Nach einem groß­zü­gi­gen Essen mit Fami­lie oder Freun­den blei­ben am Ende meist viel zu vie­le Lebens­mit­tel übrig. Doch Sie müs­sen sich in den nächs­ten Tagen nicht nur von Res­ten ernäh­ren oder die­se gar weg­wer­fen. Sie wer­den über­rascht sein, wie vie­le Spei­sen und Geträn­ke sich für spä­ter ein­frie­ren las­sen. Was alles mög­lich ist und wie Sie auch bekann­ten Pro­duk­ten einen beson­de­ren Pfiff durch das Ein­frie­ren ver­lei­hen kön­nen, ver­rät Ihnen UPDATED.

  1. Wein und Sekt ein­frie­ren
  2. Brot und Kuchen ein­frie­ren
  3. Fri­schen Kek­steig ein­frie­ren
  4. Geschäl­te Nüs­se ein­frie­ren
  5. Rohe Eier ein­frie­ren
  6. But­ter und Mar­ga­ri­ne ein­frie­ren
  7. Geschla­ge­ne Sah­ne ein­frie­ren
  8. Rei­be- und Schnitt­kä­se ein­frie­ren
  9. Fri­sche Kräu­ter ein­frie­ren
  10. Geschnit­te­nes Obst ein­frie­ren

Wein und Sekt ein­frie­ren

Wein ist in der geschlos­se­nen Fla­sche vie­le Jah­re lang halt­bar. Ein­mal geöff­net, wird er aller­dings inner­halb weni­ger Tage schal. Damit kein edler Trop­fen ver­lo­ren geht, kön­nen Sie Wein in Eis­wür­fel­for­men ein­frie­ren – auf kei­nen Fall in der Fla­sche! Beim Ein­frie­ren dehnt sich die Flüs­sig­keit aus und könn­te so die Fla­sche zum Bers­ten brin­gen und gefähr­li­che Glas­split­ter in Ihrem Eis­schrank ver­tei­len. Die prak­tisch por­tio­nier­ten Wein­wür­fel eig­nen sich her­vor­ra­gend für Ihre nächs­te Wein­sauce oder um unge­kühl­ten Wein zu tem­pe­rie­ren, ohne ihn zu ver­wäs­sern.

Tipp: Auch Sekt und Cham­pa­gner erge­ben lecke­re Eis­wür­fel, mit denen Sie beim nächs­ten fest­li­chen Anlass auf raf­fi­nier­te Wei­se ansto­ßen kön­nen.

Brot und Kuchen ein­frie­ren

Bröt­chen aus dem Tief­kühl­fach sind längst kei­ne Beson­der­heit mehr, aber Sie kön­nen auch Brot­schei­ben por­ti­ons­wei­se ein­frie­ren – am bes­ten, solan­ge sie noch frisch sind: Mikro­bi­el­le Pro­zes­se wie Schim­mel­bil­dung wer­den durch das Ein­frie­ren nur ver­lang­samt und kön­nen bei älte­ren Brot­schei­ben nach dem Auf­tau­en im Gegen­zug umso schnel­ler auf­tre­ten. Auch lecke­rer Blech­ku­chen und Sah­ne­tor­ten las­sen sich auf die­se Wei­se bis zum nächs­ten Kaf­fee­kränz­chen auf­be­wah­ren. Tren­nen Sie die Stü­cke durch eine Lage But­ter­brot­pa­pier oder Frisch­hal­te­fo­lie, damit sie nicht anein­an­der fest­frie­ren. Luft­dicht ver­packt sind Back­wa­ren zwei bis vier Mona­te halt­bar. Las­sen Sie Brot, Bröt­chen und Kuchen erst etwa zehn Minu­ten lang bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur antau­en und geben Sie sie anschlie­ßend bei 160 Grad für etwa fünf Minu­ten in den Ofen. Wenn Sie Ihr Brot knusp­rig mögen, kön­nen Sie es auch im Toas­ter auf­tau­en und gleich ein wenig anrös­ten. Dazu müs­sen Sie die Toast­dau­er nur um maxi­mal eine Minu­te ver­län­gern.

Hin­weis: Tor­ten­stü­cke benö­ti­gen etwa 90 Minu­ten zum Auf­tau­en und dür­fen nicht erneut ein­ge­fro­ren wer­den.

