Eine Ges­te – und das iPho­ne erzählt alles, was auf dem Dis­play pas­siert: Smart­pho­nes sind viel­sei­ti­ge Hel­fer, auf die auch Per­so­nen mit ein­ge­schränk­tem Seh- oder Hör­ver­mö­gen nicht ver­zich­ten müs­sen. Wir zei­gen Bei­spie­le der Mög­lich­kei­ten und Apps eines iPho­nes, die das Bedie­nen und Nut­zen des Geräts mit einer kör­per­li­chen Beein­träch­ti­gung erleich­tern.

Apps und Hil­fen bei ver­min­der­tem Seh­ver­mö­gen

Das prak­ti­sche an Smart­pho­nes ist unter ande­rem das gro­ße Dis­play mit sei­nen viel­fäl­ti­gen Anzei­ge­mög­lich­kei­ten. Doch was ist, wenn der Benut­zer ein ein­ge­schränk­tes Seh­ver­mö­gen hat oder blind ist? Dann lässt sich das Gerät über ver­schie­de­ne Hilfs­funk­tio­nen und ‑ein­stel­lun­gen den­noch ver­wen­den.

Voice­Over: Mit Ges­ten den Bild­schirm vor­le­sen las­sen

Voice­Over ist eine Funk­ti­on, die mit­tels ver­schie­de­ner Ges­ten die iPho­ne-Steue­rung erlaubt, auch wenn der Benut­zer das Dis­play nicht erken­nen kann. Das gene­rel­le Ein­schal­ten erfolgt über Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Bedie­nungs­hil­fen > Voice­Over. Danach kann die Funk­ti­on durch ein drei­ma­li­ges Drü­cken der Home-Tas­te auf­ge­ru­fen wer­den.

Wird anschlie­ßend mit den Fin­gern über das Dis­play gefah­ren, liest das Gerät jedes berühr­te Objekt vor. So erfährt der Benut­zer bei­spiels­wei­se den Lade­zu­stand des Akkus oder wel­che Apps instal­liert sind. Durch das Tip­pen auf ein Objekt, Rechts-/Links-Strei­chen mit den Fin­gern oder das Tip­pen mit meh­re­ren Fin­gern gleich­zei­tig ste­hen ver­schie­de­ne Aus­wahl­op­tio­nen zur Ver­fü­gung.

Voice­Over ist in iOS inte­griert und arbei­tet daher mit allen iPho­nes Apps zusam­men. Wer bei­spiels­wei­se eine E‑Mail oder eine Notiz schrei­ben will, dem liest das iPho­ne jede berühr­te Tas­te des Key­boards vor. Mit “Auto-Text spre­chen” wird auch das gesam­te geschrie­be­ne Wort zur Über­prü­fung der rich­ti­gen Ein­ga­be vor­ge­le­sen. Die Unter­stüt­zung bei Seh­be­hin­de­run­gen beherrscht außer­dem das Lesen von hand­schrift­li­chen Ein­ga­ben und diver­se Braille-Funk­tio­nen (Blin­den­schrift).

Voice­Over-Bedie­nung mit dem Rotor

Der Rotor ist eine Art vir­tu­el­le Dreh­schei­be, mit der sich die Funk­ti­ons­wei­sen von Voice­Over sehr leicht anpas­sen lässt. Sie wird inner­halb des Voice­Over-Menüs akti­viert. Auf­ge­ru­fen, ange­zeigt und bedient wird der Rotor, indem zwei Fin­ger auf das Dis­play gelegt und im Kreis gedreht wer­den. Dabei erschei­nen ver­schie­de­ne Optio­nen, die der Rotor vor­liest. Das Aus­wäh­len einer bestimm­ten Opti­on erfolgt durch Anhe­ben der Fin­ger.

Zu den ver­füg­ba­ren Funk­tio­nen zäh­len bei­spiels­wei­se die Ein­stel­lung der Laut­stär­ke und Sprach­ge­schwin­dig­keit von VoiveO­ver. Die Benut­zer kön­nen eben­so von einem Ele­ment auf dem Dis­play zum nächs­ten navi­gie­ren. Das funk­tio­niert vom Dock- zum Home-Bild­schirm, von Über­schrift zu Über­schrift oder von Link zu Link inner­halb von Web­sei­ten.

