Sie öff­nen die Kühl­schrank­tür, Ihnen schlägt eine Wol­ke komi­scher Gerü­che ent­ge­gen. Ihr Kühl­schrank stinkt – und das nicht zu knapp. Äußerst unan­ge­nehm, vor allem dann, wenn Sie gera­de etwas Lecke­res essen wol­len. Damit der Kühl­schrank nicht zum Appe­tit­kil­ler oder gar unhy­gie­nisch wird, soll­ten Sie einer­seits dar­auf ach­ten, dass sol­che Gerü­che gar nicht erst ent­ste­hen. Doch auch zur kurz­fris­ti­gen Hil­fe, wenn die unan­ge­neh­me Aus­düns­tung schon da ist, gibt es eini­ge geeig­ne­te Haus­mit­tel. UPDATED nennt Ihnen ein­fa­che Tricks, mit denen sich Gestank im Kühl­schrank schnell in Luft auf­löst.

Wel­che Haus­mit­tel hel­fen gegen Gestank im Kühl­schrank?

Essig: Alles­kön­ner gegen Geruch

Das Haus­mit­tel Essig dient seit Genera­tio­nen als All­zweck­waf­fe im Kampf gegen Bak­te­ri­en und unan­ge­neh­me Gerü­che. Das gilt beson­ders, wenn Ihr Kühl­schrank betrof­fen ist. So gehen Sie vor, um aku­tem Gestank ent­ge­gen­zu­wir­ken:

  1. Geben Sie zwei bis drei Ess­löf­fel Essig in ein Schäl­chen.
  2. Stel­len Sie das Schäl­chen auf mitt­le­rer Ebe­ne in den Kühl­schrank.
  3. Ent­fer­nen Sie das Schäl­chen nach rund drei Tagen.
  4. Um schlech­ten Gerü­chen vor­zu­beu­gen, geben Sie etwas Essig zum Putz­was­ser, mit dem Sie den Kühl­schrank rei­ni­gen.

Zitro­ne: Klas­si­ker für fri­schen Duft

Zitro­ne – der Inbe­griff von Fri­sche. Auch für den Kühl­schrank eig­net sie sich ganz her­vor­ra­gend, um schlech­te Gerü­che los­zu­wer­den.

Metho­de eins:

  1. Geben Sie zwei bis drei Ess­löf­fel Zitro­nen­saft in ein Schäl­chen.
  2. Stel­len Sie das Schäl­chen auf den mitt­le­ren Ein­le­ge­bo­den in den Kühl­schrank.
  3. Ent­fer­nen Sie das Schäl­chen nach vier bis fünf Tagen wie­der.

Metho­de zwei:

  1. Pres­sen Sie eine Zitro­ne aus.
  2. Legen Sie die Scha­len­hälf­ten mit dem Frucht­fleisch nach oben auf einen Unter­tel­ler.
  3. Stel­len Sie den Unter­tel­ler in mitt­le­rer Posi­ti­on in den Kühl­schrank.
  4. Ent­fer­nen Sie die Scha­len nach vier bis fünf Tagen wie­der.

Kaf­fee­pul­ver: Haus­mit­tel und „Geruchs­ma­gnet“

Kaf­fee­pul­ver ver­eint gleich zwei Vor­tei­le: Es kann schlech­te Gerü­che bin­den und strömt sei­ner­seits ein wür­zi­ges Aro­ma aus. So gehen Sie vor, um mit Kaf­fee dem unan­ge­neh­men Geruch im Kühl­schrank bei­zu­kom­men:

  1. Geben Sie fünf Ess­löf­fel Kaf­fee­pul­ver in ein Schäl­chen.
  2. Plat­zie­ren Sie das Schäl­chen mög­lichst zen­tral im Kühl­schrank.
  3. Neh­men Sie das Pul­ver nach rund vier Tagen wie­der aus dem Kühl­schrank.
  4. Ach­tung: Das Pul­ver ist anschlie­ßend nicht mehr zum Kaf­fee­ko­chen geeig­net, es schmeckt nicht mehr.