Fri­schen Kek­steig ein­frie­ren

Nicht nur fer­ti­ge Back­wa­ren, son­dern auch roher Kek­steig darf ein­ge­fro­ren wer­den. Tief­ge­fro­re­nen Knet­teig soll­ten Sie 24 Stun­den lang im Kühl­schrank auf­tau­en und anschlie­ßend gleich durch­ba­cken. Ent­hält der Teig Eier, besteht näm­lich ein erhöh­tes Sal­mo­nel­len­ri­si­ko. Aus dem glei­chen Grund soll­ten Sie rohen Knet­teig, der noch nicht ein­ge­fro­ren wur­de, maxi­mal zwei Tage im Kühl­schrank auf­be­wah­ren und Rühr­teig mit Back­pul­ver gleich wei­ter­ver­ar­bei­ten. Die­ser geht sonst im Ofen nicht mehr rich­tig auf oder kann einen unan­ge­neh­men Bei­geschmack bekom­men. Wenn Sie Rühr­teig ein­frie­ren, machen Sie dies am bes­ten gleich in der gewünsch­ten Back­form. Dadurch kön­nen Sie den Teig nach etwa zehn Minu­ten Antau­en in den Ofen stel­len und durch­ba­cken. Tei­len Sie Knet­teig in etwa faust­gro­ße Por­tio­nen auf, die Sie luft­dicht in Gefrier­beu­teln oder ‑dosen ver­pa­cken, damit kein Gefrier­brand ent­steht. Tief­ge­fro­re­ner Teig hat nach dem Auf­tau­en eine etwa zwei bis fünf Minu­ten län­ge­re Back­zeit als fri­scher Teig.

Geschäl­te Nüs­se ein­frie­ren

Wer geschäl­te Man­deln, Hasel­nüs­se, Wal­nüs­se und ande­re Sor­ten das gan­ze Jahr hin­durch genie­ßen möch­te, kann es dem Eich­hörn­chen gleich­tun und sei­ne Nuss­mi­schung bei Minus­gra­den lagern. Nüs­se ent­hal­ten wert­vol­le Öle, die nicht nur dem Herz-Kreis­lauf-Sys­tem gut tun, son­dern sich auch sehr gut ein­frie­ren las­sen. Dadurch ver­hin­dern Sie, dass Nüs­se nach län­ge­rem Lie­gen ran­zig wer­den. Auch hier gilt, dass Sie Gefrier­beu­tel und –dosen mög­lichst luft­dicht ver­schlie­ßen soll­ten. Beson­ders lecker ist es, die Nüs­se zum Auf­tau­en etwa zehn bis 15 Minu­ten bei 150°C in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen zu legen und so auch gleich ein wenig anzu­rös­ten.

Rohe Eier ein­frie­ren

Eier kön­nen Sie im Eis­wür­fel­beu­tel oder –behäl­ter ein­frie­ren und sogar vor­her nach Eiweiß und Eigelb tren­nen. Ähn­lich wie bei Glas­fla­schen wür­de das gefro­re­ne Ei sich aus­deh­nen und die Scha­le plat­zen las­sen, daher darf es nicht ein­fach so ins Tief­kühl­fach. Ihre Eier-Eis­wür­fel kön­nen Sie zum Bra­ten ein­fach in die Pfan­ne legen und gleich gar wer­den las­sen. Wer die gefro­re­nen Eier zum Backen oder für Eischnee nut­zen möch­te, soll­te sie erst etwa 30 Minu­ten in einem kal­ten Was­ser­bad auf­tau­en las­sen — Auf­tau­en bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur erhöht das Sal­mo­nel­len­ri­si­ko. “Eier­wür­fel”, die bei min­des­tens ‑18° gela­gert wer­den, sind neun bis zwölf Mona­te halt­bar.

Tipps zum Ein­frie­ren von Lebens­mit­teln mit hohem Fett­ge­halt

Fet­te gefrie­ren schnel­ler als Was­ser — doch selbst bei Gefrier­tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen min­des­tens ‑18°C und ‑40°C wer­den mikro­bi­el­le Pro­zes­se nicht gestoppt, son­dern nur ver­lang­samt. Das Fett kann nach eini­gen Mona­ten ran­zig und das Lebens­mit­tel so unge­nieß­bar wer­den. Homo­ge­ni­sie­rung, bei der das in Milch ent­hal­te­ne Fett durch hohen Druck gleich­mä­ßig ver­teilt und die Ver­dau­ung von Milch­pro­duk­ten erleich­tert wird, ver­lang­samt die­sen Pro­zess noch ein­mal um ein Viel­fa­ches. Dadurch las­sen sich behan­del­te, fett­hal­ti­ge Milch­pro­duk­te so gut ein­frie­ren. Bei fett­rei­chem Fleisch soll­ten Sie Fett­rän­der und sicht­ba­re Fett­stel­len vor dem Tief­küh­len weg­schnei­den, da sich fett­ar­mes Fleisch län­ger hält.

But­ter und Mar­ga­ri­ne ein­frie­ren

But­ter und Mar­ga­ri­ne las­sen sich durch ihren hohen Fett­ge­halt wun­der­bar ein­frie­ren – ent­we­der in der Ori­gi­nal­ver­pa­ckung oder in einer pas­sen­den Gefrier­do­se. Mit But­ter­brot­pa­pier kön­nen Sie Ein­zel­por­tio­nen von­ein­an­der tren­nen und so jeden Mor­gen herr­lich fri­sche But­ter oder Mar­ga­ri­ne genie­ßen. Durch die Tief­küh­lung wer­den Mar­ga­ri­ne und But­ter bis zu sechs Mona­te halt­bar. Zum Auf­tau­en bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur benö­tigt ein hal­bes Pfund But­ter etwa zwei Stun­den. Schnel­ler geht es mit der Auf­tau­funk­ti­on Ihrer Mikro­wel­le – hier genügt oft schon eine Minu­te, damit sie wie­der streich­zart wird. Soll­te Ihr Gerät kei­ne Auf­tau­funk­ti­on besit­zen, rei­chen 10 Sekun­den auf höchs­ter Stu­fe.