Sprach­aus­ga­be: Das iPho­ne als Vor­le­ser

Wer Tex­te im All­ge­mei­nen auf dem Dis­play nur schwer lesen kann, dem hilft die Funk­ti­on “Bild­schir­min­halt spre­chen” wei­ter. Die Akti­vie­rung erfolgt über die Schrit­te Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Bedie­nungs­hil­fen > Sprach­aus­ga­be > Bild­schir­min­halt spre­chen. Wenn man anschlie­ßend mit zwei Fin­gern vom obe­ren Dis­play­rand nach unten streicht, liest das iPho­ne auf dem Dis­play ange­zeig­te Tex­te vor.

Dik­tier­funk­ti­on: Spra­che wird zu Text

Ein­fach in das Smart­pho­ne spre­chen und dar­aus geschrie­be­nen Text machen las­sen: Das ist der Kom­fort der Dik­tier­funk­ti­on.

Tex­te aller Art, Noti­zen oder die Inhal­te von E‑Mails las­sen sich dar­über ohne Tip­pen auf dem Key­board erstel­len. Die Akti­vie­rung läuft über die Ein­stel­lungs­schrit­te Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Tas­ta­tur > Dik­tier­funk­ti­on akti­vie­ren (Schie­be­schal­ter auf Grün stel­len). Soll die Funk­ti­on benutzt wer­den, ruft man eine belie­bi­ge App auf, die mit der Tas­ta­tur zu bedie­nen ist und tippt das Mikro­fon-Sym­bol an. Für das Erstel­len einer E‑Mail im E‑Mail-Pro­gramm bei­spiels­wei­se öff­net sich dann eine Mas­ke, in der der gespro­che­nen Text als geschrie­be­ner Text erscheint. Mit Fer­tig wird das Dik­tat been­det.

Zoom und Lupe: Grö­ßer ist bes­ser

Die Zoom-Funk­ti­on ist eine Bild­schirm­lu­pe, mit der sich Teil­be­rei­che des Dis­play­bil­des ver­grö­ßert dar­stel­len las­sen. Sie ist über Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Bedie­nungs­hil­fen > Zoom zu errei­chen. Es gibt die Mög­lich­keit, die Ver­grö­ße­rung als ver­schieb­ba­res Teil­fens­ter oder als Voll­bild-Zoom ein­zu­stel­len. Das zwei­ma­li­ge Tip­pen mit drei Fin­gern gleich­zei­tig schal­tet die Funk­ti­on ein und aus.

Die Lupen­funk­ti­on benutzt das Kame­ra­ob­jek­tiv des iPho­nes. Sie ver­grö­ßert klei­ne Objek­te und macht sie dadurch bes­ser erkennt­lich. Zusätz­li­che Unter­stüt­zung kommt vom Blitz als Lam­pe für die Objekt­be­leuch­tung und ein­stell­ba­ren Farb­fil­tern. Die Lupe wird über Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Bedie­nungs­hil­fen > Lupe akti­viert und durch drei­ma­li­ges schnel­les Betä­ti­gen der Home-Tas­te ein­ge­schal­tet. Durch Wischen nach oben/unten lässt sich der Ver­grö­ße­rungs­grad ein­stel­len.

Dis­play-Anpas­sun­gen: Farb­fil­ter für bes­se­res Sehen

Die Dar­stel­lung von Far­ben auf dem Dis­play des iPho­nes lässt sich mit der Funk­ti­on “Dis­play Anpas­sun­gen” ver­än­dern: Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Bedie­nungs­hil­fen > Dis­play-Anpas­sun­gen. Die­se Mög­lich­keit ist bei­spiels­wei­se hilf­reich für Per­so­nen mit Farb­blind­heit und ähn­li­chen Ein­schrän­kun­gen. Die Anpas­sun­gen sind ein­stell­bar über ver­schie­de­ne Farb­fil­ter, das Ein­stel­len der Farb­in­ten­si­tät und des Farb­sti­ches sowie Ver­än­de­run­gen der Bild­ra­te.

Apps und Hil­fen bei ver­min­der­tem Hör­ver­mö­gen

Als Uni­ver­sal­ta­lent wird das iPho­ne auch gern für das Hören von Musik, Hör­bü­chern und ähn­li­chen Audio-Inhal­ten benutzt. Wer in die­sem Bereich gehan­di­capt ist, fin­det im Gerät eben­falls ein­ge­bau­te Hil­fen – bis hin zur Anbin­dung an Hör­ge­rä­te.

