Du sitzt in dei­nem Heim­ki­no­raum und schaust einen span­nen­den Film. Die Musik ver­stummt, das ver­lieb­te Paar schaut sich tief in die Augen, du könn­test theo­re­tisch eine Steck­na­del fal­len hören – wür­de der Lüf­ter dei­nes Bea­mers im Hin­ter­grund nicht so laut rau­schen. Die Lösung für das Pro­blem ist ein Schall­schutz­ge­häu­se. Erfah­re hier bei UPDATED, wie du eine soge­nann­te Hush­box bzw. Noi­se­box für dei­nen Bea­mer baust.

Bea­mer-Schall­schutz­ge­häu­se: Bau­en vs. Kau­fen

Inklu­si­ve Decken­hal­te­rung kos­tet eine pro­fes­sio­nel­le Noi­se­box aus Holz­fa­ser­plat­ten (MDF) etwa 1.000 Euro – mehr als ein Mit­tel­klas­se-Pro­jek­tor. In der Regel haben sie aller­dings kein sehr deko­ra­ti­ves Design, sodass sie sich eher für Büros und Uni-Hör­sä­le eig­nen als für das Heim­ki­no oder Wohn­zim­mer.

Der Hush­box-Eigen­bau kos­tet rund 200 Euro. Du benö­tigst ein paar Bau­ma­te­ria­li­en, Werk­zeug, hand­werk­li­ches Geschick und Zeit. Traust du dir nicht zu, das Bea­mer-Gehäu­se selbst zu bau­en, kannst du es bei einem Schrei­ner in Auf­trag geben – das wird aller­dings wie­der teu­rer.

Hush­box macht dei­nen Bea­mer lei­ser

Die Lam­pe in einem Bea­mer pro­du­ziert Wär­me. Hoch­wer­ti­ge Bea­mer haben daher einen Lüf­ter, der die Lam­pe im Betrieb kühlt. Der Nach­teil: Der Lüf­ter ver­ur­sacht mit­un­ter stö­ren­de Geräu­sche – ins­be­son­de­re, wenn die Lam­pe mit maxi­ma­ler Hel­lig­keit leuch­tet.

Auf­fäl­lig ist das ins­be­son­de­re bei lei­sen Film­se­quen­zen – bei lau­ten Sze­nen über­tönt meist der Sound des Films das Sur­ren des Lüf­ters. Ist der Lüf­ter deut­lich zu laut, kannst du häu­fig nur eins tun: die Hel­lig­keit anpas­sen und die Lam­pe im Eco-Modus betrei­ben. Aller­dings wirkt sich das auf die Bild­qua­li­tät aus: Hel­lig­keit und Kon­trast neh­men ab. Dann ist der Bea­mer-Lüf­ter zwar lei­ser, aber du kannst den Film nicht mehr rich­tig genie­ßen.

Abhil­fe schafft eine soge­nann­te Hush­box bzw. Noi­se­box. Das ist ein Gehäu­se für den Bea­mer, das mit Schaum­stoff aus­ge­klei­det und mit spe­zi­el­len Lüf­tungs­kam­mern aus­ge­stat­tet ist. Die Box redu­ziert dank der Kam­mern den Hall und damit die Geräu­sche des Bea­mer-Lüf­ters im Betrieb.

Mit einer sol­chen Schall­schutz­box kannst du die Geräu­sche des Bea­mers um bis zu 20 Dezi­bel redu­zie­ren – und lei­se Film­pas­sa­gen unge­stört und mit opti­ma­lem Bild genie­ßen.

Hush­box für Bea­mer bau­en: Das brauchst du

Hin­weis: Im Fol­gen­den fin­dest du all­ge­mei­ne Hin­wei­se zu benö­tig­ten Mate­ria­li­en und dem Bau einer Hush­box. Sie las­sen sich auf fast alle Bea­mer-Model­le anwen­den. Bist du unsi­cher, was Mate­ria­li­en, Maße oder Details angeht, wen­de dich an einen Fach­mann.

Dei­ne Hush­box baust du aus Holz. MDF-Plat­ten sind hier­für gut geeig­net. Sie sind güns­tig im Bau­markt erhält­lich, leich­ter als Voll­holz und las­sen sich unkom­pli­ziert mit einer Stich­sä­ge zuschnei­den – bei Bedarf kannst du das auch direkt im Bau­markt erle­di­gen las­sen. Für die Kon­struk­ti­on der Hush­box kannst du die ein­zel­nen Tei­le ent­we­der ver­lei­men oder mit Nägeln ver­bin­den.

