Fun­keln­der Stahl, glän­zen­des Glas, hel­le Fun­ken aus dem Schweiß­bren­ner und jede Men­ge schwe­re Arbeit: Indus­trie­fo­to­gra­fie ist mehr als nur ein eng gefass­ter Beruf. Das Ablich­ten des mensch­li­chen Schaf­fens in Ver­bin­dung mit den Mög­lich­kei­ten der maschi­nel­len Tech­nik fas­zi­niert Foto­gra­fen schon seit dem Ein­set­zen der Indus­tria­li­sie­rung – und hat bis heu­te nichts von sei­nem Reiz ver­lo­ren. UPDATED erklärt dir, was du bei einem Indus­trie-Shoo­ting beach­ten soll­test, um impo­san­te Bil­der zu erzeu­gen.

Indus­trie­fo­to­gra­fie: Was ist das eigent­lich?

Sie kann abs­trakt sein, Archi­tek­tur­fo­to­gra­fie the­ma­tisch berüh­ren oder auch doku­men­ta­ri­schen Cha­rak­ter haben: Indus­trie­fo­to­gra­fie hat es sich zur Auf­ga­be gemacht, die Schaf­fens­pro­zes­se der mensch­li­chen Zivi­li­sa­ti­on in den Mit­tel­punkt zu rücken. Dabei muss aber nicht zwangs­wei­se das Arbei­ten an sich abge­bil­det wer­den – auch Gebäu­de, Indus­trie­ge­län­de oder ein­zel­ne Mate­ria­li­en kön­nen auf den Fotos zu sehen sein.

Wich­tig ist ein­zig der indus­tri­el­le Cha­rak­ter der Fotos. Natur hat hier nur etwas zu suchen, wenn sie als (Bau-)Material auf­taucht. Bevor­zugt lich­ten Foto­gra­fie-Enthu­si­as­ten aber glän­zen­de und fun­keln­de Mate­ria­li­en ab, ger­ne in Ver­bin­dun­gen mit Arbeits­pro­zes­sen, bei denen Fun­ken sprü­hen.

Beliebt sind zudem ste­ril wir­ken­de Gebäu­de oder lee­re Lager­hal­len ohne beson­de­re Farb­ge­bung. Die Beleuch­tung der Kulis­se soll­te von einem mög­lichst blau­sti­chi­gen Licht aus­ge­hen, etwa von Leucht­stoff­röh­ren.

Indus­trie foto­gra­fie­ren: So gelin­gen Fotos

Damit impo­san­te und schö­ne Bil­der im indus­tri­el­len Umfeld gelin­gen, ist ein wenig Fin­ger­spit­zen­ge­fühl gefragt. Schwie­ri­ge Licht­ver­hält­nis­se, hek­ti­sche Arbeits­pro­zes­se und Bau­stof­fe, deren Far­ben dei­ne Kame­ra ein­fach nicht so rich­tig ein­fan­gen will – wie sollst du da nur schö­ne Indus­trie­fo­tos schie­ßen? UPDATED erklärt es dir.

Das rich­ti­ge Set­ting für Indus­trie­fo­to­gra­fie

Wohnst du nicht gera­de mit­ten in einem Indus­trie­ge­biet, kann die Suche nach der idea­len Loca­ti­on schon etwas schwe­rer wer­den … oder? Nein. Denn grund­sätz­lich lässt sich Indus­trie­fo­to­gra­fie über­all dort prak­ti­zie­ren, wo viel Beton, Metall und Glas, aber wenig Natur ist. Das kann auch eine düs­te­re Tief­ga­ra­ge sein, die für ein eher abs­trak­tes Indus­trie-Ambi­en­te sorgt.

Auch ein ört­li­cher Recy­cling­hof, bei dem sich Metall­schrott sta­pelt, oder eine Bau­stel­le mit mar­kan­ten Umzäu­nun­gen und gela­ger­ten Mate­ria­li­en kann als Kulis­se die­nen. Selbst der eige­ne Werk­zeug­kas­ten in der Gara­ge kann ein inter­es­san­tes Motiv sein.

Gene­rell gilt: Sei bei der Wahl dei­ner Sze­ne krea­tiv und fan­ta­sie­voll, anstatt dir Gedan­ken über eine bestimm­te Defi­ni­ti­on zu machen. So macht Indus­trie­fo­to­gra­fie beson­ders Spaß – und Bil­der, die mit Krea­ti­vi­tät und Lei­den­schaft geknipst wur­den, sind in der Regel auch die schöns­ten.

