End­lich hast du dir den Traum vom eige­nen Bea­mer erfüllt. Der Pro­jek­tor ist auf­ge­stellt und dei­ne Freun­de kom­men jeden Moment zum gemein­sa­men Film­abend. Plötz­lich der Dämp­fer: Das HDMI-Kabel ist viel zu kurz. Wäh­rend dein Blick rat­los zwi­schen Blu-Ray-Play­er und Bea­mer pen­delt, fragst du dich, ob sich HDMI kabel­los über­tra­gen lässt. UPDATED hat die Ant­wor­ten und erklärt dir, wel­che Mög­lich­kei­ten es gibt und wo die Vor- und Nach­tei­le lie­gen.

WiHD, WHDI oder WiGig?

Lass dich nicht von den kryp­ti­schen Abkür­zun­gen irri­tie­ren. Bei allen drei Vari­an­ten han­delt es sich um Funk­ad­ap­ter. Nur weni­ge Abspiel­ge­rä­te ver­fü­gen über inte­grier­te Lösun­gen zur Über­tra­gung von draht­lo­sem HDMI. Mit WiHD, WHDI und WiGig rüs­test du dei­ne hei­mi­schen Gerä­te ent­spre­chend nach.

Für eine kabel­lo­se Ver­bin­dung benö­tigst du zwei Adap­ter: einen für dein TV-Gerät oder dei­nen Bea­mer (HDMI-Ein­gang) und einen für das Abspiel­ge­rät, zum Bei­spiel einen Blu-Ray-Play­er (HDMI-Aus­gang). Die­se bei­den Adap­ter erset­zen das HDMI-Kabel und über­tra­gen das HDMI-Signal kabel­los.

WiHD – Kabel­lo­ses HDMI im hohen Fre­quenz­be­reich

Beim Über­tra­gungs­stan­dard WiHD (Wire­lessHD) wer­den die HDMI-Signa­le unkom­pri­miert in einem Fre­quenz­be­reich von 60 GHz über­tra­gen. Wire­lessHD war die ers­te draht­lo­se Vari­an­te, die einen sol­chen GHz-Bereich ver­wen­det hat.

Vor­tei­le von WiHD:

+ Sehr hohe Band­brei­te
+ Über­tra­gung von bis zu 7 Gbit/s
+ HD-Video­si­gna­le ohne Stö­rung mög­lich

Nach­tei­le von WiHD:

- Ver­rin­ge­rung der Funk­strah­lung durch Hin­der­nis­se (z. B. Wän­de)
- Gerin­ge Reich­wei­te von maxi­mal 10 Metern
- Sicht­ver­bin­dung zwi­schen Sen­der und Emp­fän­ger oft nötig

WHDI – Geht auch durch Wän­de

Für WLAN wird in der Regel das gän­gi­ge­re 5-GHz-Band genutzt. Hier schließt sich auch WHDI (Wire­less Home Digi­tal Inter­face) an. Eine wei­te­re Ähn­lich­keit zum WLAN stellt die Ver­wen­dung der MIMO-Tech­nik dar, mit der Daten mit­hil­fe meh­re­rer par­al­le­ler Daten­streams über­tra­gen wer­den.

Effek­ti­ver Beschleu­ni­ger: MIMO

Um mehr Leis­tung aus den Funk­net­zen zu holen, wur­de die MIMO-Tech­nik ent­wi­ckelt (Mul­ti­ple Input Mul­ti­ple Out­put). Die Tech­nik basiert auf dem Ein­satz meh­re­rer Funk­an­ten­nen, die par­al­le­le Daten­strö­me sen­den. Ein Bei­spiel: Du bist im WLAN und ver­schickst eine Video­da­tei. Bei einem MIMO-Rou­ter mit drei Anten­nen über­mit­telt jede Sen­de­ein­heit idea­ler­wei­se ein Drit­tel der Datei. Damit der Emp­fän­ger die Daten­strö­me unter­schei­den kann, wer­den die Über­tra­gun­gen ent­spre­chend der räum­li­chen Anord­nung der Anten­nen mar­kiert.

