Kun­ter­bunt leuch­tet der Wochen­end-Ein­kauf: Fri­sches Obst, kna­cki­ges Gemü­se, duf­ten­des Brot und glän­zen­der Fisch ver­spre­chen Vit­ami­ne und lecke­res Essen für die gan­ze Woche. Doch schon ab Diens­tag las­sen Optik und Geschmack nach, die ers­ten Lebens­mit­tel kön­nen bei fal­scher Lage­rung sogar ver­der­ben. Das wol­len wir ver­hin­dern und zei­gen Ihnen im Fol­gen­den, wie Sie die jewei­li­ge Lebens­mit­tel­grup­pe rich­tig lagern und wo Brot und Co. im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes am bes­ten auf­ge­ho­ben sind.

  1. Wie blei­ben Back­wa­ren lan­ge kna­ckig?
  2. Wie bleibt Obst lan­ge genieß­bar?
  3. Wo soll ich Gemü­se am bes­ten lagern?
  4. Wo hal­ten Fleisch und Fisch lan­ge frisch?
  5. Wie lage­re ich Milch­pro­duk­te am bes­ten?
  6. Öle, Kräu­ter und Co.: Wie blei­ben ein­zel­ne Lebens­mit­tel lan­ge frisch?

Wie blei­ben Back­wa­ren lan­ge kna­ckig?

Brot gehört nicht in den Kühl­schrank. Zwar ver­hin­dert die kal­te Luft die Schim­mel­bil­dung, dafür ver­liert das Brot an Fri­sche und Elas­ti­zi­tät. Des­halb lagern Sie Brot am bes­ten bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur zwi­schen 12 und 18 Grad. Ide­al ist ein Gefäß, das leicht luft­durch­läs­sig ist, etwa durch klei­ne Luft­lö­cher oder einen locker auf­lie­gen­den Deckel. Kommt kei­ne Luft in das Behält­nis, bil­det sich Feuch­tig­keit, die das Brot schnel­ler schim­meln lässt. In einem Brot­kas­ten aus Holz hin­ge­gen kann die Feuch­tig­keit zu stark vom Holz auf­ge­so­gen wer­den und das Brot tro­cken wer­den. Opti­mal sind des­halb ent­we­der ein Ton­ge­fäß – etwa ein Römer­topf – oder ein Küchen­tuch, das Sie um das Brot wickeln, bevor Sie es in den Brot­korb geben. Das Behält­nis soll­ten Sie regel­mä­ßig aus­wi­schen, damit kei­ne Krü­mel die Schim­mel­bil­dung begüns­ti­gen.

In jedem Fall soll­ten Sie Brot am bes­ten am Stück kau­fen. Denn geschnit­te­ne Schei­ben blei­ben weni­ger saf­tig und schim­meln schnel­ler.

Bröt­chen wer­den am bes­ten frisch geges­sen. Zwar blei­ben auch sie in einem Ton­ge­fäß, im Brot­korb oder einer Keks­do­se noch ein, zwei Tage lang genieß­bar. Doch das Kna­cki­ge ist dann meis­tens schon ver­lo­ren. Bes­ser: Frie­ren Sie Bröt­chen ein und backen Sie ein­zel­ne Bröt­chen bei Bedarf wie­der auf. Das geht auch mit Brot, das Sie dafür aber in Schei­ben schnei­den und ein­zeln ver­packt oder por­ti­ons­wei­se ein­frie­ren, so kön­nen Sie es umso leich­ter wie­der auf­tau­en. Brot und Bröt­chen frie­ren Sie am bes­ten in einem Gefrier­beu­tel ein, den Sie mög­lichst luft­dicht ver­schlie­ßen.

Wie bleibt Obst lan­ge genieß­bar?

Obst hält sich mal im Kühl­schrank, mal im War­men am längs­ten frisch. Was wohin gehört, ver­rät Ihnen die Her­kunft: Hei­mi­sche Früch­te wie Äpfel, Kir­schen, Bir­nen oder Pflau­men lagern am bes­ten bei Tem­pe­ra­tu­ren unter acht Grad. Das kann für eini­ge Tage im Kühl­schrank sein, län­ger­fris­tig sind sie aber in einem küh­len Kel­ler am bes­ten auf­ge­ho­ben. Dort soll­ten Sie das Obst immer mal wie­der dre­hen, damit sich kei­ne Druck­stel­len bil­den.