Back­pul­ver: Fle­cken­pro­fi auch gegen Geruch

Back­pul­ver und Natron haben sich bewährt als Haus­mit­tel, die viel­sei­tig ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Neben der Fle­cken­ent­fer­nung las­sen sie sich auch bei schlech­ten Gerü­chen anwen­den. So rücken Sie dem schlech­ten Atem Ihres Kühl­schranks mit den Back­zu­ta­ten zu Lei­be:

  1. Geben Sie in ein Schäl­chen zwei bis drei Ess­löf­feln Back­pul­ver oder Natron.
  2. Stel­len Sie das Schäl­chen mit­tig in den Kühl­schrank.
  3. Las­sen Sie das Pul­ver für rund zwei Wochen im Kühl­schrank.

Apfel: Meis­tens zur Hand und mit Eigen­aro­ma

Der Apfel gehört zu den Lebens­mit­teln, deren Eigen­ge­ruch den meis­ten Men­schen als ange­nehm gilt. Des­halb eig­net er sich eben­falls, um gegen unan­ge­neh­men Geruch in Ihrem Kühl­schrank vor­zu­ge­hen.

  1. Schnei­den Sie einen Apfel in zwei Hälf­ten.
  2. Legen Sie die bei­den Hälf­ten mit den Schnitt­flä­chen nach oben auf einen Unter­tel­ler.
  3. Stel­len Sie den Unter­tel­ler auf mitt­le­rer Eta­ge in den Kühl­schrank.
  4. Ent­neh­men Sie die Apfel­hälf­ten nach rund vier Tagen wie­der.

Kar­tof­fel: Erd­ap­fel gegen unan­ge­neh­men Geruch

Auch Kar­tof­feln kön­nen als Haus­mit­tel in ver­schie­de­nen Berei­chen zum Ein­satz kom­men. Neben dem Rei­ni­gen gehört auch das Bekämp­fen von Geruch zu den Stär­ken der Knol­le. So set­zen Sie den All­roun­der ein:

  1. Schnei­den Sie eine rohe Kar­tof­fel in Schei­ben.
  2. Brei­ten Sie die Schei­ben auf einem Tel­ler aus.
  3. Stel­len Sie den Tel­ler auf mitt­le­rer Ebe­ne in den Kühl­schrank.
  4. Neh­men Sie die Kar­tof­feln nach zwei bis drei Tagen wie­der her­aus.

Kühl­schrank­mat­ten: Mit Sys­tem gegen Geruch und Bak­te­ri­en

Für den Kühl­schrank sind spe­zi­el­le Mat­ten erhält­lich. Die­se wir­ken anti­bak­te­ri­ell und sol­len den ent­ste­hen­den Geruch bin­den. Durch die Ein­la­gen wird dar­über hin­aus der Rei­fe­pro­zess von Lebens­mit­teln ver­lang­samt und die Feuch­tig­keit im Kühl­schrank absor­biert.

Wie lage­re ich Lebens­mit­tel im Kühl­schrank rich­tig?

Um Gerü­che im Kühl­schrank zu ver­mei­den, soll­ten Sie dafür sor­gen, dass Ihre Lebens­mit­tel stets opti­mal gela­gert wer­den. Dafür benut­zen Sie bei fri­schen Waren zum einen ver­schließ­ba­re Plas­tik- oder Glas­be­häl­ter. Zum ande­ren soll­ten Sie Ihre Lebens­mit­tel an der dafür vor­ge­se­he­nen Stel­le ein­sor­tie­ren.

  • Die Kühl­schrank­tür ist einer der eher war­men Orte im Kühl­schrank. hier­her gehö­ren unter ande­rem Eier, But­ter, Milch oder Geträn­ke.
  • Das obers­te Fach ist das wärms­te Are­al des Kühl­schranks. Stel­len sie hier gut halt­ba­re Lebens­mit­tel wie zum Bei­spiel Mar­me­la­de, Ein­ge­leg­tes, Senf oder ande­re Soßen ab.
  • Das mitt­le­re Fach ist opti­mal tem­pe­riert für sämt­li­che Milch­pro­duk­te wie Joghurt, Quark oder Käse.
  • Das unter Fach über dem Gemü­se­fach ist der käl­tes­te Spot in Ihrem Kühl­schrank. Lagern Sie hier leicht ver­derb­li­che Lebens­mit­tel wie Wurst, Fleisch, Fisch oder ver­pack­te Essens­res­te vom Vor­tag.
  • Das Gemü­se­fach ist durch die Glas­ab­tren­nung nicht beson­ders kalt, damit emp­find­li­ches Obst und Gemü­se mög­lichst lan­ge frisch bleibt. Ach­tung: Bestimm­te Sor­ten wie Toma­ten, Kar­tof­feln, Bana­nen oder Ana­nas gehö­ren nicht in den Kühl­schrank.