iPho­ne und Hör­hil­fen: Mit drei Klicks bes­ser ver­ste­hen

Apple unter­hält eine Koope­ra­ti­on mit zahl­rei­chen Her­stel­lern von Hör­ge­rä­ten, die Pro­duk­te “Made for iPho­ne” anbie­ten. Per Blue­tooth las­sen sich die­se kom­for­ta­bel über das Smart­pho­ne steu­ern.
Die ent­spre­chen­den Funk­tio­nen wer­den bei einem gekop­pel­ten Gerät über ein drei­ma­li­ges schnel­les Betä­ti­gen der Home-Tas­te auf­ge­ru­fen. Alter­na­tiv ist ein Zugriff über Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Bedie­nungs­hil­fen > Hör­ge­rä­te mög­lich.
Bat­te­rie­lauf­zeit, Laut­stär­ke, Ton­vor­ein­stel­lung und ande­re Ein­stel­lun­gen sind mög­lich. Dazu gehört auch “Live Mit­hö­ren”: Damit ver­wan­delt sich das Mikro­fon des Smart­pho­nes in ein exter­nes Mikro­fon des Hör­ge­rä­tes. Es ana­ly­siert die Umge­bungs­ge­räu­sche und passt sei­ne Ein­stel­lun­gen ent­spre­chend an, um best­mög­li­ches Ver­ste­hen zu ermög­li­chen. Das kann bei­spiels­wei­se bei Unter­hal­tun­gen in gro­ßer Run­de oder lau­ten Räu­men hel­fen.

Mono-Audio: Kei­ne Inhal­te ver­pas­sen

Ste­reo-Hören ist die nor­ma­le Funk­ti­on bei einem Kopf­hö­rer: Getrenn­te Ton­spu­ren links und rechts wer­den im Hör­zen­trum des Men­schen zu einem plas­ti­schen Gesamt­ein­druck zusam­men­ge­fügt. Wer aller­dings auf einem Ohr nur schwer oder gar nicht hört, kann die Infor­ma­tio­nen eines Ton-Kanals nicht (rich­tig) wahr­neh­men. Das ver­hin­dert die Mono-Audio-Funk­ti­on: Mit Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein > Bedie­nungs­hil­fen > Mono-Audio wer­den die bei­den Ton­spu­ren zusam­men­ge­legt und jeweils an bei­de Kopf­hö­rer­sei­ten gesen­det.

Face­Time: Per Video­te­le­fo­nat kom­mu­ni­zie­ren

Face­Time ist die Video­te­le­fo­nie-Funk­ti­on von Apple. Sie ist aller­dings auch nur zwi­schen Apple-Gerä­ten (iPho­ne, iPad, iPod touch oder Mac) ein­setz­bar. Durch die Bild­über­tra­gung eig­net sich face­Time auch als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel für tau­be Per­so­nen, die sich mit Gebär­den­spra­che ver­stän­di­gen.
Für die Ein­rich­tung geht der Benut­zer auf Ein­stel­lun­gen > Face­Time und stellt den Schie­be­schal­ter auf Grün. Anschlie­ßend loggt er sich noch mit der Apple ID ein und gibt die E‑Mail-Adres­sen oder Han­dy-Num­mer an, unter denen er erreich­bar sein möch­te.

Neben die­sen “gro­ßen” Bedie­nungs­hil­fen hat das iPho­ne noch wei­te­re Funk­tio­nen, die Men­schen mit kör­per­li­chen Ein­schrän­kun­gen nütz­lich sein kön­nen. Das zäh­len bei­spiels­wei­se der Text-Nach­rich­ten­ser­vice “iMes­sa­ge”, opti­sche und Vibra­ti­ons­alar­me oder Schal­ter­steue­run­gen als Hil­fe bei moto­ri­schen Ein­schrän­kun­gen. Vie­le Funk­tio­nen sind zudem durch den “Siri”-Assistenten per Sprach­be­fehl steu­er­bar; auch Voice­Over gehört dazu.

In einem Gerät vie­le Bedie­nungs­hil­fen

Das iPho­ne ist auch für Men­schen mit kör­per­li­chen Ein­schrän­kun­gen ein prak­ti­sches Gerät. Wie unse­re Dar­stel­lung der Bedie­nungs­hil­fen gezeigt hat, wird eine brei­tes Spek­trum abge­deckt. Vor­le­se-Funk­tio­nen für Seh­be­hin­der­te, Spra­che-zu-Text-Umwand­lung, Ver­grö­ße­rungs­funk­tio­nen, Dis­play-Anpas­sun­gen, Kopp­lung mit Hör­ge­rä­ten oder Video­te­le­fo­nie sind nur eini­ge Bei­spie­le.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.