Geschla­ge­ne Sah­ne ein­frie­ren

Geschla­ge­ne Sah­ne, die von Ihrer letz­ten Kaf­fee­ta­fel übrig geblie­ben ist, kön­nen Sie löf­fel­wei­se auf einem beschich­te­ten Back­pa­pier ein­frie­ren und anschlie­ßend in einen Gefrier­beu­tel oder eine Gefrier­do­se umfül­len. Durch ihren hohen Fett­ge­halt ist gefro­re­ne Schlag­sah­ne im Tief­kühl­fach meh­re­re Mona­te lang halt­bar und zudem das sprich­wört­li­che Sah­ne­häub­chen auf Tor­ten, Spei­se­eis oder hei­ßer Scho­ko­la­de.

Rei­be- und Schnitt­kä­se ein­frie­ren

Käse­schei­ben und gerie­be­ner Käse las­sen sich eben­so gut im Tief­kühl­fach lagern wie Wurst und Fleisch. Je nach Fett­ge­halt des Käses ist er tief­ge­fro­ren zwei bis sechs Mona­te halt­bar. Durch das Ein­frie­ren büßt Käse jedoch einen Teil sei­nes Aro­mas ein und eig­net sich nur noch bedingt als Auf­schnitt – umso bes­ser dafür zum Gra­ti­nie­ren von Auf­läu­fen oder ande­ren Spei­sen. Tief­ge­fro­re­ner Käse soll­te vor der Wei­ter­ver­wen­dung etwa 24 Stun­den lang im Kühl­schrank scho­nend auf­tau­en. So bleibt mög­lichst viel Geschmack erhal­ten. Zum bes­se­ren Por­tio­nie­ren soll­ten Sie Käse­schei­ben mit But­ter­brot­pa­pier tren­nen.

Fri­sche Kräu­ter ein­frie­ren

Fri­sche Kräu­ter kön­nen Sie mit­hil­fe eines Eis­wür­fel­be­häl­ters ein­frie­ren, damit sie nicht ver­trock­nen. Dazu soll­ten Sie die Kräu­ter gründ­lich waschen, fein hacken und in den Mul­den der Eis­wür­fel­form ver­tei­len. So haben Sie fer­tig ver­ar­bei­te­te Küchen­kräu­ter zur Hand und müs­sen nicht erst noch müh­se­lig Stie­le und wel­ke Stel­len ent­fer­nen — zudem wer­den auf­ge­tau­te Kräu­ter beim nach­träg­li­chen Waschen schnell mat­schig. Decken Sie den Behäl­ter mit einem Deckel oder Frisch­hal­te­fo­lie ab, damit sich weder die Kräu­ter noch ihr Aro­ma im Tief­kühl­fach ver­tei­len. Die­se Kräu­ter­wür­fel las­sen sich nach Bedarf ent­neh­men und zum Ver­fei­nern Ihrer Gerich­te nut­zen. Sie kön­nen sogar eige­ne Kräu­ter­mi­schun­gen zusam­men­stel­len und haben so alle wich­ti­gen Zuta­ten für eine Kräu­ter­sauce oder ein Salat­dres­sing in einer prak­ti­schen Por­ti­on.

Geschnit­te­nes Obst ein­frie­ren

Im Tief­kühl­fach bleibt Ihr Obst bis zu zwölf Mona­te lang kna­ckig und frisch. Vor­her soll­ten Äpfel, Bir­nen oder Bana­nen jedoch gewa­schen, geschält und in Stü­cke geschnit­ten wer­den. Dadurch kön­nen sie schnel­ler ein­frie­ren und sind nach dem Auf­tau­en weni­ger mat­schig. Um Ihr Obst vor dem Ver­fär­ben zu schüt­zen, kön­nen Sie es vor dem Ein­frie­ren mit ein wenig Zucker­was­ser oder Zitro­nen­was­ser über­gie­ßen und so kon­ser­vie­ren. Las­sen Sie die Obst­stü­cke auf Zim­mer­tem­pe­ra­tur auf­tau­en, damit sie ihren Geschmack wie­der ent­fal­ten kön­nen. Gefro­re­nes Obst eig­net sich her­vor­ra­gend zum Backen.

Hin­weis: Zitrus­früch­te sind käl­te­an­fäl­lig und soll­ten daher nicht ein­ge­fro­ren wer­den. Frisch gepress­ter Zitro­nen- und Oran­gen­saft in einer Eis­wür­fel­form sind dage­gen der Clou für Ihre Som­mer­ge­trän­ke.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.