Ende mit Erde ver­schließt.

Ant­wor­ten auf wich­ti­ge Fra­gen

Sind Mäh­ro­bo­ter sicher?

Für die Sicher­heit sor­gen ver­schie­de­ne Sen­so­ren, die je nach Modell mehr oder weni­ger stark aus­ge­prägt sind. Nor­ma­ler­wei­se ist sicher­ge­stellt, dass die Klin­gen stop­pen, wenn das Gerät umkippt, ange­ho­ben wird oder über etwas fährt.

Was pas­siert mit dem geschnit­te­nen Gras?

Der Rasen­schnitt (auch Mulch genannt) ist bei Mäh­ro­bo­tern meist sehr fein und bleibt im Nor­mal­fall ein­fach lie­gen. Auf die­se Wei­se erhält der Boden wich­ti­ge Nähr­stof­fe.

Ist das Mähen am Hang mög­lich?

In der Regel haben Rasen­ro­bo­ter mit Stei­gun­gen bis 15 % kei­ne Pro­ble­me. Es gibt auch Model­le, die 30 oder sogar 50 % schaf­fen. Im Zwei­fels­fall ist es rat­sam, auf ein Gerät mit höhe­rer Nei­gungs­leis­tung zurück­zu­grei­fen.

Wie wer­den getrenn­te Rasen­flä­chen gemäht?

Mit­hil­fe eines geson­dert ver­leg­ten Such­drahts ori­en­tiert sich der Mäh­ro­bo­ter und fin­det die ein­zel­nen Flä­chen. Aller­dings wird die Funk­ti­on nicht von allen Model­len unter­stützt.

Schritt 4: Strom­ver­sor­gung sicher­stel­len

Wenn du das Begren­zungs­ka­bel erfolg­reich ver­legt hast, befes­tigst du die Kon­takt­klem­men mit­hil­fe der Zan­ge an den Kabel­en­den und ver­bin­dest sie anschlie­ßend mit der Lade­sta­ti­on. Ste­cke auch das Netz­ka­bel in die Sta­ti­on und kopp­le es via Steck­do­se mit dem Strom­netz.

Schritt 5: Lade­sta­ti­on befes­ti­gen

Damit der Mäh­ro­bo­ter die Lade­sta­ti­on beim Hin­ein­fah­ren nicht ver­schiebt, befes­tigst du sie mit den dafür vor­ge­se­he­nen Erd­schrau­ben sicher im Boden.

Schritt 6: Mäh­ro­bo­ter kon­fi­gu­rie­ren

Sage dei­nem Gar­ten­hel­fer zum Abschluss, was er tun soll. Bei der Kon­fi­gu­ra­ti­on des Rasen­mäh­ro­bo­ters, den du jetzt in die Lade­sta­ti­on set­zen kannst, hilft die Bedie­nungs­an­lei­tung. Wäh­rend du Ein­stel­lun­gen zu Datum und Uhr­zeit sowie Mäh­zei­ten, Arbeits­pro­gram­men und Dieb­stahl­schutz vor­nimmst, kann der Akku in Ruhe auf­la­den.

Per Knopf­druck zum eng­li­schen Rasen

Dein Gar­ten ist dein Rück­zugs­ort, an dem du ent­span­nen und zur Ruhe kom­men kannst. Wäre da nur nicht die Gar­ten­ar­beit. Mit einem Mäh­ro­bo­ter holst du mehr aus dei­ner frei­en Zeit, denn der auto­ma­ti­sche Hel­fer erle­digt das Rasen­mä­hen für dich. Wich­tig ist, dass du ihn vor­her kor­rekt instal­lierst. Die Lade­sta­ti­on muss gut plat­ziert und das zu mähen­de Gebiet abge­steckt wer­den. Bei den meis­ten Model­len sind die­se Schrit­te sehr ähn­lich und las­sen sich leicht durch­füh­ren. Dann kann es los­ge­hen. Hast du das ent­spre­chen­de Gerät, kannst du dei­nen Mäh­ro­bo­ter auch per App steu­ern.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.