Früch­te wie Bana­nen, Man­gos oder Melo­nen dage­gen, die wir aus dem war­men Süden impor­tie­ren, lagern am bes­ten bei war­men Tem­pe­ra­tu­ren über 16 Grad. Das kann in einer ein­fa­chen Obst­scha­le sein. Bana­nen soll­ten Sie außer­dem am bes­ten vor direk­ter Son­nen­ein­strah­lung schüt­zen, da sie sonst schnel­ler altern. Aus­nah­men wie Kiwis oder Fei­gen gehö­ren aller­dings in den Kühl­schrank.

Ach­ten Sie für eine lan­ge Halt­bar­keit vor allem dar­auf, dass man­che Früch­te nicht zu nah bei­ein­an­der lie­gen. So ver­strö­men beson­ders Äpfel, Apri­ko­sen und Pflau­men gro­ße Men­gen des Rei­fe­ga­ses Ethy­len. Umlie­gen­des Obst kann so umso schnel­ler ver­der­ben. Tren­nen Sie die Sor­ten am bes­ten mit einem Küchen­tuch von­ein­an­der.

Wo soll ich Gemü­se am bes­ten lagern?

Gemü­se kann ruhig in den Kühl­schrank, am bes­ten ins – wie der Name schon sagt – Gemü­se­fach, wo meis­tens etwas mil­de­re Tem­pe­ra­tu­ren herr­schen. Pil­ze soll­ten Sie mög­lichst tro­cken hal­ten, indem Sie ein Küchen­tuch oder etwas Küchen­pa­pier drum her­um wickeln. So kön­nen die Pil­ze nicht so schnell ver­fau­len. Bei Chi­na­kohl hin­ge­gen ist es umge­kehrt: Er hält län­ger, wenn Sie ihn in ein wenig Folie ein­wi­ckeln. Und offe­nen Salat umwi­ckeln Sie am bes­ten mit einem feuch­ten Küchen­tuch.

Aus­nah­men sind Toma­ten, Kar­tof­feln, Auber­gi­nen und Kür­bis. Die­se füh­len sich an einem küh­len, schat­ti­gen Plätz­chen am wohls­ten, zum Bei­spiel in einem Kel­ler. Ist das Gemü­se­fach schon voll, kön­nen auch ande­re was­ser­rei­che Gemü­se­sor­ten wie Papri­ka oder Zuc­chi­ni in den Kel­ler wan­dern.

Wo hal­ten Fleisch und Fisch lan­ge frisch?

Für eine opti­ma­le Halt­bar­keit soll­ten Fisch und Fleisch schon wäh­rend des Ein­kaufs am bes­ten stän­dig kühl gehal­ten wer­den. Neh­men Sie des­halb nach Mög­lich­keit eine Kühl­box oder Kühl­ta­sche mit in den Super­markt oder lagern Sie die Lebens­mit­tel spä­tes­tens auf dem Rück­weg dort drin.

Anschlie­ßend kom­men Fleisch und Fisch sofort in den Kühl­schrank – am bes­ten auf die Glas­plat­te über dem Gemü­se­fach, wo es in der Regel am käl­tes­ten ist. Lagern Sie bei­des nie offen im Kühl­schrank, son­dern las­sen Sie es in der Ver­pa­ckung. Oder Sie fül­len Fleisch und Fisch in einen Behäl­ter aus Glas, Por­zel­lan oder Kunst­stoff um. Den Saft soll­ten Sie auf kei­nen Fall mit­ver­ar­bei­ten oder mit ande­ren Lebens­mit­teln in Kon­takt kom­men las­sen, da er mit Kei­men belas­tet sein kann. Neh­men Sie des­halb das Fleisch aus dem Gefäß, tup­fen es ab und gie­ßen den Saft weg.

Wie lan­ge Fleisch und Fisch halt­bar sind, ist abhän­gig von der Sor­te, von der Tem­pe­ra­tur im Kühl­schrank und davon, wie groß die Flä­che ist, an die Luft her­an­kommt. Bei 0 bis 4 Grad im Kühl­schrank rech­nen Sie mit fol­gen­der Halt­bar­keits­dau­er:

  • Hack­fleisch: soll­te noch am sel­ben Tag ver­ar­bei­tet wer­den
  • Fisch: etwa einen Tag. Räu­cher­fisch 2–4 Tage
  • Geflü­gel, Inne­rei­en: 1–2 Tage
  • Kalb- und Schwei­ne­fleisch: 2–3 Tage
  • Rind­fleisch: 3–4 Tage

Wie lage­re ich Milch­pro­duk­te am bes­ten?