Die­se Mate­ria­li­en benö­tigst du:

  • MDF-Plat­ten, ggf. bereits zuge­schnit­ten (Maße abhän­gig vom Bea­mer-Modell)
  • Stich­sä­ge, falls du die Plat­ten selbst zusägst
  • Holz­leim oder Nägel
  • Akus­tik-Nop­pen­schaum­stoff für die Innen­ver­klei­dung
  • Filz für die Außen­ver­klei­dung (alter­na­tiv Far­be oder Lack)
  • Tür­schar­nie­re für eine Klap­pe (um die Hush­box öff­nen und schlie­ßen zu kön­nen)
  • Glas­plat­te, voll­ent­spie­gelt, 2 bis 3 mm dick – wich­tig: kein Fens­ter- oder Kunst­stoff­glas
  • Sili­kon zum Befes­ti­gen der Glas­schei­be
  • 2 gro­ße, lang­sam dre­hen­de PC-Gehäu­se­lüf­ter (max. 800 rpm) mit 120 bis 140 mm Durch­mes­ser
  • Netz­tei­le für die Lüf­ter
  • Schal­ter­steck­do­se

Bea­mer-Hush­box sel­ber machen: So geht’s

Wenn du eine Hush­box für dei­nen Bea­mer selbst bau­en willst, ist ein gewis­ses hand­werk­li­ches Geschick gefragt. Du wirst sowohl Holz- als auch Elek­tro­ar­bei­ten durch­füh­ren. Fühlst du dich dem nicht gewach­sen, hol dir Unter­stüt­zung, lass die Noi­se­box von einem Pro­fi bau­en oder denk über den Kauf einer fer­ti­gen Box nach.

Bea­mer-Her­stel­ler ver­bie­ten Hush­bo­xen

Auf Bea­mern oder deren Ver­pa­ckung fin­det sich in der Regel die­ser Hin­weis des Her­stel­lers: “Pro­jek­tor frei auf­stel­len oder auf­hän­gen”. Das bedeu­tet: Du wider­setzt dich mit einer Hush­box den Her­stel­ler­vor­ga­ben. Des­sen soll­test du dir bewusst sein. Denn tre­ten Schä­den an dei­nem Bea­mer auf, wäh­rend er in der Hush­box betrie­ben wird, kannst du höchst­wahr­schein­lich kei­nen Garan­tie­fall gel­tend machen.

Plan­skiz­ze für die Hush­box anfer­ti­gen

Fer­ti­ge eine Bau­skiz­ze für dei­ne indi­vi­du­el­le Hush­box an. Star­te dei­ne Zeich­nung mit der Haupt­kam­mer für den Bea­mer. Wäh­le die Maße so, dass das Gerät vor­ne, hin­ten und an bei­den Sei­ten 15 bis 20 cm Abstand zu den Wän­den hat, damit es nicht zu einem Hit­ze­stau kommt.

Links und rechts der Haupt­kam­mer setzt du die Belüf­tungs­kam­mern an. Sie soll­ten im Durch­mes­ser min­des­tens dop­pelt so groß sein wie die Bea­mer-eige­ne Lüf­tung. Die Belüf­tungs­kam­mern haben jeweils einen Ein­gang zur Haupt­kam­mer hin und einen Aus­gang nach drau­ßen. Die Aus­gän­ge ver­siehst du spä­ter mit den PC-Gehäu­se­lüf­tern. Die Belüf­tungs­kam­mern soll­ten von oben gese­hen einen U‑förmigen Quer­schnitt haben – so füh­ren sie die Geräu­sche des Bea­mer-Lüf­ters “in Schlan­gen­li­ni­en” aus dem Gehäu­se her­aus.

Gleich­zei­tig belüf­ten sie die Hush­box. Damit das funk­tio­niert, ist es wich­tig, dass die Lüf­ter die Luft in die­sel­be Rich­tung bewe­gen wie der Bea­mer. Das heißt: Dort, wo der Bea­mer fri­sche Luft ansaugt, führt ein Lüf­ter küh­le Luft von außen zu. Dort, wo der Bea­mer war­me Abluft abgibt, beför­dert der ande­re Lüf­ter Luft nach drau­ßen.