Vor­tei­le von WHDI:

+ Kei­ne Sicht­ver­bin­dung zwi­schen Sen­der und Emp­fän­ger nötig
+ Über­tra­gung kann Hin­der­nis­se wie Wän­de und Decken über­win­den
+ Bea­mer und Fern­se­her mit inte­grier­tem WHDI-Recei­ver am Markt

Nach­tei­le von WHDI:

- Fre­quenz­band in der Umge­bung durch WLAN even­tu­ell schon stark genutzt
- Mög­li­che Stö­run­gen und Ver­zö­ge­run­gen in Bild und Ton
- Adap­ter-Kits sind teu­rer als bei WiHD

WiGig – Draht­lo­se Ver­bin­dung 2.0

Auch WiGig (Wire­less Giga­bit) setzt auf die Ver­bin­dung im 60-GHz-Band und ist der WiHD-Lösung in den Berei­chen Dämp­fung, Band­brei­te und Reich­wei­te sehr ähn­lich. WiGig will aber noch mehr. Die hohe Band­brei­te ermög­licht das Über­tra­gen von unkom­pri­mier­ten Vide­os, und per­spek­ti­visch soll es sogar über die 4-K-Auf­lö­sung hin­aus und zu höhe­ren Bild­fre­quen­zen hin gehen.

Vor­tei­le von WiGig:

+ Sehr hohe Band­brei­te
+ Über­tra­gung von bis zu 7 Gbit/s
+ HD-Video­si­gna­le ohne Stö­rung mög­lich
+ Über­tra­gung bis zu 4-K-Auf­lö­sun­gen und dar­über hin­aus
+ Tech­ni­sche Spe­zi­fi­ka­tio­nen sind im IEEE-Stan­dard 802.11ad ver­an­kert

Nach­tei­le von WiGig:

- Ver­rin­ge­rung der Funk­strah­lung durch Hin­der­nis­se (z. B. Wän­de)
- Gerin­ge Reich­wei­te von maxi­mal 10 Metern
- Sicht­ver­bin­dung zwi­schen Sen­der und Emp­fän­ger oft nötig

Hin­weis: Die Bezeich­nung „IEEE 802.11ad“ wird in die­sem Kon­text häu­fig als Syn­onym für WiGig ver­wen­det.

IEEE 802.11ad – Stan­dard für draht­lo­se Netz­wer­ke

Seit 2012 gilt IEEE 802.11ad als Stan­dard für Draht­los­netz­wer­ke wie zum Bei­spiel WLAN. Im Ver­gleich zu WLAN-Stan­dards will IEEE 802.11ad aber auf eine Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät ver­zich­ten. Auf die­se Wei­se sol­len Punkt-zu-Punkt-Funk­ver­bin­dun­gen mit Geschwin­dig­kei­ten im Giga­bit-Bereich erzielt wer­den.

Wire­less HDMI pro­blem­los ein­rich­ten

Die ver­schie­de­nen Wege, um HDMI kabel­los zu über­tra­gen, kennst du nun – du hast dich sogar schon für einen ent­schie­den und dir die ent­spre­chen­den Adap­ter gekauft. Doch wie genau mon­tiert man Trans­mit­ter und Emp­fän­ger? Die Kurz­ant­wort: ganz ein­fach.

Im Lie­fer­um­fang befin­den sich in der Regel zwei Adap­ter. Ent­we­der han­delt es sich um Sticks, wenn die Über­tra­gungs­we­ge kür­zer aus­fal­len, oder um Boxen. So oder so sind es meist hand­li­che, leicht zu ver­stau­en­de Klein­ge­rä­te.