But­ter und Mar­ga­ri­ne wer­den außer­halb des Kühl­schranks schnel­ler ran­zig. Damit But­ter aber nicht so fest wird, dass man sie kaum noch strei­chen kann, ist sie am bes­ten in der Kühl­schrank­tür auf­ge­ho­ben, wo es wär­mer als im hin­te­ren Bereich ist.

Auch Käse, Milch, Joghurt und Co. gehö­ren in den Kühl­schrank. Käse hält am längs­ten, wenn er nicht in Schei­ben geschnit­ten, son­dern noch an einem Stück ist. Tipp: Bewah­ren Sie Käse­stü­cke mög­lichst feucht auf. Neh­men Sie dafür ein sau­be­res, mit Salz­was­ser befeuch­te­tes Küchen­tuch und schla­gen Sie die Käse­stü­cke dar­in ein. Wenn Sie das Tuch alle zwei bis Tage aus­tau­schen, hält der Käse dar­in bis zu drei Wochen lang.

Bei beson­ders hohem Fett­ge­halt ab 40 % Fett i. Tr. ist Käse auch zum Ein­frie­ren geeig­net. Das gilt auch für But­ter. Aller­dings soll­ten die Lebens­mit­tel nur lang­sam im Kühl­schrank wie­der auf­ge­taut wer­den. Am bes­ten neh­men Sie das Lebens­mit­tel einen Tag vor dem Ver­zehr aus dem Tief­küh­ler.

Was noch alles für die Gefrier­tru­he geeig­net ist, fin­den Sie im Rat­ge­ber:

Wein im Tief­kühl­fach? Die­se 10 Lebens­mit­tel kön­nen Sie tat­säch­lich ein­frie­ren

Die­se Lebens­mit­tel ver­der­ben nie

Man­che Lebens­mit­tel haben kein Ver­falls­da­tum, selbst wenn aus recht­li­chen Grün­den eins auf­ge­druckt ist. Aller­dings soll­ten sie gut ver­schlos­sen und tro­cken gela­gert wer­den, damit kei­ne Fremd­kör­per oder Feuch­tig­keit den Geschmack rui­nie­ren oder etwas ver­klumpt.

  • Zucker und Salz
  • Mais­stär­ke
  • Honig und Ahorn­si­rup
  • Reis
  • Weiß­wein­essig und Spi­ri­tuo­sen

Öle, Kräu­ter und Co.: Wie blei­ben ein­zel­ne Lebens­mit­tel lan­ge frisch?

Und die übri­gen Lebens­mit­tel, die sich noch im Ein­kaufs­korb befin­den? Die lagern am bes­ten wie folgt:

  • Mar­me­la­de: im Kühl­schrank
    Kräu­ter: in einer ver­schlos­se­nen Plas­tik­tü­te im Kühl­schrank
  • Knob­lauch und Zwie­beln: in einem luf­ti­gen Ton­ge­fäß bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur oder in einem küh­len Kel­ler
  • Honig: hält sich über­all, bleibt bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur aber beson­ders streich­zart
  • Scho­ko­la­de: an einem tro­cke­nen Ort bei kon­stan­ter Zim­mer­tem­pe­ra­tur
  • Öle: an einem dunk­len, tro­cke­nen Ort bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur

Län­ger frisch, weni­ger weg­schmei­ßen

Immer mehr Ver­brau­cher ent­schei­den sich für hoch­wer­ti­ge Lebens­mit­tel, die dafür auch den einen oder ande­ren Euro mehr kos­ten dür­fen. Umso bedau­er­li­cher ist es, wenn ein­zel­ne Nah­rungs­mit­tel weg­ge­wor­fen wer­den müs­sen, weil sie nicht recht­zei­tig ver­zehrt wur­den.

Schen­ken Sie der Lage­rung des­halb am bes­ten die­sel­be Auf­merk­sam­keit wie der Aus­wahl und der Ver­ar­bei­tung. Damit Sie sich auch nach Tagen noch über fri­sches, kna­cki­ges, vit­amin­rei­ches Essen freu­en kön­nen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.