Die rich­ti­gen Kame­ra­ein­stel­lun­gen für Indus­trie­fo­to­gra­fie

Hast du eine schö­ne Sze­ne ent­deckt, geht es ans Ein­ge­mach­te: die Kame­ra – und ihre Ein­stel­lun­gen. Die bes­ten Ergeb­nis­se erzielst du mit einer digi­ta­len Spie­gel­re­flex­ka­me­ra. Die Smart­pho­ne-Kame­ra eig­net sich hier nur noch begrenzt, da die fein­glied­ri­gen Set­tings, die für die schwie­ri­gen Licht­ver­hält­nis­se nötig sind, hier nicht ein­stell­bar sind.

Auch lesens­wert
Abs­trak­te Foto­gra­fie: So gelin­gen spek­ta­ku­lä­re Fotos

Wie du was an dei­ner Spie­gel­re­flex ein­stellst, hängt von meh­re­ren Fak­to­ren ab, etwa dem ein­fal­len­den Licht und dem Effekt, den du mit dem Bild erzeu­gen willst. Grob kannst du dich an fol­gen­den Regeln ori­en­tie­ren:

  • Modus: Foto­gra­fie­re nicht in der Pro­gram­m­au­to­ma­tik. Dei­ne Kame­ra möch­te in die­sem Modus alle Bild­an­tei­le gleich belich­ten – dadurch stellt sich oft ein eher fades Ergeb­nis ein. Am bes­ten wählst du den Modus M für manu­ell, um vol­le Kon­trol­le über das Bild zu bekom­men.
  • ISO: Der ISO-Wert bestimmt, wie licht­emp­find­lich dein Bild­sen­sor ist. Je höher der Wert, des­to bes­ser kann dei­ne Kame­ra selbst sehr schwa­che Licht­quel­len erken­nen. Foto­gra­fierst du in einer düs­te­ren Tief­ga­ra­ge, emp­fiehlt sich ein ISO von etwa 800. Bei Son­nen­schein im Frei­en reicht ein ISO 100 oder 200.
  • Blen­de: Abhän­gig davon, wie dein Bild wir­ken soll, soll­test du eine offe­ne oder geschlos­se­ne Blen­de ein­stel­len. Sol­len alle Bild­an­tei­le gleich­mä­ßig scharf dar­ge­stellt wer­den, emp­fiehlt sich eine Blen­de f/8 oder geschlos­se­ner. Detail­auf­nah­men kön­nen mit f/3.6 oder offe­ner geknipst wer­den.
  • Belich­tungs­zeit: Abhän­gig von Umge­bungs­licht und ande­ren Ein­stel­lun­gen (ISO, Blen­de), wählst du eine Belich­tungs­zeit, die die Belich­tungs­ska­la im Sucher auf einen Wert knapp unter 0 bringt. Beden­ke dabei: Ab einem Wert von etwa 1/120 Sekun­de kön­nen schon die kleins­ten Wack­ler für Unschär­fen im Bild sor­gen. Hier lohnt sich die Hil­fe eines Sta­tivs.
  • Weiß­ab­gleich: Indus­trie­fo­tos wei­sen ver­schie­de­ne Licht­tem­pe­ra­tu­ren auf. Häu­fig sind Anla­gen und Lager­hal­len mit blau­sti­chi­gem Licht erhellt, aller­dings sind Fun­ken, die beim Arbei­ten ent­ste­hen, stark gelb­sti­chig. Lass dei­ne Kame­ra hier auto­ma­tisch ent­schei­den, wel­cher Weiß­ab­gleich der rich­ti­ge ist, und greif nur im Not­fall manu­ell ein.

Detail­auf­nah­men indus­tri­el­ler Mate­ria­li­en

Bei der Indus­trie­fo­to­gra­fie geht es nicht nur um das gro­ße Gan­ze, son­dern auch um das fili­gra­ne Zusam­men­spiel kleins­ter Tei­le. Des­halb sind Detail­auf­nah­men von ein­zel­nen Bau­stof­fen oder Maschi­nen­tei­len oft beson­ders inter­es­sant zu betrach­ten. Damit die auch gelin­gen, haben wir ein paar Tipps für dich:

  • Stel­le die größt­mög­li­che Blen­de an dei­ner Kame­ra ein, etwa f/2.8 oder f/1.8. Dadurch stellt sich eine gerin­ge Tie­fen­schär­fe ein: Nur ein bestimm­ter Teil des Fotos wird scharf dar­ge­stellt, der Rest bleibt unscharf.
  • Zusätz­lich kannst du dich etwas wei­ter weg von dei­nem Motiv posi­tio­nie­ren und bei einem Zoom-Objek­tiv eine hohe Brenn­wei­te ein­stel­len, um einen Bokeh-Effekt zu erzie­len.
    Ach­tung: Bei einer Fest­brenn­wei­te ist dies zwar nicht mög­lich, aller­dings wird hier meist eine prä­zi­se­re Tie­fen­schär­fe erzeugt.
  • Sor­ge bei unbe­weg­li­chen Gegen­stän­den für eine rela­tiv kur­ze Belich­tungs­zeit. Sol­len beweg­li­che Tei­le in ihrer Bewe­gung ein­ge­fro­ren wer­den, ist eben­falls eine kur­ze Belich­tungs­zeit ange­sagt. Sol­len Bewe­gun­gen sehr flie­ßend wir­ken, braucht es eine lan­ge Belich­tungs­zeit.

Indus­trie­fo­to­gra­fie: Inspi­ra­tio­nen

Eine ganz kon­kre­te Defi­ni­ti­on von Indus­trie­fo­to­gra­fie ist nur schwer fest­zu­le­gen. Die Gren­zen zu ande­ren Foto­gra­fie-Gebie­ten ver­schwim­men. Wie du dei­ne Kame­ra ein­stel­len soll­test, hängt von vie­len Fak­to­ren ab. Was also kannst du im kon­kre­ten Fall tun? Wir geben dir ein paar Bei­spie­le und erklä­ren dir, wie du die fol­gen­den Bil­der nach­stel­len kannst.

Dunk­le Tief­ga­ra­gen

Eine dunk­le Tief­ga­ra­ge mit spe­zi­el­lem Licht und vie­len glän­zen­den Autos dazwi­schen. Wie soll­test du so ein Set­ting foto­gra­fie­ren? Etwa so:

  • ISO: 800
  • Blen­de: f/8
  • Belich­tungs­zeit: Etwa 1/100 Sekun­de, Sta­tiv emp­feh­lens­wert
  • Weiß­ab­gleich: auto­ma­tisch

Soll­te dein Bild zu dun­kel wer­den, ver­su­che, den ISO-Wert etwas höher anzu­set­zen. Erhö­he die Belich­tungs­zeit nicht, sofern du das etwas düs­te­re Ambi­en­te der Gara­ge ein­fan­gen willst.

Bau­stel­len bei Nacht

Bun­te Lich­ter, glän­zen­des Metall: Bau­stel­len ent­fal­ten bei Nacht einen ganz beson­de­ren Charme. Willst du die­sen ein­fan­gen, raten wir zu die­sen Kame­ra-Set­tings:

  • ISO: 1.600 oder höher
  • Blen­de: f/6 oder klei­ner
  • Belich­tungs­zeit: 1/50 Sekun­de, Sta­tiv not­wen­dig
  • Weiß­ab­gleich: auto­ma­tisch

Indus­trie-Arbeit ablich­ten

Indus­trie­fo­to­gra­fie lebt vom Zusam­men­spiel von Mensch und Maschi­ne. Wer freund­lich anfragt, darf häu­fig auch die Arbeit in gro­ßen Betrie­ben doku­men­tie­ren. Was du dabei beach­ten soll­test:

  • ISO: 200, maxi­mal 400
  • Blen­de: f/8 oder klei­ner
  • Belich­tungs­zeit: 1/500 Sekun­de, pro­blem­los frei­hän­dig
  • Weiß­ab­gleich: auto­ma­tisch, manu­ell auf 5.500 Kel­vin stel­len

Schwe­re Maschi­nen und glän­zen­de Gehäu­se

Indus­trie­fo­to­gra­fie mag auf den ers­ten Blick ein abs­trak­tes Feld sein. Sie kennt nur wenig Gren­zen – und benö­tigt den­noch ein hohes Maß an Fin­ger­spit­zen­ge­fühl. Wer Bil­der vom Zusam­men­wir­ken von Mensch und Tech­nik machen will, bekommt es wahr­schein­lich mit vie­len ver­schie­de­nen Sze­ne­ri­en zu tun, auf die die Kame­ra immer wie­der indi­vi­du­ell abge­stimmt wer­den will.

Mit ein wenig Vor­stel­lungs­kraft und Übung gelin­gen dir aber rela­tiv schnell und unkom­pli­ziert impo­san­te Bil­der. Ori­en­tie­re dich ein­fach an unse­ren Ide­en und spin­ne sie selbst ein wenig wei­ter.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.