In weni­gen Schrit­ten kabel­los

In unse­rer Anlei­tung gehen wir exem­pla­risch davon aus, dass du einen Bea­mer instal­liert hast und die­sen nun kabel­los per HDMI mit dei­nem Blu-Ray-Play­er ver­bin­den willst. Das sind die Schrit­te zum Ein­rich­ten von Wire­less HDMI:

Wich­tig: Ach­te dar­auf, die Adap­ter nicht zu ver­wech­seln. In der Regel sind sie ent­spre­chend beschrif­tet, zum Bei­spiel mit “Trans­mit­ter” (Sen­der) und “Recei­ver” (Emp­fän­ger).

  1. Ste­cke den Sen­der-Adap­ter in den HDMI-Port des Blu-Ray-Play­ers.
  2. Ver­bin­de den Emp­fän­ger-Adap­ter mit dem Strom­netz (oft per Mini-USB am Bea­mer).
  3. Ste­cke den Emp­fän­ger-Adap­ter in den HDMI-Port des Bea­mers.
  4. War­te, bis sich die Adap­ter syn­chro­ni­sie­ren.

HDMI über das Strom­netz: So geht’s

Zuge­ge­ben, zu 100 Pro­zent passt die­se Lösung nicht zum The­ma „HDMI kabel­los über­tra­gen“ – denn Kabel brauchst du in die­sem Fall schon. Doch die Über­tra­gung eines HDMI-Signals übers Strom­netz hat eini­ge Vor­zü­ge.

Auch hier hast du es nicht mit einem ellen­lan­gen Kabel zu tun, das ein­mal quer durch den Raum ver­legt wer­den muss – Sen­der und Emp­fän­ger benö­ti­gen aber jeweils ein Netz­ka­bel. Ver­gleich­bar mit einer LAN-Über­tra­gung wer­den die HDMI-Signa­le über das Strom­netz gesen­det, indem der Adap­ter die digi­ta­len Signa­le so umwan­delt, dass sie über die Strom­lei­tung über­tra­gen wer­den kön­nen. Der Ziel-Adap­ter über­nimmt sie und gibt sie an das End­ge­rät wei­ter.

Vor­tei­le im Strom­netz:

+ Vor­han­de­ne Infra­struk­tur wird genutzt
+ Über­tra­gung geschieht nicht über Funk­fre­quen­zen
+ Kei­ne Stö­run­gen durch Inter­fe­ren­zen
+ Grö­ße­re Reich­wei­te
+ Wän­de und Decken sind kei­ne Signal-Hin­der­nis­se

Nach­tei­le im Strom­netz:

- Über­tra­gung ist von den Pha­sen im Strom­netz abhän­gig
- Ten­den­zi­ell teu­ers­te Lösung

Funk, Strom oder Kabel: Wer gewinnt das HDMI-Ren­nen?

Mit WiHD, WHDI und WiGig wer­den Funk­ver­bin­dun­gen her­ge­stellt – im 5-GHz- oder 60-GHz-Fre­quenz­band. Ein gro­ßer Vor­teil von 5 GHz: Die Signa­le kön­nen auch Hin­der­nis­se wie Wän­de und Decken über­win­den. Dafür wei­sen die Sys­te­me zum Teil höhe­re Latenz­zei­ten auf, was beson­ders bei Video­spie­len pro­ble­ma­tisch ist. Ganz anders bei 60 GHz: Die sehr gerin­ge Latenz ist im Gaming-Bereich ein gro­ßer Vor­teil. Auf­grund der star­ken Signal-Dämp­fung sind die­se Gerä­te aber nur für Über­tra­gun­gen inner­halb eines Rau­mes geeig­net.

Eine alter­na­ti­ve Lösung ist das Sen­den der HDMI-Signa­le übers Strom­netz. Zwar sind die Adap­ter im Ver­gleich teu­rer, dafür über­wie­gen die Vor­tei­le. Das Strom­netz stellt eine vor­han­de­ne Infra­struk­tur dar, es gibt kei­ne Signal-Hin­der­nis­se und die Reich­wei­te ist grö­ßer.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.