Was sind die Ursa­chen, wenn der Kühl­schrank stinkt?

Ver­dor­be­ne Lebens­mit­tel

Wenn der Kühl­schrank stinkt, sind es oft die Lebens­mit­tel selbst, die den unan­ge­neh­men Geruch ver­ur­sa­chen. Des­halb soll­ten Sie regel­mä­ßig sämt­li­che Lebens­mit­tel über­prü­fen, die sich in Ihrem Kühl­schrank befin­den. Dafür neh­men Sie das Gemü­se­fach kom­plett her­aus und räu­men am bes­ten sämt­li­che Pro­duk­te aus dem gesam­ten Kühl­schrank her­aus. Oft sind es klei­ne, schim­meln­de Lebens­mit­tel­res­te, die sich zwi­schen Fächern oder den ein­zel­nen Waren ver­ste­cken. Ins­be­son­de­re Obst‑, Gemü­se- oder Wurstres­te sind in der Regel sehr schim­mel­an­fäl­lig. Auch die ver­schlos­se­nen Behäl­ter soll­ten Sie dahin­ge­hend prü­fen: Gibt es Lebens­mit­tel, die vor sich hin gam­meln und ent­sorgt wer­den müs­sen?

Mate­ria­li­en neh­men Gerü­che an

Der Kunst­stoff in Ihrem Kühl­schrank kann mit fort­schrei­ten­dem Alter immer stär­ker Gerü­che anneh­men. Das­sel­be gilt für die wei­chen Tei­le aus Gum­mi wie die Dich­tung oder Gum­mi­strei­fen für Abla­ge­flä­chen. Wenn der Dich­tungs­gum­mi Ihres Kühl­schranks schon älter ist, soll­ten Sie ihn erneu­ern.

Auch Ver­pa­ckun­gen neh­men Gerü­che von Lebens­mit­teln an. Ins­be­son­de­re Eier­kar­tons oder ande­re Papp­ver­pa­ckun­gen rie­chen schnell nach dem Aro­ma von Wurst und Käse. Ent­fer­nen Sie sämt­li­che die­ser Mate­ria­li­en von Lebens­mit­teln, die in Ihrem Kühl­schrank lagern. Ver­pa­cken Sie statt­des­sen Lebens­mit­tel wie Wurst, Auf­schnitt, Käse, Fleisch oder Fisch in ver­schließ­ba­ren Kunst­stoff­do­sen.

Schim­mel­bil­dung und Abla­ge­run­gen

Feuch­tig­keit und Schmutz sor­gen dafür, dass sich schnell Schim­mel bil­det. Über­prü­fen Sie des­halb die Ril­len der Dich­tun­gen Ihrer Kühl­schrank­tür und den Rand Ihres Gefrier­fachs auf Schmutz und Kon­dens­was­ser. Benut­zen Sie Bürs­te, Küchen­rei­ni­ger und Küchen­tuch, um die Lamel­len und Nischen zu säu­bern. Trock­nen Sie mit einem Stück Küchen­krepp nach.

Schmut­zi­ge Abla­gen

Die Fächer der Tür oder ande­re Stell­flä­chen Ihres Kühl­schranks sind anfäl­lig für geron­ne­ne Milch oder sons­ti­ge Lebens­mit­tel­spu­ren. Die­se bie­ten den per­fek­ten Nähr­bo­den für Bak­te­ri­en und Pil­ze, die für schlech­te Gerü­che ver­ant­wort­lich sind. Rei­ni­gen Sie die Abla­gen mit Essig­was­ser oder Küchen­rei­ni­ger.

Was­ser in der Ablauf­rin­ne

An der hin­te­ren Wand des Kühl­schranks sam­melt sich Kon­dens­was­ser. Die­ses wird über eine Ablauf­rin­ne auf­ge­fan­gen und über ein Loch in der Rin­ne abge­lei­tet. Staut sich das Was­ser, kön­nen auch hier Kei­me ent­ste­hen. Rei­ni­gen Sie regel­mä­ßig Ablauf­rin­ne und Loch.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.