An der Vor­der­sei­te der Box – dort, wo spä­ter die Lin­se des Bea­mers sitzt – planst du die Glas­schei­be ein. Die Vor­der­sei­te soll­te also eine Aus­spa­rung für die Schei­be auf­wei­sen. Durch die Schei­be lässt sich der Bea­mer per Fern­be­die­nung steu­ern. Es bie­tet sich an, die Glas­schei­be mit der Schar­nier-Klap­pe zu kom­bi­nie­ren, durch die du den Bea­mer hin­ein­set­zen, her­aus­ho­len und bedie­nen kannst.

Hier muss der Fach­mann ran

Elek­tri­sche Anschlüs­se wie die der PC-Lüf­ter an den Strom soll­ten immer von einem Elek­tri­ker oder einem Heim­ki­no-Exper­ten geprüft wer­den. Zwar arbei­ten die Lüf­ter nur mit einer nied­ri­gen Span­nung (in der Regel 12 Volt), den­noch soll­test du vom Fach­mann sicher­stel­len las­sen, dass alles ord­nungs­ge­mäß ver­bun­den und ein­ge­stellt ist.

Tipp: Idea­ler­wei­se schließt du Bea­mer und Lüf­ter an einer gemein­sa­men Schal­ter­steck­do­se an. Das stellt sicher, dass Bea­mer und Lüf­ter immer gleich­zei­tig aktiv sind. Außer­dem kannst du auf die­se Wei­se nicht ver­ges­sen, die Lüf­ter aus­zu­schal­ten.

Hush­box für Bea­mer: Auf­bau und Bau­an­lei­tung

Hast du eine Plan­skiz­ze mit den genau­en Maßen für dei­nen Bea­mer ange­fer­tigt, kann es mit dem Bau der Hush­box los­ge­hen.

So baust du das Bea­mer-Gehäu­se Schritt für Schritt:

  1. Schnei­de die MDF-Plat­ten nach dei­nem Plan zurecht. Alter­na­tiv lässt du die­se Arbei­ten im Bau­markt erle­di­gen, in dem du die Plat­ten kaufst.
  2. Klei­de alle Innen­flä­chen der Box mit Nop­pen­schaum­stoff aus. Du kannst das Dämm­ma­te­ri­al ent­we­der fest­kle­ben oder ‑tackern.
  3. Ver­bin­de alle Plat­ten wie in der Skiz­ze vor­ge­se­hen fest mit­ein­an­der. Nut­ze dafür ent­we­der Leim oder Schrau­ben.
  4. Baue die Klap­pe mit der Aus­spa­rung für die Glas­schei­be mit­hil­fe der Schar­nie­re an die Vor­der­sei­te der Box an.
  5. Kle­be die Glas­schei­be mit Sili­kon in die Aus­spa­rung der Klap­pe.
  6. Set­ze die Lüf­ter in die Belüf­tungs­kam­mern ein. Ach­te dar­auf, dass sie sich jeweils rich­tig her­um für Zu- und Abluft dre­hen.
  7. Schlie­ße die Lüf­ter an den Strom an – lass die Anschlüs­se unbe­dingt von einem Elek­tri­ker über­prü­fen.

Nun kannst du die Hush­box an ihren vor­ge­se­he­nen Platz stel­len, den Bea­mer hin­ein­set­zen und ihn aus­rich­ten. Bist du zufrie­den mit dei­ner Kon­struk­ti­on, kannst du die Hush­box optisch auf­wer­ten, indem du sie lackierst oder mit dunk­lem Stoff (zum Bei­spiel Filz) beziehst – dann fügt sie sich gut in ihre Umge­bung ein.

Trotz mehr Lüf­tern lei­ser als vor­her

Eine Bea­mer-Hush­box kann das Sur­ren der Bea­mer-Lüf­ter um bis zu 20 Dezi­bel redu­zie­ren und lässt sich für rund 200 Euro Mate­ri­al­kos­ten in weni­gen Stun­den selbst bau­en. Die Schall­schutz­kis­te bie­tet sich zum Bei­spiel für Besit­zer eines Heim­ki­nos an. Dann trübt auch in der lei­ses­ten Film­sze­ne kein Lüf­ter-Sur­ren mehr den Film­ge­nuss.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.